Glaubt ihr, dass die Existenz des Menschen ein Zufall ist?

Das Ergebnis basiert auf 29 Abstimmungen

Rainer Zufall 62%
Es musste so kommen 31%
Mir egal 7%

12 Antworten

Rainer Zufall
Gibt ja verschiedene Stränge zur Erklärung der Entstehung der Menschheit

Nein. Es gibt nur eine einzige plausible Erklärung zur Entstehung des Menschen und das ist die Evolutionstheorie. Alle anderen Erklärungsansätze sind keine wissenschaftlich untersuchbaren Alternativen und müssen deshalb abgelehnt werden.

aber meint ihr dass unsere Existenz einer zufälligen & spontanen genetischen Mutation entstammt

Die Evolution ist ein ungerichteter Prozess. Es zählt einzig die Anpassung an die jeweils aktuell herrschenden Umweltbedingungen. So etwas wie einen evolutionären Fortschritt oder ein Streben der Evolution nach immer höherer Komplexität gibt es nicht. Ja, die Evolution kann so etwas wie uns hervorbringen, aber sie muss nicht. Dass es den Menschen gibt, ist einfach nur ein für uns sehr glücklicher Zufall.

einer "konvergenten" Evolution

Konvergente Evolution hat damit nichts zu tun. Als konvergente Evolution (auch Parallelentwicklung genannt) bezeichnet man die gleichartige Anpassung zweier unterschiedlicher Evolutionslinien an die gleiche ökologische Nische, was auf den ersten Blick ähnliche Baupläne hervorbringt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologiestudium, Universität Leipzig

 ist einfach nur ein für uns sehr glücklicher Zufall.

und wenn nicht damals vor 65 Mio Jahren dieser Asteroid zufällig seine Flugbahn mit der der Erde gekreuzt hätte, gäbe es uns nicht.

0
@Dahika

Das ist reine Spekulation. Natürlich hat der Asteroid den Säugetieren einen Vorteil verschafft. Aber niemand kann mit Gewissheit sagen, dass es nicht auch ohne den Einschlag zu uns gekommen wäre.

0

Letzteres wäre der fall gewesen wenn sowohl Menschen als auch Kraken unabhängig voneinander eine Zivilisation entwickelt hätte

0

"Reiner Zufall" wird mit "E" geschrieben, ansonsten ist es ein Name

Ich denke nicht, das es Zufällig war, dazu sind die Bedingungen zu spezifisch, zum Beispiel dürfte der Abstand zwischen uns und der Sonne nicht sehr viel anders sein, da unser Planet sonst kein Leben beherbergen könnte. Auch die Sauerstoffsättigung der Luft ist ziemlich genau das was wir zum Leben brauchen.

niemand checkt mein Wortwitz... :( Würdest du auch dann sagen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass es einen Planeten, ähnlichen wie den unseren gibt, auf dem es ebenfalls intelligentes Leben gibt?

0
@AppleEater

Die Wissenschaft sagt "nein" und sie sagt auch, selbst wenn, dadurch das das All expandiert wird die Wahrscheinlichkeit immer niedriger das wir uns treffen

1
@Redekunst

Wissenschaft ist der aktuelle Stand des Irrtums. Nicht ein merkwürdiger Gedanke, dass unsere Spezies die einzige "intelligente" im Universum ist?

0
@AppleEater

Nein, nicht unter Berücksichtigung der Wahrscheinlichkeit. Wenn ich X Begebenheiten brauche, die nicht fragil sein dürfen um Leben zu ermöglichen, wie oft können diese Möglichkeiten dann entstehen. Nach der Chaostheorie ist alles Möglich, wenn nur genug Zeit, in raum vergeht. Aber das Universum ist Endlich

1
Es musste so kommen

Zumindest müsste es dazu kommen, dass sich höhere Lebewesen aufgrund der Evolution bilden. Das müsste aber nicht genau der Mensch sein, wobei es immer noch eine Frage der Wahrscheinlichkeit ist (welche eben recht hoch ist).

Das es in der Evolution zu etwas kommen muss ist falsch. Eie spezielles mit anderen zalenten wie beispielsweise physischer Stärke hätte genausogut die dominierende Spezies hätte werden können

0
@Reinkanation

In nur einem Fall ja. Aber es ist mehr als unwahrscheinlich dass die Erde der einzige Ort mit Leben ist. Fühlt man das Zufallsexperiment oft genug durch, müssten auch unwahrscheinliche Fälle eintreten.

das Fermi-Paradoxon handelt unter anderem davon.

0
@Reinkanation

Offensichtlich mindestens einmal.

Aber dass unsere Existenz eine zwingende Konsequent war stimmt so nicht, von daher hätte ich doch lieber die andere Option gewählt.

0
Mir egal

Keine Deiner Option trifft es.

Zufall war keine nennenswerte Komponente. Alles lief im Rahmen von Naturgesetzen, in Prozessen und kausalen Abläufen.

Dabei war das "Ergebnis" aber im Anfang nicht im Ansatz herzuleiten. Die Millionen von Einzelschritten, die vom Einzeller zum Menschen geführt haben, waren aber nicht zufällig.

Jede Variation hat eine phyikalische oder chemische Ursache. Und jede Variation wird an der Umwelt gemessen. Selektion ist ein mächtiges Werkzeug, zumal, wenn sie kummulativ wirkt.

99% aller Arten, die die Evolution auf diesem Planeten hervor gebracht hat, sind schon wieder ausgestorben. Es steckt also weder Zufall noch Plan oder Absicht in der Entwicklung. Wir gehören zu denen, die es geschafft haben, noch nicht auszusterben.

Es musste so kommen

Ich glaube das der Bauplan des menschlichen Körpers in einer höheren Dimension verankert ist. Wo auch immer im Universum sich die Möglichkeit bietet Leben zu bilden, werden sich die Elemente, Moleküle und Aminosäuren ohne Zufall zusammenfinden.

Ich halte das Gehirn für ein Transformator welches höherdimensionale Befehle an den Körper weitergibt/umsetzt.

Der Mensch ist kein Zufall.

Was möchtest Du wissen?