Ja, da geht Dein Gedanke in die richtige Richtung.

A-Theismus ist eine Negativdefinition, wie auch Nichtraucher oder Nichtpolospieler.

Wir werden alle als Nichtraucher und Nichtpolospieler geboren. Und wir werden ebenso alle als Atheisten geboren.

Erst im Laufe des Lebens kann sich das ändern. Man fängt an zu Rauchen, beginnt mit dem Polospiel oder gibt ein Bekenntnis zu einem Gott ab (Theismus).

Wann hast Du Dich entschieden, kein Polo spielen zu wollen? Was hast Du gegen das Polospiel?

Sind solche Fragen sinnvoll? Wohl eher nicht.

In Bezug auf Götterglauben muss ich mir sowas aber ständig anhören. Das ich einfach nicht an Götter glaube scheint manchen nicht begreiflich zu sein.

A-Theist ist eine Negation des Begriff Theist und bezeichnet lediglich einen Zustand.

So wie in asynchron, asymmetrisch. Dabei sagt der Begriff nichts weiter aus. Es lässt sich daraus nicht schließen, wie oder warum eine Asymmetrie vorliegt. Wie sie ausgeprägt ist.

Der Theist sagt."Es gibt einen Gott. " Der Atheist stimmt dem lediglich nicht zu. Er widerspricht dem nicht einmal. Er trifft überhaupt keine Aussage, sondern stimmt einfach nur nicht zu.

Wer eine Aussage trifft z.B. "Es gibt keine Götter." tut das als Antitheist. Ein Atheist macht solch eine Aussage nicht.

Nun bin ich in Personalunion Atheist, Antitheist, Apatheist, Agnostiker und Ignostiker. Passt alles unter eine Mütze.

...zur Antwort

Das liegt einfach daran, dass wir recht haben. Und warum sollten wir nur Euch zu Liebe lügen?

Aber im Ernst:

Was brauchen Atheisten um endlich mal zu glauben?

No way. Ich bemühe mich, gar nichts zu glauben, sondern mich an Fakten zu halten. Sobald Fakten vorliegen, braucht es keinen Glauben mehr, dann beginnt Wissen. Und darunter tun wir es einfach nicht.

Es gibt für Götter keine Fakten. Null. Also ist es vernünftig, nicht von der Existenz von Göttern auszugehen.

Womit ich keineswegs die Existenz von Göttern negiere. Ebenso, wie ich aus wissenschaftlicher Gewissenhaftigkeit die Existenz von Einhörner nicht negieren kann. Denn wenn ich das täte, müsste ich dafür ja auch Belege vorlegen. Das kann man aber nicht.

Man kann Götter ebenso wie Einhörner nicht verifizieren und auch nicht falsifizieren.

Was wir aber können ist festzustellen, dass weder Götter noch Einhörner mit dieser Welt in belegbarer Wechselwirkung stehen. Es ist keinerlei Evidenz oder nur das Wirken solcher Entitäten nachweisbar.

Du selbst glaubst doch auch an die meisten Götter nicht. Ich glaube nur an einen Gott mehr nicht als Du.

Was brauchst Du, um endlich mal an Zeus zu glauben?

nichts überzeugt sie von Gott.

Aus dem vorgesagten ergibt sich damit zwangsläufig, dass diese Deine Einschätzung falsch ist. Wenn mir morgen ein Einhorn über den Weg liefe, wäre ich ja blöd, dessen Existenz nicht anzuerkennen. Natürlich nach eingehender Prüfung, ob es denn echt ist.

Das Gleiche gilt auch für Götter. Wenn mir morgen ein Gott über den Weg liefe und er der kritischen Überprüfung standhielte, wäre ich ja blöd, seine Existenz nicht anzuerkennen.

Und ebenso wie beim Einhorn würde sich für mich dadurch überhaupt nichts ändern. Ich wäre um eine Erkenntnis reicher. Das wäre es dann aber auch.

Sollte sich der Gott anständig benehmen, könnte man ja mal ein Bierchen zusammen trinken. Aber dann kann er auch wieder seiner Wege gehen.

...zur Antwort
Ich finde es unwichtig die Bibel zu lesen

Ich habe sie komplett gelesen und über viele Jahre studiert.

Völlig überschätztes Machwerk. Ist die Zeit nicht wert, sich damit zu befassen.

...zur Antwort
Ja, auch das "normale" Programm.

Tagesschau ist Pflicht. Jeden Tag. Aber meist erst so gegen 22.00 Uhr, beim Abendessen.

Ansonsten gerne Netflix, Amazon Prime.

Wir sehen gerne fern, sind aber sehr wählerisch.

...zur Antwort

Das Lästern sagt mehr über die, die lästern, als über Dich.

Nämlich, dass sie oberflächlich, unempathisch und dumm sind.

Wenn sie also wieder lästern, machen sie in erster Linie sich selbst lächerlich.

...zur Antwort

Adenauer - die Enge Bindung an die USA

zu Erhard und Kiesinger kann ich nichts sagen.

Brandt - Einstellung von Günther Guillome (oder so ähnlich)

Schmidt - Nato Doppelbeschluss

Kohl - Die deutsche Einheit vergeigt.

Schröder - schlechter Verlierer

Merkel - Energiewende vor die Wand gefahren

Scholz - desolate Kommunikation.

...zur Antwort
Ich vertraue mir Selbst

Eigentlich könnte ich beide Optionen auswählen.

Weil ich mir selbst vertraue, kann ich auch den Medien vertrauen, die ich auswähle.

Wir haben Glück, dass wir mit den öffentlich rechtlichen Sendern das beste Mediensystem der Welt haben.

Was man vermeiden sollte als Informationsquelle sind die privaten Sender, insbesondere alles, was mit BILD zu tun hat. Auch youtube ist keine brauchbare Quelle für relevante Informationen.

Wer kritisch verschiedene Quellen nutzt, kann ein ausreichend umfassendes Bild der Welt bekommen.

...zur Antwort

Wenn Du uns noch verraten würdest, um welches Land es sich handelt,könnte man auch darauf antworten.

...zur Antwort

Was ist an Verschwörungstheorien grundlegend falsch?

Es ist immer so. Wenn irgendjemand das System kritisiert oder der allgemeinen Masse widerspricht, ist er ein Verschwörungstheoretiker.

Und ab dann hören die aller meisten auf damit, ihm zuzuhören oder ernst zu nehmen. Aber 2 Dinge werden dabei einfach nicht berücksichtigt. Die Wenigsten bewerten das Ganze einfach neutral und sind ehrlich dabei.

  1. Wer sagt dass es KEINE Verschwörung gibt?? Wieso wird dann von fast Allen schon VORHER blockiert??
  2. Waren sich zu Hitlers Zeiten auch die aller Meisten mit Hitlers Ansichten einig. Heute macht man Witze über diese Menschen. Das waren auch alles einfache Mitläufer, die keine Verschwörungstheoretiker sein wollten. Und heute feiert man die damaligen Verschwörungstheoretiker als Helden.

Ich finde es IMMER falsch, sich an eine Ansicht zu klammern. Sowohl Pro, als auch Contra. Und dann wird sich über die andere Seite beschwert, dass sich diese nicht überzeugen lässt.

Bin ich damit aber nicht genau gleich?

Es gibt auch immer irgendwelche Leute, die einfach Grundlos überall Verschwörungen sehen wollen. Das finde ich absolut falsch. Nur wird man SOFORT mit denen in den selben Topf gesteckt.

Und genau diese Dinge, wie Corona, Umweltschutz oder Ähnliches führen dann zu gesellschaftlicher Spaltung. Es sind immer 2 Fronten, die niemals miteinander klar kommen. Es werden immer mehr Themen und immer mehr getrennte Gruppen, bis letztendlich jeder gegen jeden ist. Und dann gibt es wieder Krieg.

Ich will auch jetzt gerade gar nicht mit dem Finger auf irgendjemanden zeigen. Das betrifft JEDEN. Dich, mich, ihn und sie. Man kann nur damit anfangen, an sich selbst zu arbeiten. Und mal ehrlich zuzuhören.

Es wird doch überall propagandiert, dass man allen Menschen, unabhängig von Herkunft oder Geschlecht, keine Vorurteile haben soll und deren Meinung akzeptieren soll. Wieso dann nicht auch die der Verschwörungstheoretiker??

Wenn ich sage: "Schwarze sind blöd!" dann bin ich ein Rassist.

Wenn ich aber sage: "Rechtsradikale sind blöd!" dann stimmen mir die meisten lachend zu.

...zur Frage

Es gibt da eine ganz einfache Regel:

Wenn mehr als zwei Menschen daran beteiligt sein sollen, ist die Verschwörungstheorie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Nonsens.

...zur Antwort

Es macht den Anschein, als hättest Du eine wichtige Kurve bekommen und den richtigen Weg eingeschlagen.

Du sollest aber dringend noch an Deiner Ausdrucksweise arbeiten. Die kommt schon sehr prollig rüber.

Aber das schaffst Du auch noch. Ich freu mich für Dich.

...zur Antwort

Meines Wissens ist z.B. der Präsident von Brasilien Christ. Schau Dir mal an, was der mit dem Regenwald macht.

Auch Putin ist Christ. Und bombt die Ukraine zurück ins Mittelalter.

Die meisten CEO von Unternehmen, die ohne Rücksicht die Erde ausbeuten, wird sich als Christen bezeichnen.

Atheismus ist keine Eigenschaft, die überhaupt Einfluss auf das Verhalten von Menschen nehmen könnnte. Götterglaube ist das sehr wohl.

...zur Antwort