Gab es ein vermeidbares Ärgernis in Deinem Leben?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grins....ich erzähle dir mal eine kurze Begebenheit, die darauf wirklich zutrifft. Ich schüttle jetzt noch den Kopf und denke immer mal so ab und an daran zurück. Es gibt da eine Landstraße, auf der bin ich vor Jahren immer lang gefahren....Tagein, Tagaus....und auf dieser Landstraße steht ein fester Blitzer (du weißt schon, so ein Starkasten). Und ich bin da mal geblitzt worden. Das kam daher, dass da links und rechts im so Pferde und anderes Getier auf der Weide standen. Und die habe ich mir dann so angesehen und dabei gar nicht so auf die Geschwindigkeit geachtet. Nun war das beim ersten Mal so, dass ich ja den Blitzer noch nicht kannte. Das kann ja passieren. Aber ich sage dir, ich wurde noch dreimal geblitzt, immer wieder vom selben Blitzer, immer, weil ich an dieser Stelle nach den Tieren geschaut hatte.^^ Da habe ich mich auch gefragt, wie doof muss man denn sein. Aber dann ist mir das nicht mehr passiert.

Ja, dieses Ärgernis wäre wirklich zu vermeiden gewesen.

Schönen Tag dir.🐱

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo Grinsekater!

Vielleicht hättest Du in diesem Fall beim Landkreis nachfragen sollen, ob sie eine 10er-Karte anbieten mit Preisvorteil... :-)

Auch von mir eine passenden Geschichte dazu (weil Du ja so gerne grinst^^):

Ein Ostfriese und ein Bayer sitzen im Kino (nebeneinander) und schauen einen Western.

Zum Ende des Films kommt der "Held" von einer Meute Indianer gejagt vor einem Kakteenfeld zum Stehen.

Was macht er? Durch die dicht an dicht stehenden Kakteen flüchten oder gegen die Indianer kämpfen?

Der Ostfriese sagt zum Bayern: "Ich glaub´, er kämpft gegen die Indianer."
"Naa," meint der Bayer, "I glaub er geht dursch´s Kakteenfeld!"

"Wir können ja um 5 Euro wetten!" schlägt der Ostfriese vor.

Die Wette gilt.

Der Cowboy gibt ein paar Schüsse ab und hechtet dann durch die Kakteen. Völlig zerschunden und zerkratzt erreicht er das andere Ende, ist gerettet, der Film ist aus.

Im Foyer des Kinos treffen der Ostfriese und der Bayer wieder aufeinander.

"Ach, du kriegst ja noch 5 Euro..." meint der Ostfriese und kramt seine Geldbörse aus der Tasche.

"Lass mal gut sein!" winkt der Bayer ab. "I hab den Film gestern schon mal
g´sehn und da wusst I, dass er dursch´s Kakteenfeld geht!"

Darauf der Ostfriese: "Ich hab den Film gestern auch schon gesehen, aber ich hab gedacht, so blöd ist der Cowboy ja nicht nochmal...!"

Dir auch einen schönen Tag! :-)

LG

2

Ich hätte ein Medikament nicht nehmen sollen, was mir im letzten Jahr im Dezember verschrieben worden ist. Ich bin deswegen wirklich durch die Hölle gegangen. Statt einem Schmerzmittel habe ich ein Medikament bekommen, dass für Leute gedacht ist, die Epilepsie haben und Angststörungen.

Ich hatte Weihnachten 2016 einen Unfall , bin die Treppe runtergefallen und hatte dann eine Schulterprellung mit Kapselriss. Das ist im Juni 2017 operiert worden, es war alles in Ordnung und ich war schmerzfrei.

Etwa 2 Wochen nachdem ich angefangen hatte das Medikament zu nehmen, hatte ich auf einmal höllische Schmerzen in der Schulter, so als ob der Unfall gerade erst gewesen wäre. Ich habe dann auf dem Beipackzettel von dem Medikament nachgeguckt, da stand, dass einer von 10 Patienten Gelenkschmerzen bekommen hat wegen diesem Medikament. Ich habe das Medikament dann abgesetzt, hatte auch nur 1 Tablette davon am Tag genommen. Danach hatte ich dann wochenlang Entzugserscheinungen wie bei einem Drogensüchtigen, gegen die kein Schmerzmittel geholfen hat.

Mir hat hier ein User in einer Antwort geschrieben, dieses Medikament macht extrem abhängig und wird sogar in der Drogenszene verwendet. Weder über die unangenehmen Nebenwirkungen noch darüber, dass das Medikament abhängig macht, bin ich aufgeklärt worden.

Das war dann keineswegs Deine Schuld liebe Woropa.

Ich wünsche Dir einen möglichst guten Montag, LG. :)

4

und dann denkt man, beim Arzt ist man gut aufgehoben...!

Hoffe, Deine Geschichte beflügelt niemanden, die verordneten Medikamente besser nicht einzunehmen...

schlimme Geschichte - aber was hätte man daran besser machen (oder NICHT) machen können?

Ich denke, kaum jemand zweifelt ein verordnetes Medikament an oder recherchiert ausgiebig darüber, bevor er es nimmt.

Dem Arzt hätte ich aber berichtet, was für Folgen das Zeug hatte.

So kann man vielleicht zumindest andere davor bewahren...

LG

6
@ColleenChambers

Ich lasse mich von dem Arzt nicht mehr behandeln, weil ich kein Vertrauen mehr zu ihm habe. Der Arzt, der mich dahin überwiesen hatte, hat ihm schriftlich mitgeteilt, was passiert ist und dass ich nicht mehr von ihm behandelt werden will.

1
@Woropa

Das kann man Dir nicht verdenken.

Ein ehemaliger Nachbar aus meinem früheren Wohnort hatte ein ähnliches Erlebnis.

Der Mann (um die 60) klagte über Schmerzen im Bein.

Nach der Untersuchung meinte der Arzt, es wäre Bewegungsmangel und er solle mal Sport machen oder zumindest spazieren gehen.

Wurde nicht besser - eher schlimmer.

Ein anderer Arzt hat dann festgestellt, dass er eine Thrombose hat und hat ihn ins Krankenhaus geschickt.

Wäre er dort auch nur 1 Tag später gelandet, hätte man ihm das Bein abnehmen müssen...

Und ich will gar nicht wissen, wie viele Fälle es täglich gibt, von denen man nichts erfährt und die tw. noch schlimmer ausgehen...

LG

1

Hallo Colleen und den anderen Tollen hier,

ja, dass man immer! einen Haustür- bzw. Wohnungsschlüssel mit nehmen sollte und sei es, wenn man nur mal kurz zur Mülltonne geht.

Diese Story habe ich bei einer anderen Frage schonmal erzählt, aber es war, als wir uns einen neuen Herd angeschafft hatten. Die Gebrauchsanweisung gelesen und weil dieser tolle Herd auch eine Bratautomatik hatte, gleich ausprobiert, mit Hähnchen bestückt, eingestellt und dann vom Klingeln des Nachbarn nach draußen gelockt und, Windhauch, zack Türe zu und niemand hatte natürlich einen Schlüssel dabei, also ausgesperrt.

Über die Beratung was und vor allem wie etwas zum wieder Hineinkommen zu tun sei, sind dann doch so ca. 1 1/2 bis zwei Stunden vorüber gegangen und der Hähnchenduft von drinnen nahm minütlich zu. Über ein gekipptes Fenster der Nachbarwohnung und das vorherige Organisieren einer langen Leiter, es war natürlich auch noch Wochenende, gelang es dann wieder in die eigene Wohnung zu kommen.

Zum Glück hat der Herd funktioniert und ganz brav rechtzeitig abgeschaltet, so dass auf dieses Erlebnis hin, ein gutes Essen darüber hinweggeholfen hat.

Seitdem gehe ich, und sei die Strecke noch so kurz, nie! mehr ohne Schlüssel aus dem Haus, verlasse mich auch nicht darauf, dass der Andere ja einen dabei hat was mir in einer weiteren späteren Situation mal das Aussperren ersparte.

Dir und den anderen Tollen hier wünsche ich einen guten Montag, LG. :-))

Das ist natürlich das Paradebeispiel dafür, wie entspannt man ohne Schlüssel durchs Fenster sehen kann:

Es kommt lediglich darauf an, ob man raus oder rein schaut...^^

"Schlüssel immer dabei" macht wirklich Sinn - und ist auch längst nicht so sperrig wie eine Leiter... :-)

LG

3

So fällt mir wieder ein, dass ich in einem neuen Mikrowellengerät mit Umluft Brötchen backen wollte, wie ich es immer sonntags mache, wenn wir frühstücken. Ich gehe in der Zeit ins Bad, schaue ab und zu nach der Mikrowelle. Plötzlich stank es so, dass ich in die Küche eilte:

Ich hatte statt Umluft leider die Mikrowelle eingeschaltet und Briketts gebacken! Mein Partner holte dann beim Bäcker, der sonntags offen hatte, frische Brötchen.

Ich musste ewig lüften, Tage und Wochen einen Duftzerstäuber (Batteriebetrieb) einschalten, bis der Gestank weg war!

3
@Birgitmarion

Oh je, aber jetzt siehst Du sicher stets zweimal nach den Einstellungen.

Ja, so lernt man fürs Leben liebe Birgitmarion, LG. :-D

2

Guten Tag,

so gesehen eigentlich nicht, ich bin heute an dem Punkt wo ich sage, ich bin zufrieden und habe trotz einiger Irrungen und Wirrungen alles, was ich haben wollte. Es wäre aber besser gewesen, wenn ich mir vor Jahren keinen gebrauchten BMW 728i (E38 Serie) gekauft hätte. Optisch und technisch ein tolles Auto und man schwebte beim Fahren, auch von den Kosten her ging es, aber er war nicht besonders zuverlässig und hat mich nach einiger Zeit genervt. Danach folgte ein BMW 520i (E39 Serie), der ein Erbstück aus der Familie war und tatsächlich noch schlechter - den hätte ich besser gleich verkaufen sollen, anstatt mich von der geringen Laufleistung, dem vollen Scheckheft und dem "schönen BMW" täuschen zu lassen. Diese Kiste habe ich nie gemocht und am Ende einem Bastler und BMW-Freak geschenkt, der sich sehr freute, dankbar war und das Auto wieder hergerichtet hat, der fuhr den einige Jahre.

Ansonsten hätte ich nicht auf die Realschule gehen brauchen, das war von Anfang an nicht besonders gut und hat zunächst Beklemmungen, später Schulangst ausgelöst und wurde erst dann besser, als wir andere (junge) Lehrer bekamen, die uns Jugendliche ernstnahmen und wertschätzend zu uns waren. Besonders toll fand ich neben meinen Klassenlehrern der 7./8. und 9./10. Klasse eine coole junge Bio-Lehrerin, die sich ganz viel Mühe mit uns gab, tollen Unterricht machte und einen coolen Style hatte ... so Ende 2003 (November, Dezember?!) trug sie mal ein braunes Kurzarm T-Shirt mit Aufdruck über einem weißen Langarmshirt in der Schule zu so einer beigen schlabbrigen Cargohose, ich war hin und weg & sie hatte gleich gewonnen ... sie hat teilweise auch sicher meinen Style (siehe mein Foto^^ das bin ich selber) geprägt ;-). Und dann bin ich ihr auf dem Flur mal versehentlich direkt in die Arme gelaufen ... sie hatte die Arme ausgestreckt bzw. gestikulierte, während ich nicht hinsah und stattdessen - typisch für mich - einem für mich äußerst interessanten Opel Rekord E2 in Hellockerbeige beim Einparken gegenüber der Schule zusah - und schon war es passiert. Vor allem weil es eine sehr hübsche und adrette Lehrerin war, auf die ich so ein bisschen stand, war es durchaus ... nun ja, etwas eigenartig - aber es war irgendwie drollig. Soviel zum Thema Opel Rekord!

https://www.youtube.com/watch?v=3SLZS4zdC4I

Aber wenigstens konnten wir im Nachhinein drüber lachen und haben an einer Faschingsfeier in der 10. Klasse mal anstandslos miteinander getanzt. Wer sonst kam in den Genuss, mit einer Lehrerin zu tanzen? Ganz wenige bis gar keine. Ich fand es lustig. So richtig peinlich war mir dieser "Vorfall" im Grunde genommen auch nicht^^ und viel passierte auch nicht, weil ich eher ruhig war und bin ------> aber es ist so eine Anekdote, die mir zu dieser Frage sofort einfiel :-). So wird am Ende doch alles gut ... und heute bin ich ein zutiefst zufriedener Mensch, obwohl nicht immer gelacht wird und es manches Tief gibt. Doch damit lernt man umzugehen.

Mit Peter Petrel und seinem Hit "Ich bin viel zu bescheiden" wünsche ich euch aus der Mittagspause raus einen schönen Tag ... kriegen wir hin!

https://www.youtube.com/watch?v=fdczAwyLLRk

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das klingt ja nicht so nach dem Slogan "Freude am Fahren" ...

Ärgerlich, wenn etwas (ein Auto) soviel mehr verspricht, als dann am Ende dabei rüber kommt..!

Aber dafür war ja das Erlebnis mit der Lehrerin "störungsfreier"... :-)

LG

4
@ColleenChambers

Gerade der Siebener hat schon Freude vermittelt, wenn er fuhr - aber irgendwas war immer, wobei der Fünfer noch deutlich schlimmer war. Das war die Obergurke schlechthin. Nur eine Kostprobe: Einmal stellte ich ihn auf einem Parkplatz vor einem Aldi ab, zog den Schlüssel ab, verriegelte, lief los und wurde von einem Passanten darauf angesprochen, dass ich doch bitte den Motor ausmachen solle, bevor ich einkaufen gehe. Tatsächlich, der lief noch. Der Sechszylinder lief sehr leise, ich habe es einfach nicht gehört. Unfassbar - es war irgendwas am Zündschloss kaputt gegangen, durch das der Motor einfach weiter lief - ein Pfennigartikel, aber es war umso ärgerlicher. Und das war noch eine Kuriosität...

2
@rotesand

In der Tat sehr kurios!

Die meisten Leute wenden sich wohl eher an die Werkstatt oder den Pannendienst, wenn der Motor NICHT läuft....!^^

Gut, dass mir das nicht passiert ist.

Als Frau ist man ja in den Augen der Werkstatt schon zu blöd, den Schlüssel abzuziehen...

:-)

LG

2

Ich wünsche Dir einen schönen Montag, GLG. :-))

2

Der sieht ja fast so wie mein Ascona C Touring aus, den ich einige Jahre gefahren habe. :-)

2

Einen wunderschönen guten Morgen ColleenChambers, auch an alle anderen in der Runde hier und vielen Dank für diese Frage.

Ja, das gab es – leider.

Am 6. April 2022 stürzte ich in unserer Wohnung und zog mir einen Oberschenkelhals-Trümmerbruch zu.

Meine Frau hatte das Wohnzimmer frisch gewischt und der Bodenbelag war noch leicht feucht. Meine Frau warnte, ich soll NICHT mit meinen Gummisohlen ins Wohnzimmer treten. Ich hätte diese Warnung befolgen müssen. Als ich eintrat, zog es mir das linke Bein weg. Das war es dann. Ich kam ins Krankenhaus und wurde operiert.

Ein falscher Schritt veränderte das Leben einer ganzen Familie. Ich muss heute noch am Stock gehen und wenn ich Pech habe, wird er mein Begleiter für den Rest meines Lebens sein. Die Schmerzen an der Bruchstelle sind nach so vielen Monaten immer noch nicht weg.

Allen einen schönen Tag und passt immer auf, wohin ihr tretet.

Herzliche Grüße von Lazarius.

Oha - ja, die meisten Unfälle passieren im Haushalt...

Da fühlt man sich so herrlich sicher, man ist schon 1000 mal über den gewischten Boden gelaufen, was soll da passieren...

Und dann "die Frau" mit ihren Weisheiten, ja ja ....

Ich wünsche trotz dünner Aussichten Genesung und Linderung!

LG

2
@ColleenChambers

Vielen Dank für den lieben Kommentar. Das kann ich immer gut gebrauchen.

GLG, Lazarius

2

Gesund sein ist schön zu sein, aber es gibt auch Situationen wo der Weg zu solcher Situation, wo es Tag für Tag Ärger bringt, dennn dann wenn es wieder nicht schmezt!

Also hoffe ich dass es die positive variable ist

GGLG vom Fred

2
@Fredlowsky

Lieber Fred, vielen Dank für deinen lieben Kommentar. GLG, W.

1
@Lazarius

Einen schönen Tag noch für euch habe ich vergessen.

1
@Lazarius

Wäre kein Drama gewesen, aber dadurch ist dieser Nachschrieb für mich umso herzlicher geworden!

1

Nur wenn Du Dich an die Anfänge erinnerst, hättest Du sicher viel dafür gegeben da zu sein, wo Du heute bist lieber Freund.

Du bist ein starker Charakter und das bewundere ich sehr an Dir. Auch ich wünsche Dir weiterhin eine gute Besserung mit lieben Grüßen, auch an die Deine. :-))

1
@PicaPica

Liebe Freundin, das stimmt. Am Anfang war ich wie ein Baby und das einzige, was ich selbst konnte, war Essen in mich hinein stopfen. Bei allem anderen brauchte ich Hilfe. Und ich bin sehr froh, dass ich da bin, wo ich jetzt bin und vor allem, dass ich meiner lieben Frau wieder beim Kochen und Einkaufen etwas helfen kann.

Für euch noch einen schönen Tag und herzliche Grüße von uns aus DD.

1
@Lazarius

Das ist toll mein Lieber und ich danke Dir, GLG. + Umarmung. :-)))

1
@PicaPica

Vielen Dank, liebe Freundin, du weißt, wie das bei mir funktioniert. Die Umarmung gebe ich mit Freude zurück. Du weißt auch, dass ich sehr lange Arme habe, die für euch beide reichen. GLG, W.

1
@Lazarius

Ja Du Toller und das genieße ich jedes Mal, GLG. auch an die Deine. :-)))

1

Lieber Freund, so hoffe ich doch, dass Dir dieses Schicksal erspart bleibt und auch die Schmerzen baldmöglichst vergehen! Weiterhin gute Besserung!

GLG Birgitmarion

2
@Birgitmarion

Liebe Freundin, vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Die Hoffnung stirbt zuletzt, so sagt man. Vielleicht bringt die Zeit noch etwas.

Einen schönen Tag wünsche ich dir noch und sende herzliche Grüße von Lazarius.

1