Freundin will sich nicht taufen lassen?

Welchen Grund hat sie genau gemeint und welche Konfession hast du?

sie meinte dass sie keine zusätzliche Konfession annehmen will nur um jemanden zu heiraten. Es ist egal was für eine Konfession ich habe.

Welcher Konfession gehört ihr jeweils an?

Das ist nicht egal, denn normalerweise wird das untereinander anerkannt in den christlichen Kirchen.

25 Antworten

Hey,

Wenn sie sich nicht taufen lassen will, musst du das akzeptieren. Ich verstehe aber, dass du innerhalb deiner Religion heiraten möchtest. Will sie das nicht, dann wird das mit der Heirat wohl nichts. Ist das ein zu großes Hindernis solltest du dich trennen und eine aus deiner Kirche suchen

LG

So wie ich es verstanden habe, ist deine Freundin zwar getauft, aber woanders als du jetzt Mitglied bist. In einem Kommentar verstehe ich dich so, dass sie evangelisch ist, du aber orthodox und du entsprechend deiner Kirche heiraten willst.

  1. In den meisten christlichen Kirchen (Konfessionen bzw. Landeskirchen) ist die Taufe untereinander anerkannt und man kann untereinander heiraten.
  2. Eine zusätzliche Konfession kann man m. W. nicht annehmen.
  3. Von daher ist eigentlich kein Problem vorhanden. Bist du sicher, dass du es richtig abgeklärt hast?

Du musst dir die Frage gefallen lassen, warum du so lange mit deiner Freundin zusammen geblieben bist und erst jetzt während der Verlobungszeit merkst du, dass da ein Problem vorhanden ist. Denn das hättet ihr schon viel früher klären können, vor allem wenn dir deine Kirche / Glaube so dermassen wichtig ist.

Woher ich das weiß:Hobby – Bibelschule, gute Predigten, Bibellesen, Austausch

Was ich von meiner orthodoxen Schwägerin gelernt habe, ist es tatsächlich so, dass bei einer orthodxen Trauung beide Partner orthodox sein müssen. Das ist anders, als bei ev. und kath.

1
@annie80

Es gibt tatsächlich Bereiche, da ist sind die orthoden Kirchen strenger als die anderen christlichen KIrchen. Auch bei Taufen sind sie strenger. Meine Nichte brauchte unbedingt einen bestimmten christlichen Namen, weil sie nicht auf "unchristliche Namen" getauft werden dürfen. Adelina ist ein "unchristlicher" Name daher hat sie den Zweitnamen Maria bekommen, damit es christlich ist. Es ist ganz faszinierend...

1
@PaulPeter44

Ist auch verschieden. Bei den Russen ist es wohl so, aber ich kenne mindestens zwei Katholiken, die mit griechisch-orthodoxen Partner/innen nach griechischem Ritus getraut wurden. (In einem Fall hat die kath. Kirche auf die Einhaltung der Formpflicht verzichtet, im anderen hat das Paar zweimal geheiratet, weil die Griechen die kath. Trauung nicht anerkannten.)

0

Etwas für anderen tun, kann auch heissen, selber auf seine Wünsche zu verzichten.

Weshalb müsste sie das tun? Weshalb nicht Du?

Weil ich auch evangelisch heiraten könnte. Sie aber nicht orthodox. Und für mich ist Religion viel wichtiger.

0

Du musst es akzeptieren wenn sie sich nicht taufen lassen will, wenn das für dich ein Knackpunkt ist dann beende die Beziehung.

Dann kann sie sich jemanden suchen der sie als wichtiger ansieht als irgendeine Religion/Glaube.

Würde mein Partner das von mir verlangen wollen, ich würde lachend meine Sachen packen und gehen.

Du musst akzeptieren, dass Religion für mich wichtig ist. Das heißt nicht, dass meine Partnerin es nicht ist, aber heiraten darf man nur innerhalb der Konfession. Finde es blöd, dass ich aufgrund meiner Religion von dir diskriminiert werde!

Ist es so schlimm, dass ich gläubig bin und dass das für mich eben ein Trennungsgrund ist?

Ich finde dass der Partner auf sowas schon Rücksicht nehmen sollte und wenn sie mich heiraten will geht das halt nur so.

0
@verreisterNutzer
aufgrund meiner Religion von dir diskriminiert werde!

deine Religion diskriminiert.

Eine mittelbare Diskriminierung findet statt, wenn ein scheinbar neutrales Kriterium oder eine scheinbar neutrale Praxis einer Vorschrift Menschen, die eine bestimmte Religion oder Weltanschauung haben, eine besondere Behinderung aufweisen,

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskriminierung

2
@verreisterNutzer

Wenn das für dich ein Trennungsgrund ist, ok.

Dann heul aber nicht rum wenn du keine findest die blöd genug ist das mitzumachen.

Wenn du dich diskriminiert fühlst, dann zeig mich an.

2
@verreisterNutzer
Finde es blöd, dass ich aufgrund meiner Religion von dir diskriminiert werde!

Bitte? Du bist doch der, der hier diskriminiert! Denn DU verlangst ja, das deine Freundin den gleichen glauben wie du haben musst, nicht sie!

Ich finde dass der Partner auf sowas schon Rücksicht nehmen sollte

Dann geh mit gutem Beispiel voran, und nimm Rücksicht, das sie das nicht möchte!

1

Da hätte ich folgende Gedanken:

  • Zum einen würde ich es einfach mal akzeptieren, wenn deine Freundin sich nicht taufen lassen will. Wenn dir das schon schwer fällt, solltest du dir über heiraten keine weiteren Gedanken machen.
  • Vielleicht könnte man mal in "deiner" Kirche nachfragen, ob sie nicht auch Nicht-Mitglieder verheiraten.
Weil ich möchte nur kirchlich in meiner Kirche heiraten.

Wo auch sonst? Wenn nur du in einer Kirche bist?

Im Zweifelsfall verzichtet ihr halt auf eine kirchliche Hochzeit, im wahren Leben ist die eh irrelevant, dort zählt "nur" die Trauung vor dem Standesamt.

Ich finde es total valide wenn jemand an seiner Kultur festhalten will! Verstehe nicht wieso ihr hier alle so dagegen seid, total schlimm.

Naja dann. Wird halt nicht geheiratet.

Ist das ein guter trennungsgrund?

0

Was möchtest Du wissen?