Deutschland und Österreich Vereinigung?

25 Antworten

DE und Oesterreich haben zusammen den Ersten Weltkrieg vom Zaun gebrochen und auch verloren. Bezahlt hat diesen Krieg DE mit 132 Milliarden Goldmark an Frankreich.

Im Versailler-Vertrag wurde durch den Gewinner bestimmt, das sich DE und Oesterreich nicht vereinigen duerfen.

Dieses Diktat hatte Hitler gebrochen und Oesterreich wurde an DE angegliedert.

Nach dem Zweiten verlorenen Weltkrieg, bekam Oesterreich durch die Stalinnoten die Einheit mit der Beauflagung auf Verzicht von Buendnissen.

Im Oesterreiischen Grundgesetz wurde verankert, das es sich niemals an DE anschliessen darf.

http://www.demokratiezentrum.org/wissen/timelines/verfassungsentwicklung-in-oesterreich-und-der-eu.html

Woher ich das weiß:Recherche
>DE und Oesterreich haben zusammen den Ersten Weltkrieg vom Zaun gebrochen und auch verloren.

Nö zetra, die Alleinschuldigen am 1. Weltkrieg sind Serbien und seine Verbündeten; sowohl nach damaligen als auch heutigem Völkerrecht. Es war die Schwarze Hand, die die Attentäter ausgebildet und bewaffnet hatte, und es war Serbien, das eine Beteiligung österreichischer Kriminalbeamter an den Ermittlungen in Serbien abgelehnt hatte.

Insbesondere Frankreich und GB haben den Krieg schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte vorbereitet und versucht einen Eröffnungsanlass zu konstruieren. Moderne Historiker haben hierzu hinreichend vorgetragen. Zu nennen sind Christopher Clark, Herfried Münkler, Peter Hoeres, Rainer F. Schmidt, Nicolas Offenstadt, Jörn Leonhard, André Loez, Gerd Krumeich, Dominik Geppert und sicher auch mancher Historiker aus Russland, deren Arbeiten von Lenin bis Putin unterdrückt wurden und werden. - Es ist heute nicht mehr so, dass die Siegermächte von damals das alleinige Recht auf die Geschichtsschreibung haben.

8
@Maarduck

Ist ja richtig, es gab eine Fuelle von Gruenden fuer den Ersten Weltkrieg, allerdings hatte DE Buendnisverflichtungen mit Oesterreich und die haben nach dem Mord an ihren Thronfolger, den Serben den Krieg erklaert

1
@zetra
>und die haben nach dem Mord an ihren Thronfolger, den Serben den Krieg erklaert

Aber erst nachdem sie sicher sein konnte, dass Serbien seit mindestens einem Jahr einen geheimen Angriffskrieg gegen sie geführt hatte und auch nicht bereit war, ein Bauernopfer zu bringen, um den Krieg zu beenden.

6
@Maarduck
Insbesondere Frankreich und GB...

Sagen wir mal, alle Großmächte haben sich "hingebungsvoll" auf den nächsten Krieg vorbereitet - kriegerische Ausbreitung ist ja schon seit der Antike das dominante Kennzeichen von Großmächten.

3
@nax11
>Sagen wir mal,  alle Großmächte haben sich "hingebungsvoll" auf den nächsten Krieg vorbereitet ...

Ich meine, dass man das relativieren muss. Deutschland sagte seit 1871 immer wieder, dass es saturiert wäre, d.h. sich keinen weiteren deutschen Siedlungsraum einverleiben wollte. Auch die USA hatten 1914 keine Gebietsansprüche mehr an Mexiko oder Kanada. Russland wollte lediglich seine Gebiete im Osten fester an sich binden. In die panslawistische Bewegung sind die so reingeschlittert. Österreich war damals ein Vielvölkerstaat mit starken Minderheitenrechten, persönlichen Freiheitsrechten und Religionsfreiheit selbst für Muslime (der einzige Staat in Europa damals), eine Art erste EU. Z.B. die Menschen in Bosnien-Herzegowina WOLLTEN mehrheitlich zu Österreich gehören und nicht zu Serbien. Frankreich wollte Elsass-Lothringen zurückhaben. Und GB wollte Deutschland schlagen, weil sie die deutschen Produkte auf den Weltmärkten als starke, unliebsame Konkurrenz ansahen.

Erste Kriegsvorbereitung war damals die Entmenschlichung der Deutschen, z.B. durch die Fälschung der "Hunnenrede". [Vor den ersten elektronischen Aufzeichnungsmöglichkeiten galt ausschließlich die offiziell genehmigte schriftliche Version einer Rede.] Oder z.B. das schreckliche Bild was damals kursierte, als die Belgier den Kongolesen Hände abhackten und auf einen Haufen schichteten, weil die Kongolesen angeblich nicht genug Steuern gezahlt hatten. Dieses Bild erschien in französischen und englischen Zeitungen mit dem Text, die Deutschen hätten den Kongolesen die Hände abgehauen. Begründung: Der Kongo galt damals juristisch als Privateigentum des belgischen Königs, und der, obwohl er kein Wort deutsch sprach, hatte deutsche Vorfahren.

5
@Maarduck
Deutschland sagte seit 1871 immer wieder, dass es saturiert wäre...

Kleine Korrektur: das hat Bismarck gesagt und seine Politik auch entsprechend gestaltet.

Willy II hat dann aber einiges gründlich "versaut" - z.B. den Nichtangriffspakt mit Rußland nicht verlängert und den Briten kräftig auf den Füßen rumgetreten.

Womit ich nicht sagen will, daß die Briten unschuldig gewesen seien, aber sie waren damals die dominierende Seemacht und in der Position sieht man es überhaupt nicht gerne, wenn ihm jemand diese Rolle streitig zu machen versucht. Die Briten hatten seit mindestens 200 J. die politische Linie verfolgt keine Kontinentalmacht zu stark werden zu lassen (auch das wußte Willy).

Es war einfach nicht klever, wie Willy seine Außenpolitik gestaltet hat.

Mit EU und Österreich-Ungarn lehnst du dich aber ganz schön weit aus dem Fenster (das könnte man vom Römischen Imperium und später dem Hlg.Röm.Reich viel eher sagen). Man darf dabei auch nicht vergessen, daß Bismarck die Österreicher explizit (kriegerisch) aus Deutschland raus geschmissen hat, weil das dominante Preußen keine (innere) Konkurrenz wollte.

Über den Kongo und Belgien muß man nicht diskutieren (das haben die Belgier schon selber getan, als diverses öffentlich wurde).

Andere "unschöne" Dinge, wie das Herero-Massaker (was man uns teils immer noch vorhält), werde ich wiederum nicht diskutieren - ähnlich und viel ausgiebiger haben Briten, Spanier, Franzosen, u.a. schon jahrhundertelang in ihren Kolonien gehaust (das ist ohnehin keine Erfindung der Neuzeit oder der Europäer - das wurde schon in der Antike u. allen Kontinenten ganz ähnlich gehandhabt).

3
@nax11

Euer Dialog ist wirklich gut, genuesslich habe ich mir den zur Brust genommen.

Diese Details wuerden den Schuelern gut tun, die sich hier beklagen, das der Erste Weltkrieg in der Schule nur 1 Stunde behandelt wurde. Danke Nax 11 und Maardruck.

3
@Maarduck
, die Alleinschuldigen am 1. Weltkrieg sind Serbien und seine Verbündeten;

Geschichtsrevisionistischer Unfug wird dur ständige Wiederholung auch nicht wahrer.

2
@nax11

Kleine Anmerkung noch. Der Verantwortliche für das Herero-Massaker wurde von Wilhelm II sofort nach Bekanntwerden nach Berlin zurückbeordert und unehrenhaft entlassen. Der Neue, den Willy dann eingesetzt hat, versuchte zu retten was zu retten war.

2
@PatrickLassan

Wenn man so wie du überhaupt keine Ahnung hat, dann sollte man einfach still sein. Oder wirst du dafür bezahlt Lügengeschichten zu verbreiten?

1

abgesehen von dem fahlen Geschmack, der dabei aufkommen kann, an die Großdeutschen Zeiten.

Ich glaube, spätestens wenn Du in Rente gehst, wirst Du es bitter bereuen, wenn Dein Vorschlag tatsächlich umgesetzt würde.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, das die alternativlose Politik in Deutschland für Österreich interessant sein kann.

Du denkst falsch, die Politik Österreichs kann für Deutschland interessant sein, als wenn man schon diesen Gedanken weiterführt, dann ein Staat unter österreichischer Führung.

0

Ich glaube nicht, dass dies nochmal möglich ist. Der eingedeutschte Oberösterreicher AH hat ja schon mal seine Heimat heim ins Reich geholt, das war für die Österreicher bzw. Ostmärker garantiert nicht segensreich.

Wie Du aus der Geschichte des 20.Jh.weißt, ist die ,,Vereinigung" von Deutschland und Österreich nicht gut ausgegangen.

Wie heißt es so schön : ,,Nur aus Erfahrung wird man klug."

Was möchtest Du wissen?