Wiedervereinigung mit Österreich?

14 Antworten

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. (DEUTSCHER SPRACHE-so sie sie schon gab!)Damit war das Habsburgerreich (Österreich) gemeint in dem die zerstrittenen deutschen Kleinstaaten halt fanden.  Ab 1871 gab es erst ein "2.Deutsches Reich(Kaiserreich!) Die solchen Fragen sollte man zumindest ein "Mindestwissen" an eigener(deutscher) und auch österreichischer  Geschichte besitzen.

Ehm ich habe umfassendes Wissen. Das HRR war nicht das Habsburgerreich. Die Habsburger trugen allerdings 400 Jahre die Krone aber viele andere Ländereien hatten auch teilweise Mitsprache recht.

0

Und gemäß dieses Mindestwissens sich auch darüber im Klaren sein, dass das, was du dort schreibst von vorne bis hinten Stuss ist.

Denn auch eine einheitliche Sprache existierte im Heiligen Römischen Reich selbstverstänlich nicht, sondern es wurden neben der verschiedensten Varianten deutscher Dialekte auch französisch (Burgund, Lothringen, Wallonie), Italienisch (vom Alpenkamm bis zur Toskana) und slavische Mundarten (In weiten teilen Brandenburgs, in der Lausitz, in Böhmen, Pommern und Schlesien) gesprochen.

Die deutschen Dialekte variierten gegeneinander so stark, dass ihre Sprecher mitunter große Schwierigkeiten hatten sich miteinander zu verständigen, was ebenfalls nicht verwundern sollte, immerhin redet man hier über einen Raum mit einer Ausgehnung von Holland bis Kärten, sofern man das damalige Niederländisch als niederdeutschen Dialekt betrachtet.

Mit anderen Worten:
Stuss, es gab kein nationales oder sprachlich einheitlich und spezifisch "deutsches" Reich vor 1871, sondern einen gut durchmischten Territorial und Personenverbundsstaatsverband.

Genau so wenig gab es 1871 ein "2. deutsches Reich". Es gab wohl ein zweites Kaiserreich, aber dieses 2. bezieht sich auf die Widerbelebung des Kaisertitels als Titularwürde, nicht auf die ethnische Zusammensetzung des Territoriums.

Sollte man eigentlich in der Schule gelernt haben.

2
@verreisterNutzer

Du musst einmal lernen Antworten zu lesen und dann vielleicht auch zu verstehen. Z. Zb: Es gab ein 1. d Reich, ein 2. und ein 3. Probier das Wort Reich in seinen Bedeutungen zu verstehen usw.... so sie  sie schon gab .......es wäre wünschenswert wenn du ein Mindestwissen  bei deinen Ergüssen  zeigen würdest

0

Sehr geehrte(r) WDHWDH,

von Vorteil wäre auch ein "Mindestwissen" über Rechtschreibung und Grammatik - dies würde das Verstehen Ihrer Kommentare erleichtern.

0

Freut euch ueber die Einheit Oesterreich`s. Dieses Ergebnis war nicht selbstverstaendlich, denn DE brauchte dazu noch 45 Jahre.

In eurer Verfassung ist das verankert, oder willst du diese jetzt wieder verwaessern, wie Trump es mit dem Iranischen A-Abkommen vorhat. Man sollte solche Vereinbarungen, nicht ausser Not, zur Disposition stellen.


Der Anschluss ist verboten und bleibt es auch (Staatsvertrag).

Mentalität und Sprache unterscheiden sich (Unterschied vergleichbar mit Schweizer Deutsch)

Die Österreicher wollen keinen Anschluss

Als unabhängiges Land geht es Österreich viel besser. Siehe Rente, Lohn, etc.

Zur Geschichte:

Antike: 

Österreich: zu 95% Teil des Römischen Reiches
Deutschland: Germanien

Mittelalter und Neuzeit:

Österreich: Kaisertum Österreich (später Österreich-Ungarn)
Deutschland: viele Einzelstaaten und Königreiche/Herzogtümer etc. (später Deutsches Reich

Zweiter WK (ca 5-6 Jahre):

Österreich wurde mit DE zwangsvereinigt.
(Deutsche Soldaten waren vor der Abstimmung ob AT zu DE gehören sollte in Österreich. Die deutschen Soldaten waren bewaffnet und standen vor den Wahlurnen und die Wahl wurde öffentlich durchgeführt. Jeder konnte sehen wer was gewählt hat. Außerdem war der Kreis für das JA gefühlte 10mal größer als der NEIN Kreis, und so weiter)

Das war mal eine kurze geschichtliche Zusammenfassung.

Heutige Sicht:

Kein Österreicher möchte, dass Österreich zu DE gehört. Viele Deutsche und Österreicher vertragen sich nicht so wirklich gut. Ich persönlich habe nichts gegen Deutsche oder Deutschland (an der Stelle mal gesagt).

Österreich ist NICHT Deutschland

Hallo.

Zu den rechtlichen Fragen kann ich nichts sagen. Würde mich aber mal interessieren.


" 3. Wäre es nicht so oder so sinnvoll Österreich und Deutschland
wiederzuvereinigen weil es die längste Zeit der Geschichte eine Einheit
war (siehe Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, Deutscher Bund)? "

Österreich und Deutschland waren nur von 1938 bis 1945 eine nationale Einheit.


Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation war kein Nationalstaat bzw. Territorialstaat im modernen Sinne. Die Staaten des Mittelalters basierten weder auf territorialer und schon gar nicht auf kultureller Einheitlichkeit, sondern waren Personenverbandsstaaten.
Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation bestand, von ein paar freien Städten mit organisierten Bürgerschaften, sowie den zahlreichen Klöstern abgesehen, überwiegen aus leibeigenen Bauern, die kleineren Fürsten dienen mussten. Diese waren wiederum durch Lehnseide an höher gestellte geistliche oder weltliche Fürsten gebunden, die dann wiederum durch Eide an den Kaiser gebunden waren. Zu welchem Herrschaftsgebiet jemand gehörte, hatte nichts mit kultureller oder nationaler Identität zu tun, sondern hing davon ab, welchem Herren er dienen musste.
Das Gebiet des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation erstreckte sich auch nicht nur auf das Gebiet der heutige Bundesrepublik Deutschland und Österreich, sondern auch auf die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Teile des heutigen Frankreichs, die Schweiz, teile des heutigen Italiens, Tschechien und Teile des heutigen Polens.
Da wären jetzt ein paar Beispiele, um die Anachronismen der Argumentation aufzuzeigen. Jedenfalls macht das deutlich, warum ich das Heilige Römische Reich Deutscher Nation nicht wirklich für ein überzeugendes Argument für eine Vereinigung Österreichs und Deutschland sich zusammenschließen sollten.

Der Deutsche Bund war ein Bund autonomer Staaten. Vor der Gründung des Deutschen Zollvereins und tlw. auch noch danach musste man sogar an den Staatsgrenzen Zölle entrichten. Insofern überbietet selbst die EU schon das, was der Deutsche Bund geleistet hat.


"4. Hätte es nicht große wirtschaftliche und kulturelle Vorteile und keine Nachteile?"

wirtschaftlich:

Eine Vereinigung der BRD mit Österreich dürfte volkswirtschaftlich gesehen vor allem Nachteile haben. So eine "Wiedervereinigung" kostet eine ganze Menge Geld.

Auf der anderen Seite kann ich auch keine wirtschaftlichen Vorteile sehen, welche eine solche Vereinigung noch bringen könnte. Deutschland und Österreich gehören durch die EU bereits einem gemeinsamen Wirtschaftsraum mit freiem Waarenverkehr und ohne Binnenzölle an. Durch den Euro gibt es eine gemeinsame Währung. Innerhalb des Schengenraumes gibt es normalerweise auch keine Grenzkontrollen (zur Zeit aufgrund der Terrorgefahr schon).

kulturell:

Ich kann jetzt nicht erkennen, warum eine nationale Vereinigung Deutschlands und Österreichs Formen der Kultur (wie z.B. Wissenschaft, Literatur, Musik, Film, Technologie, Küche, Religion) besonders fördern sollte.

Zudem spielen nationale Grenzen in einer zunehmend globalisierten Welt für die kulturelle Entwicklung ohnehin eine schwindende Rolle. Natürlich gibt es auch regionalspezifische Kulturgüter (z.B. das Schafkopfspiel in Bayern, die Kaffeehäuser in Wien oder die Highland Bagpipes in Schottland), aber die bestehen ja ohnehin größtenteils auf subnationaler Ebene.


Das war jetzt mal interessant über die beiden Punkte deiner Frage nach zu denken... Scheint mir aber nicht sehr sinnvoll.

1. Ist es Österreich immernoch vertraglich verboten sich einem Staat [...]
anzuschließen.

Technisch gesehen ja. Bzw. ist Österreich entsprechend des Staatsvertrages jedwede "politische oder wirtschaftliche Vereinigung zwischen Österreich und Deutschland verboten". Die Sowjets nutzen den Artikel 4. des Staatsvertrages u.a. um den Beitritt Österreichs zur Europäische Wirtschaftsgemeinschaft zu verhindern.

Heute ist das ganze allerdings durch den Beitritt Österreichs zur EU weitestgehend obsolet geworden. Allerdings ist es sehr fraglich, wie das Ausland auf einen direkten Beitritt Österreichs zum deutschen Staat reagieren würde.

2. Wenn ja stünde das völkerrechtliche H Grundrecht "Selbstbestimmungsrecht der Völker" nicht über diesem Verbot?

Das Selbstbestimmungsrecht entbindet nicht von der "Vertragstreue". Österreich hat den Staatsvertrag letztlich selbst unterzeichnet um seine Souveränität zurück zu erhalten.

Faktisch könnte es ihn natürlich aufkündigen. Alles weitere weitere wäre dann wieder Thema der internationalen Politik und vor allem wie das Ausland darauf reagiert.

3. Wäre es nicht so oder so sinnvoll Österreich und Deutschland
wiederzuvereinigen weil es die längste Zeit der Geschichte eine Einheit
war (siehe Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, Deutscher Bund)?

Ich sehe darin nun keinen "höheren Sinn" eine Vereinigung nur im Rahmen der Geschichte anzustreben.

4. Hätte es nicht große wirtschaftliche und kulturelle Vorteile und keine Nachteile?

Vor allem sehe ich für die Österreich eher die Nachteile. Man wird zukünftig von "Berlin aus Regiert" und hat weniger Möglichkeiten zu Selbstbestimmung. Die Bundesländern verlieren auch ihre letzte Souveränität und werden zu Regierungsbezirken degradiert. Wie im restlichen Deutschland könnte die Österreichischen Dialekte langsam verloren gehen. Die meisten Vorteile die eine Vereinigung bringen wurde genießt es zudem bereits im Rahmen der EU.

5. Wie steht Deutschland dazu? 6. Wie steht Österreich dazu? 7. Wie stehen andere Staaten dazu?

5. Kein Interesse. 6. Kein Interesse. 7. Letztlich aufgrund der Historie wohl eher kritisch.

Kleiner Nachtrag zu Nachteilen für Deutschland. Diese wären vor allem Außenpolitisch und würden grade in der EU zu einer weiteren Machtverschiebung in Richtung Deutschlands führen, was an sich zwar als Vorteil gesehen werden kann allerdings ist es für einen "Soft Power" Staat wie Deutschland möglicherweise durch ein entstehendes Misstrauen der Partner schwer diese Machtverschiebung überhaupt zu nutzen. Ganz zu schweigen davon, dass es ja erst vor kurzem eine Machtverschiebung in Richtung Deutschland und Frankreich durch den Wegfall der Briten gab. Innenpolitisch könnten vor allem die Ländern einem möglichen "Bayrisch-Österreichischem Block" kritisch gegenüber stehen.

2

Was möchtest Du wissen?