Ich glaube nicht, dass due jemals im Ausland warst.

...zur Antwort

Ricotta gilt seltsamer Weise in Deutschland als Käse, während er in Italien nur als "Molkereiprodukt" bezeichnet werden darf. Er wird aus der bei der Käseerzeugung übrigbleibenden Molke gewonnen, die kein Kasein mehr enthält. Wohl aber werden die in der Molke noch vorhandenen Proteine durch entsprechende Verfahren koaguliert. In Deutschland ist meistens nicht gereifter, frischer Ricotta erhältlich, der in Geschmack und Konsistenz an Frischkäse bzw. Hirtenkäse erinnert. Auch Quark oder Topfen sind vergleichbar. Mit meistens 44 Prozent Fett i.Tr. entspricht Ricotta diesen Käsesorten.

...zur Antwort

Machbar ist vieles. Man müsste wissen, von wo die Reise ausgeht (Deutschland ist groß), wie viel Zeit für diese Bildungsreise geplant ist und wie viel Geld zur Verfügung steht. Die Zugverbindungen auf der angegebenen Strecke sind sehr gut. In Österreich gibt es den ausgezeichneten Railjet, der auch nach Italien fährt.

...zur Antwort

Bei uns heißen alle Zapfen von Nadelbaumen "Tschurtschen". Es gibt dann die begehrten Zirbentschurtschen, deren Samen (Zirbennüsse) in einen guten Apfelstrudel gehören, Feichtentschurtschen (Fichtentschurtschen), Tannentschurtschen, Föhrentschurtschen (Kieferntschurtschen) und Lärchentschurtschen.

...zur Antwort
Ja

Ich verstehe und spreche die meisten südbairischen Dialekte. Ohne sie selbst zu sprechen verstehe ich die mittelbairischen Dialekte recht gut, bei den nordbairischen wird es schon schwierig. Fast alle anderen deutschen Dialekte verstehe ich ausreichend. Am meisten Schwierigkeiten habe ich mit den verschiedenen alemannischen Dialekten, vor allem mit denen, die in der Schweiz gesprochen werden, während ich mit der harmlosen Version im Außerfern gut zurechtkomme. Den zimbrischen Dialekt, also das Urbairische, verstehe ich mündlich kaum, geschrieben aber schon, weil man da die fehlende Lautverschiebung gedanklich rekonstruieren kann. Gerne höre ich Thüringisch und Sächsisch, auch wenn ich mich in diesen Dialekten nicht versuche, weil ich sie nicht durch falsche Aussprache beleidigen will. Der schönste Dialekt ist für mich der Ostpreußische, der für mich wie Gesang klingt, wenn man das Glück hat, ihn noch irgendwo zu hören. Als Beispiel der Anfang des "Vater unser" in Zimbrisch: Ügnar Bàatar, ba pist in hümmel, ... (Unser Vater, wo bist im Himmel).

...zur Antwort

In Italien ist dieser Vorname unbekannt. Verbreitet ist er im südpazifischen Raum. So heißt ein vom französischen Überseegebiet Wallis und Futuna stammender französischer Speerwerfer mit Vornamen Penisio. Auf den Wallis-Inseln werden vor allem polynesische Sprachen gesprochen, so dass der Name wohl aus diesen stammen dürfte.

...zur Antwort

Ich fahre meistens mit dem Zug, aber wenn ich mit dem Auto fahre, dann nutze ich selbstverständlich auch Mautstraßen in den genannten Ländern und dazu auch in Slowenien und in Ungarn. Wenn Deutschland endlich einmal einen vernünftigen Verkehrsminister hätte, der ein Mautsystem so wie in anderen Ländern einführt, dann würde ich auch in Deutschland Maut zahlen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist gering.

...zur Antwort
Elektrifiziert

Bei mir ist die Hauptstrecke seit 1927 elektrifiziert, eine Nebenstrecke seit 1980 und eine noch kleinere Nebenstrecke wird derzeit elektrifiziert. Die erste Vollbahn-Linie, die ausschließlich für den elektrischen Verkehr gebaut wurde, war übrigens die Mittenwaldbahn im Jahr 1912. Heute noch fahren Österreich, Deutschland und die Schweiz mit dem damals erstmals angewandten System Riehl (15.000 Volt Wechselstrom mit reduzierter Frequenz - 16,75 Hertz).

...zur Antwort

Es empfiehlt sich, beim Kauf von Kartoffeln immer auf die Sorte zu achten, die man kauft. Ich kaufe meistens Linda oder Anouschka, sehr gerne auch, aber die erhält man nicht überall, Bamberger Hörnchen, Kipfler oder La Ratte. Unbekannte Sorten kaufe ich nicht, außer direkt von einem vertrauenswürdigen Produzenten, der sie mir empfiehlt..

...zur Antwort

Es ist eine überflüssige, störanfällige Technik. Wichtiger als ein paar km/h mehr, die man mit dieser Technik und entsprechende, Risiko erreichen kann, ist ein dichterer Fahrplan. Wenn ich jede halbe Stunde einen Zug in eine bestimmte Richtung habe, dann ist mir das viel mehr Wert als alle zwei Stunden ein Zug, der ein wenig schneller fährt. Ich komme trotzdem später an.

...zur Antwort

Fußballfans zählen in allen Ländern nicht zu den für Friedfertigkeit bekannten Bevölkerungsgruppen. Ausschreitungen sind daher immer möglich und sogar wahrscheinlich, immense Summen wegen Sachbeschädigungen und Polizeieinsatz sind vorhersehbar, aber der Steuerzahler gibt ja gerne sein Geld für solchen Unsinn.

...zur Antwort