Hab jetzt selbst nur gegooglet. Schaut nicht so aus. Du könntest höchstens die Gamecube Version von Streets of LA, oder die PS2 Version von NY im Developermode Emulieren.

Tutorial hier:

https://www.youtube.com/watch?v=BKgVRBtUBFQ

Wie du an die ISOs kommst, kann ich dir leider nicht sagen.

...zur Antwort
Ja, Stellvertreterkrieg

Sicherlich die USA und der Westen im allgemeinen haben ihre geopolitischen Interessen an und in der Ukraine und die Möglichkeit Russland auf lange Sicht hin deutlich zu schwächen und sich mit ihrem größeren geopolitischen Gegner China beschäftigen zu können.

Die Frage, sollte man daraus halt schließen, dass die Ukraine ihren Abwehrkrieg nicht führen sollte, wie es Schwarzer tut?

...zur Antwort

Naja gut. Daran, dass etwa die Reallöhne seit 20+ Jahren gleich bleiben, während die Inflation steigt sind nicht die "Wokies" schuld.

Sicher, sie tun nichts dagegen, weil sie sich in Gesellschaftspolitik verlieren, keine Frage. Aber das betrifft doch auch ihre Kritiker. Auch diese tun nichts dagegen und verlieren sich ihrerseits in Illusionen, das eine kulturelle Umkehr das Allheilmittel für alles ist, anstatt die materielle Realität der Bevölkerung zu verbessern.

Selbst eine Sahara Wagenknecht verliert sich doch mittlerweile bei ihren Auftritten in Genderkritik und Co. Also in so fern. Der West stirbt am Neoliberalismus, der sich leider auch den Gesellschaftsprogressivismus zu eigen macht um zu Profitieren. Schuld daran ist aber nicht der "Wokeismus" selbst.

...zur Antwort

Nun, die Mehrheit des Forschungskonsens geht heute eigentlich nicht mehr von einem Genozid aus. Tatsächlich ist die zunehmende staatliche Anerkennung als solchem, in den letzten Jahren eher das Produkt politischen Aktivismus in die Richtung nach dem Fall der Sowjetunion. Die eigentliche Forschung, hat sich eher in die entgegengesetzte Richtung entwickelt.

Auch betraf die Hungersnot weite Teile der Sowjetunion und eben nicht nur die Ukraine. Die Erhöhung der Abgabequote erklärt sich eher daraus, dass Moskau nicht korrekt über die eigentlich Situation in der Ukraine informiert war, und hoffte durch die Erhöhung der Quoten, andere Teiler der Union, die es als stärker betroffen sah, mit Nahrung aus der Ukraine versorgen zu können.

Man kann das "Missmanagement" Moskaus durchaus als Verbrechen durch Fehlplanung und "billigendes In Kauf nehmen" sehen. Aber um einen Genozid handelte es sich wohl eher weniger.

Unter diesen Umständen, glaube ich nicht das Stalin und Putin dahingehend viel gemeinsam haben. Stalin ist in diesem Rahmen eher durch Fehlentscheidungen aufgefallen, Putin hat einen direkten Krieg gegen die Ukraine begonnen. Auch wenn man hier wohl ebenfalls nicht von Völkermord sprechen kann. Außer man wäre so Konsequent und würde z.B. auch den Irak Krieg als solchen klassifizieren.

...zur Antwort

Also Grundsätzlich ja. Natürlich ist DeSantis eine Kriegstreiber. Da gibts keine Frage.

Aber der Satz belustigt micht etwas, inbesondere im Kontext des Iran.

Ist er im Gegensatz zu Trump auch ein Kriegstreiber?

Trump hat den Iranischen General Sulemani per Drohnenangriff töten lassen. Eigentlich ein offener Kriegsakt gegen den Iran. Da ist DeSantis Aufruf zur Unterstützung von Protesten jetzt eher Kinderkram gegen. :D

...zur Antwort
Käme man eigentlich mit so einer Definition in irgendeiner Richtung in Konflikte mit Reichsbürgerparagraphen?

Was verstehst du unter Reichsbürgerparagraphen? Allgemein hin ist damit das "Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre" von 1935 gemeint. Mit dem wirst du damit wohl nicht in Konflikt geraten, schon allein weil es nicht mehr in Kraft ist.

...zur Antwort

Tagesschau bezeichnet Adrian Zenz als „China-Experten“, trotz Unwissenschaftlichkeit?

Hier spricht Adrian Zenz vom „Genozid“ an den Uiguren in China - in der tagesschau. Man nennt ihn dort „China Experten“

Adrian Zenz arbeitet in den USA an der anti-kommunistischen Victims of Communism Memorial Foundation, das angeblich Verbindungen zur CIA pflegt.

Zenz studierte in Tibet und veröffentlichte später auch Werke und Studien über die Minderheitenpolitik dort seitens Chinas. Allerdings

bemängelte der ehemalige Leiter der Modern Tibetan Studies an der Columbia University, Robert Barnett, dass diese von der Jamestown Foundationpublizierte Studie von Zenz ohne vorheriges Peer-Review, ohne begleitende Überprüfung durch Feldstudien und ohne Referenz auf die Arbeiten anderer Forscher mit Fachkenntnissen zur Thematik, stattdessen aber in Abstimmung mit einer zeitgleich zur Veröffentlichung der Studie stattfindenden „prominenten Medienkampagne“ erfolgt war.[22]

Über den Hintergrund der scheinbar schlechten Minderheitenpolitik - nämlich Sezessionsbesttebungem, die nach der CIA auch eine Paramiliarisierung vorsahen (Quelle: CIAProgram Tibet) verliert er kein Wort.

Das selbe Muster erkennen wir bei den Uiguren Studien:

Adrian Zenz wird im deutschen und europäischen Rahmen vor allem aus dem Umfeld der Partei Die Linke und teilweise von Bündnis 90/Die Grünenkritisiert. Um mögliche Zweifel an seiner Integrität und der wissenschaftlichen Grundlage seiner Arbeit über die Unterdrückung ethnisch-religiöser Volksgruppen in China zu untermauern, wird meist auf seine religiöse Haltung verwiesen und ihm Antikommunismus und „Chinafeindlichkeit“ vorgeworfen.

Tatsächlich beruhen seine Erkenntnisse meist auf Internetrecherchen und ein Besuch in China fand seit über 10 Jahren nicht mehr statt. Er ist zwar kein Sinologe, dafür aber strenggläubiger Evangelik der Homosexualität als teuflisch ansieht. Prügelstrafen seien legitim und die Endzeit werde kommen.

Auch die möglichen Verbindungen zwischen CIA und ETIM (einer extremistisch-uigurischen Terrororganisation, die zwar in Europa aber nicht in den USA als solche angesehen wird) findet in Zenz Werken keinen Platz.

Handelt es sich hierbei also um Propaganda oder zumindest fehlenden Journalsimus bei der tagesschau?

Diese Frage ist wichtig, weil Zenz Studien die Grundlage vieler Journalisten weltweit sind.

...zur Frage
Handelt es sich hierbei also um Propaganda oder zumindest fehlenden Journalsimus bei der tagesschau?

Ich gehe von (gewollt) schlechtem Journalismus aus. In der Redaktion ist ein "China Kritisches" Bild vorherrschend und anstatt das ganze möglichst neutral aufzuarbeiten, wird sich halt jeder, dass Weltbild bestätigende Quelle bedient. So auch Zens.

Gezielte Propaganda eher weniger. Wenn dann in den höheren Etagen, die die richtigen Journalisten für die Verbreitung eines bestimmten Bildes anstellen.

Man muss den Öffis aber auch "zugute" halten, dass sie auch durchaus mal recht China freundliche Reportagen zeigen. So z.B. "China vs. USA Clash der Supermächte," welche allerdings auch nur auf ZDF Info lief. Ironischerweise werden diese von Kritikern dann meist als Propaganda abgestempelt. Grundsätzlich wäre eine neutrale Aufarbeitung des Themas China aber natürlich besser, auch wenn dieses "Beleuchten beider Seiten" technisch gesehen, dem "Neutralitätsauftrag" entspricht.

Ganz tendenziell sind die Öffis und allgemein die Deutschen Medien aber klar "China kritisch."

...zur Antwort

Das mit dem Schminken ist jetzt nicht so aussagekräftig. Grade junge Frauen blödeln auch mal gern rum, auch mit ihren festen Freunden. Und tendenziell ist es was Gutes wenn sie dich gern um ihre Freundinnen hat.

Das sie allerdings immer ihre Freundinnen dabei hat, wenn ihr euch trefft ist aber leider ziemlich sicher ein Zeichen von romantischem Desinteresse.

Ich sehe eigentlich vier Möglichkeiten. Du könntest ein wenig, na ich nenne es mal "pushy" sein. Flirte sie klar an. Zeig ihr das du interessiert bist. Ist aber und das muss man natürlich dazu sagen, ein schmaler Grad zwischen erwünschtem Flirten und als merkwürdig rüber zu kommen. Dementsprechend kann das auch in die Hose gehen. Ob sich in ihrem Verhalten was ändert musst du halt dann eruieren. Wenn nicht dann halt Möglichkeit drei oder vier.

Zweite Möglichkeit wäre Kontaktvermeidung. Sprich du machst dich rar brichst den Kontakt aber jetzt nicht vollständig ab. Anstatt jedes mal wenn sie sich meldet, Zeit nehmen eben nur noch ab und an. Bei den selteneren Treffen schaust du halt, ob sie weiterhin immer ihre Freundinnen dabei hat oder ob sie von sich aus doch wieder an zweisamen Treffen interessiert ist. Wenn nicht dann halt Möglichkeit drei oder vier. Solltest du natürlich der sein, von dem eure Treffen ausgehen, dann kommt diese Möglichkeit natürlich nicht wirklich in Frage. Aber dann ist es sowieso schon gelaufen.

Möglichkeit drei ist halt befreundet bleiben und dir ne mögliche Beziehung aus dem Kopf schlagen.

Möglichkeit vier, solltest du unter der Situation leiden ist dann halt noch Kontaktabbruch.

Wie es aktuell aussieht, ist romantisches Interesse nicht gegeben.

...zur Antwort
Ich selbst habe hier vor längerer Zeit (vor 7 Monaten) dazu auch mal eine Frage gestellt und es schon irgendwie grob vorhergesagt vom Prinzip her, auch wenn wieder einige das angezweifelt haben.

Naja, ich gehe zwar mal davon aus, dass die Frage mit einem Zwinkern gemeint ist, aber die Dokuserie des "Einzichen," läuft mittlerweile seit Herbst letzten Jahres. Die Videos haben durchweg 100.000 - 300.000 Aufrufe. Deine alte Frage nach dem aktuellen Stand 157. Ich denke da ist es schon ungleich wahrscheinlicher, dass sich jemand aus dem Produktionsteam vom "Einzichen" inspirieren hat lassen, wenn den überhaupt. Und dessen Inspiration kam wiederum von GenoSamuels Reihe über Chris Chan. ^^

...zur Antwort
nichts davon, sondern ...

Kein emotionales Investment in eine der beiden Seiten. Ich wünsche aber der Ukraine das es für sie gut ausgeht. Damit meine ich weitestgehend den Status Quo, pre 2014 ggf. unter Abtretung der Krim. Und, auch wenn ich daran noch viel weniger glaube. Die Umkehrung von Selenskys neoliberaler Schocktherapie.

...zur Antwort

Ich sage es so: wenn sich Grund größtenteils im Kollektivbesitz befände und privater Grundbesitz auf einen Grad, z.B. in der Hand von einzelnen Familie die ihren Grund selbst verwenden beschränken wäre. In diesem Fall nein.

Natürlich müsste dann aber auch die Akkumulation von Grund durch etwa Erbschaft verhindert werden. Erben ja, aber nur das was auch selbst verwendet wird.

...zur Antwort

Mir ist es eigentlich recht egal.

Aber ja, soll Trump Twitter nutzen können. Irgendwo ist es schon gut für die Meiungsfreiheit.

Ich finde es eher interessant, wieso entsperrt Elon ihn den jetzt. Will er wirklich die Meinungsfreiheit retten. Eher nicht. Musk steht wegen seiner fehlschalgenden Übernahme in der Kritik und für ihn vermutlich noch schlimmer, er erntet massiv Spott.

Ich würde sagen, es geht ihm darum sein Image zu retten.

...zur Antwort

Verrückt ist er nicht. Er hat um sich ein Image des findigen Machers und Fähigen Geschäftsmannes und Unternehmer aufgebaut, an das er wohl mittlerweile selbst glaubt.

Jetzt grade im Rahmen seinen Twitterfiaskos sehen wir, dass es eben nur eine Image ist. Eigentlich hat er keine Ahnung wie er die Firmen korrekt führt. Er hat völlig misskalkuliert das Twitter nicht von autoritären links-grünen, sondern von findigen Geschäftsleuten geführt wird, die Twitter so führten wie sie es führten um den größt möglichen Profit heraus zu erwirtschaften und in deren Fußstapfen er offenbar nicht treten kann.

...zur Antwort

Ich habe keine Erfahrung mit 3D Modeling. Aber für mich als Leihe sieht das Modell, wenn ich es mit dem Screenshot von unten vergleiche weitestgehenden passend aus.

Der Gesichtsausdruck deines Modell scheint etwas, wie man es heute sagt "goofy" zu sein und die Farbgebung der Texturen sieht etwas zu dunkel aus. Ansonsten scheinst du es ganz gut getroffen zu haben.

...zur Antwort
Was ist eigentlich so schlecht an Trump?
Hier mal ein paar gute Dinge:

Es ist offen gesagt selten, dass Diskutanten überhaupt positive poltische Entscheidungen von Trump nennen können, die über "er hat keinen Krieg begonnen" hinaus gehen. So gesehen schon mal ein Pluspunkt für dich. ^^

steigende Löhne

Tatsächlich bin ich über die (Real-)Lohnentwicklung in den USA nicht wirklich informiert. Vielleicht haben Trumps politische Entscheidungen hier tatsächlich einen positiven Effekt gehabt.

niedrigste Arbeitslosenquote

Naja, die Arbeitslosenquote sank seit 2012 beharrlich. Schon vor Trumps Regierungsantritt hatte sie das Niveau von 2008 erreicht. Diese Entwicklung kann man nicht wirklich Trump zuschreiben.

Ermahnung, dass die EU ihre Verträge einhalten soll (Militär)

Ich denke hier kann man nicht von einem objektiv Positiv sprechen. Ich fand die Erhöhung der Militärausgaben in Deutschland sicherlich negativ.

Dialog mit Russland und Nord Korea

Ich denke dies wird durch die Kündigung des Irandeals, die Wiederaufnahme des Embargos gegen Kuba und die Unterstützung des saudischen Vernichtungskrieges im Jemen mindestens wieder aufgehoben.

Abzug der Truppen aus Syrien etc.

Nun, Trump zog nicht alle Truppen aus Syrien ab. Zudem verzögerte er den Abzug aus Afghanistan immer weiter.

Ich denke so gut wie alle Kritik an Trump ist berechtigt. Er hat kaum etwa sinnvolles geleistet. Wie schon gesagt, die Erhöhung des Lohnniveaus, wenn da was du sagst den korrekt ist wäre der einzige deiner Punkte den man ihm wirklich als positive Errungenschaft zugestehen kann.

...zur Antwort

Transsexualität: ja.

Sich nicht mit den gesellschaftlichen Vorstellungen die einem durch das biologische Geschlecht vorgegeben werden zu identifizieren: nein.

...zur Antwort
Es wird ja oft als toxisch gesehen, wenn der Mann führen will [...]

Ich sage es jetzt mal so. Was ich unter toxischer Maskulinität verstehe ist es wenn ein Mann aus seinem biologischen Geschlecht einen inhärenten Führungsanspruch z.B. in der Familie ableitet. Ist dann natürlich was anderes wenn sich seine "Führung" in der Praxis aus seinen Qualität ergibt.

Und ich meine in dem Rahmen, wieso sollte man den einen gesellschaftlichen Konzens fördern, nach welchem jeder Mann, völlig unabhängig seiner Eignung immer den Fürhungsanspruch gegenüber der Frau haben sollte?

...zur Antwort