Darf man Hund Treppen steigen mit Arthrose oder Hüftdysplasie?

9 Antworten

Ich denke, da kommen verschiedene Ansätze zum Tragen. Die Heilpraktikerin will den Hund schonen, ich kenne es auch nur so, daß Hund mit HD oder Arthrose keine Treppen mehr steigen sollen. Der Tierarzt setzt vmtl. darauf, die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten und durch Muskelaufbau zu stabilisieren.

Aber frag doch einfach beide direkt, warum sie ihre Meinung haben. Sie werden ja wohl Gründe dafür nennen können.

Treppen HOCH laufen, ist für den Hund besser als Treppen HERAB zu steigen. Das geht doch sehr auf die Gelenke. Unser Westie ist jetzt 1,5 Jahre alt und, wann immer es geht, tragen wir ihn runter. Man merkt, daß ihm das runter gehen nicht so behagt! Ich weiß natürlich nicht, wie groß und schwer Dein Hund ist. Könnte schwierig werden. Vom Bauch heraus würde ich sagen: Bewegung JA. Unnötiges Treppen steigen NEIN!

das ist so eine sache, über die experten sich nicht einig sind. ich selbst habe arthrose durch angeborene hüftdysplasie und steige täglich 20 mal die treppen in den dritten stock. ich habe mich schon mit vielen leidesgenossinnen darüber ausgetauscht und viele sind der meinung, dass das vermeiden von belastung eher schadet. aber auch das ist vielleicht individuell verschieden, so dass man das gar nicht verallgemeinern kann. eine hüfte, die nicht richtig in der pfanne sitzt, kann durch muskeln gehalten werden. durch gezielte gymnastik, aber auch durch treppensteigen festigt sich die ganze muskulatur, so dass die schmerzen , wie auch bei mir der fall, nachlassen.

wenn dein hund aber mit dem treppensteigen größere probleme bekommen hat, würde ich ihn mit einer tragehilfe zumindest unterstützen. bewegung ist ja wichtig, aber je nachdem, was er wiegt, mag die belastung einfach zu groß sein.

grünlippmuschelextrakt gebt ihr ihm vermutlich schon.

ich wünsche ihm, dass ihr da eine gute lösung findet!

tragehilfe für den hund - (Tiere, Hund, krank)

Unser Hund hat Schokolade gegessen. Was sollen wir machen?

Hi:/ Unser Hund wiegt 12 kilo und hat grade 20 Schokobons gegessen also ungefähr 100. Gramm Schokolade müssen wir jetzt sofort zum Tierarzt oder was sollen wir machen:'(

...zur Frage

HD und Arthrose beim Hund. Was tun?

Hallo. Ich komme gerade vom Tierarzt und bin ziemlich fertig. Bei meinem Hund wurden HD und Arthrose festgestellt. Der TA hat mir Tabletten mit gegeben, die aber ziemlich Hammer zu sein scheinen, wenn ich mir die Nebenwirkungen so durchlese! Er ist erst 7 und ich habe Angst, dass er von den Tabletten noch zusätzliche Krankheiten bekommt, wenn er die dauerhaft nehmen muss. Hat jemand Erfahrung damit und kann mir einen guten Rat geben?

...zur Frage

hund hat arthrose mit zeel und traumeel behandeln

mein hund (3) hat schwere arthrose. natürlich waren wir röntgen und beim fachtierarzt. rymadil verträgt meine maus nicht. auch onsior ist viel zu schwach. sie humpelt und humpelt. nun hat uns ein anderer tierarzt zeel und traumeel empfohlen. doch nach nur 3 tagen zeel und traumeel war das humpeln etwas schlimmer. zufall oder ist das schon die bekannte " erstverschlimmerung" , wie nun weiter vorgehen? absetzen komplett oder nun pause machen und dann weiter geben? hmm. der tierarzt ist bis 15 im urlaub!

...zur Frage

Warum hat mein Hund angst die Treppen runter zu gehen?

Hallo Leute, und zwar hab ich ein kleines Problem. Mein Hund bzw der von meinen Eltern (ich geh aber Gassi mit dem) traut sich seit ca 5 Tagen nicht mehr die Treppen runter zu gehen! Heute früh hab ich es 10 Minuten lang versucht, ''nette Worte'', hab ihn am Halsband genommen um ihn ein wenig zu stützen aber er wollte nicht. Hatte danach auch mega Angst davor. Als ich dann nach der Schule zuhause war bin ich halt direkt danach auch mit dem Hund raus gegangen...Da hatte er keine Probleme. Zum Hund...Er ist ein Labrador, relativ groß, fast 12 Jahre alt und wiegt etwa 45kg falls das eine Rolle spielt.

Könnte er vielleicht irgendwie Probleme haben? Arthrose oder sowas, dass er einfach vor Schmerzen nicht runter gehen will? Ich weiß das man einfach zum Arzt gehen sollte, aber ich will hier nur mal Fragen um sicher zu gehen. Kann ja auch sein das es an etwas anderem liegt...

...zur Frage

Ich kann mich nach Sprunggelenksbruch im März nicht mehr hinhocken

Hallo,

ich habe mir Ende März 2014 mein Sprunggelenk gebrochen (Bimalleolarfraktur des Unterschenkels) und war darauf hin ca. 3 Monate krank geschrieben und hatte 12 Physiotherapiestunden. Nächstes Jahr werden dann die Schrauben und die Schiene entfernt.

Gehen kann ich mittlerweile wieder total flüssig, Autofahren ist auch kein Problem und Treppen kann ich auch ohne Probleme hinaufsteigen.

Ich habe jetzt noch ein Problem:

Ich kann im stehen nur ganz wenig in die Hocke gehen. Mein gesundes Bein hat absolut gar keine Probleme, aber das andere will einfach nicht mitkommen. Im sitzen und im liegen bewegt es sich ganz normal, aber wenn ich stehe geht es nicht. Ich kann somit auch nur ganz schwer Treppen runtertersteigen, und muss mich immer irgendwo festhalten, da mein Bein ja dann sehr steif ist.

Ich hatte im Juli bei der letzten Untersuchung auch schon meinen Arzt darauf angesprochen und wollte noch weitere Physiotherapiestunden verschrieben haben, aber er meinte, dass das normal ist und ich nur Geduld haben soll da ich bald wieder normal gehen werde.

Und naja jetzt ist auch schon Oktober und der Bruch ist mehr als ein halbes Jahr her und ich habe Angst, dass ich nie wieder normal gehen werde, wenn sich nicht bald etwas ändert. Ich weiß zwar, dass so ein Bruch des Sprunggelenks immer eine langwierige Sache ist, aber ich weiß auch dass die Gefahr von Arthrose sehr hoch ist und ich möglichst nichts falsch machen möchte.

Da ich mir gerade ziemliche Sorgen mache, werde ich mir am Montag gleich einen Termin bei meinem Arzt holen um sicher zu gehen, dass alles so ist wie es sein soll!

Aber mich würde schon einmal vorab interessieren, ob hier vielleicht jemand das selbe Problem hat oder einmal hatte und mir einen Rat geben kann.

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus

Kerstin

...zur Frage

Problematisches Treppenabsteigen mit Hund

Mein Hund ist 7 1/2 Jahre. Sie ist zwar nicht mehr so aktiv wie früher, aber sie animiert einen immernoch zum spielen, allerdings macht sie da nach ca. 10Minuten manchmal ne Pause. Sie frisst normal, beim spazieren gehen rennt sie, mal läuft sie ganz langsam, mal so mal so.

Das größte Problem was wir haben: Unser Hund läuft Treppen nur ganz schlecht runter. Sie zittert manchmal richtig. Nur mit viel stütze läuft sie vernünftig. Das Problem ist, sie rutscht ständig mit den Hinterpfoten weg. Wir halten einen Fuß von uns immer dagegen, dann geht es. Sie ist leider schon ein paar mal ziemlich weggerutscht und seit dem ist sie so ängstlich. Hoch läuft sie einwandfrei. Da ist sie immernoch schneller als wir.

Bisher haben wir uns keine Sorgen gemacht, da sie normal wirkte. Aber heute meinte eine Bekannte unseres Nachbarn die das gesehen hat, dass der Hund wahrscheinlich schmerzen hat und uns das damit zeigen will.

Aber sie ist nur beim Treppenrunterlaufen so. Sonst ist alles top, auch Treppe hoch. Was meint ihr? Tierarzt ist noch eine Woche im Urlaub....danach gehen wir, lässt uns keine Ruhe. Aber was sagt ihr jetzt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?