HD und Arthrose beim Hund. Was tun?

36 Antworten

Muskeln aufbauen!

Bei unserem Bernhardiner wurde ein starkes HD festgestellt der Arzt sagte damals es ist schon Glück wenn sie 3 Jahre alt wird, aber wir dürfen sie nicht schonen. Wir machten Agility mit ihr, Bh (Begleithund), gingen manchmal Velo fahren, weit laufen, schwimmen etc. und das hat ihr dann Muskeln gegeben und die Gelenke unterstützt. Und jetzt lebt sie immernoch und ist schon 9 Jahre alt. :)

Ich hoffe es bringt was :) Liebe Grüsse CaroKay

Total schade, dass Deine Frage sooo lange her ist :-( Wir haben einen ganz alten Hund (fast 16), der seit über fünf Jahren Arthrose hat... recht schwer mit Spondylose im Rücken :-( und es nichts angeschlagen... Canosan, Teufelskralle, MSM alles probiert... nur die starken Medis unserer Tierärztin bei akuten Schüben -mussten wir zwischendurch geben! Vor ein paar Monaten hat mir eine Freundin Cissus Thaivita Quadrangularis empfohlen (nimmt ihre Mutter, die auch ganz schlimm Arthrose hat) und seitdem ist der alte Mann schubfrei und die Spaziergänge konnten wir wieder etwas erweitern :-)

Vor allem würd ich bei Arthrose darauf achten, dass der Hund nicht friert. Auch wenn's nicht jedermann's Sache ist, aber ein Hundemantel kann bei eisigen Temperaturen oder auch bei nasskaltem Wetter dem Hund eine echte Hilfe sein.

Ansonsten ist physiotherapie (also "Krankengymnastik") gut um die Beschwerden zu lindern.

Ganz wichtig aber auch die Ernährung! Es gibt Futterzusätze, die sich sehr positiv auf diese Erkrankungen auswirken, z.B. Grünlippmuschelextrakt.

Ein gutes Präparat ist zum Beispiel dieses hier:

http://www.ferdility.de/products/Gesundheit-Pflege/Fuer-kranke-und-alte-Hunde/CdVet-Arthro-Green.html

Gute Besserung!

Hallo, hast du schon mal von der Behandlung mit Goldkugelimplantaten gehört? Ist nicht ganz günstig, aber meine Freundin hat es schon bei Ihrem Hund gemacht und er ist symptomfrei und hat keine Nebenwirkungen. Es gibt auch verschiedene homöopathische Mittel, die du zur Unterstützung geben kannst. Tabletten helfen vielleicht kurzfristig, aber beseitigen nicht die Ursache!

Lg

Hi erstmal mein volles Beileid, kenne das :( Hatte meine Labbi-Hündin damals auch, allerdings noch dramatischer, sie war erst 6 Monate als wir sie röntgen liessen, Ergebnis war eine beidseitige hochgradige HD :( Haben auch diese Schmerzmittel bekommen, die habe ich ihr aber an echt schlechten Tagen gegeben, man siehts meist morgens schon, wenn der Hund morgens aufsteht. Wichtig ist das du den Hund bremsen musst, wenn er Schmerzmittel intus hat, da sie sich sonst zuviel bewegen. Hole dir Grünlippenmuschelkonzentrat, informiere dich über Goldakkupunktur beim Hund, das kann helfen. Schaue mal ob ihr eine Tierklinik hat die Wassertraining machen, das schont die Gelenke und er kann Muskeln aufbauen, was nun besonders wichtig ist, da die Muskeln ja alles zusammenhalten. Schaue das der Hund nicht mehr Treppen laufen muss und auch nicht srpringen muss. Für Autos gibt es schon Rampen damit der Hund hochlaufen kann, bei Treppen am Besten tragen, jede ruckartige Bewegung solltest du vermeiden, also nur noch kontrolliertes Spielen. Ball holen nur noch, wenn der Hund auf Befehl ruhig losgeht und den Ball holt. Und Kopf hoch, trotz der Diagnose kann dein Hund noch weiterleben. Bitte beobachte aber deinen Hund sehr genau, irgendwann wird der Tag kommen wo die Schmerzen für den Hund unerträglich wird und da muss man leider die Schritte einleiten die man niemanden wünscht :( Mußte meine Hündin damals mit 6 Jahren von ihren Scherzen erlösen, allerdings war sie auch zu belastet damit, so das die 6 Jahre schon ein kleiner Erfolg waren.

Was möchtest Du wissen?