HD und Arthrose beim Hund. Was tun?

31 Antworten

Ich habe keine Erfahrungen mit HD, dafür aber mit Arthrose.

1. achte darauf das dein Hund Idealgewicht hat. Lieber etwas schlanker halten. Umso weniger Gewicht der Hund tragen muss, umso besser.

2. bei Nässe und Kälte einen guten Hundemantel kaufen. Lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür einen guten Mantel, als für wenig Geld Schrott. Der Hund wird es brauchen. Achte beim Kauf, dass die Brust geschlossen ist und die Seitenteile des Mantels gut über die Hüfte reichen.

3. Treppensteigen, springen und plötzliches Stoppen sind Gift für die Gelenke. Versuch das soweit wie möglich zu unterbinden. Gerade Ballspiele o.ä. sollten ab sofort eingestellt werden.

4. bzgl. der Arthrose kannst du die Beschwerden mit Zusätzen lindern. Grünlippmuschel ist durchaus empfehlenswert, hat allerdings nicht immer den gewünschten Erfolg (weiß ich aus eigener Erfahrung). Mein Hund bekommt Hagebuttenschalen (nur Schale, keine Kerne oder Fruchtfleisch z.B. von barf proQ)  ins Futter, das wirkt auch entzündungshemmend, was bei Arthrose ebenfalls sehr wichtig ist.

Mein TA hat mir als Zusatz ein Produkt namens Collagile (http://bioaktive-kollagenpeptide.de/Collagile_Folder.pdf) empfohlen. Inwieweit es wirkt, kann ich noch nicht beurteilen, da ich es selber erst seit 14 Tagen verfüttere. Da ich aber schon div. Zusätze in den letzten Jahren durch habe, teste ich einfach etwas Neues. In der Theorie hören sich diese Peptide wirklich großartig an.

Hi erstmal mein volles Beileid, kenne das :( Hatte meine Labbi-Hündin damals auch, allerdings noch dramatischer, sie war erst 6 Monate als wir sie röntgen liessen, Ergebnis war eine beidseitige hochgradige HD :( Haben auch diese Schmerzmittel bekommen, die habe ich ihr aber an echt schlechten Tagen gegeben, man siehts meist morgens schon, wenn der Hund morgens aufsteht. Wichtig ist das du den Hund bremsen musst, wenn er Schmerzmittel intus hat, da sie sich sonst zuviel bewegen. Hole dir Grünlippenmuschelkonzentrat, informiere dich über Goldakkupunktur beim Hund, das kann helfen. Schaue mal ob ihr eine Tierklinik hat die Wassertraining machen, das schont die Gelenke und er kann Muskeln aufbauen, was nun besonders wichtig ist, da die Muskeln ja alles zusammenhalten. Schaue das der Hund nicht mehr Treppen laufen muss und auch nicht srpringen muss. Für Autos gibt es schon Rampen damit der Hund hochlaufen kann, bei Treppen am Besten tragen, jede ruckartige Bewegung solltest du vermeiden, also nur noch kontrolliertes Spielen. Ball holen nur noch, wenn der Hund auf Befehl ruhig losgeht und den Ball holt. Und Kopf hoch, trotz der Diagnose kann dein Hund noch weiterleben. Bitte beobachte aber deinen Hund sehr genau, irgendwann wird der Tag kommen wo die Schmerzen für den Hund unerträglich wird und da muss man leider die Schritte einleiten die man niemanden wünscht :( Mußte meine Hündin damals mit 6 Jahren von ihren Scherzen erlösen, allerdings war sie auch zu belastet damit, so das die 6 Jahre schon ein kleiner Erfolg waren.

Oh man, das hört sich echt ganz schrecklich an :( Aber Arthrose kann man bei Hunden ja mitunter auch sehr gut behandeln. Mein Exfreund hatte einen Hund, den der Tierarzt aufgegeben hat. Dann haben wir ihn mit Chlorella und Astaxanthin vollgepumpt, beides Algenprodukte.

Und er hat noch 5 Jahre gelebt! Man muss den TAs gar nicht immer so viel glauben, manchmal sind die auch einfach nur zu leichtsinnig im Umgang mit unseren Haustieren! Schau doch mal hier: http://astaxanthin360.de/astaxanthin-fuers-haustier/

Hund mit HD und Arthrose ... was tun?

Ich habe ein RIESEN Problem. Ich habe eine DSH Hündin die jetzt 22 mon alt ist. Mit 1 Jahr wurde bei ihr mittlere HD (mindestens laut Aussage eines 2ten TA) diagnostiziert. Da ich leider feststellen musste das sie in den letzten 2-3 monaten immer öfter ANzeichen von Schmerzen zeigt , schlechtes Aufstehen, viel liegen, humpeln ...., habe ich sie letzte Woche nochmals röntgen lassen. Da wurde festgestellt, das sie in der Hinterhand in beiden Knien Arthrose hat :((((((( . Jetzt bin ich total am ENde. Ich habe schon mit viele gesprochen was man machen kann. Medikamentös bekommt sie alles was geht (Schüsslersalze, Grünlippmuschel.... ). Ich stehe ganz kurz davor zu sagen, das ich möchte das sie erlöst wird. HAt irgendjemand schon mal in der SItuation gesteckt?!?!?!? Was kann man noch machen???

OP ist laut TA bei ihr keine Option, da die HD beidseitig ist und auch zu schlimm ....

...zur Frage

Hund erbricht wichtige Tabletten

Mein Hund erbricht die Tabletten, die er aufgrund seiner Arthrose nehmen muss. Wenn er diese nicht nimmt, kann sein Bein versteifen. Was kann ich tun? Wie muss ich ihn füttern, das er die Tablette drinnen behält und nicht ständig erbricht. Mein Tierarzt weiß auch nicht mehr weiter, also bitte keine Antworten wie "geh doch zum Tierarzt" o.ä. Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Pille zusammen mit Tabletten?

Hallo,
ich habe eine wichtige Frage:
Ich nehme schon ziemlich lange die Pille ‚Belara‘ und habe jetzt zusätzlich von meinem Arzt Etoricoxib beta (60mg) verschrieben bekommen. Diese Tabletten sind Schmerz- und Entzündungshemmend.
Jetzt habe ich mir die Packungsbeilage durchgelesen. In der Kategorie ‚Einnahme von Etoricoxib beta zusammen mit anderen Arzneimitteln‘, steht: die „Pille“ zur Schwangerschaftsverhütung (die Kombination kann das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen) .
Muss ich jetzt beim Arzt anrufen?
Oder ist das eigentlich eher trotzdem Sorgenfrei?

...zur Frage

Wie hoch sind die Kosten der Biopsie inkl. Laboruntersuchung (Hund)?

Meine Nachbarin hat bei ihrem Hund eine Hautveränderung festgestellt. Tumor, Warze whatever.. Ist damit zur TA. Der Hund ist schon älteres Kaliber also hat sie sich für eine Biopsie mit der Nadel entschieden. DIe Laborkosten etc. scheinen mir aber recht hoch..

Hat damit jemand Erfahrung was sowas kostet? Will selbst morgen mal meine eigene TA anrufen und mal fragen.. aber..

Danke

...zur Frage

Kann ich Arthrovet Plus vom Hund auch selbst nehmen?

Mein Hund hat starke Hüftdisplasie und hatte früher starke Schmerzen. Mit viel Schwimmen und täglich einer Arthrovet haben wir das in den Griff gekriegt. Der Effekt von den Tabletten ist so krass, wenn wir sie eine Woche weglassen, braucht er sofort wieder Schmerztabletten. Mit braucht er quasi nie welche.

Nun hab ich selbst hyperlaxe Sprunggelenke. Ohne Bandagen kann ich im Prinzip gar nicht laufen, die Füße knicken einfach unter mir weg. Ich bekomme zwar immer wieder von Ärzten und Physios gesagt, ich solle sie mir "abgewöhnen", aber schon nach 30 Minuten ohne hab ich höllische Schmerzen. Es fühlt sich an, als würden Knochen aneinander reiben. Wenn ich längere Strecken mit Bandagen laufe (oder mal wieder nur von den Bandagen vom Umknicken abgehalten werde) habe ich die Schmerzen auch. Außerdem habe ich natürlich auch die Aussicht wegen der Fehlbelastung früher oder später schlimme Arthrose zu kriegen.

Ich frage mich deshalb, ob ich nicht auch die Arthrovet nehmen kann...? Meinem Hundi hilft das schließlich prima....

...zur Frage

Hilfe. Mein Hund hat Arthrose. Was kann man dagegen tun?

Ich habe eine 7-jährigen Appenzellermischling und er hat schrecklich Arthrose in der Hüfte. Manchmal ist es so schlimm dass er garnicht mehr laufen kann. Beim tierarzt waren wir schon und der hat und Tabletten gegeben aber die helfen nicht. Was kann man gegen arthrose bei Hunden tun? Und ist er eigentlich nicht noch zu Jung? Danke für jede Antwort

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?