Christentum: Warum wurde die Bibel verfälscht?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Bibel war von Anfang an eine Fälschung. Hier wurden Sagen und Mythen der Babylonier in der verdreht negativen Sichtweise eines Wüstenvolks zusammengetragen und mit den eigenen Stammesregeln und Geschichten verwoben.

Das neue Testament orientiert sich auf andere Weise ebenfalls an diesen Quellen, vor allem am Zoroastrismus, der seinerseits wieder vieles vom babylonischen Sonnenkult um Schamasch übernahm. Sogar die Vorstellung Gottes als "liebenden verzeihenden Vater" und einzelne Textstellen des bekannten Vaterunser fand man auf tausende Jahre alten Keilschrifttexten, die Gebete an Schamasch beschrieben.

Grundsätzlich gebe ich Dir Recht, auch wenn sie auf einem wahren Kern basiert. Die Frage ist nur, was ist authentisch und was nicht. Das läßt sich aufgrund der vielen Verfälschung nicht mehr sagen.

Siehe auch hier:

Zum historischen Kern der Bibel wurde hinzugedichtet

In diesem beschreibt Prof. em. Dr. Ernst Axel Knauf von der Universität Bern, welcher ein anerkannter Experte des Alten Testaments ist, dass Vieles, was man in der Bibel findet, wohl frei erfunden ("hinzugedichtet") worden ist.

Bezugnehmend auf den Sonnenkult kannst Du hier nachlesen, wie man einst aus Jesus den Sonnengott "Sol-Invictus" gemacht hat.

Wie Jesus zum Sonnengott erklärt wurde

Direkt unter dem Vatikan, dem Zentrum der katholischen Kirche, und der Geburtsstätte des heutigen Christentums, gibt es die Vatikanische Nekropole.

In dieser findet sich folgendes Deckenmosaik, welches Jesus als Sonnengott "Sol-Invictus" darstellt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heiligenschein#/media/Datei:ChristAsSol.jpg

Die dazugehörigen Artikel auf Wikipedia sind folgende:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heiligenschein

https://de.wikipedia.org/wiki/Sol_(r%C3%B6mische_Mythologie)

Das waren die Anfänge davon, wie man diesen Propheten zum "Gott" erklärt hat.

Die Dreieinigkeit Gottes, wurde erst danach entwickelt, um sie den damals geläufigen heidnischen Glaubensvorstellungen im Römischen Reich anzupassen.

Es hat mehrere Jahrhunderte gedauert, bis man zu der heutigen Definition gekommen ist.

Entwicklung der Dreieinigkeit

Mit den vom Propheten Jesus verkündeten Offenbarungen hat das Christentum heute nicht mehr viel zu tun.

Dass das heutige Christentum die unveränderte Religion Gottes sein soll ist durch diese geschichtlichen Zeugnisse endgültig widerlegt.

Deshalb erstaunt es nicht, dass Papst Benedikt XVI. öffentlich zugibt, dass das Christentum keine Religion des Buches, also keine Buchreligion ist:

Papst Benedikt XVI.: Das Christententum ist keine Buchreligion

Die Aussage macht er ab der 15. Minute.

Was ist denn das Christentum dann, wenn es sich nicht auf das Niedergeschriebene bezieht?

2
@MarkW123

Gell , solche Antworten gehen einem runter " wia a barfuassede Katz....."

Frag deinen neuen Kumpel doch mal , wie er zum "K.....n " steht ??

0
@MarkW123

Was ist denn das Christentum dann, wenn es sich nicht auf das Niedergeschriebene bezieht?

Meiner Meinung nach ist es ein Mysterienkult in altbabylonischer Tradition. Es sind ja nicht nur die Texte, die übernommen und verfälscht wurden, sowie die Symbole vom Heiligenschein über das zum Kreuz umgedeutete vierstrahlige Sonnensymbol bis zum oben offenen Bischofshut (den trugen schon die Priester Dagans) sondern auch die Handlungen an sich.

Das geht von der Konzeption der Kirchen als Gebäude, über die Verwendung von Weihrauch und Gesängen bis zur Art wie die Hostie, im Übrigen wieder eine symbolisierte Sonnenscheibe, behandelt wird.

0
@Dirndlschneider

Ist mit "K....n" der Koran gemeint? Den habe ich im Gegensatz zur Bibel von einigen Zitaten abgesehen nicht gelesen und kann daher wenig dazu sagen. Grundsätzlich sehe ich da aber wenig Unterschied zwischen den 3 abrahamitischen Religionen. Sie bauen alle auf denselben Grundlagen auf, haben sich dann halt in unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt.

0
@paco2020

Danke für Deine aufrichtige Aussage, und Dein Statement, dass Du wenig über den Qur'an sagen kannst, weil Du ihn nicht gelesen hast.

Weil es einige nicht-aufrichtige Menschen gibt, die Dinge über den Koran sagen, ohne ihn je gelesen zu haben.

Es gibt übrigens einige Unterschiede zur Bibel.

So ist der Koran als Ganzes zur Zeit des Propheten niedergeschrieben worden ist. Und zwar in der Offenbarungssprache.

Falls Du ihn mal lesen möchtest, kann ich Dir folgende Übersetzung empfehlen:

Koran auf Deutsch

Vor sieben Jahren habe ich nach längerer Analyse des Christentums herausgefunden, dass diese Religion verfälscht worden ist.

Deshalb wollte ich prüfen ob das auch auf den Islam zutrifft ... und habe den Koran gelesen, mit der Absicht diesen zu widerlegen.

Es ist ganz anders gelaufen als ich es je erwartet hätte.

Ich habe darin Aussagen gefunden, die kein Mensch vor 1400 Jahren hätte sagen können. Hier ein Beispiel:

"Sehen denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht, daß die Himmel und die Erde eine zusammenhängende Masse waren? Da haben Wir sie getrennt und aus dem Wasser alles Lebendige gemacht. Wollen sie denn nicht glauben?"

[Qur'an 21:30]

Der erste Teil nimmt Bezug auf die Entstehung des Universums (Big Bang). Im zweiten Teil erklärt Allah, dass alles Lebendige aus Wasser ist (Zellkern aller Lebewesen besteht zu 50-80% aus Wasser).

Die Entdeckung dieser beiden Dinge liegt keine 200 Jahre zurück (Mikroskopie und Teleskopie).

Ich habe über 80 derartige Verse im Qur'an gefunden.

Bezugnehmend auf die obige Übersetzung:

Keine Übersetzungen gilt im Islam als der Qur'an.

Sondern lediglich als "sinngemäße Widergabe der Inhalte des Qur'ans".

Der Grund dafür ist, dass die Muslime Wert darauf legen die unverfälschte Urschrift zu bewahren.

Denn keine Übersetzung von einer Sprache in eine Andere kann jemals zu 100% die exakten Bedeutung wiedergeben.

0
@MarkW123

"Sehen denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht, daß die Himmel und die Erde eine zusammenhängende Masse waren? Da haben Wir sie getrennt und aus dem Wasser alles Lebendige gemacht. Wollen sie denn nicht glauben?"

[Qur'an 21:30]

Auch darin erkenne ich den sumerisch-babylonischen Ursprung. Die zusammenhängende Masse aus Himmel und Erde war die Muttergottheit Tiamat, diese wurde besiegt und gespalten in Himmel und Erde. Danach wurden die Menschen aus Wasser und Lehm (oder Blut und Knochen je nach Version) geschaffen.

Gerade das finde ich ja faszinierend, man kann fast jede beliebige Textstelle, dieser "heiligen" Bücher auf ihren mesopotamischen Ursprung zurückführen.

0
@paco2020

Ok, wenn Du immer noch nicht davon überzeugt bist, dass diese Aussage von Allah ist, dann kann ich Dir einen weiteren Vers in Bezug auf den Big-Bang vorstellen.

Im Jahr 2011 erhielten die Astrophysiker Saul Perlmutter, Brian P. Schmidt und Adam Riess den Physik-Nobelpreis für die Entdeckung, dass sich das Universum beschleunigt ausdehnt.

Die beschleunigte Expansion des Universums

Beweisen wollten sie ursprünglich das Gegenteil, doch am Ende bestätigten sie eine Idee Albert Einsteins - die er selbst als Fehler verworfen hatte.

Kräfte im Universum haben einen Einfluss auf dessen Ausdehnungsgeschwindigkeit. Würden keine Kräfte wirken, dann würde sich das Universum mit konstanter Geschwindigkeit, also gleichmäßig, weiter ausdehnen.

Die Wissenschaft ging lange Zeit davon aus, dass die Ausdehnungsgeschwindigkeit des Universums aufgrund der Anziehungskraft der Himmelskörper verzögert wird.

Auf Basis von physikalischen Modellen schlussfolgerten Astronomen, dass alle Himmelskörper des Universums eines Tages, aufgrund dieser Anziehungskräfte, in sich zusammenstürzen werden.

Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

Im Universum steckt eine Kraft, welche dafür sorgt, dass sich das Universum beschleunigt ausdehnt.

Die Forschungsergebnisse der Physik-Nobelpreisträger bestätigend, findet sich im Qur’an ein Vers, den Allah, der Schöpfer der Himmel und Erde, vor 1400 Jahren offenbart hat:

"Und den Himmel haben Wir mit Kraft aufgebaut, und Wir weiten ihn wahrlich noch aus."

[Qur’an 51:47]

Lasse mich wissen, falls Du auch für diesen Vers einen sumerisch-babylonischen Ursprung findest.

Falls ja, bitte belegen.

0
@MarkW123

Der erste Halbsatz findet sich schon im Enuma Elisch, wo beschrieben wird, daß Marduk den Himmel geformt und die Sterne fixiert hat (andere Formulierung aber gleiche Aussage).

Daß sich der Himmel ausweitet wurde unter babylonischen Astronomen als Tatsache betrachtet, da für sie der Mond der wichtigste Bezugspunkt war und dieser entfernt sich von der Erde, was babylonische Astronomen schon vor Jahrtausenden sekundengenau ermitteln konnten. Der Prophet hatte möglicherweise Zugang zu diesen Erkenntnissen und sie daher in sein Werk eingebaut.

0
@paco2020

Du mutmaßt sehr viele Dinge mein Lieber.

Im Islam gehen wir nicht davon aus, dass die Sterne fixiert sind. Das steht auch nicht in diesem Vers ... und kann daher nicht die "gleiche Aussage", wie Du geschrieben hast, bedeuten.

Würde man den Mond als Bezugspunkt nehmen, was wir Muslime nicht tun, dann ist es sehr abwegig daraus schlusszufolgern, dass der Himmel sich ausweitet.

Es gibt dutzende weitere Verse im Qur'an, deren Aussagen die moderne Wissenschaft erst seit dem letzten Jahrhundert bestätigen kann.

0
@MarkW123

Die Erklärung dieser Sätze über die moderne Wissenschaft ist letztlich auch eine Mutmaßung. Wir wissen nicht was genau die damaligen Schreiber dachten und was ihre Quellen waren.

Unter "fixiert" ist in dem babylonischen Text zu verstehen, daß sich die Sterne in bestimmten Konstellationen, den Sternbildern, bewegen. Es ist die Schaffung der Ordnung, eines Systems gemeint und nicht eine Fixierung im Sinne von "bewegt sich nicht". Deshalb sinngemäß die gleiche Aussage wie "den Himmel haben wir aufgebaut".

0
@paco2020

Im Himmel ist nichts fixiert!

Der Versuch diese Aussage als "beweglich" bzw. "ausdehnend" zu interpretieren wäre sehr vermessen.

Und "fixiert" als "den Himmel haben wir aufgebaut" zu verstehen ist ebenfalls weit hergeholt.

Ausserdem steht im zweiten Vers aus dem Qur'an, den ich hier zitiert habe, dass Allah den Himmel mit Kraft aufgebaut hat und weiterhin ausweitet:

"Und den Himmel haben Wir mit Kraft aufgebaut, und Wir weiten ihn wahrlich noch aus."

[Qur’an 51:47]

Die wissenschaftliche Erklärung, welche die Aussage von Allah im Qur'an bestätigt, habe ich oben verlinkt.

Deine Belege hingegen belegen aus meiner Sicht, dass Du entweder nicht verstanden hast, was ich Dir geschrieben habe, oder Du nicht verstanden hast, was in dem babylonischen Text steht. Denn dieser hat keinen Bezug zu dem, was in dem Vers vom Qur'an steht.

Meine Aussage ist Dir gegenüber nicht böse gemeint, sondern nur eine Feststellung von meiner Seite. Ich hoffe Du hast meine Sicht der Dinge verstanden.

Bei Fragen einfach melden.

Liebe Grüße

0

An die GF-Kontrolleure:

Hier meine Antwort nochmal. Dieses Mal, OHNE den Eindruck zu erwecken, ich wolle gegen den Islam hetzen.

————

An den Fragesteller:

Du bist zum Islam konvertiert. Warum diffamierst Du das Wort Gottes?

Der Bibeltext ist im Wesentlichen unverändert geblieben, wie ein Vergleich moderner Bibelübersetzungen mit alten Bibelhandschriften zeigt. Und das, obwohl die Bibel über viele Jahrhunderte hinweg immer wieder – oft unter Verwendung nicht besonders haltbarer Materialien – abgeschrieben wurde.

Man hat Tausende alte Bibelhandschriften gefunden. Manche weichen in einigen Punkten voneinander ab. Beim Abschreiben wurden also Fehler gemacht. Die meisten dieser Abweichungen sind jedoch geringfügig und verändern nicht den Sinn des Textes. Es gibt allerdings auch einige wenige bedeutende Abweichungen – offensichtlich Änderungen, die vor langer Zeit absichtlich vorgenommen wurden, um den Sinn des Bibeltextes zu verändern.

Dazu zwei Beispiele:

1 — In einigen älteren Bibelübersetzungen kann man in 1. Johannes 5:7 Folgendes lesen: „im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins.“

Zuverlässige alte Bibelhandschriften zeigen jedoch, dass diese Worte im ursprünglichen Bibeltext nicht vorhanden waren, sondern später eingefügt wurden. Darum ist diese Einfügung in verlässlichen, neuen Übersetzungen nicht enthalten.

— Der Eigenname Gottes erscheint in alten Bibelhandschriften viele tausend Mal. In etlichen Bibelübersetzungen wurde dieser Eigenname aber durch die Titel „Herr“ oder „Gott“ ersetzt.

———

Inzwischen hat man über 5000 griechische Bibelhandschriften des „NT“ gefunden. Deshalb kann man besser als jemals zuvor Fehler ermitteln. Was zeigt der Vergleich einer modernen Bibelübersetzung mit alten Bibelhandschriften in puncto Genauigkeit?

Der Alttestamentler William H. Green schrieb über das „AT“: „Man kann mit Sicherheit sagen, dass kein anderes Werk des Altertums so genau überliefert worden ist.“

Über das „NT“ sagt der Bibelgelehrte F. F. Bruce: „Wir haben viel mehr Unterlagen für die neutestamentlichen Schriften als für die meisten Schriften klassischer Autoren, deren Echtheit anzuzweifeln niemandem einfallen würde.“

Sir Frederic Kenyon, eine anerkannte Autorität für Bibelhandschriften, erklärte, dass jemand „die ganze Bibel zur Hand nehmen kann und ohne Furcht oder Zögern sagen darf, er besitze hier das wahre Wort Gottes, das ihm ohne wesentliche Verluste von einer Generation zur anderen die Jahrhunderte hindurch überliefert ist“.

———

Dass selbst Negativ-Berichte genau bewahrt wurden, bestätigt die Vertrauenswürdigkeit der Bibelabschreiber und zeugt von ihrer Hochachtung vor Gottes Wort.

Ist es nicht logisch, dass Gott als Autor der Bibel auch für eine genaue Überlieferung sorgen würde?

Jesus und seine Jünger zitierten aus Abschriften der Hebräischen Schriften, ohne dabei die Genauigkeit dieser Texte infrage zu stellen (Lukas 4:16-21; Apostelgeschichte 17:1-3).

Professor George Howard schreibt: „Als in der Septuaginta die hebräische Form des göttlichen Namens zugunsten griechischer Ersatzwörter ausgemerzt wurde, wurde sie auch in neutestamentlichen Zitaten aus der Septuaginta ausgemerzt. ... Bald war der Name Gottes für die Heidenkirche gänzlich verloren, sofern er sich nicht in den verkürzten Surrogaten widerspiegelte oder Gelehrte sich gelegentlich daran erinnerten.“

Während sich die Juden weigerten, den Namen Gottes auszusprechen, gelang es der abtrünnigen christlichen Kirche, ihn vollständig aus griechischsprachigen Handschriften beider Teile der Bibel auszumerzen sowie aus anderssprachigen Übersetzungen.

(Quelle: Broschüre „Der Name Gottes“)

(Quellen: ZJ-Lit.)

Inzwischen hat man über 5000 griechische Bibelhandschriften des „NT“ gefunden. Deshalb kann man besser als jemals zuvor Fehler ermitteln.

Wenn das so ist, warum behaupten dann Zeugen Jehovas ganz fest und steif, dass aus diesen 5000 Handschriften der Gottesname entfernt wurde?

Nur eine von beiden Aussagen kann also stimmen...

4
Es gibt allerdings auch einige wenige bedeutende Abweichungen – offensichtlich Änderungen, die vor langer Zeit absichtlich vorgenommen wurden, um den Sinn des Bibeltextes zu verändern.

Warm erwähnst du hier nicht, dass der Gottessnamen in den Abschriften entfernt wurde?

Da du mir diese Frage nicht beantworten wirst, werde ich es tun. Du erwähnst es nicht, weil dir die Beweise fehlen. Genau das ist der Grund. Sonst wärst du nicht auf ein solch banales Beispiel wie 1. Johannes 5,7 ausgewichen

2
@telemann2000

Ach, wie haben es die Hindus einfach - die lassen mehrdeutige und sogar widersprüchliche mythologische Beschreibungen aus unterschiedlichen Quellen sogar für dieselbe Gottheit nebeneinander stehen.

1

>„NACH vielen Jahren — möglicherweise Jahrhunderten —, in denen der Name Jehova in den Bibeln weggelassen wurde, sind Jehovas neuzeitliche Zeugen die einzige christliche Religion, die Stellung bezieht und das Tetragrammaton wiedereingeführt hat.“

Diese Worte stammen aus dem Buch Jeová dentro do Judaísmo e do Cristianismo (Jehova im Judaismus und im Christentum) des brasilianischen Verfassers Assis Brasil.

Warum haben jedoch andere Religionen, so könnte man fragen, in ihren Bibeln den göttlichen Namen weggelassen, wenngleich in einigen wenigen Bibelübersetzungen der göttliche Name in der einen oder anderen Form gebraucht wird?

„Der NameGottes wurde entweder aus Aberglauben entfernt ..., aus hintergründigen Motiven oder aus dem Wunsch heraus, den Namen Jesus oder den seiner Mutter Maria zu erhöhen“, bemerkt Brasil.

Aber er stellt richtigerweise fest: „Die Weglassung des [göttlichen] Namens ist im Portugiesischen durch die Tradução do Novo Mundo das Escrituras Sagradas [Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift] vollständig korrigiert worden.“ Inwiefern?

Dadurch, daß der Name Jehova in dieser Bibel wieder dort erscheint, wo er hingehört. In der Neuen-Welt-Übersetzung kommt der Name Jehova über 7 200mal vor.

Seit der ursprünglichen Freigabe dieser modernen, wortgetreuen Bibelübersetzung in Portugiesisch sind weit über sechseinhalb Millionen Exemplare verbreitet worden. Daher sah sich ein Journalist, der für die brasilianische Diário do Nordeste (Tageszeitung für den Nordosten) schreibt, zu der Frage veranlaßt:

„Wußten Sie, daß Gott einen Namen hat?“ Dank dieser modernen Bibelübersetzung können jetzt Millionen darauf erwidern: „Ja. Gottes Eigenname lautet Jehova.“<

(W99, 1.3., S. 32)

2
@OhNobody
Dadurch, daß der Name Jehova in dieser Bibel wieder dort erscheint, wo er hingehört

Der Gottesname kann nur dort hingehören wo er auch im Urtext stand. In Anbetracht der Tatsache, dass der Grundtext des NT nicht den Schluß zulässt, dass er dort im Urtext zu finden war, deutet darauf hin, dass es sich bei der NWÜ um eine Fälschung handelt

2

In der Bibel wird an zwei Stellen das Ereignis der "Volkszählung von David" wie folgt eingeleitet:

"Und der Zorn des HERRN entbrannte abermals gegen Israel, und er reizte David gegen sie und sprach: Geh hin, zähle Israel und Juda!" [Bibel, 2.Samuel 24:1]

"Und der SATAN stellte sich gegen Israel und reizte David, dass er Israel zählen ließe." [Bibel, 1.Chronik 21:1]

Mal steht in der Bibel, daß es der HERR, also Gott, es war, der sich gegen Israel stellte und David reizte.

Und Mal war es der SATAN

Soviel zum Thema dass die "Bibel ist das unverfälschte Wort Gottes" sein soll :-)

Warum ist der HERR in der Bibel gleich dem SATAN?

In der Bibel der Zeugen Jehovas (Neue Welt Übersetzung) wir "JEHOVA" dem "SATAN" gleichgesetzt.

0
@MarkW123

2 Sam. 24:1 — NWÜ: „Und wieder entbrannte der Zorn Jehovas gegen Israel, als einer David gegen sie aufreizte, indem [er] sprach: „Geh, zähle Israel und Juda.“ 

Wo steht in der NWÜ, dass Gott es war, der David zur Zählung „aufreizte“???

Lies mal den Paralleltext in 1. Chr. 21:1. Der lautet in der NWÜ:

“Eines Tages erhob sich Satan gegen Israel und brachte David dazu, Israel zu zählen.“

Was behauptest Du hier ganz frech? In der NWÜ wird Jehova mit Satan gleichgesetzt?

Also ich habe schon viel Mist gelesen. Aber Du als Moslem schießt den Vogel ab.

Du bist keiner weiteren Antwort wert. Ich schreibe das nur der werten Mitleser wegen, die Du wie eine listige Schlange auf eine falsche Spur hetzen willst.

0
@OhNobody

Lese mal, was Du selbst geschrieben, aber leider nicht verstanden hast.

Habe es für Dich "fett" markiert:

2 Sam. 24:1 — NWÜ: „Und wieder entbrannte der Zorn Jehovas gegen Israel, als einer David gegen sie aufreizte, indem [er] sprach: „Geh, zähle Israel und Juda.“

1. Chr. 21:1— NWÜ: “Eines Tages erhob sich Satan gegen Israel und brachte David dazu, Israel zu zählen.

Wenn Du nun 2. Sam. 24 und 1. Chr. 21 miteinander vergleichst, wirst Du feststellen, dass es sich um die Volkszählung von David handelt.

Laut der NWÜ ist Jehova gleich dem Satan!

Interessant, oder?

0

Noch einmal :

Worauf willst du hinaus ? Du willst doch nur deine Vorurteile bestätigt haben.

Kein noch so vernünftiges Argument hat dich seit deiner Fragestellung von deiner vorgefassten Meinung angebracht...du willst es schlicht nicht wissen.

Warum so arrogant ?

Warum so unbelehrbar ?

Warum so uneinsichtig ?

Habe Deinen Beitrag gemeldet, da man sich auch ohne Beleidungen unterhalten kann, oder?

Ein gewisses Nivau sollte hier bitte gewahrt bleiben.

1
@Dirndlschneider

Das freut mich :-)

Die meisten Christen, die ich kenne sind liebe Menschen.

Das Thema wird nicht jedem gefallen, ist klar. Aber man kann sich freundlich austauschen.

Schließlich sind alle Argumente, die ich anbringe mit Wikipedia-Links hinterlegt und keine Falschaussagen.

Diese Fakten sind nur nicht jedem bekannt.

0
@MarkW123

Trotzdem würde ich gern wissen ,warum dich das Thema so brennend interessiert.Ist es nicht letztendlich völlig irrelevant , woran und warum Menschen glauben ? Wem willst du etwas beweisen ?

1
@Dirndlschneider

Ich beschäftige mich seit Jahren kritisch mit dem Thema Religion.

Kritisch ist nicht immer negativ zu sehen. Sondern es hilft die Sicht auf die Dinge zu schärfen um diese richtig bewerten zu können.

Und ... ich freue mich immer wenn ich jemandem begegne, von dem ich etwas lernen kann :-)

0
@Dirndlschneider

Doch bitte, habe keine Vorbehalte. Wichtig ist nur, dass sie belastbar und damit überzeugend sind.

0
@MarkW123

Wo ist in diesem Beitrag die Beleidigung???

Du beleidigst mit Deiner Frage all die Christen, die die Bibel als Wort von Gott erkennen:

“Die ganze heilige Schrift ist von Gott eingegeben ...“ (2. Tim. 3:16)

„Keine Prophezeiung der heiligen Schrift entspringt irgendeiner persönlichen Auslegung. Denn Prophezeiungen sind niemals menschlichen Ursprungs gewesen, sondern Menschen redeten auf Veranlassung Gottes, wie sie vom heiligen Geist geleitet wurden.“ (2. Petrus 1:20, 21)

0
@OhNobody

Bezugnehmend auf folgenden Vers, den Du hier zitierst hast, lasse uns bitte wissen, auf welcher Basis Du dieser Aussage vertrauen kannst, wenn Du nicht einmal weißt, von wem die meisten Schriften in der Bibel stammen ... und zudem über Jahrhunderte hinweg die Büchersammlung (Bibel) geändert worden ist (Infos dazu siehe oben):

“Die ganze heilige Schrift ist von Gott eingegeben ...“ (2. Tim. 3:16)

Bitte wissenschaftlich darlegen und nicht mit nur bloße Behauptungen, die kein Mensch prüfen kann.

Stell Dir vor, es tut jemand etwas zu den Worten in der Bibel hinzu, z. B. "Jehova", und verteilt diese in allen Sprachen der Welt, so wie es die Zeugen Jehovas getan haben ...

Warum haben die Zeugen Jehovas die Bibel verändert?

... wer denkst Du, außer den Zeugen Jehovas, würde dem Glauben schenken, sobald herauskommt, dass "Jehova" kein einziges Mal in den Urschriften des Neuen Testamentes enthalten ist ... und noch nicht einmal JHWH darin steht?

Das machen die Zeugen Jehovas, in Anbetracht des folgenden Verses in der Bibel, und behaupten dann auch noch, dass es die "unverfälschten Worte Gottes" sind:

"Tue nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht bestraft und du als Lügner dastehst!" [Spr 30,6]

Interessant, oder?

0
@MarkW123

Zur Frage, ob der Name Gottes ursprünglich im „NT“ stand, hier einige Hinweise:

Wissenschaftler argumentierten bisher, der Name Gottes sei zur Zeit Jesu in der Septuaginta — also der griechischen Übersetzung der hebräischen Schriften — nicht mehr enthalten gewesen. Daher hätten die Schreiber des NT den Namen Gottes nicht verwendet. Diese Schlussfolgerung war jedoch falsch. Warum? 

War der göttliche Name zur Zeit Jesu wirklich nicht mehr in der Septuaginta enthalten? Schauen wir uns ein Beweisstück an.

1944 veröffentlichte eine theologische Fachzeitschrift ein Foto eines Fragments der griechischen Septuaginta aus der Papyrussammlung Fouad 266. Und dieses Fragment enthielt das Tetragramm nicht nur einmal, sondern durchgehend. Es stammte aus dem 1. Jh. v. u. Z. 

Es bewies eindeutig, dass der göttliche Name in der Septuaginta ursprünglich verwendet wurde. 

Schau hier:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Papyrus_Fouad_266

Die Originale befanden sich damals in Kairo. Es handelt sich um 12 Fragmente. Es kam etwas ans Licht, das bis 1944 völlig unbekannt war. Dieses sorgfältig bewahrten Fragmente bestätigen Jesu Worte aus Joh. 17:26 — „Ich habe deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben“. 

———

Ist der Name Gottes im „NT“ nur in der ZJ-Bibel (NWÜ) zu finden? Es wird ja behauptet, Zeugen Jehovas hätten ihn dort hinein gefälscht. Hier deutsche Nicht-ZJ-Bibeln, die im „NT“ ebenfalls den Namen Gottes enthalten:

Schulz 1771 Leipzig Jehova

Scholz 1781 Zürich Jehovah

Prof. Dr. Mutschelle 1790 München Jehovah

Dr.D. von Brentano 1802 Wien Jehova

Babor 1804 Wien Jhova

Dr. Friedrich Muenter 1806 Kopenhagen Jehova

Dr. G.F. Griesinger 1824 Stuttgart Jehova

Prof. Dr. Dausch 1923 Bonn Jahwe

Etwa in 40 anderen Neuen Testamenten gibt es in Deutsch Hinweise darauf, dass eigentlich der Name im Text stehen müßte. Der erste Hinweis findet sich in den "Evangelien der guten Meister von Prag" (um 1400).

Dort steht in der Fußnote zum Lukas-Evangelium Kapitel 20:37 zu „Herren“, dass das nur ein Notbehelf ist.

———

Hier jüdische Gelehrte, die den Namen Gottes benutzen, obwohl er unaussprechlich sein soll: 

Witzenhausen (Drucker Athix) 1711 Wandsbeck Jehova

Mendelsohns rev. Text 1852 Petersburg Johovah

Prof.Dr. Fürst 1874 Leipzig Jehova

Moses Mendelssohn 1887 Berlin Jehova

Dr. Bernfeld 1899 Berlin Jahweh

Dr. Soloweitschick 1932 Berlin Jehova

Dr. Auerbach 1938 Berlin Jahwe

Martin Buber 1944 Heidelberg /

In jüdischen Lexika des 20. Jh. steht meist Jahwe.

0
@OhNobody

Als Erklärung argumentieren die Zeugen Jehovas gegenüber ihren Anhängern, in zahlreichen Broschüren und Werbefilmen, dass „JHWH“ und „Jehova“ in den ältesten griechischen Bibelübersetzungen, nämlich der Septuaginta, vorkommt.

So, wie Du es gerade getan hast.

Und diese Aussage ist sogar vollkommen richtig!

Jedoch ist ihre Argumentation falsch, da die Septuaginta die griechische Übersetzung des Alten Testaments ist.

Hier der Beweis: Septuaginta ist nur das Alte Testament

Die Septuaginta beinhaltet nicht die griechische Übersetzung vom Neuen Testament, in welchem die Worte von Jesus vorkommen.

In den Urschriften kommt in keinem der 27 Bücher des Neuen Testaments der Name „Jehova“ oder „JHWH“ vor. Nicht ein einziges Mal!

Falls jemand nachsehen möchte, hier die älteste umfangreich erhaltene Urschrift der Bibel aus dem 4. Jahrhundert:

Codex Sinaiticus

Der Name Jehova wurde in der Sonder-Bibel der Zeugen Jehovas (Neue-Welt-Übersetzung) also nachträglich hinzugefügt.

Wie konnten Sie das tun, wo doch in der Bibel folgendes geschrieben steht?

"Tue nichts zu seinen Worten hinzu, damit er dich nicht bestraft und du als Lügner dastehst!" [Spr 30,6]

Sehr eigenartig, oder?

0
@MarkW123

Du scheinst meinen Kommentar nicht verstanden zu haben. Hier nochmal:

Ist der Name Gottes im „NT“ nur in der ZJ-Bibel (NWÜ) zu finden? Es wird ja behauptet, Zeugen Jehovas hätten ihn dort hinein gefälscht. Hier deutsche Nicht-ZJ-Bibeln, die im „NT“ ebenfalls den Namen Gottes enthalten:

Schulz 1771 Leipzig Jehova

Scholz 1781 Zürich Jehovah

Prof. Dr. Mutschelle 1790 München Jehovah

Dr.D. von Brentano 1802 Wien Jehova

Babor 1804 Wien Jhova

Dr. Friedrich Muenter 1806 Kopenhagen Jehova

Dr. G.F. Griesinger 1824 Stuttgart Jehova

Prof. Dr. Dausch 1923 Bonn Jahwe

Etwa in 40 anderen Neuen Testamenten gibt es in Deutsch Hinweise darauf, dass eigentlich der Name im Text stehen müßte. Der erste Hinweis findet sich in den "Evangelien der guten Meister von Prag" (um 1400).

Dort steht in der Fußnote zum Lukas-Evangelium Kapitel 20:37 zu „Herren“, dass das nur ein Notbehelf ist.

———

Hier jüdische Gelehrte, die den Namen Gottes benutzen, obwohl er unaussprechlich sein soll: 

Witzenhausen (Drucker Athix) 1711 Wandsbeck Jehova

Mendelsohns rev. Text 1852 Petersburg Johovah

Prof.Dr. Fürst 1874 Leipzig Jehova

Moses Mendelssohn 1887 Berlin Jehova

Dr. Bernfeld 1899 Berlin Jahweh

Dr. Soloweitschick 1932 Berlin Jehova

Dr. Auerbach 1938 Berlin Jahwe

Martin Buber 1944 Heidelberg /

In jüdischen Lexika des 20. Jh. steht meist Jahwe.

0
@OhNobody

Das mag Deine Ansicht sein.

Ich möchte Dich nur auf etwas aufmerksam machen, was Du hier zum wiederholten Male postest.

Betrachte mal bitte die Liste der Professoren, die Du hier präsentierst und welchen Namen sie JHWH gegeben haben.

Vor 1899 n. Chr. --> Alle schreiben Jehova

  • Schulz 1771 Leipzig Jehova
  • Scholz 1781 Zürich Jehovah
  • Prof. Dr. Mutschelle 1790 München Jehovah
  • Dr.D. von Brentano 1802 Wien Jehova
  • Babor 1804 Wien Jhova
  • Dr. Friedrich Muenter 1806 Kopenhagen Jehova
  • Dr. G.F. Griesinger 1824 Stuttgart Jehova
  • Witzenhausen (Drucker Athix) 1711 Wandsbeck Jehova
  • Mendelsohns rev. Text 1852 Petersburg Johovah
  • Prof.Dr. Fürst 1874 Leipzig Jehova
  • Moses Mendelssohn 1887 Berlin Jehova

Nach 1899 n. Chr. --> Außer einem schreiben alle Jahwe

  • Dr. Soloweitschick 1932 Berlin Jehova (einzige Ausnahme)
  • Prof. Dr. Dausch 1923 Bonn Jahwe
  • Dr. Bernfeld 1899 Berlin Jahweh
  • Dr. Auerbach 1938 Berlin Jahwe

Der Grund dafür steht auf Wikipedia:

"Die Schreibweise Jehova drang auch in einige deutsche Bibelübersetzungen ein, darunter die Elberfelder Bibel von 1891 und 1905. Deren Herausgeber distanzierten sich später ausdrücklich davon. Auch auf Münzen ist sie anzutreffen. Die Zeugen Jehovas nennen sich seit 1931 so und verwenden diese Schreibweise in ihrer „Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift“ (deutsche Gesamtausgabe seit 1971) durchgängig für JHWH im AT und Kyrios im NT."

Quelle: Wikipedia: Warum ist "Jehova" falsch

1931 war schon lange bekannt, das "Jehova" die falsche Transkription von JHWH ist. Dieser Tatsache scheinen sich die Gründer der Zeugen Jehovas nicht bewußt gewesen zu sein.

Deshalb versuchen sie heute, wann immer sie darauf aufmerksam gemacht werden, auf "Jahwe" auszuweichen.

0
@MarkW123

Komisch. Vorhin hast Du noch behauptet, die Zeugen Jehovas sind die Bibelfälscher.

0
@OhNobody

Ich hatte zuvor erklärt, dass sie die Bibel verändert haben.

Sie haben im Neuen Testament überall anstelle von kyrios (Herr) "Jehova" eingefügt, was in den Urtexten des Neuen Testaments kein einziges Mal drin steht.

Bitte nochmal nachlesen.

Falls Du eine ausführlichere Erklärung wünschst kann ich Sie Dir hier gerne nochmal schreiben bzw. verlinken.

Einfach bei Bedarf melden.

0
@MarkW123

Zur Frage, ob der Name Gottes ursprünglich im „NT“ stand, hier einige Hinweise:

Wissenschaftler argumentierten bisher, der Name Gottes sei zur Zeit Jesu in der Septuaginta — also der griechischen Übersetzung der hebräischen Schriften — nicht mehr enthalten gewesen. Daher hätten die Schreiber des NT den Namen Gottes nicht verwendet. Diese Schlussfolgerung war jedoch falsch. Warum? 

War der göttliche Name zur Zeit Jesu wirklich nicht mehr in der Septuaginta enthalten? Schauen wir uns ein Beweisstück an.

1944 veröffentlichte eine theologische Fachzeitschrift ein Foto eines Fragments der griechischen Septuaginta aus der Papyrussammlung Fouad 266. Und dieses Fragment enthielt das Tetragramm nicht nur einmal, sondern durchgehend. Es stammte aus dem 1. Jh. v. u. Z. 

Es bewies eindeutig, dass der göttliche Name in der Septuaginta ursprünglich verwendet wurde. 

Schau hier:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Papyrus_Fouad_266

Die Originale befanden sich damals in Kairo. Es handelt sich um 12 Fragmente. Es kam etwas ans Licht, das bis 1944 völlig unbekannt war. Dieses sorgfältig bewahrten Fragmente bestätigen Jesu Worte aus Joh. 17:26 — „Ich habe deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben“. 

0
@OhNobody

Mein Lieber, bzgl. der Septuaginta hatte ich Dir schon mehrmals geschrieben, dass diese in Bezug auf das Neue Testament irrelevant ist.

Die Septuaginta ist die griechische Version des Alten Testaments.

Siehe oben.

Falls Du hier immer wieder mit den gleichen kopierten Textpassagen das Forum zu-spammen möchtest, werde ich das der Forenleitung melden.

0
@MarkW123

Bist nicht Du es, der hier immer wieder Antworten möchte?

1
@OhNobody

Ja, das tue ich, weil Du falsche Behauptungen aufstellst.
Diese korrigiere ich, wie Du sehen kannst.
Das Ergebnis mag Dich vielleicht nicht erfreuen, weshalb Du immer wieder die gleichen Texte hier postest, die Du auch schon bei anderen Fragen gepostet hast.
Das nennt man Spam.

0
@MarkW123

Wie kommst Du darauf, meine biblisch und wissenschaftlich untermauerten Argumente als falsch abzutun?

Kann man nicht das Gleiche von Deinen Argumenten annehmen?

0

Worauf er hinaus will? Hat er gerade kundgetan: Christentum doof, Islam suuuper. Denn wenn die Bibel nicht Gottes Wort ist, muss es ja der Koran sein. Zwingende Logik.

3
@Zicke52

Ich hörte doch die ganze Zeit die Nachtigall trapsen.... Jetzt ist mir einiges klar ! Danke für den Hinweis !

2
@Dirndlschneider

Ja, die Nachtigall hörte ich auch - man kennt doch seine Pappenheimer - wollte aber auf das offizielle "Outing" warten.

2
@Zicke52

Ich hab ihn zweimal gefragt,worauf er hinaus will.....da kam nix - aber jetzt liegen die Fakten auf dem Tisch.Deine Begründung , warum du lieber an einen" Drittelgott ' glaubst ist übrigens hervorragend ! Das muss ich mir merken....👍🤩

2
@Zicke52

Wer hat das behauptet?

Das wäre keine rationale Schlußfolgerung, die Du mir hier unterstellen möchtest.

0
@MarkW123

Keiner hat dir hier " rationale " Schlussfolgerungen unterstellt.

Das ist ja der Pfiff an der Sache.....😜

1
@Dirndlschneider

Meine Antwort war bezugnehmend zur Antwort von Zicke52, und nicht an Dich.

0
@MarkW123

Egal , ich war auch mit dabei.Hier geht's sowieso drunter und drüber....macht Spaß.

0

https:// www.youtube.com/watch?v=R2o0R_x3KBo&t

Die Bibel macht kein Geheimnis daraus, dass sie aus verschiedenen Völkern inspiriert wurde.

Beispiel: Jesus kündigt an, dass die Menschen, die ihm nachfolgen UND ihr Kreuz tragen - Teilkönige werden.

Dieses Prinzip gab es im Alten Griechenland. Ein Gast des Landes durfte sich eine Zeitlang aus Gastfreundschaft (und wohl aus Neugierde wie man in seinem Land agiert) auf den Thron des Königs setzen und sogar richten.

Nun ist es die Frage nach der Henne und dem Ei, was war vorher da?

Hat Jesus dieses Prinzip als Gott zu gelassen, damit die Menschen sich vorstellen können, wie das im Reich Gottes sein wird?

Oder hat Jesus sich von den Griechen inspirieren lassen?

Und sowas gibt es viele tausend mal.

Die Dreieinigkeit steht in der Bibel. Sorry. Muss ich dich enttäuschen.

Die Autorenschaft ist belegt, denn sehr genaue Leser können z.B. erkennen, das in der Apostelgeschichte Markus und Paulus auf einander treffen.

Auch sind die Briefe, die Offenbarung und die Apostelgeschichte ein Teil einer Prophezeiung von Jesus. Jesus sagte nämlich bei seiner Himmelfahrt zu seinen Jüngern, dass der Heilige Geist alles vollenden wird. Und dies tat er über diese Briefe etc. - nicht nur das diese Geschrieben wurden durch den Heiligen Geist sondern auch die Auswahl der Briefe erfolgte durch Prüfung: Heiliger Geist vs. Geist der Lüge

Wer die Bibel gut kennt, wird auch schnell erkennen, dass Bibeltexte gefälscht wurden und zu Recht nicht in die Bibel gehören.

Dazu muss man einfach biblische Prinzipien kennen.

Ob die Geschichte auf ein reales Ereignis im Leben Jesu zurückgeht, ist nicht unumstritten. Falls sie keinen historischen Kern hat, ist sie „vermutlich anfangs des 2. Jahrhunderts, aus Protest gegen eine immer strengere Bußpraxis in der Alten Kirche entstanden.“[8]

Gegen die Historizität des Ereignisses spricht beispielsweise, dass die römische Besatzungsmacht in Palästina zur Zeit Jesu den jüdischen Gerichten die Berechtigung, Todesurteile zu fällen, entzogen hatte. Der Exeget Walter Klaiber, Herausgeber der Kommentarreihe „Die Botschaft des Neuen Testaments“ sieht aber gute Gründe, die für ein im Kern historisches Ereignis sprechen: „Die inhaltliche Nähe zu der Geschichte von der »großen Sünderin« in Lk 7,36–50 spricht dafür. Es dürfte auch schwerfallen, in der frühen Kirche eine theologische Richtung zu finden, die eine solch liberale Haltung vertrat. Dagegen gibt es gerade aus Jerusalem Berichte über Lynchjustiz durch Steinigung […] Vor allem aber weist die Aussage in V. 7: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie […] alle Merkmale eines echten Jesus-Wortes auf.“[

Zumindest das Neue Testament und die Hierarchische Ordnung wurde wohl seit dem 4. Jahrhundert n.Chr. systematisch "angepasst" um den neuen Machtanspruch des Christentums als alleinige römische Staatsreligion gerecht zu werden.
So begab sich die Urkirche immer weiter auf die "dunkle Seite der Macht", angefangen bei der Vernichtung der heidnischen Religion und Kultur, gipfelnd im Mittelalter mit der Hexenverfolgung bzw. in der Renaissance mit dem Lebensstil der Borgia´s & Co. als Kardinäle un Päpste.

Was möchtest Du wissen?