Chef meint, dass ich schlauer als ein Akademiker bin? Ist das ein Kompliment?

16 Antworten

Intelligenz hat nicht unbedingt etwas mit Gymnasium und Studium zu tun.

Oft sind intelligente Menschen an so vielen verschiedenen Dingen interessiert, dass sie Schwierigkeiten haben, ein paar Jahre konsequent bei einem Ausbildungsgang zu bleiben.

Kaum haben sie nach dem Abi 2 Semester lang mit Architektur angefangen, interessieren sie sich für Medizin, da studieren sie dann bis zum Physikum, und besinnen sich plötzlich darauf, dass sie immer schon Literatur mochten, und satteln um auf Literaturwissenschaft. Da fangen sie dann mit der Doktorarbeit an, und schon rutschen sie in den "Job" eines alleinerziehenden Vaters hinein.

Dann landen sie in der Werbung und sind nach einem halben Jahr aufgrund ihrer Vielseitigkeit und Fantasie Kreativdirektor.

Ich kenn da so einen, er sitzt gerade vor meiner Tastatur. :-)

Dann landen sie in der Werbung und sind nach einem halben Jahr aufgrund ihrer Vielseitigkeit und Fantasie Kreativdirektor.

Ach ja. Was für eine Kulturleistung!!! Werbung!!! Die Diener des Kapitalismus

Auf der anderen Seite gibt es dann Menschen, die mit Mitte 20 schon ein Pantent zur Verbesserung von computergestützter Übersetzung entwickelt haben, dass auch von Informatikern hoch geschätzt wird.

Jedoch keine Aussicht auf Umsetzung hat, da der Monopolist Google jede Konkurrenz schon im Keim erstickt. (Hatte Joeph Schumpeter in seinem Buch "Kapitalismus Sozialismus und Demokratie" schon 1942 vorher gesehen.

Dass genau aus diesem Grund der Kapitalismus sein innovatives Potential verlieren wird!!! Aber schön, dass Du dem Kapitalimus geholfen hast so weit zu kommen.)

Und solche Leute müssen sich dann von so Leuten wie Dich auslachen lassen, weil diese sich mit Intelligenz und KI auseinander gesetzt haben. Und dabei natürlich auch mit dem Thema Quantenbewusstsein und der Reinkarnationsforschung, weil die auch verstehen wollten wie Intelligenz und Bewusstsein wirklich funktioniert!!!

Aber selber auf den Unsinn von Harari reinfallen, über die jeder Informatiker nur den Kopf schüttelt. Aber unter den Blinden (Werbung) ist der Einäugige nunmal König!!!

Beim Thema Einäugigkeit fällt mir noch was von Kant ein: Denn in jener Reflexion erklärt Kant auch, dass der Gelehrte vermeiden müsse,

ein »Cyclop« zu werden, das heißt die Phänomene mit nur einem Auge zu betrachten. Dies sei nämlich die Haltung des »Egoisten der Wissenschaft «, der »seinen Kräften zu viel zutraut«.

https://meiner.de/periodika/afb-sonderhefte/der-zyklop-in-der-wissenschaft.html

Dass Du so früh und so schnell schon eine solche Stelle erlangt hast erklärt einiges in Deinem Fall: "Denn wer glaubt etwas zu sein, der hat aufgehört etwas zu werden" Zitat Sokrates

Genau darum sehen die meisten Arbeitsspsychologen, solche Schnellbeföderungen heute eher negativ!!!

Die Folge davon ist, dass an unseren Universitäten und damit später in unseren Betrieben, Spitälern, Kanzleien und Redaktionen nicht immer die Begabtesten und Besten sitzen. Sondern jene, die von ihrem Netzwerk profitieren konnten. Jene, denen es etwas einfacher gemacht wurde als den anderen. Die Begabtesten und Besten werden oft gar nicht entdeckt

Quelle: https://tageswoche.ch/gesellschaft/marco-maurer-die-begabtesten-werden-oft-nicht-entdeckt/

1
@Dichter1Denker
Werbung!!! Die Diener des Kapitalismus

was für ein armseliger Kommentar! Sag mal, warum hast Du Dir für Deine paranoiden Bashingattakten ausgerechnet mich ausgesucht? Ich tu Dir doch nix.

Und dass ich so schnell Kreativdirektor geworden bin, hat einen ganz simplen Grund. Ich war eben besonders kreativ und hatte die interessantesten Ideen. Aber diese Möglichkeit denkst Du ja nicht mal an.

0
@mychrissie

Deine Kreativität erkennt man vor allen Dingen daran, dass Dir immer die besten Ideen einfallen. Um wissenschaftliche Erkenntnis, die Dir nicht ins Weltbild passt weg zu rationalisieren.

Ich glaube es Dir sogar, dass Du gute Ideen fürs Marketing hattest. Die habe ich auch und nutze diese auch für gemeinützige Zwecke ein, damit creativecommons Videos auf Youtube besser ranken.

Ich finde halt einfach nur Du solltest etwas kleinere Brötchen backen. Denn wir leben in einer Zeit, in der berufliche Erfolg einer Person immer weniger zum Gradmesser für Begabung geeignet ist.

Im Gegenteil. Ich kenne im übrigen auch andere psychisch Kranke, die ebenfalls pluralistisch noch viel mehr auf der Kirsche haben als Du. Aber niemals eine Chance hätten ihr Talent für die Gesellschaft einzusetzen

Das liegt zum Teil an den Vorurteilen gegenüber psychisch Kranken Menschen sie seien schwierig oder nicht leistungfähig. Aber auch an der sinkenden Schwungkarft des Kapitalismus!!! Letzeres trifft eher auf mich zu, da man mir im Reallife meine Krankheit nicht anmerkt.

Fazit. Ich finde Du hast mit Deiner Antwort dem Fragesteller ein falsches Bild von der Welt vermittelt. Denn echte Leistung und echte Kreativität wird heutzutage schon lang nicht mehr angemessen belohnt.

Falls das überhaupt mal jemals der Fall.

0
@Dichter1Denker
Ich kenne im übrigen auch andere psychisch Kranke

Ich kenne auch einige, ich bin Dir dankbar, dass Du diesen illustren Kreis sogar noch um eine Person erweiterst.

0

Ja, das ist als Kompliment gemeint. 

Ob er damit deine Leistung hervorheben möchte oder seinen Erfahrungsfrust mit Akademikern heraus lassen möchte, geht daraus nicht hervor.

Nichtakademiker haben häufig allein deswegen schon einen kleinen Sympathiebonus beim Chef, weil ihre Gehaltsforderungen nicht so hoch sind. Das heißt, selbst wenn er dich für gleichschlau halten würde, hättest du diesen möglicherweise entscheidenden Pluspunkt.

Das ist dasselbe wie mit Meister vs. Geselle. Viele wollen allein deswegen schon nicht einen Meister machen, weil sie Angst haben, dass sie nicht genommen werden, weil man ihnen automatisch eine hohe Gehaltsvorstellung zuschreibt. Man kann schon fast sagen, dass die Meisterschule nur dann sinnvoll ist, wenn jemand sich selbständig machen will und ausbilden will.

Es wirkt ein bisschen peinlich, sich so aus dem Fenster zu lehnen, aber kaum einen grammatikalisch richtigen Satz formulieren zu können.

Wie ich immer sage: Wer Fehler beim Schreiben macht, macht auch Fehler beim Denken. 3:)

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo,

ja, sicher ist es ein Kompliment...

Akademiker ist eine "breit gestreute Bezeichnung" für Leute die, die in den verschiedensten Fachrichtungen studiert haben.

Man sagt (fast') immer, daß Akademiker Theoretiker sind, sie müssen sich später praktisches Wissen aneignen, einige Praktika wähend des Studiums reichen meist nicht aus.

Nicht jeder Akademiker ist per Definition besonders intelligent. Wer weiter kommen kann und will, muß Interesse und Neugier zeigen, und wenn man seinen Beruf gerne hat, dann lernt man gerne weite von sich aus!

Emmy

Kann leider auch in beide Richtungen gehen. Also entweder meint das er es genau so wie er es sagte oder hinten rum damit sagen das man Bernd dem Brot Konkurrenz macht.

Schwierig daher hier wirklich die richtige Antwort zu geben.

Was möchtest Du wissen?