Es kommt doch immer darauf an, wodurch das seelische Gleichgewicht aus der Balance gebracht wurde.

Zu 95 % sind es Banalitäten, wenn man sich das klarmacht, stellt sich in diesem Fällen das seelische Gleichgewicht schnell wieder ein.

Dann hat man Gelegenheit sich den restlichen 5% zu widmen, um festzustellen, dass es sich auch da meistens nicht lohnt, die Gelassenheit zu verlieren.

Der winzige Rest sind ernsthafte Schicksalsschläge, gegen die das Verlieren der inneren Balance auch nicht hilft. Da muss man auf die Zeit vertrauen, von der es nicht nur scheinbar heißt "sie heilt alle Wunden". Sie tut es wirklich.

Auch in frühkindlicher Entwicklung vermitteltes Urvertrauen und Optimismus helfen. Und die wünsche ich von Herzen jedem, weil sie mir von meiner Mutter ebenfalls geschenkt wurden.

...zur Antwort

Das tut doch keiner. Die sogenannten Verschwörungstheoretiker haben doch Recht.

Alles beruht auf geheimen Verschwörungen.

Dass es keinen Krieg in Europa gibt, dass jede Woche Menschen im Lotto gewinnen, dass die meisten Menschen gesund bleiben, dass jeder bei Bedarf ein Antibiotikum kriegt, dass wir im Winter alle im Warmen sitzen, dass alle auf den Straßen rechts fahren, dass die meisten Leute erst bei grün über die Straße gehen – alles geheime, fiese menschenverachtende Verschwörungen!

Und dass sogar die Reptiloiden auf der Unterseite der Flacherde schon Opfer von geheimen Häutungsritualen geworden sind, beweist die Tatsache, dass es Krokohandtaschen und -schuhe gibt.

...zur Antwort

Ich bin sicher, dass der Nachhilfelehrer Dir Deine Angst nimmt, wenn Du offen mit ihm redest. Schließlich weiß er genau, dass ein Schüler, der vor Angst zittert, nicht entspannt lernen kann.

Es ist ja nicht sein Job, Schülern, die Angst haben, noch mehr Angst zu machen.

...zur Antwort

Auch wenn Teenies wie Zwanzigjährige aussehen, bleiben sie doch letztlich Kinder. Außerdem kann man sich mit Teenagern kaum über was Vernünftiges unterhalten. Und deren Interessen, der Musikgeschmack, der Lesestoff, die kulturellen Interessen müssen für jeden erwachsenen Mann schnell unerträglich banal erscheinen.

Ich betreue ehrenamtlich Erst- bis Viertklässler, die ich natürlich mag, weil sie nett und lernbegierig sind. Aber sexuelle Gedanken stellen sich bei Kindern natürlich niemals ein. Es sei denn jemand ist pervers. Aber dessen Gedankenwelt wird mir wohl für immer unbegreiflich bleiben.

Kinder aktivieren bei normalen Menschen den Schutzinstinkt, aber nicht den Besitzerinstinkt.

...zur Antwort
Hat jemand eine Idee/Ahnung, wie man so etwas ändern kann?

Ja, indem Du abwartest bis Deine Pubertät vorbei ist. In dieser Phase ist man ein hirnloser Egozentriker. Aber das gibt sich auch irgendwann wieder. Hoffentlich!

...zur Antwort

Du solltest wissen, dass die Sexszenen in Filmen (außer in Pornos) immer unecht sind. Der Pimmel wird abgeklebt, und wenn die Schauspieler auch das nicht mitmachen, werden Doubles eingesetzt und die Kameraführung und der Filmschnitt so gestaltet, das kein Zuschauer es im fertigen Film überhaupt merkt.

Bei manchen Filmen wird gemunkelt, der Sex hätte wirklich stattgefunden. Diese Gerüchte werden nur aus Promotiongründen gestreut.

Was allerdings nicht auszuschließen ist, ist ein weitergehendes Liebesspiel nach Drehschluss in der Umkleidekabine.

Doch nicht nur nach dem Happy End
Ist dann im Film schon abgeblend't.

...zur Antwort

Türkische Lehrer sagen den Schülern "aus dir wird nichts"?

Hallo Freunde der Sonne,

mein Lieblingsrapper kommt aus der Türkei und sagt in seinem neuen Lied "Lehrer meinte aus dir wird nicht mal ein Scheiß/Nichts, mein Verdienst erhöht seinen 10jährigen Verdienst auf 10."

Nun habe ich in den Kommentaren ein Kommi gelesen, wo dieser Satz geschrieben wurde, weil er dem Nutzer gefiel.

Ich habe drauf geantwortet, wie ein Lehrer so etwas sagen kann. Sie sind da, um Schülern zu helfen, sie zu motivieren, ihnen was beizubringen und vorallem, um ein Vorbild zu sein!

Daraufhin schrieben mir User, dass jeder Schüler diesen Satz mindestens einmal gehört habe.

Dies stimmt. Mein Freund aus der Türkei, der sogar auf eine Priesterschule geht, wurde von seinem Lehrer geschlagen (Backpfeife), weil er seine HA nicht gemacht hatte.

Wenn dies sogar in so einer Schule passiert, die sehr gläubig ist, was passiert in normalen Schulen?

Mein Freund meinte, dass die Polizisten nichts machen, da die Schüler keine Beweise haben.

Wieso macht die "Türkei" nichts. Natürlich wissen die schlechte Behandlung der Schüler viele.

Wie kann das sein, dass nichts unternommen wird?

"Studien haben gezeigt, dass Gesetze und Vorschriften nicht ausreichen, um Gewalt gegen Kinder zu verhindern, und was wichtig ist, sind die Meinungen und Einstellungen der Gesellschaft zu diesem Thema."

https://youtu.be/ToHd4zt8-Qw

"Schulleiter Ö.Ü verletzte die Schüler, die er bei der Austrittszeremonie der Nationalhymne am Freitag auf der Bank anrief. Bei dem Vorfall, den ein Elternteil mit seinem Handy betrachtete, schlug Ö.Ü. wiederholt zwei Schüler, hielt einen anderen Schüler an den Ohren und hielt ihn in der Luft."

Ich habe keine Worte..

...zur Frage

Seltsam, dass Rapper immer nur die hässlichsten Wörter der deutschen Sprache benutzen, um ihre unterirdischen Texte zu "gestalten".

Das legt nahe, dass sie gar keine Textgestaltung anstreben, sondern lediglich Provokation. Das wäre mir für Musikgenuss ehrlich gesagt ein bisschen zu wenig.

Aber vielleicht bin ich ja auf dem Holzweg, und man soll ihre Musik gar nicht genießen sondern unter ihr leiden. Oder sie gar nach übertriebenen Mahlzeiten als Brechmittel nutzen. :-)

...zur Antwort

Wenn Du eine ausreichende Anzahl Videos gesehen hast, dann kannst Du auch als Fremdsprachler immer besser auch Deutschfehler erkennen.

Und so grottenschlechtes Deutsch sprechen die in YouTube Videos auch nicht. Und pgelegentliche Fehler kommen sogar in den Nachrichten und Spielfilmuntertiteln vor, sogar in den Reden unserer Bundeskanzlerin.

Beliebt ist z.B. das Verwechseln von "anscheinend" und "scheinbar", sowie die Verwendung des Dativs, wenn eigentlich ein Genitiv hingehört.

...zur Antwort

Man muss immer unterscheiden.

Ist eine Strafe dem Gesetz angemessen, dem allgemeinen Gefühl der Bevölkerung oder Deinem oder meinem persönlichen Gerechtigkeitsgefühl.

Mein persönliches Gefühl kann ich Dir ja verraten: Wer ein Verkehrsmittel dazu missbraucht, Straftaten zu begehen, bei denen er jederzeit mit Todesopfern rechnen muss, gehört hinter Gitter. Und zwar 15 Jahre bei Todesopfern und 3 Jahre, wenn's gut gegangen ist. Außerdem sollte er in beiden Fällen lebenslang seinen Führerschein verlieren, da er eindrücklich bewiesen hat, dass er zum Führen eines KfZs keinesfalls geeignet ist.

Wem diese Strafe zu hoch ist – denn gefühlt hoch ist sie schon – dem steht es jederzeit frei, an Straßenrennen nicht teilzunehmen. Zum Erreichen von Lebensqualität sind diese für einen reifen Staatsbürger ja unbestreitbar nicht erforderlich.

Außerdem steht es rennbegeisterten Menschen ja außerdem frei, sich einem Motorrennverein anzuschließen, oder wenn nicht nur er selbst, sondern auch andere ihn für einen begnadeten Fahrer halten, in der Formel 1 oder zumindest bei Tourenrennen mitzumachen.

...zur Antwort

Gerechtigkeit herrscht nicht etwa, wenn alle exakt gleich viel besitzen, sondern wenn jedes Mitglied der Gesellschaft das (berechtigte) Gefühl hat, für seine Leistung angemessen und fair bezahlt und behandelt zu werden.

Und wenn er, falls er aus unverschuldeten Gründen keine Leistung erbringen kann, in der Sicherheit leben darf, dass ihn die Solidargemeinschaft ebenso stützt, wie er als Mitglied der Solidargemeinschaft auch andere stützt, soweit er dazu in der Lage ist.

Übrigens gilt auch das Austragen, Gebären und Aufziehen von Kindern als eine der Arbeit gleichgestellte Leistung für die Gesellschaft, ebenso auch Forschung und kulturelles Schaffen.

So seh' ich das zumindest, denn auf diese Weise entsteht in einer Gesellschaft das Glück aller und auch jedes einzelnen.

Von den mir bekannten Ländern kommen die skandinavischen Länder diesem Ideal am relativ nächsten.

...zur Antwort

Ich habe auch ein Macbook Pro 17", und zwar von late 2009, das dauerhaft entsetzlich heiß wurde (immer über 110 Grad) und auch sehr laute Lüftergeräusche von sich gegeben hat.

Es hat sich rausgestellt, dass einer der beiden Lüfter defekt war und der andere deshalb ständig unter Höchstlast lief. Die Temperaturanzeige wies im oberen Bereich zusätzlich extreme Sprünge auf.

Ein neuer Lüfter kostete im Internet ca. 25 €, war absolut easy selbst auszuwechseln (drei Schrauben, ein Ministecker). Jetzt bewegt sich die Temperatur immer so um die 55 bis 65 Grad.

Ich sage das nur, weil Du nicht nur drauf achten solltest, den Staub zu entfernen, sondern auch mal schauen solltest (oder in einer Mac-Werkstatt prüfen lassen), ob beide Ventilatoren noch einwandfrei arbeiten.

...zur Antwort

Utilitarismus zeigt sich zur Zeit in reinster Form in China. Alles wir dem "Wohl" des Staates geopfert, vor allem seinem wirtschaftlichen Erfolg (wobei in diesem Falle der Staat identisch mit der kommunistischen Partei ist). Das Recht und das Lebensglück des Individuums wird dafür jederzeit geopfert.

So wie der Utilitarismus in China gerade aus dem Ruder läuft, tut es der Individualismus in Amerika. Wirtschaftlich keine Spur von sozialer Regulierung, Einzelne werden ungestraft unvorstellbar reich, während andere unter der Brücke verrecken. Selbst der Präsident ist ein emphatieloser, irrlichternder Egomane.

So haben früher Bürgerkriege angefangen (und mit der Guillotine geendet).

Warum gelingt es offenbar nur den skandinavischen Ländern, zwischen den beiden Extremen ein erträgliches Mittelmaß zu finden?

...zur Antwort

"Wer nicht zuhört, bevor er redet, verliert sein Ohr".

...zur Antwort

Ich würde vorschlagen, nicht als geschlossener Freundeskreis über die Außenseiterin "herzufallen", sondern Einzelne, besonders Sensible damit zu beauftragen, sie vorsichtig und verständnisvoll in einen Kreis einzuführen, der ja ganz offensichtlich tolerant und emphatisch ist. Sonst würdet ihr Euch ja gar nicht um dieses Mädchen bemühen.

Slow Integration – keine Hurry Up Action!

...zur Antwort

Die Vorstellung, dass wir eine Computersimulation sind, ist – wie Du schon sagst – eine Absurdität.

Aber wir haben die Wahrnehmung unserer Welt um eine Dimension erweitert, das ist die irreale Welt der Computersimulation. Sie gehört ab jetzt einfach zu unserer Realität dazu, wir sollten nur achtgeben, dass wir sie zu jeder Zeit noch sorgfältig von der realen Welt unterscheiden können.

Sonst hat sie uns eingefangen und wir sind versklavt. Und plötzlich verletzt etwas, das wir selbst geschaffen haben, unsere im Grundgesetz verbriefte Wahrung der Menschenwürde.

...zur Antwort

Ist die Wirklichkeit nur unsere Wirklichkeit?

In einem bestimmten, jeweils vorgefundenen, Kontext der Realität(en)

werden Beweise, Argumente geboren, eingebaut.

Hier sind sie denn auch gültig und korrekt... gewiss-ermaßen

"wahr", gewissermassen "objektiv"....

In einem a n d e r e n Kontext (sprich Welt, SEIN, Realität) stimmen sie

mit an Sicherheit grenzender Wahrhscheinlichkeit nicht mehr.

Wahrscheinlich auch nicht einmal meine, d i e s e Aussagen hier.!

Ist das oder jenes "X" richtig/wahr oder falsch?

Es gibt KEIN objektives KRITERIUM, das ausserhalb liegt und den

Sachverhalt, Ding "X" endgültig und "universell" beweisen könnte, dass

es sei oder wie es sich verhält.

Alle Wahrheiten - und deren Wahrnehmungen - gelten nur in IHREM

zugrundeliegenden Kontext, Realität und der daraus heraus gewonnenen

Kriterien.

Natur und Vernunft fallen zusammen ....

Ein "wie man zu denken habe" ist Religion, Ideologie und

n i c h t Philosophie. Schon gar nicht, wenn man als Philosoph - qua

Definition - aufgefordert ist, zu fragen und zu reflektieren, zu

falsifizieren oder verifizieren.

Und wir haben die Möglichkeit dazu, Hegels

"absolte" Wahrheit/Wirklichkeit zu erfassen.

Es scheint (!), dass es Hegel gelungen ist, Kants These von der

Unerkennbarkeit zu widerlegen, besser: zu entkräften.

Nach Hegel - und den Erkenntnissen der Evolutionstheorie

- von der Hegel noch nichts wusste - ist es so, dass die

Wirklichkeit und die Vernunft/Denken e i n e s sind.

Besser formuliert:

Denken/Vernunft sind vollständig "begrenzt" durch die

Wirklichkeit/Natur. Oder anders:

Die Vernunft kann gar nicht über die Wirklichkeit

- strukturell - h i n a u s denken.

Also macht zum Bsp. der Gedanke an eine "Aussenwelt", ein

Paralleluniversum etc. etc. keinen vernünftigen Sinn.

Unser Bewusstsein und die Realität fallen zusammen.

Sie haben sich ja auch wechselseitig und gemeinsam entwickelt. Also

hat unser Hirn das Repräsentationsmuster

aller möglichen Dinge und Realitäten in sich.

Und wo es das nicht hat, ist auch nichts. Es "entzieht" sich dann

nicht nur unserer Kenntnis, sondern es ist nicht da, ganz vernünftig

betrachtet.

Es gibt keine Maßstäbe, Regeln, Kriterien "ausserhalb"

für den Beweis über etwas über uns hinaus.

Unsere Erkenntnis ist - im optimalen Fall - die der

"absoluten" Wahrheit/Wirklichkeit.

Fazit nochmal:

Die Strukturen der Wahrheit/Wirklichkeit

entsprechen denen unseres Bewusstseins.

Also auch den "Dingen an sich" (Kant) und allem was wir denken können.

Durchaus auch einen "Gott" (aber bitte nicht verwechseln mit christl.

oder anderer Religion). Doch es gilt: Ist es wahrnehmbar oder nicht?

Quasi Einbildung oder mehr.

Prüfen Prüfen Prüfen...

mit den von uns gegebenen Mitteln der Natur!

Zu Natur gehört der Mensch UND die Vernunft!

--------------------------------------------------

Nochmal:

Die Strukturen unserer Wirklichkeit

entsprechen denen unserer Vernunft/Bewusstsein/Denkvermögens.

Einwände?

Was wirklich wirklich ist - weiss mensch nun wirklich nicht ?

...zur Frage

Der Philosoph Martin Seel hat mal gesagt:

„Die messbare Seite der Welt ist nicht die Welt. Sie ist die messbare Seite der Welt.“

Da wir nur einen winzigen Bruchteil der Wirklichkeit erfassen können, dessen Größe im Verhältnis zum Ganzen wir ja auch nicht kennen, können wir auch über die "Wirklichkeit an sich" weder Aussagen machen, noch ihre Ausmaße kennen.

Vielleicht ist die Wirklichkeit ja auch unendlich groß, dann können wir sie niemals ganz erkennen, sogar auch dann nicht, wenn wir die Grenzen unseres Wissens in unvorstellbarem Maße ausweiten würden. Denn die Unendlichkeit bleibt immer gleich groß, wie viel Du auch von ihr abziehst.

...zur Antwort

Das ist eine schwierige Frage, über die sich die Philosophen schon seit vielen Jahrhunderten den Kopf zerbrochen haben.

Geben tut es eine objektive Realität mit Sicherheit, nur können wir lediglich einen winzigen Bruchteil von ihr erfassen, wir wissen noch nicht mal welchen Anteil unser Wissen an der Objektivität hat, da wir deren Gesamtumfang ja nicht kennen. Ich schätze aber, wenn die Realität der Entfernung zum Mond entspricht, dann entspräche unser Wissen einem Millimeter – oder vielleicht auch nur einem Millionstel davon oder es ist so klein, dass es nicht mehr messbar ist. Der Philosoph Martin Seel hat mal gesagt:

„Die messbare Seite der Welt ist nicht die Welt. Sie ist die messbare Seite der Welt.“

Ich habe mir für mein praktisches Leben zurechtgelegt, dass es zwei Wahrheiten gibt. Die vordergründige objektive und eine tiefere, nämlich "die Wahrheit der Dichter".

Wenn ich beispielsweise sage: "Das Haus Müllerstraße ist abgebrannt, dabei kam auch ein Kleinkind zu Tode", dann ist das die Realität.

Wenn ich aber sage: "Ich gehe durch die Aschentrümmer und finde einen Schnuller und einen verbrannten Teddy. Und jetzt sehe ich eine Frau, die vor Schmerz verstummt ist", dann ist das zwar nur ein Teil der Realität, teilweise sogar ein scheinbar banaler, aber diese Wahrheit reicht eben tiefer.

Andere finden ihre "tiefere" Realität vielleicht in der Musik, in Bildern oder in erhabenen Bauwerken, in jedem Fall ist sie aber ein Privileg der Kunst.

...zur Antwort