Die Steuern, die du zahlen müsstest, bekämst du im nächsten Jahr ja weitgehend zurück.

Du kannst ja zusätzlich dann auch deine Vorsorgeaufwendungen steuermindernd geltend machen. (z.B. die Rentenbeiträge, die du zahlst)

Außerdem hast du ja evtl. auch mehr als 1.000 € Werbungskosten.

...zur Antwort

Da du ja für das Firmenfahrzeug die Vorsteuer erstattet bekommen hast, muss du dann die Mwst auf den Verkaufspreis aufschlagen und ans Finanzamt abführen.

Bei Verkäufen innerhalb der Familie wird natürlich geprüft, ob das ein marktgerechter Preis ist.

Wird der Wagen "zu billig" überlassen, ist das eine verdeckte Gewinnausschüttung.

...zur Antwort

Waren müssen gezählt werden und für jeden Posten muss ein Beleg ausgefüllt werden.

Aber je nachdem wird länger als 22:00 Uhr gearbeitet. Dann kann man dich dafür nicht einsetzen.

...zur Antwort

Wenn du dich "krank schreiben" lässt, obwohl du gar nicht krank bist, ist das ganz schlicht Betrug.

Das gilt natürlich auch wenn nicht gerade eine Kündigung ausgesprochen wurde.

Wenn es nach der Kündigung ist, wird ein Arbeitgeber eher eine Anzeige erstatten.

...zur Antwort

Wenn deine Eltern beide arbeiten, wirst du höchst wahrscheinlich vom Sozialamt gar nichts bekommen.

Bis zum Abschluss einer Ausbildung sind deine ELTERN für deinen Lebensunterhalt verantwortlich. Und den leisten sie offensichtlich, indem sie dir Kost und Logis gewähren.

...zur Antwort

Wenn du einschlägig vorbestraft bist, und auf Bewährung. Kann diese jederzeit widerrufen werden, wenn du gegen die Auflagen verstößt.

Das gilt selbstverständlich auch im Jugendrecht. Sonst wäre Strafen ja völlig sinnlos.

...zur Antwort

Auch für Bestandsrenterinnen wird die Rente angepasst.

Die Januar-Rente wird ja erst am 31.1. ausgezahlt.

...zur Antwort

Man kann eigentlich JEDEM jungen Menschen raten, sein berufliches Umfeld nach der Ausbildung zu erweitern.

Es spricht ja überhaupt nichts dagegen, später im Ausbildungsbetrieb wieder eine verantwortliche Stelle anzustreben.

...zur Antwort

Selbständige können natürlich ebenfalls Beiträge in die Rentenversicherung zahlen. Allerdings haben sie keinen Arbeitgeber der da die Hälfte beisteuert.

Für die meisten Selbständigen ist daher eine andere Anlageform lukrativer.

Sie sind aber ebenfalls gut beraten, mindestens 20 % ihres Netto-Einkommens zu investieren. Und zwar so, dass sie vor dem Rentenalter das nicht widerrufen können.

...zur Antwort

Hoffentlich wirst du dazu verdonnert einen Kilometer Autobahnrandstreifen zu säubern.

...zur Antwort

Die Zigaretten werden beschlagnahmt und normalerweise vor den Augen des Besitzers vernichtet. Ebenso Alkohol.

Eine Bestrafung erfolgt nur gegen den, der diese Zigaretten verkauft oder besorgt hat. Der ist aber schlecht zu ermitteln.

...zur Antwort