Adam & Eva, glaubt ihr daran?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Stylez, das hast Du alles vollkommen richtig erkannt.... Ich bin stolz auf Dich!

Tatsächlich sind die Religionen entstanden als die Urmenschen an gefangen haben über die Entstehung der Umwelt und die Naturphänomene wie Gewitter und Vulkanausbrüche nachzudenken. In den Himmel schauen konnten sie noch nicht. Und da der Mensch angeborenermaßen nach dem Kausalitätsprinzip dent, kam er auf die Tätigkeit von Göttern, die hinter Blitz und Donner und ähnlichem stecken mussten. Es ist sehr einleuchtend, dass hier viele Mythen enstanden sind und darauf basieren auch die ersten und letztlich die heutigen Religionen.

Wenn Du aber jetzt glaubst, in unserer Zeit müsste allen Menschen klar sein, dass die Bibel nicht wörtlich zu nehmen ist, dann irrst Du gewaltig. Dazu musst Du Dich nur auf einigen Seiten hier umsehen. Wenn Du willst und nachfragst, suche ich Dir gerne ein paar links dazu heraus, Du wirst staunen. Deshalb auch mein Lob an Dich für Deine realitätsbezogene Einstellung!

Die ganze Schöpfungsgeschichte ist nur symbolisch zu verstehen. Die Reihenfolge ist zwar ungefähr richtig (wirklich nur ungefähr)aber sie wurde von Menschen geschrieben (gleich welcher Religion)ist weder von Gott inspiriert noch ist ein Buch vom Himmel gefallen. Man kann trotzdem ein gläubiger Mensch sein.

Ich denke, dass Adam und Eva mehr sinnbildlich gedacht sind, also für die Menschen im allgemeinen stehen. Wenn Du es so siehst, gibt es auch zwischen der Wissenschaft und der Religion nicht unbedingt Diskrepanzen. Das gleiche gilt übrigens für mich für die Erschaffung der Erde, die ja bekanntlich in Millionen von Jahren entstanden ist!

Die Geschichte ist wirklich eine scheinbare "Erfindung" der damaligen Menschen, die sich erklären wollten, wie der Mensch entstand. Man könnte sogar sagen, dass sich die damaligen "Wissenschaftler" zusammengesetzt haben und so auf diese Story gekommen sind (durch Fakten und Überlegungen, nicht durch Hirngespinste). Von daher ist es nicht wirklich eine "Erfindung" und auch kein Sci-Fi-Gedanke; die Leute wussten es einfach nicht besser und konnten es sich einfach nicht anders erklären. Heutzutage lachen viele drüber, aber das würde ich nicht, denn was wir heute für "wahr" halten, kann in einigen Jahrzehnten als völlig falsch gelten.

Als gutes Argument reicht eigentlich, dass Adam und Eva's Kinder sich nur durch Inzucht hätten fortpflanzen können, von daher sollte man die Geschichte wirklich bildlich verstehen und wenndann Gott als Schöpfer betrachten, aber nicht als Erschaffer genau der beiden ersten Menschen.

Wenn du aber denkst, dass man alles wissenschaftlich erklären kann, ist dein Geist wohl ein wenig eingeschränkt. ^^ Es gibt genügend geheimnisvolle Dinge, z.B. wieso es oftmals eine Mutter schmerzlich spürt, wenn ihr Sohn zeitgleich irgendwo verunglückt? Da gibt es genügend Fälle, wo es so oder ähnlich abgelaufen ist...

Wissenschaft hat noch nie geschadet, aber übertreiben sollte man es auch nicht - irgendwo hat sie nämlich ihre Grenzen. :-)

DH!!

Wissenschaft ist nur eine von vielen Herangehensweisen. Jede Herangehensweise zeichnet sich auf ihre Art und Weise aus.. Sich nur auf die heute anerkannte Wissenschaft zu stützen bedeutet, dass man nur einen Teil erkennt und Dinge nur aus einer Sicht erfährt..

Zum Thema. Ich denke viele Christen stützen sich viel zu sehr an Geschichten vergangener Tage. Man sollte sich lieber auf die Kernaussage konzentrieren.

0

DH!!

Wissenschaft ist nur eine von vielen Herangehensweisen. Jede Herangehensweise zeichnet sich auf ihre Art und Weise aus.. Sich nur auf die heute anerkannte Wissenschaft zu stützen bedeutet, dass man nur einen Teil erkennt und Dinge nur aus einer Sicht erfährt..

Zum Thema. Ich denke viele Christen stützen sich viel zu sehr an Geschichten vergangener Tage. Man sollte sich lieber auf die Kernaussage konzentrieren.

0

Es Wird betont , dass die Paradieserzählung nicht »Naturgeschichte« ist, sondern eine Metapher, ein Bild. Im Paradies hat Eva die Hosen an Freispruch erster Klasse für Eva Die Frauen sind nicht immer und an allem schuld.) Von wegen Eva sei an allem schuld. „Ohne Frau ist der Mann nicht lebensfähig.“Nur eine falsche Übersetzung Martin Luthers habe die erste Frau zum Ableger von Adams Rippe gemacht. „Luther tut sich sehr schwer mit der Übersetzung. Die hebräische Sprache ist anders strukturiert .Interpretiere man die Bibel richtig, ist Eva in Wirklichkeit Adams Flanke entsprungen, was ihre Rolle im Paradies gehörig aufwerte. „Sie war also gleichberechtigt.“ Und: „Eva war keineswegs eine lahme Ja- Sagerin. Sie war verantwortlich für die Familie, und sie war die erste Theologin der Menschheitsgeschichte. Sie führte nämlich ein tiefes Gespräch mit dem Schlangerich.“ Es war Adam, nicht Eva, dem Gott untersagt hatte, von den Früchten des einen Baumes zu essen.Eva war da noch garnicht erschaffen. Hatte er Eva später das Verbot vielleicht nicht korrekt übermittelt? Und warum sagte er nicht »Halt!« als sie ihm die Frucht reichte? »Im Gegenteil: Adam war ein fröhlicher Mitesser!.Sie reichte ihm die Frucht ! Sie brachte ihm die Frucht nicht, dann wäre er ja nicht dabei gewesen, aber essteht da, sie reichte ihm die Frucht,also war er dabei. Und er hatt nicht gegengeredet, er war ein Feigling , ein Mittläufe.Nimand der Sagte, Halt, das dürfen wir nicht. Er trage die Hauptschuld, und Eva müsse sich nicht länger alleine verantwortlich für die Erbsünde fühlen. Aber in der Bibel steht nichts von Erbsünde oder Sünde, es steht da nur was von Ungehorsam.Und wer war Adam? Derjenige, der seine Schuld auf andere geschoben habe. Und in Gott und Eva gleich zwei Sündenböcke für das eigene Versagen fand. Adams Ausflüchte: „Das Weib, das Du mir gegeben hast, hat mir die Frucht zu essen gegeben, und ich aß.“ Überhaupt haben die beiden gar nicht vom Apfel genascht, sondern von der Feige. Wieder so ein Lutherscher Übersetzungsfehler. „Aber der Apfel ist über Jahrhunderte in Holz geschnitzt und in Stein gehauen und somit nicht mehr wegzudenken.“ Es gelingt , sogar bekannte Geschichten gegen den Strich zu bürsten, Aspekte herauszustellen, die sich beim ersten Lesen nicht erschließen und immer neu zu belegen, dass das Buch der Bücher aktuell ist wie eh und je.Danach werden sie weggeschickt aus dem Paradis, und Gott sorgt weiterhin für sieEr macht ihnen Mäntel aus Tierhaar..Gott hat dafür kein Tier getötet, Er hat es geschohnt, Das ist Gottes liebe ,zu seine Geschöpfen,.

Es Wird betont , dass die Paradieserzählung nicht »Naturgeschichte« ist, sondern eine Metapher, ein Bild. Die verbotene Frucht, die Eva von der Schlange nimmt, deutet sie beispielsweise als Eingriff in die Schöpfung, den Gott nicht wolle. Gottes Botschaft sei: »Du darfst alles tun und alles haben – aber du darfst nicht in die Schöpfung eingreifen.«. Damit die Bildsprache der Bibel richtig gedeutet werde, bedürfe es aber auch sorgfältiger Übersetzung. So korrigieren wir die Überlieferung, Eva sei aus einer Rippe Adams geschaffen worden. Richtig übersetzt müsse es im Buch Genesis vielmehr »Flanke« statt »Rippe« heißen. Damit werde die Gleichwertigkeit von Mann und Frau in der Bibel deutlich: Mit eine Rippe weniger hätte Adam wohl leben können, nicht jedoch ohne seine Flanke. Die Kinder von Adam und Eva heirateten untereinander, Da war der Geenpool noch volkommen und voll.Das wird heute ja sogar noch gemach, Schaut mal in dem Adelshäusern, Die sind alle miteinander Verwannt. Neu ist auch die Verteidigung des biblischen Brudermörders Kain: Er habe als erster Mensch seine Schuld bekannt und Umkehr geübt.Dann schickte Gott imn zum Schutz weg, Er bekam das Kainsmal zum Schutz und nicht als Sündenmahl.Er wird dann wohl eine seiner Schwesten geheiratet haben. Adam dagegen habe nach dem Verzehr des Apfels Eva verantwortlich gemacht und indirekt sogar Gott, der ihm Eva zur Frau gegeben habe. »Verantwortung übernehmen, Schuld bekennen« – das sind die Botschaften für die Menschen unserer Zeit, die man aus dem Text filtern kann. Religiös gesehen seien die Menschen im Übrigen nicht Abkömmlinge Kains oder Abels, sondern eines dritten Sohnes von Adam und Eva: Seth. Die Menschen sind also weder Kinder von Tätern noch von Opfern, es gibt darum keine Möglichkeit, sich kollektiv zu beschuldigen. Seth stehe wie sein Nachfahre Noah für die von Gott geschenkte Möglichkeit eines neuen Anfangs. Die Frage, ob wir Kinder des Täters (Kain) oder des Opfers (Abel) sind, stellt sich gar nicht. Denn: Wenn man die Bibel richtig durchdenke, stamme die jetzige Menschheit gar nicht mehr von Adam und Eva ab, sondern sind auf den dritten Sohn Evas zurückzuführen,dessen Stambaum endet bei Noah und dessen Nachfahren !. Die Erbsünde ist eigentlich von der Sintflut weggespült worden. „Das ist doch ein wunderschöner Gedanke !

Was möchtest Du wissen?