Das einzige Kennzeichen eines Christen sollte Liebe sein, kein Symbol wie ein Kreuz oder Fisch oder ähnliches.

Bei der wahren Anbetung Gottes wurden keine Bilder verwendet - sagt selbst eine kath. Enzyklopädie.

"Hütet euch vor Götzen" sagt die Bibel (1. Johannes 5:21). Gott billigt keinen Gebrauch von Bildern oder Ikonen oder Symbolen.

...zur Antwort
Andere Angst: ...

Im Stau zu stehen und von hinten einen LKW rannahen sehen, der nicht bremst und dann einen zerquetscht.

...zur Antwort

Wie man betet? Kennst du das Vater-unser? Das ist ein Muster. Nur sagte Jesus auch, dass man nicht immer und immer wieder dasselbe beten sollte. Das passiert leider in den großen Kirchen ständig: Rosenkranz, Avemaria, Vaterunser.... Immer dieselben Worte.

Wer Gott anbeten möchte, muss dies mit Geist und Wahrheit tun. Sprich aufrichtig, mit dem Herzen, wie wenn man zu einem guten Freund spricht. Das ist es auch, was Gott möchte, er möchte unser Freund sein und gleichzeitig, dass wir seine Freunde werden.

Es gibt auch keine bestimmte Zeit, wann es richtig ist zum Beten. Schon mal was von Stoßgebeten gehört? Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

...zur Antwort

Ganz konkret: weil Leben auf dem Spiel steht!

Gott wird nicht ewig dem ganzen Unheil auf der Erde zuschauen. Irgendwann ist der Zeitpunkt da, wo Gott seinen Namen und seine Souveränität rechtfertigen wird.

Die Menschheit sind wie Passagiere auf einem sinkenden Schiff. Aber wie bei der Titanic auch, gibt es Menschen, die halten das Schiff für unsinkbar, einige interessiert es einfach nicht, weil sie hier und jetzt leben. Und wenn sie sterben, dann ist es halt so.

Die Prediger, Missionare, Verkündiger - wie man sie auch nennen mag - sind zum Glück die, die vom drohenden Unheil wissen und andere warnen.

...zur Antwort

Es ist nicht unbedingt was Negatives. Mit einem Einschreiben will der Versender nur sichergehen, dass der Brief (meist sehr wichtige Unterlagen, Mahnungen etc) auf jeden Fall den Adressaten erreicht. Der Absender kann mit dem Einschreibe-Beleg auf diese Weise nachverfolgen, ob der Brief in den Briefkasten eingeworfen oder gar persönlich übergeben wurde.

...zur Antwort

Also Tote sind tot. Da ist gar nichts mehr. Sie können nicht reden, nicht hören, sehen, fühlen usw. Allerdings gibt es Dämonen, die einen oft einen "Streich" spielen, ärgern etc. Aber Tote selber können nichts mehr bewirken.

...zur Antwort

Aus biblischer Sicht lässt sich das ganz einfach erklären, ist vielen aber nicht bewusst. Gott erschuf die Menschen vollkommen und setzte sie in den Garten Eden - ein Paradies. Sie sollten die ganze Erde zu einem Paradies machen.

Da Adam und Eva aber gegen Gott sündigten, verloren sie viele Privilegien, auch das Paradies. Aber: der Vorsatz Gottes in Bezug auf die Menschen und das Paradies bleibt dennoch bestehen. Warum sollte Gott das verwerfen? Er hat eine Möglichkeit geschaffen, wie wir Menschen wieder dieses Ziel erreichen können - vollkommenes Leben in einem Paradies. Ermöglicht durch den Tod von seinem Sohn, Jesus Christus.

...zur Antwort
Segen

Immer positiv betrachten. Aber es kommt natürlich auch immer darauf an, was man damit anstellt, auch beruflich gesehen. Und charakterlich sowieso - wenn man sich zu viel darauf einbildet, kann das auch schaden. Genauso wie Reichtum.

Jesus z. B. hat als Sohn Gottes auf der Erde auch "nur" Zimmermann gelernt, statt auf irgendwelche Hochschulen zu gehen und andere Völker und Götter zu studieren oder dergleichen.

Es gibt Menschen, die einen IQ von 140 haben und dennoch "nur" eine normale Tätigkeit ausüben wie z. B. Lagerfachkraft. Derjenige hätte auch studieren können, hat er aber nicht.

...zur Antwort

Der Glaube hilft mir im Alltag gewisse Dinge entspannter zu sehen. Ich mache mich zum Beispiel nicht verrückt mit den ganzen Terror- und Kriegsnachrichten. Natürlich ist es schlimm. Aber ich weiß aus der Bibel, dass genau so die "Zeit des Endes" beschrieben wird. Glaube gibt mir Hoffnung! Beten tue ich auch, nicht nur Dankgebete für die Mahlzeiten.

Ich bin seit 24 Jahren Zeuge Jehovas und besuche nach Möglichkeit alle religiösen Zusammenkünfte.

...zur Antwort

Man kann Homosexuelle tolerieren, keine Frage. Aber gutheißen muss man das nicht. Aus christilicher Sicht ist die Sache ziemlich eindeutig. Gott erschuf die Frau für den Mann, damit er nicht mehr allein sei. Apostels Paulus Brief an die Christen in Korinth ist auch eindeutig: "...Personen, die sexuell unmoralisch handeln,....Männer, die sich für homosexuelle Handlungen hergeben...die Homosexualität praktizieren....werden Gottes Königreich nicht erben." (1. Korinther 6:9+10).

In der Bibel werden zwar homosexuelle Handlungen missbilligt, aber sie liefert keine Grundlage für Homophobie oder dafür, Homosexuelle zu verachten. "Begegnet allen Menschen mit Respekt" sagte der Apostel Petrus (1. Petrus 2:17).

Viele Menschen, mich eingeschlossen, zählt der christliche Glaube noch sehr viel und wird bestmöglichst praktiziert. ich selber habe sogar schon in meiner Ausbildung ein Zimmer mit einem Homosexuellen geteilt.

...zur Antwort

Wozu beichten? Ein Mensch (Priester, Pfarrer, Papst) kann dir keine Sünden vergeben, außer ihm persönlcih gegenüber.

Wenn du aufrichtig bereuen willst, solltest du einfach zu Gott beten und ihn um Vergebung bitten etc. (bitte kein auswendig gelerntes Vaterunser). Und bring das Gebet im Namen Jesus vor ihn dar.

...zur Antwort

Gut erkannt. Viele "schimpfen" sich christlich, leben aber nicht danach. Gerade im aktuellen Beispiel Russland sieht man, wie sehr der Nationalstolz über den Glauben geht.

Für mich heißt das: kann nicht die wahre Religion sein. Egal ob protestantisch (war ich auch mal), katholisch, muslimisch u. a.

...zur Antwort

Wie soll das gehen? Eine Seele ist immer so alt wie der Mensch auch. Denn der Mensch ist eine lebende Seele. Leider sehr oft in vielen - nicht allen - Bibelübersetzungen falsch übersetzt. Es heißt beim Schöpfungsbericht: "Der Mensch wurde eine lebende Seele". Nicht "bekam". Klassich aus dem engl. get und become.

...zur Antwort

Es gibt nichts schlimmeres, als einen Beruf zu wählen, der einem keinen Spaß macht. Hab ich selbst erlebt. Bzw. meine Ausbildung hat schon teilweise Spaß gemacht, aber ich bin auch froh, dass ich da jetzt weg bin. Heute würde ich meine Ausbildung anders wählen.

Und wenn man sich nicht doof anstellt und andere Qualitäten mitbringt, kann man sogar in den Berufen einigermaßen gut Geld verdienen, wo man es anfangs vielleicht nicht vermutet.

Also: lieber etwas wählen, was dir auch wirklich Spaß macht. Sonst kannst du ganz schnell depressiv werden und gehst kaputt.

...zur Antwort