72 Jungfrauen für den Mann, aber Frau soll mit einem Mann zufrieden sein(Islam, Logik)?

... komplette Frage anzeigen

59 Antworten

ich beantworte dir deine Fragen, so gut ich kann:

1. Es gibt keine 72 Jungfrauen für den Mann im Paradies, nirgends im Qur´an oder der Sunna findet sich darauf der Hinweis. Die Legende der Jungfrauen geht auf Raschid-Ad Din zurück (der Alte vom Berg), der war allerdings kein Muslim, sondern gehörte einer ismaelitischen Sekte an.

Er hat junge Männer unter Drogen gesetzt bis sie einschliefen und als sie erwachten, waren sie in einem speziellen Teil des Palastes mit jungen Frauen, Seide, Bächen und so weiter und so fort. Es wurde weiter gefeiert und nach dem nächsten Aufwachen sagten ihm dann ein paar "Weise", er wäre im Paradies der Märtyrer gewesen, in das alle kommen, die für den Herrscher sterben. Raschid hat mit den Mördern den gesamten vorderen Orient verunsichert, die Geschichten drangen bis Europa. Der Begriff Assasine leitet sich aus Haschischin, also den Haschessern her.

Diese Geschichte haben sich muslimische, außerreligiöse und sogar christliche Herrscher zu Nutze gemacht. Vielleicht sagt dir "deus lo vult" noch etwas :-)

Als ehemalige Muslima könnte dir bekannt sein, dass im Qur´an die nicht geschlechtliche Form des Gefährten genutzt wird - also Frau und Mann bekommen so Gott will den "richtigen" Partner.

2. Nach dem muslimischen Glauben ist der Mann für die religiöse Erziehung der Kinder zuständig. Deshalb kann der muslimische Mann eine Frau der Buchreligionen oder eine Nichtgläubige heiraten, weil die Kinder dann wieder Muslime wären. Wenn die Muslima aber einen Nicht-Muslim heiraten würde, würden die Kinder nicht muslimisch erzogen.

Diese Regeln gelten aber doch nur für gläubige Menschen, gerade in Deutschland kannst du heiraten, wen du willst. Bei den Juden ist es übrigens genau andersherum: dort gibt die Frau die Religion weiter, die Regeln der Heirat sind anders herum.

3. Mann und Frau sind im Islam gleichberechtigt, aber nicht gleich. In
sexueller Hinsicht gibt es aber im Glauben gar keinen Unterschied -
beide sollen beieinander Erfüllung geben.

Es gibt sicher Länder, in denen das anders gelebt wird, das hat aber nichts mit der Religion zu tun - sie dient nur als Katalysator. In rückschrittlichen christlichen Ländern werden Mädchen auch beschnitten, Abtreibung ist verboten und falls Frauen eine Fehlgeburt haben, werden sie verstoßen oder unter Mordanklage gestellt (hier ist El Salvador eine traurige Ausnahme).

4. Verschleierung: Hier gilt Ähnliches. Der Qur´an sagt, dass die Frau sich bedecken soll, aber nichts Wirkliches über die Form. Und alle Handlungen des Gläubigen sollen sich worauf richten? Nur auf die Gnade Allahs.

Das bedeutet, dass die Frau sich nicht für die Männer bedeckt, sondern nur für Allah (ansonsten wäre es die größte Sünde der Beigesellung = Shirk) - und das entweder aus freien Stücken oder gar nicht. Im Glauben gibt es keinen Zwang. Auch hier gilt, dass es kulturell oft anders gelebt wird, aber auch da ist die Religion nur Katalysator.

Insgesamt: niemand kann in dieser Welt die Wahrheit seines Glaubens beweisen, weder Muslim, Christ oder Jude, weder Agnostiker, Atheist oder Kapitalist. Jeder kann entscheiden, ob er glaubt oder nicht und an was er glaubt. Auch das ist eine zentrale Aussage des Qur´an.

Jetzt könnt ihr anfangen und mir Beispiele zeigen, wo Muslime anders handeln und ich könnte dann Beispiele von Christen zeigen und wir könnten uns dann ewig im Kreis drehen. Vielleicht können wir uns das sparen, denn mir geht es nicht um die Unfehlbarkeit des Menschen, sondern nur um den Glauben. Und die absolute Mehrzahl der Muslime lebt ihn in Frieden und Harmonie mit der Partnerin bzw. dem Partner.

Die letzte Aussage des Propheten Muhammed bei seiner letzten Predigt auf seiner Hadsch war, dass derjenige ein guter Muslim ist, der seine Frau gut behandelt und der sie glücklich macht.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saliksemi
13.05.2016, 19:02

sehr schön geschrieben danke

8
Kommentar von nachhilfenoetig
13.05.2016, 23:29

Komisch , dass die Fragestellerin als angebliche "Ex-Muslima" soviel Ahnung vom Islam hat wie ein Bildleser...

11
Kommentar von halloschnuggi
17.05.2016, 23:00

@Lars13579 Super informativer Beitrag!

4
Kommentar von uzn1234
20.05.2016, 17:39

das hast du echt so geschrieben, dass ich es ebenfalls vollkommen verstanden habe :)

1

Ganz einfache Antwort:

Weil die Religion von einem Mann gegründet wurde, welcher viele Frauen wollte und viele Frauen hatte. Natürlich versuchte dieser seine eigenen Bedürfnisse mit der Religion zu befriedigen und erlaubte daher alles was seine eigene Situation verbessern würde.

Im Gegenzug kann so ein System nur funktionieren, wenn das Objekt der Begierde (Frau) nicht dieselben Rechte hat. Man stelle sich eine Frau vor die 10 Männer heiraten würde, wo kämen wir denn da hin, wenn Mann sich Frau teilen müsste? Ein grauenvoller Gedanke, nicht wahr?

Also richten wir die Religion so ein, dass Frau dazu erzogen wird mit dem was sie bekommt glücklich sein zu müssen und dass Mann so erzogen wird, dass ihm die Welt gehört und alle (Männer) sind glücklich.

In Sachen Gleichberechtigung haben alle 3 monotheistischen Religionen in Bezug auf ihre Glaubensgrundlagen Aufholbedarf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PlueschTiger
14.05.2016, 13:04

Das ist so auch nicht richtig. Zum einen gibt es auch im Islam Regel für die mehr Ehe und zum anderen kann auch das ohne irgendwelche Unterdrückung sehr gut funktionieren. Das Problem ist jedoch, sie Koran, das die regeln in der Regel nicht eingehalten werden und Frauen unterdrückt werden. Entsprechend ablehnend sind sie auch dem was der Mann macht. Diese Ablehnung der mehr Ehe oder anderen Dingen gibt sie natürlich unbewusst oder bewusst an die Kinder weiter.

In Sachen Gleichberechtigung haben alle 3 monotheistischen Religionen in Bezug auf ihre Glaubensgrundlagen Aufholbedarf.

Stimmt und die Dunkelziffer ist wohl noch weit größer.

1

Da gäbe es noch viel mehr: Warum zählt die Zeugenaussage einer Frau nur halb so viel wie die eines Mannes? Warum erben Töchter nur die Hälfte? ...

Du versuchst, religiöse Dogmen (z.B. 72 Jungfrauen) und jahrhundertelange patriarchalisch geprägte Traditionen (z.B. Kopftuch) rational zu hinterfragen.

Das funktioniert nicht - weil es für diese Dinge keine rationale Erklärung gibt!

(bzw. die rationale Erklärung lautet: Diese Regeln wurden nicht von irgendeinem "Gott" gemacht, sondern von Menschen - insbesondere Männern - die Macht über andere Menschen ausüben wollen)

Es gibt eine schöne Definition von "Glaube", die sinngemäß lautet:

"Glauben bedeutet, religiöse Lehren für wahr zu erachten, ohne sie zu hinterfragen."

Du bist aber bereits einen Schritt weiter und benutzt dein Hirn - dazu beglückwünsche ich dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Etter
13.05.2016, 19:59

"Das funktioniert nicht - weil es für diese Dinge keine rationale Erklärung gibt!"

Also eig. ist es recht leicht. Wie bekommt man Macht? Unter anderem durch Unterdrückung.

9

Hallo! Das Ideengut für den koran stammt halt von einem mann und das merkt man. Beispiel diese Sure. 

Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß. (Sure 4:34) <

Hätte eine Frau das geschrieben, dann.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Religion ,ob das zutrifft ist eine andere Sache.

Ich denke nicht dass das zutrifft,  dass man für ein Attentat auf unschuldige Menschen 72 Jungfrauen erhält.

wo sollen dies herkommen, setzt man voraus ,dass es ein Leben nach den Tod gibt ist das eine geistige Körperlose Existenz.

Der Islam wurde vor ca.1400 Jahren von Mohamed den Propheten aus arabisch Naturreligionen, Judentum und Christentum geschrieben und gegründet ,er war zuerst liberaler bis vor ca 200 Jahren die Whahabiten eine Strömung in Islam die besonders strenge Auslegung fordert und die Oberhand hat.

weil zur damaligen Zeit Frauen weniger Rechte hatte und der Glauben sich westlichen Standards nie angepasst hat ,ist es bis heute so geliebten ,dass es eine männlich dominierte Religion ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlauerfuchs
13.05.2016, 12:00

Dass ein Mann eine Frau mit anderen Glauben haben darf eine Frau nicht ist historisch ,weil in dieser Religion das Kind automatisch den Glauben das Vaters hat und seine Stellung so breitet dies sich mit einer Christin od Jüdin genauso aus über die Kinder, aber nicht wenn eine Muslima einen anders gläubigen heiratet. 

0
Kommentar von Dahika
22.05.2016, 13:34

 dass man für ein Attentat auf unschuldige Menschen 72 Jungfrauen erhält.

und wie sagte dann ein Freund zu mir: 72 Jungfrauen. Für die Ewigkeit? Etwas wenig, oder.  Und werden sie ersetzt, wenn sie keine Jungfrauen mehr sind?

2

Diese Fragen konnte dir dein Iman nicht beantworten?

Ich halte deine Fragen nicht für ungewöhnlich, deswegen wundert es mich, dass deine ehemaligen Gelehrten darauf nicht vorbereitet waren.

Es gibt nur drei Möglichkeiten, weshalb das so ist (wenn es so ist wie du schreibst):

  • Der Koran gibt es vor
  • Eine Koranauslegung gibt es vor
  • Tradition und Kultur geben es vor
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lucy723,


wieso darf ein muslimischer Mann, mit einer ungläubigen Frau etwas zutun haben, aber eine muslimische Frau mit einem Ungläubigen Mann nicht?

Weil, wie ich vemute, die Kinder, die aus einer solchen Verbindung hervorgehen können, dem Mann, bzw. der Familie des Mannes gehören und nicht zur Frau oder Familie der Frau. Wenn also ein, sagen wir mal, Christ eine Muslima ehelicht und sie Kinder von ihm empfängt, dann würden die Kinder zu der Familie des christlichen Ehemannes gehören. Hier scheint "der" Islam die als grundsätzlich angenommene Hegemonie des Mannes innerhalb der Familie als eine Art "Naturkategorie" vorauszusetzen, unabhängig davon, welcher Religion der Mann angehört.

Aus dieser Sichtweise können sich rechtliche Konsequenzen ergeben, z.B. bei der Erbfolge usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast es schon erkannt, die Religion wurde von Maennern gemacht, die glaubten, sie seien Maenner, nicht von Wesen, die wissen, wer sie wirklich sind. Du koenntest dir das gleiche vorstellen, wo in einer weiblichem dominaten Gesellschaft die Frauen mindestens 10 Maenner haben duerfen, um ihre Bedurefnisse zu stillen, Maenner als schwaches Geschlecht wegen Angst vor Schmerzen keine leitende Position einnehmen duerfen, weil sie so wehleidig und liebebeduerftig sind, ausserdem zerstoeren sie, was die feminine Kraft erschaffen hat, also koennen sie nicht das Weltgeschehen bestimmen, siehe die Lage in der Welt heute. Nur Frauen wissen um die Macht des Erschaffens! Aber das ist das Gleiche, nur die andere Seite der Medaille! Es ist das Reiben der Gegensaetze, auch das wird uns nicht befreien. Was uns befreien koennte, ist zu erkennen, das wir weder Mann noch Frau sind, sondern hochintelligente maechtige Wesen, die sich in dem Spiel Menschsein verstrickt haben und nun nicht mehr erkennen, wer sie wirklich sind. Das ist die Aufgabe, um diese Dinge zu transformieren. Erkenne dich selbst und die Illusion ist weg, sofort, wir lachen und es war ein lustiges Spiel. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mann macht sich eben seine Frau wie er sie haben will. Muslime dürfen auch keinen Alkohol trinken. Dennoch schütten sich einige Literweise mit Bier jeden Tag weg. Ich arbeite an der Kasse und sehe das persönlich häufig wie sich Personen die ich an einem Tag der offenen Tür in der Mosche gesehen hab plötzlich Bier kauft und vorm Laden trinkt. Ich bin fest der Meinung das Religionen super sind für Menschen die leicht labil sind und Angst vor allen möglichen haben. Manche halten die Angst vorm Tod oder den Schmerz wenn ein geliebter Mensch gestorben ist eben nur aus indem sie Kraft aus deren Religion ziehen. Und auch Krankheiten sind dadurch einfacher zu verkraften. Hat man auf etwas keine Antwort kann es sehr leicht auf die religiöse Schiene bringen. Früher konnten sich die Menschen nicht vorstellen dass das am Himmel Sterne sind, also wurde es einfach religiös erklärt indem man es irgendwelchen Göttern zugewiesen hat. Mittlerweile kann man vieles wissenschaftlich erklären aber eben leider nicht alles. Ich bin der Meinung: Was man noch nicht erklären kann muss nichts übermenschliches sein, man weiß nur eben noch keine Antwort darauf. Einiges wird in Zukunft noch einfache Antworten bekommen wie z.B. Wie groß ist das Weltall, und was kommt danach

Es wird aber immer wieder Leute geben die an ihren Religiösen Werten festhalten, egal was mittlerweile wissenschaftlich bestätigt wurde. Und so eben auch die muslimische Religion oder auch die extrem religiösen Katholiken in den USA die immer noch glauben die Erde sei in 6 Tagen entstanden usw. 

Und um auf deine Frage zurückzukommen: Jeder versucht sich sein Leben am einfachsten zu gestalten, und bei Moslems ist es eben am einfachsten und gemütlichsten wenn man sie die Frau als Untertan macht und ihr wenig Freiheit zulässt. Dann muss man nicht Angst haben das sie einen sitzen lässt weil dann wäre sie ja eine Schande, und ein anderer Mann kann auch nicht als Konkurrent auftauchen weil wer will sie schon wenn sie verschleiert ist. Und die Jungfrauen reden sie sich ein bzw wird ihnen eingeredet um radikal islamistische dazu zu bringen ihr Leben für Gott zu beenden. Wer opfert schon sein Leben wenn er nicht daran glaubt das danach noch was kommt wofür es sich zu sterben lohnt. 

Das ist allerdings nicht zu verallgemeinern. Es gibt durchaus moderne Moslems und auch altgesottene Christen. Nicht das jetzt wieder die Kommentare abgehen mit: Nicht alle Moslems lassen ihre Frauen Vollschleier tragen und sie nicht alleine vor die Tür. 

Das hab ich nie behauptet. Auffallen tun immer nur die Extreme. Den offenen Moslem oder auch der offene Christ ist unauffällig und die Mehrheit interessiert sich dafür weniger. Nur die extreme fällt auf und wird diskutiert. 

Für dich freue ich mich das du wie jedermann es haben sollte die Freiheit nun hast das zu machen und daran zu glauben worauf du Lust hast. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Stiefvater hat mal, als ich 14 Jahre alt war gesagt: ,, Kommst du mit einen Kopftuch nach Hause kann ich direkt ausziehen "..... Er sollte recht behalten, nie im Leben würde ich etwas mit einem muslimischen Mann anfangen, geschweige den zum Islam konvertieren! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, schuld sind nicht die Religionen, sondern die Menschen, die die darin enthaltene Botschaft nicht verstehen können und sich am genauen Wortlaut festhalten, weil sie nicht ihren Verstand und ihre Phantasie benutzen. Wen hat Jesus immer wieder kritisiert? Genau: Die Pharisäer! Weil ihnen ging es immer nur um den Wortlaut, die Gesetze und die Gebote, aber sie verstanden nicht die darin enthaltene Botschaft, es ging ihnen nicht um Gott und nicht um die Menschen. Die Sprache in der Bibel und im Qur'an ist voller Poesie. Aber beide wurden vor langer Zeit geschrieben. Um die Botschaft zu verstehen, muss man sie in die Sprache der Gegenwart übersetzen. Wenn man das nicht tut, passiert genau das, was man zur Zeit überall beobachten kann und was Dich meiner Meinung nach völlig zu recht befremdet: Man lebt in der Vergangenheit! Das wäre meine Erklärung dafür, warum es Menschen gibt, die heutezutage die Gesellschafts- und Kleiderordnung des Mittelalters propagieren. Mit Frömmigkeit hat das meines Erachtens nichts zu tun. Ich glaube, Jesus hat genau das gemeint: Fromm ist nicht der, der immer nur betet und sich an alle Gebote hält, sondern der, der im Sinne Gottes handelt und anderen Menschen Gutes tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das alles solltest Du gar nicht versuchen zu verstehen.als ex-Muslima(Respekt,aber lass Dich nicht von Extremisten hinrichten.(Koranlehre).Alles religiöse ist von Menschen gemacht und Menschen,die die Möglichkeit dazu haben oder hatten,biegen sich Ihre Gesetzesbücher,(auch Religionslehren sind Gesetze) so zurecht,wie diese meinen ,es wäre richtig.Alleine das Wort "ungläubig" sollte Du fortan in die Mülltonne werfen.Du weisst das daran Mißbrauch betrieben wird!? Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Es ist sinnlos, in einer unsinnigen Religion Logik zu suchen. Das gilt für jede Religion gleichermaßen. Logik und Religion schließen sich aus.
  • Gleichberechtigung im Islam gibt es halt nicht. Der Islam ist zutiefst frauenfeindlich und patriarchal. Frauen werden unterdrückt.
  • Die 72 Jungfrauen sollen dagegen ein Übersetzungsfehler sein und eher für 72 Weintrauben stehen. Wer weiß... Ganz ehrlich, ist doch alles Mumpitz, was in Koran und Bibel steht. Das sollte man nicht wörtlich nehmen im 21. Jahrhundert.
  • Gut, dass du dich losgesagt hast. Genieße ein selbstbestimmtes Leben und grübel nicht über unsinnige Gebote in Religionen nach. Ganz egal ob Christentum oder Islam.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na weil der Koran von Männern verändert und manipuliert wurde. Gott würde uns Frauen nie benachteiligen!

Und das Kopftuch, Burka und Tschador etc. sind alles Wüstenoutfits. Die trägt man in den Ursprungsländern des Islam, in der Regel Wüsten, und da musste man sich auf diese Weise vor Sandstürmen schützen. Mit Religion hat das nichts zu tun. Alle Frauen können ihre Haare zeigen. Wenn Männer sich deshalb nicht beherrschen können, sind sie krank und gehören eingewiesen.

Ärgere dich nicht! Du hast ja ein gutes Logik- und Gerechtigkeitsverständnis. Bleib einfach dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leandra2205
09.06.2016, 14:50

Wüstenoutfits :-D Ich habe gerade mal ne Uni Pause und kann nicht mehr..weil es einfach stimmt..:-D 

1

Hallo Lars ! In rückschrittlichen, christlichen Ländern werden Mädchen beschnitten ? Woher hast du diese Information ? Ich kenne kein christliches Land in dem die Mädchen beschnitten werden. In den Ländern in denen Mädchen traditionell beschnitten werden, ist das Christentum nicht existent. Es ist im Christentum absolut nicht üblich, dass Knaben oder Mädchen beschnitten werden. Bei den Juden oder Moslems werden die männlichen Kinder beschnitten, was im Grunde in der heutigen Zeit nicht mehr nachvollziehbar ist. Mädchen werden in alten Kulturen beschnitten, vorallem in der arabischen Welt und bei einigen Völkern in Afrika. Dies geschieht mitunter auf brutalste Art und Weise. Bei uns gibt es Familien mit Töchtern aus diesen Ländern, die ihre Mädchen in das Heimatland schicken, um es beschneiden zu lassen, weil das bei uns nicht praktiziert wird. Vielleicht von einem Arzt der bei uns lebt und aus so einem Land stammt, in der die Beschneidung von Mädchen traditionell üblich ist. Warum Mädchen beschnitten werden, darüber möchte ich mich hier nicht auslassen. Die Gründe dürften bekannt sein. Es gibt in einer Universität in Deutschland eine Professorin die sagt, aus Gründen der Gleichbehandlung könnten auch Mädchen beschnitten werden. Warum soll ein männliches Kind beschnitten werden, wenn es dafür keine medizinischen Gründe gibt? Das ist und bleibt Körperverletzung. Wer da nun rückschrittlich ist, darüber solltest du mal nachdenken, bevor du falsche Informationen verbreitest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es Muslima bist dann weist du ganz sicher nichts über denn Islam das mit den 72 Jungfrauen steht nirgendwo und nirgendwo steht das Frauen das im Paradies auch nicht dürfen 

Und ein Moslem darf nicht mit einer ungläubigen heiraten er darf mit einer parktiziereden jüdin heiraten oder mlt einer praktizierede Christin denn ein Mann ist stärker als eine Frau im Glauben so müsste es eigentlich sein deshalb darf er das 

Warum sich eine Frau verdecken muss ist weil ein Mann wenn er dich anschaut direkt geil wird egal wie man aussieht du kannst jeden man fragen es ist so und mit dem verdecken soll man sich einfach nur schützen und Männern keine schönen Augen machen  

Im Paradies wirfst du diese Gefühle nicht mal habne die du jetzt hast  

Du hast gebetet aber ohne Sinn und ohne verstand 

Du hast Bücher vom Propheten Gelsen bestimmt aus zwang 

Würdest du ach so viel wissen über denn Islam dann würdest du diese Fragen nicht stellen 

Du bist irregeleitet du warst bestimmt in einer Sekte deshalb bist du von Islam ausgetreten denn es gibt 76 Abzweigungen vom Islam und nur eine ist Richtug  

Du hast null Ahnung über den Islam würdest du nur den koran Gelsen haben dann würdest du diese Frage gar nicht stellen wir als Frauen im Islam haben mehr rechte im Islam als der Mann nur weil du dich verhüllen musst fühlst du dich unterdrückt fühl dich lieber unterdrückt das jeder dein schönen Körper sehen kann sehen muss und das du es jedem zeigen musst 

Eine Frau im Islam ist was besonders etwas sehr schönes keine Religion sieht die Frau so besonders wie der Islam 

Nur mal zum Abschied du hast keine Ahung über denn Islam auch wenn du den Koran mal Gelsen hast dann hast du es bestimmt auf einer andern Sprache oder so ganz sicher eine die du verstehst 

Wenn es für dich so unlogisch ist das sich Frauen verhüllen sollen und ihre Blicke senken sollen 

Dann weist du nichts denn der Mann darf auch nicht nackt rum laufen jeder Mann muss ein Bart tragen und darf nicht kürzer als Knie aber man sieht eh nur die schlechten Dinge die Männer Dürfen auch nicht Frauen angucken 

Würden alle nach dem Islam leben würden nicht alle Frauen und Männer fremd gehen wer würde schon eine verhüllte Frau anfassen oder mit ihr fremd gehen niemand 

Ich sag nicht du bist ein schlechter Mensch oder so ich verhülle mich selber nicht aber ich weis das es falsch ist das ich es nicht tuhe und ich weis das mein Glaube der einzig wahre ist 

Inshallah merkst du es auch noch irgendwann ich wünsche dir nur das beste 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kasjopajaweiteg
16.06.2016, 16:06

Irgendwie tust du mir leid..... 

Wie verblendet du Koran verstehst.

Für dich gibt es keine Hilfe.

Du willst die ja nicht.

Aber respektiere die Meinung der anderen.

Meinung zu haben ist unser Gut, dass uns menschlich macht.

Menschlichkeit bedeutet Fehler machen zu dürfen.

Und das ist in Koran verpönt.

Daher wirst du nie andere nicht Muslime verstehen. Das würde deinen Glauben auf dem Kopf stellen.

Und ich muss sagen, du hast Null Ahnung, denn du liest den Koran direkt mit Interpretation und bist nicht fähig eigenen Gedankengänge zu bilden.

So etwas nennt man blind.

Oder bist du doch ein Mann.....?

0

Viele muslimische Männer freuen sich nicht nur auf 72 Jungfrauen, sondern jede dieser Jungfrauen hat dann auch noch mal 70 Dienerinnen, die dem Mann ebenfalls zur Verfügung stehen. Wie solche Vorstellungen zustande kommen? Durch eine rigide religiöse Sexualmoral, die fast nur aus Verboten besteht, vor allem für unverheiratete. Je weniger frei man(n) in seiner Sexualität ist, desto ausufernder die sexuellen Wunschträume bis hin zu solch exzessiven Gedankengängen. Übersetzt heißt das eigentlich nur, diese Männer träumen von einer völlig freien Sexualität bei immer währender Potenz. Natürlich nur für sich, nicht für ihre Frauen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
13.05.2016, 18:50

Eine einfache Gleichung: 

Je weniger Sex im realen Leben, desto geilerer Sex im imaginierten Jenseits.

6

@Lucy723  

HI Lucy723.. 

Erstmal Respekt das Du so stark warst und dem Islam den Rücken gekehrt hast, dass schaffen wenige Frauen und Männer, weil sie dann oft als "abtrünnige Kuffar" gelten, denen man dann etwas antun sollte usw.. 

Jetzt hast Du die Möglichkeit Dein Leben nach Deinen Vorstellungen zu gestalten und wirst merken, dass Freiheit etwas ganz tolles ist. Kein Religionszwang, keine Unterwerfung und auch keine Hingabe gegen Deinen Willen... 

Andere haben ja schon viel dazu geschrieben 📝, so schließe ich mich den positiven Kommentaren meiner Vorredner an, die es ja schon auf den Punkt brachten.

Ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles erdenklich Gute und möge die Macht mit Dir sein. (ich habe die Macht geschrieben 📝, damit ich nicht Gott schreiben muss, ich hoffe Du verstehst das richtig.. 😉) 

Liebe Grüße 

Maxoxx aus Berlin 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest du lieber woanders nach Logik suchen als in heiligen Büchern und den Köpfen fanatischer Kleingeister. Lies doch mal ein Mathebuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür das du Muslima warst weißt du aber nicht viel von deiner Ex-Religion...

Diese Frage wurde bereits 100x gestellt und war bereits auch schon 100x Top-Frage des Tages. Nutze doch die Such-Funktion. Oder vergiss das alles, wenn du dem Glauben eh nicht mehr angehörst und hör auf das ganze Thema weiter runter zu schaukeln. Gibt doch schon genug Vorurteile gegen Muslime. Solche Fragen sind gefundenes Fressen für Leute die sich gegen den Islam richten. 

Religionen sind uralt und vor etlichen Jahren entstanden. Die Schriften beruhen auf alte Klischee´s, die manche würdigen und andere wieder rum missbrauchen. Die Bibel oder die Thora sind nicht besser. Da gibt es sogar sehr viele Gemeinsamkeiten. Aber nein der Koran ist immer gleich das Schlechteste, nur weil diese Gläubigen ihre Schriften nicht umgeschrieben haben und wie damals noch einhalten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lucy723
14.05.2016, 11:50

Hä? Hahaha und wer hat hier behauptet dass die Bibel etc besser ist? Das sagst du gerade selber ist dir schon bewusst oder? 😂 Würdest du meine anderen Kommentare lesen, würdest du schon wissen das ich den Gott nicht verleugne, aber mit Religionen nichts anfangen kann. Und vor allem das Islam die logischste Religion war bisher für mich. Ach ja außerdem, meine ganze Familie glaubt an die Religion, ich habe mal an die Religion Islam geglaubt, soll ich jetzt fragen über Judentum stellen oder was erwartest du?! Und wieso sollte ich den Islam hier schlecht darstellen, schließlich steht das doch alles in dem Buch oder wieso fühlen sich manche so von der Wahrheit angegriffen? Und noch was, im Quran steht doch auch, bring dem Unwissenden das richtige bei, damit seine Vorurteile verschwinden, wieso tut ihr das dann nicht und fühlt euch alle direkt so beleidigt ? :D oh man 

1

Was möchtest Du wissen?