Soll ich es allen mitteilen oder lieber nicht das ich demnächst wieder auf youtube aktiv bin?

Hallo

ich war mal auf Youtube aktiv bis ich dann ein Video gemacht habe zu einem Thema eines grossen Youtubers mit dem ich vielen helfen wollte und daraufhin warscheinlich mein Account gehackt wurde und mit dem wohl leider gespamt wurde.

Bis heute ist dieser nicht wieder aktiv und ich bin am überlegen falls ich neu anfangen müsste ob ich dann überhaupt meine alten Abonnenten davon in kenntniss setze die ich noch auf Insta, Facebook , .. habe oder lieber komplett neu anfange auch mit neuen Abonnenten .

Denn erstens weiß ich ja nicht was wirklich mit meinem Kanal passiert ist da Youtube es nicht rausrückt und man nur Standardnachrichten bekommt und zweitens hatte ich wohl auch hater und das führte sogar zu extremen Rufmord aber die entsprechenden Nachrichten kann ich nicht mal löschen lassen da kein Impressum vorhanden ist so das man dagegen auch nicht rechtlich vorgehen kann und Anwälte wollen 10.000 Euro haben .

Da ich nun nicht weiss wer Hater ist und wer Freund ist , ist halt nun die Frage was würdet ihr machen lieber komplett neu anfangen oder trotzdem alle dann informieren und dann das Risiko eingehen das der Kanal eventuell wieder weg ist oder ein eintrag mit dem neuen Kanalnamen auf der dubiosen Webseite gemacht wird oder zwei gleisig fahren und für die alten Abonnenten lieber noch einen weiteren account einrichten und die Videos eventuell mehrfach hoch laden um auf nummer sicher zu gehen das man im Notfall wenigstens noch einen Kanal hat und die Arbeit nicht umsonst war und nicht wieder alle Videos weg sind ?

Weiss halt nicht was ich machen soll und bin schon lange am überlegen und die alten fragen auch andauernd wann endlich wieder Videos kommen und ich antworte nicht drauf weil ich nicht weiss was ich sagen soll und immer wieder zu sagen das ich noch im Gespräch mit youtube bin ist irgend wie auch blöd auch wenn es stimmt.

Daher Frage ich euch heute und freue mich auf eure Antwort , Meinung dazu was ihr machen würdet wenn ihr an meiner Stelle währet .

ich freue mich auf eure Antworten und danke euch sehr für eure Hilfe

Danke

LG

Firo20

Youtube, Rechtsanwalt, Videobearbeitung, Videokamera, Videoschnitt, Rechtsberatung, Youtubekanäle, youtubekonto, Neuer Youtube Kanal
4 Antworten
Anwalt bei Falschberatung und dadurch entstandene Kosten verklagen?

Guten Tag,

im letzten Jahr hatte ich einen Verkehrsunfall. Ein Betrunkener ist mir mit seinem KFZ frontal in mein Fahrzeug gefahren. Schadensersatz von Seiten der Versicherung des Unfallverursachers habe ich bereits erhalten. So weit so gut. Nun geht es aber um folgendes Problem: Mir wurde nach dem Unfall ein Leihwagen gestellt, da mein KFZ ein Totalschaden war. Mein Anwalt reit mir, den Wagen mindestens 14 Tage zu behalten, da die Kosten ja von der Versicherung des Unfallverursachers übernommen werden. Kurz vor Ablauf der 14 Tage habe ich erneut gefragt ob ich den Wagen weiter nutzen oder abgeben soll, denn die Versicherung des Unfallverursachers hatte bis dahin noch keine Schadenssumme an mich überwiesen und somit war ich nicht in der Lage mir ein neues gebrauchtes KFZ zu kaufen. Mein Anwalt riet mir, den Leihwagen weiterhin zu behalten für eine Woche. So ging das dann im Wochentakt über knapp vier weitere Wochen. Plötzlich schrieb mir mein Anwalt auf einem Freitag Nachmittag, den Leihwagen unverzüglich abzugeben. Aus logistischen Gründen war mir dies aber erst am folgendem Montag möglich.

Nun weigert sich die Versicherung des Unfallverursachers, die vollen Kosten für den Leihwagen zu tragen und ich soll über 3.000,00 Euro an die Autoversicherung zahlen. Ich bin ja gern bereit die vier Tage zu zahlen, die zwischen dem genannten Freitag und dem Montag der Rückgabe des Leihwagens liegen, sehe aber nicht ein, die kosten der gesamten Zeit zu tragen, denn ich habe den Wagen nur behalten auf Grund der Beratung meines Anwalts. Ich bin hier meiner Meinung nach völlig falsch Beraten worden.

Welche Möglichkeiten habe ich nun ?

Recht, Anwalt, Verkehrsrecht, Rechtsberatung, Falschberatung, Rechtsbeistand, Auto und Motorrad
7 Antworten
komischer Chat im Internet?

Hallo

und zwar kurz zu mir bin 20 Jahre alt und war vor ein paar Tagen in einem Chatroom unterwegs aus Langeweile so zum Spaß.

Mich schrieb ein 13 jähriger an und ich fragte mich was er von mit will, haben dann auch ein wenig geschrieben und irgendwann ging es in eine bestimmte Richtung.

Er redete dauernd von Treffen und dies und das und ich blockte ab und wich ihm aus. da er mir wirklich zu jung war und ich auch auf sowas nicht stehe vor allem nicht mit so jungen Kids. War für mich eigentlich nur so naja weis auch nicht zum Spaß. Irgendwann fing er an von komischen Sachen zu sprechen die er schon gemacht hat oder gerne tun würde, ich fragte zwar nach war aber immer wieder über die Antworten verwundert und glaubte ihm eigentlich kein Wort sonder wollte wissen wie weit das gehen soll oder auf was er genau hinaus will.(wohl immer auf das eine)

Naja das so grob dazu. Ich weis und pls verurteilt mich nicht ich weis auch nicht was mich da geritten hat teilweise leicht sogar darauf einzugehen (getroffen haben wir uns nicht nur geschrieben) irgendwann ist er dann off gegangen und mir wurde bewusst was ich da gerade gemacht hab. Mir tut das eigentlich sehr leid und habe totale Angst, dass der chat evtl rechtliche Konsequenzen für mich hat? Weis im Moment einfach nicht weiter und habe totale panik gerade könnt ihr mir helfen? Meint ihr wegen sowas wird man angezeigt? Ich weis nicht mehr weiter und kann mich irgendwie auch gerade nicht mehr beruhigen pls helft mir

chatten, Internet, Freundschaft, Sex, Recht, Gesetz, Chatroom, Liebe und Beziehung, Rechtsberatung, Strafe
4 Antworten
Wissen schützt vor Strafe?

Ein Anwalt vertritt einen Mandanten und erfährt dabei, dass der Mandant bereits körperlich sehr angegriffen ist.

Die Prozessführung verläuft schlecht. Durch einen Zufall stellt sich heraus, dass der Anwalt bereits bevor er die Prozesse führte, wusste, dass diese aussichtslos sind, denn er teilte seinem Haftpflichtversicherer bereits vor diesen Prozessen mit, dass er im 1. Prozess sich bereits schadenersatzpflichtig gemacht hat.

Der Mandant wird über die zahlreichen Prozesse immer kränker und das Ganze endet in einer Erwerbsminderungsrente.

Der Anwalt wusste, dass die Prozesse den Mandanten belasten, er wusste genauestens um den Gesundheitszustand des Mandanten.

Kann man den Anwalt wegen Körperverletzung bzw. Gesundheitsschädigung als Zivilperson anzeigen?

Normalerweise heißt es ja, Anwälte kann man nicht packen, das ist nur ein Beratungsauftrag und sie schulden keine Gesundheitsvorsorge, aber ich denke doch, dass ein Anwalt der wissentlich einen Mandanten mit unnötigen Prozessen belastet, auch als Zivilperson zu belangen sein sollte.

Für Antworten schon mal danke vorab.

PS Wegen seiner Falschberatung wurde der Anwalt bereits rechtskräftig verurteilt. Da war aber der Umstand "teilte seinem Haftpflichtversicherer bereits vor diesen Prozessen mit, dass er im 1. Prozess sich bereits schadenersatzpflichtig gemacht hat." noch nicht bekannt.

Recht, Anwalt, Körperverletzung, Rechtsberatung, Schadenersatz
4 Antworten
Regress an Mitarbeiter?

Folgendes ist passiert:

Ein Kollege von unserem Wachdienst (Pförterdienst) hat sich mit seinem Dienstplan vertan und dachte er hätte Spätschicht. Nun standen mehrere Mitarbeiter des Unternehmen ca. 1 1/2 Stunden vor verschlossenen Türen, bis ein anderer Kollege zur Stelle war. Zur Zeit war der Hausmeister, der sonst die Mitarbeiter reinlassen hätte können in Urlaub, es wäre also nichts passiert.Wegen der ausgefallenen Stunden einiger Mitarbeiter hat das Unternehmen an unsere Sicherheitsfirma Regress gestellt (verständlich). Nun hat nach einem Telefonat mit unserem Vorgesetzten mein Kollege gesagt bekommen, die Firma verzichtet auf eine Abmahnung und mein Kollege soll jetzt 6 Monate lang 125,- Regress zurück zahlen. Wir sind hier mit 4 Minijobbern und einem Vollzeit Mitarbeiter tätig. in 15 Jahren ist hier noch nie, auch nicht eine klitzekleine Beschwerde od. Anderes passiert. Immer war alles korrekt.Meine Frage lautet: Ist das erlaubt einem Mini Jobber monatlich 125,- Regress abzunehmen?Ist die Firma gegen solche Geschehnisse nicht versichert? Was wäre, wenn ein Kollege früh morgens ein Autounfall hätte und im Koma liegt? Muss er dann auch Regress zahlen? Es war ein "menschliches Versagen", ja. Mein Kollege hätte ja auch sagen können, das er krank ist, aber nein er war ja ehrlich.

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.

Recht, Arbeitsrecht, Rechtsberatung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Betreuung des gemeinsamen Kindes und erneute Betreuungsunterhalt Berechnung?

Hallo, meine Situation ist die Folgende: Meine Ex-Partnerin und ich sind seit Sommer letzten Jahres getrennt (waren nicht verheiratet). Aus unserer Partnerschaft entstand ein gemeinsames Kind (1,5 Jahre). Das Kind lebt die meiste Zeit bei ihr. Ich habe es leider nur an 3 Wochenenden im Monat und jeden Mittwoch. Mit Hilfe eines Anwaltes habe ich den Kindesunterhalt und den Betreuungsunterhalt berechnen lassen und zahle diesen auch immer pünktlich.

Zu den Daten:

Ich (23) wohne noch in der damals gemeinsam angemieteten Wohnung und zahle monatlich 550€ Miete. Aus der Partnerschaft geht auch noch eine gemeinsam angeschaffte Küche hervor, für die ich nach wie vor alleine den Kredit von monatlich 110€ abbezahlen muss. Ich verdiene im Durchschnitt 2100€ im Monat und bin in einem festen Arbeitsverhältnis.

Sie (23) wohnt in einer neu angemieteten Wohnung und zahlt nach eigener Aussage ca. 600€ Miete. Vor der Geburt des Kindes hat sie gerade noch ihre Ausbildung abgeschlossen, wurde danach aber nicht übernommen. Ihr damaliges Durchschnittliches Einkommen lag bei 640€ im Monat. Sie ist sehr stur und meint sie könne komplett alleine darüber entscheiden, wo unser gemeinsames Kind untergebracht wird (Grippe, KITA, Tagesmutter...) und stellt mich oft vor fertige Tatsachen, ohne dass sie mir ein Mitbestimmungsrecht einräumt.

Die ganze Zeit lief es jetzt soweit gut ohne größere Streitigkeiten, aber nun kam sie wieder mit einer neuen Sache an. Sie hat sich fest in den Kopf gesetzt nun wieder Vollzeit arbeiten zu gehen und unser Kind zu einer Tagesmutter zu geben, da sie keinen Betreuungsplatz für ihn in einem Kindergarten findet. Vor der Trennung haben wir uns gemeinsam um einen Kindergartenplatz bei mir im Wohnort beworben und dieser ist auch weiterhin bewilligt. Natürlich stellt sie sich wieder quer und möchte unser Kind nicht bei mir im Ort in einen Kindergarten geben... Dem Kind steht doch soweit ich weiß eine ganztägige Betreuung durch einen Elternteil zu bis es 3 Jahre alt ist. Ich wäre bereit und durchaus in der Lage mein Kind komplett zu mir zu nehmen und zu betreuen. Das möchte sie aber auch wieder nicht und besteht darauf es zu einer Tagesmutter zu geben, da sie ja unbedingt wieder arbeiten will.

Lange Rede kurzer Sinn.... Gibt es irgend eine Möglichkeit, dass das ich mein Kind doch zu mir nehmen kann? Und wie sieht das dann mit dem Betreuungsunterhalt aus? Was muss ich noch zahlen wenn sie Vollzeit arbeiten geht?

Durch den letzten Anwaltsgang, der unvermeidlich war, bin ich leider nicht mehr in der Lage einen nochmaligen Anwalt zu bezahlen und hoffe hier auf Rat.

mfG Tobi

Familie, Recht, Anwalt, Familienrecht, Betreuung, Betreuungsunterhalt, Kinder und Erziehung, Kindeswohl, Rechtsberatung
2 Antworten
Hausordnung/Mietvertrag mit Besucherregelungen?

Hallo liebe Community,

ich hab eine kurze Frage bezüglich des Mietrechts, die mir schon ein bisschen länger auf der Seele liegt.

Folgender Sachverhalt:

Bin Mieter in einem Studentenwohnheim mit ziemlich strenger Hausordnung bzw. Regelungen im Mietvertrag. In der Hausordnung/Mietvertrag ist geregelt, dass man nur am Wochenende Besuch über Nacht empfangen darf. Unter der Woche sei das nicht zulässig. Hab auch schon von anderen Mitbewohnern mitbekommen, dass der Hausmeister dann ordentlich Ärger gemacht hat, weil der Freund bzw. die Freundin unter der Woche im Wohnheim übernachtet hat, worauf mit einer Abmahnung gedroht wurde.

Ist so eine Klausel in der Hausordnung bzw. im Mietvertrag überhaupt zulässig? Nach Rechtssprechung und dem allgemeinen Mietrecht ist es dem Vermieter nicht erlaubt Besuche einzuschränken bzw. nur dann wenn es sich im Rahmen der Untervermietung bewegt oder die Besucher die Hausruhe erheblich stören. Ist es dabei entscheidend, dass ich in einem Studentenwohnheim wohne? (Gibt ja spezielle Regelungen im BGB bezüglich Wohnheimen)

Hat jemand von euch Ahnung auf diesem Gebiet? Eine ausführliche und auch unter Umständen mit Quellen belegte Antwort wäre mega nett, weil ich davon ausgeh, dass sich der Hausmeister auch bald an mich wenden wird, weil meine Freundin ab und zu unter der Woche bei mir schläft. Hab schon zuvor eine unbegründete Abmahung erhalten aber die Hausverwaltung handelt hier rein willkürlich und packt lieber die "Strafkeule" aus, anstatt mal über den wirklichen Sachverhalt zu reden und würde gerne eine zweite Abmahnung vermeiden.

Schon mal Danke für die Mühe :D

Recht, Mietrecht, Mietvertrag, Besucher, Hausordnung, Rechtsberatung, übernachten, Wohnheim, Besuch
6 Antworten
Wie kann man helfen wenn ein/e Freund/in in einer Partnerschaft mit einem Kriminellen ist?

Eine Freundin ist mit einem Mann verheiratet der mit Amvitaminen, Extasi und noch weiteren Pillen in großen Mengen dealt. (2-3Kg)

Sie traut sich nicht ihn anzuzeigen da Sie zum einen eine sehr große Angst vor ihm hat und zum anderen eventuell ausgewiesen wird und auch nicht möchte dass er erfährt dass Sie ihn angezeigt hat.
Die Wahrscheinlichkeit dass er Sie verdächtigt ist auch sehr groß und er droht Ihr damit Sie ausweisen zu lassen falls Sie ihn verrät oder auch sonst nicht macht was er möchte.

Sie ist mit Ihm seit ungefähr 1 1/2 Jahren verheiratet und wusste vorher nicht was er macht da er diese Seite gut verbergen konnte.
Nach außen hin ist er ein unscheinbarer Typ mit einem handwerklichen Beruf.

Er ist auch schon handgreiflich geworden. Nun weiß Sie nicht was sie tun soll um da raus zu kommen und gleichzeitig nicht Ihren Aufenthalt zu verlieren.

Sie hofft darauf dass er von der Polizei mal angehalten wird und dass diese dann die Drogen findet oder dass wenn er sie noch mal schlägt, dann sichtbare Blesssuren zu hat mit denen Sie dann zur Polizei bzw. Amtsgericht gehen kann.

Was wäre wenn ich einen anonymen Brief schreiben würde?
Wohin müsste ich den adressieren?
Oder was für Möglichkeiten gibt es?

Es werden Meinungen und Ratschläge mit fachlicher Expertise gewünscht.

Vielen Dank

Beratung, Anwalt, Drogen, Aufenthalt, Ehe, Rechtsberatung, staatsanwalt
5 Antworten
Nachweis, dass ein geringerer Schaden entstanden ist?

Guten Abend, ich habe mich, nach einem Semester Uni, als Notlösung, sollte der Wechsel an eine andere Universität nicht klappen, an einer privaten Berufsfachschule angemeldet. Nun bekam ich im August die Immatrikulationsbestätigung meiner Wunschuni und kündigte schriftlich den Berufsschulvertrag, vergaß aber, da ich studiumsbedingt umziehen musste, dass ich noch eine Kündigungsbestätigung brauche. Jetzt, Anfang November, bekam ich per Post eine Mahnung dieser privaten Bfs, dass die Studiengebühren (ca 1500€) noch zu entrichten sind. Meine Kündigung kam scheinbar nicht an und ich muss den vollen Betrag löhnen. Habe mich dann mit denen in Verbindung gesetzt und soll kulanter Weise "nur noch" 650€ bezahlen.

Nun zu meiner Frage: in den AGB's steht

Unterbleibt der Widerruf oder erfolgt dieser verspätet aus Gründen, die der/die Bewerber(in) zu vertreten hat, ist diese(r) verpflichtet, die volle Ausbildungsgebühr für das erste Semester zu zahlen. Diese Zahlungspflicht versteht sich als Ersatz des Schadens der Privaten Berufsfachschule X, der durch die Nichtbesetzung des nicht angetretenen Ausbildungsplatzes entsteht, da ein Nachrückverfahren nicht vorgesehen und in aller Regel auch nicht möglich ist. Dem/der Bewerber(in) bleibt die Möglichkeit des Nachweises, dass der Privaten Berufsfachschule X durch den Nichtantritt des Ausbildungsplatzes ein geringerer Schaden entstanden ist. Die sonstigen Bestimmungen der §§ 312 ff., 355 ff. BGB bleiben unberührt. 

"Dem/der Bewerber(in) bleibt die Möglichkeit des Nachweises, dass der Privaten Berufsfachschule X durch den Nichtantritt des Ausbildungsplatzes ein geringerer Schaden entstanden ist." Wie hat ein solcher Nachweis auszusehen? Gibt es vielleicht noch andere Möglichkeiten, die Zahlungsverpflichtung zu umgehen?

Vielen Dank!

Rechtsanwalt, Recht, Rechte, Jura, Rechtsberatung, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort
Vom Küchenkauf zurücktreten?Nun will Hofmeister 25% vom Kaupreis einbehalten?

Hallo,

meine Eltern haben vor 8 Tagen beim Möbelhaus " Hofmeister " in Bietigheim-Bissingen eine Küche angeschaut und mit einer Bearbeiterin schonmal eine Skizze sich erstellen lassen. Das heisst es kam jemand und hat sich bei meinen Eltern alles anschauen wollen, wegen den Masen und so. Meine Eltern haben den Typen jedoch gleich weggeschickt.

Sie haben sich nach grundlegender Überlegung doch entschieden, diese Küche nicht zu kaufen. Sie haben nun vor 3 Tagen an Hofmeister eine Kündigung des Kaufvertrages geschrieben und an sie versandt.

Nun kam vom Möbelhaus, daß sie nicht bereit sind, vom Vetrag zurückzutreten, und wenn verlangen sie vom Kaufpreis 7.283 € netto, 25% einzubehalten. hlschrank dabei war. Ich muss dazu sagen, daß beim Kauf keinerlei Geräte gabei gewesen sind, obwohl wir bei dieser Küche wo wir zuvor angeschaut haben, jedoch Herd, Spülmaschiene und Kühlschrank dab ei waren. Wir mussen diese Geräte extra zahlen um sie dabei zuhaben.

Im Kaufvertrag ist allerdings in der Rechnung nur der Nettobetrag enthalten aber eine Auflistung mit allem drumm und dran was die Geräte im einzelnen kosten, ist nicht orhanden. Deswegen haben wir den Kaufvertrag kündigen wollen.

Wer ist nun im Recht? Kann man vom Kaufvertrag zurücktreten oder kann der Verkäufer 25 % vom Kaufpreis bei Rücktritt verlangen.

In den Geschäftsbedingungen vom Kaufvertrag ist sowas allerdings nicht ersichtbar.

Hoffe Ihr könnt uns hierbei helfen und Rat, Tipps, oder Vorschläge geben.

Mfg Muggi37

Allgemeinwissen, Rechtsanwalt, Küche, Möbel, Kaufvertrag, Jurist, Rechtsberatung
6 Antworten
Ermittlungsverfahren wegen Betrug - Privatklage sinvoll/ Akteneinsicht beantragen?

Hallo,

bin bei der Feuerwehr und wurde von einem Mitglied betrogen. Ich habe diesen beauftragt mir einen Feuerwehrhelm zu besorgen. Dieser kostete 460€. Ich kannte den Kollegen nicht so gut, aber er hat mir mitgeteilt, dass er beim Händler Prozente bekommt und so. Leider kenne ich mich mit Zahlen und Geld nicht so gut aus, da ich eine 50% Behinderung habe. Habe keine Rechnung oder Quittung erhalten.

Einen WhatsApp Chatverlauf und einen Zeugen gibt es, der die Übergabe von dem Geld gesehen hat. Am Kontoauszug ist auch ersichtlich, dass ich an diesem Tag einen gewissen Betrag in dieser Höhe abgehoben habe.

Ich hab Ihn dann an diesem Tag 460€ in Bar gegeben. Einen Zeugen gab es auch, der dies bestätigen kann. Leider habe ich keinen Helm erhalten und der Kamerad hat sich nicht mehr gemeldet.

Ich bin dann zur Polizei gegangen und habe Anzeige wegen Betrugs gemacht. Habe dann einen Brief nach ca. 1 1/2 Monaten erhalten:

*Ermittlungsverfahren gegen XXX XXXX wegen Betrugs,

Sehr geehrter Herr XXXX, in dem oben genannten Verfahren habe ich mit Verfügung vom 14.04.2017 folgende Entscheidung getroffen: Gemäß $ 154 StPO wird von der Verfolgung folgender Tat(en) abgesehen: Betrug gegenüber und zu Lasten des XXXX XXXX am 29.11.2015 gegen 16:30 Uhr im Feuerwehrhaus in XXXX, durch Verkauf eines Feuerwehrhelmes zu einem Preis von 460,00 EUR unter Vortäuschung der Leistungsfähigkeit- und Willigkeit

Gründe: Die zu erwartende Strafe fällt angesichts der in diesem Verfahren verfolgten Tat(en) nicht erheblich ins Gewicht.

Mit freundlichen Grüßen, gez. XXX

Staatsanwältin*

Nun meine Fragen:

Es wurde kein Verfahren eröffnet, ist es möglich mit dem Rechtsanwalt eine Privatklage zu machen? Mein Vater möchte das, und es ist Ihm egal, ob wir das Geld wieder sehen oder nicht. Er möchte nur, dass er eine gerechte Strafe bekommt.

Kann ich alleine Akteneinsicht beantragen und kopien davon beantragen oder muss dass oder sollte das in diesem Fall besser mein Rechtsanwalt machen? Wo beantrage ich Akteneinsicht. Kann ich auch diese per Mail erhalten?

Mein Vater möchte dies dann an den Rechtsanwalt geben und dieser soll uns dann weiterhelfen.

Geht das überhaupt? Macht es Sinn oder zumindest die Möglichkeit was zu machen?

Immerhin steht im Brief von der Staatsanwaltschaft, dass nur wegen dem geringen Betrag von 460€ kein Verfahren/ Anklage eröffnet wurde.

Bitte um Hilfe. Was kann ich jetzt noch tun?

Vielen Dank für eure Antworten!

Betrug, Rechtsanwalt, Geld, Anzeige, Behörden, privatklage, Rechtsberatung, Staatsanwaltschaft, akteneinsicht
2 Antworten
§577a BGB bei Mietkündigung für Eigenbedarf?

Hallo :) ich würde mir gerne einen juristischen Rat holen. Und wollte mal vielleicht aus Erfahrung fragen ob es sich lohnt in meinem Fall eine Rechtsberatung bzw. einen Prozess durchzuführen. Mein Mann, mein Sohn und ich wohnen seit fast 20 Jahren in einer gemieteten Wohnung. Vor einem Jahr wurden diese Wohnungen von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt. Nun hat unser Nachbar, der jedoch selbst in Miete wohnt, unsere Wohnung erworben. Nur mein Mann steht im Mietvertrag, obwohl wir seit einigen Jahren getrennt leben und er nicht mehr hier wohnt. Sich jedoch noch sehr oft bei uns aufhält, da das Verhältnis sehr gut und familiär ist. Dies ist unserem Vermieter beim Kauf bekannt gewesen. Zunächst versprach er uns, keinen Eigenbedarf an der Wohnung in Anspruch nehmen zu wollen und erklärte sich damit einverstanden uns die nächsten paar Jahre als Mieter zu behalten, zumindest bis mein Sohn in 3-4 Jahren ausgezogen ist. Nun aber nach einem Jahr finden wir ein Kündigungsschreiben im Briefkasten, der unser Mietverhältnis nach §573 Abs. 2 Nr. 2 BGB aufgrund von Eigenbedarf kündigt. Als Grund ist angegeben, dass sich unser Vermieter die Wohnung altersgerecht und barrierefrei einrichten möchte. Dazu ist zu sagen, dass unser Vermieter noch nicht sehr alt (um die 60) ist und objektiv nicht krank erscheint und noch jeden Tag im Garten arbeitet. Dies sei aber dahin zu stellen. Nun ist meine Frage, ob mir trotz seinem Recht auf Eigenbedarf nicht eine Kündigungssperrfrist von mindestens 3 Jahren nach §577a Abs. 1 BGB zusteht, da er uns als Mieter übernommen hat und die Wohnungen umgewandelt wurden. Außerdem wohnen wir in einer größeren Stadt, in der wir sogar eine Kündigungssperrfrist von 5 Jahren hätten. Kann der Vermieter mit Begründung einer Krankheit die Sperrfrist umgehen und lohnt es sich überhaupt was zu unternehmen. Problematisch ist außerdem, dass mein Mann keine Rechtsschutzversicherung hat. Über jeden Rat bin ich dankbar. LG

Kündigung, Recht, Mietrecht, Eigenbedarf, BGB, Jura, mieterschutz, Rechtsberatung, kündigungssperrfrist
8 Antworten
Rechtliches Vorgehen gegen Handwerker - was ratet ihr mir?

Hallo zusammen,

ein Handwerker hat bei mir den Schlüssel nicht wieder zurückgegeben (Generalschlüssel!) und einige Leistungen nicht erbracht wie angeboten.

Dummerweise habe ich ihm bereits vorab alles bezahlt ... nun meldet er sich nicht mehr. Reagiert nicht auf Mails/sms/Anrufe und ist auch nicht unter seiner Adresse zu erreichen.

Wie ich mitbekommen habe, hat er wohl massive private wie auch wirtschaftliche Probleme.

Aber mich einfach so hängen lassen ist nicht. Ich habe ihm via Einschreiben mitgeteilt, dass ich gegen ihn vorgehe, wenn er den Schlüssel nicht zurückgibt und die restlichen Arbeiten erledigt.

Dass er den Schlüssel hatte kann ich beweisen (Zeugen). Das er nicht alles geleistet hat wie angeboten ist ersichtlich. Das er das Geld schon bekommen hat .. naja - ggf komplizierter, aber nur wenig. Er hat 5 mal Teilbeträge erhalten. Jedesmal habe ich auch eine entsprechende Rechnung erhalten mit Bestätigung - nur eben das letze mal nicht ... . Dass ich ihm das Geld gegeben habe, dafür gibt es auch einen Zeugen.

Wie vorgehen? Ich will ihm keinen unnötigen Ärger machen und habe ihn das auch wissen lassen, dass wir eine Lösung finden ... aber er meldet sich nicht. Und ohne die letzte Rechnung kann ich hier nichts steuerlich ansetzen und muss zudem einige Dienstleistungen erneut einkaufen. Das FA wird sich freuen ...
Zudem musste ich eine komplett neue Schließanlage für über 1000 EUR, die ich ihm nun auch gerne in Rechnung stellen möchte.

Anzeige bei Polizei? Oder gleich Privatklage? Oder beides ... . Muss auf alle Fälle was machen allein, um dem FA gegenüber zu zeigen, dass ich dran bin ...

Rechtsberatung, Unterschlagung
1 Antwort
Einredeverzichtserklärung bei Verjährungsfrist?

Ich hatte mir im August einen Sprinter bei Sixt gemietet. Die Selbstbeteiligung lag bei 750€. Bei der Einfahrt in den Innenhof habe ich einen parkenden Sprinter gestreift, wodurch ein Schaden ein beiden Fahrzeugen entstand. Der parkende Sprinter war allerdings schlecht geparkt (z.B. gegen die Fahrtrichtung), wodurch meiner Meinung nach eventuell eine Teilschuld entstehen könnte. Ich habe den Vorfall bei Polizei und Sixt gemeldet. Sixt hat daraufhin eine Schilderung des Vorfalls und Bilder erhalten. Danach habe ich jetzt fast 6 Monate nichts gehört, bevor ich ein Schreiben mit folgendem Inhalt erhalten habe:

"Sehr geehrter Kunde,

unsere Schadenersatzansprüche zu o. g. Schadennummer verjähren innerhalb einer Frist von sechs Monaten. Diese

Verjährungsfrist könnte nur durch eine kostenträchtige Klage oder Mahnbescheid unterbrochen werden.

Da unsere Ansprüche bislang nicht von der gegnerischen Versicherung reguliert wurden, schlagen wir vor, dass Sie

schriftlich auf die Einrede der Verjährung verzichten.

Sobald alle Ermittlungen abgeschlossen sind und sich ein Verschulden Ihrerseits ergeben sollte, kommen wir

unaufgefordert auf diesen Vorgang zurück.

Bitte senden Sie uns zum Zeichen Ihres Einverständnisses die von Ihnen unterzeichnete Einredeverzichtserklärung

bis zum 01.02.2017, 12:00 Uhr

hier eingehend zurück.

Sollte der gesetzte Termin fruchtlos verlaufen, sehen wir uns gezwungen einen Mahnbescheid zu beantragen."

Meine Frage dazu: Soll ich diese Erklärung unterzeichnen?

Rechtsberatung, Verjährung
1 Antwort
Steuerbescheide zu fiktiven Rechnungen bei Hartz IV?

Eine Freund von mir hat sich an mich gewendet, aber da das Thema zwei Fachgebiete betrifft, (Sozialrecht und Steuerrecht) bin ich da auch nicht ganz sicher, wie man am besten vorgehen sollte.

Bitte keine moralischen Urteile, ich erbitte ausschließlich fachlichen Rat. Er hat starke psychische Probleme und sieht nun selbst ein, dass sein Handeln nicht sinnvoll war.

Folgendes: Er bezieht seit mehreren Jahren Hartz IV. Er hat eine ausgeprägte Sozialphobie, die dazu geführt hat, dass er aus Angst, bei fremden Menschen arbeiten zu müssen, dem Sozialamt ein paar - wenige - Rechnungen vorgelegt hat, die er fiktiven Kunden gestellt hat, um zu zeigen, dass er sich engagiert. Die Unterstützung wäre so oder so bewilligt worden, aber er wollte einen guten Eindruck machen.

Nun will das Finanzamt Steuerbescheide von 2013 und 2014 haben, die es natürlich nicht gibt.

Nun ist die Frage, wie kann er weiter vorgehen?

Die Rechnungen, für die er nie Geld erhalten hat einreichen und Steuern dafür zahlen, um einen Bescheid zu bekommen? Muss er hier mit einer hohen Strafe rechnen?

Sich selber anzeigen?

Sich an einen Anwalt wenden?

An einen Steuerberater?

Er war aufgrund seiner psychischen Probleme krankgeschrieben, was auch ärztlich erfasst ist.

Bin da etwas ratlos. Könnt Ihr mir einen Rat geben, wie ich ihm weiterhelfen kann?

Danke und liebe Grüße ...

Rechnung, Finanzamt, Hartz IV, psychische Probleme, Rechtsberatung, Sozialamt, Steuerberater, steuerbescheid
4 Antworten
Welche Kündigungsfrist beim Untermietvertrag?

Hallo, ich würde gerne so schnell wie möglich aus die WG ausziehen, in der ich gerade wohne. Die WG wird vom Vermieter, einem Familienangehörigen und mir bewohnt. Ich selbst habe einen Untermietvertrag mit dem Hauptmieter, indem eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vereinbart ist. Leider habe ich erst im Nachhinein bemerkt, dass die Wohnung vom Sohn nicht sauber gehalten wird. Daher würde ich gern so schnell wie möglich in eine andere WG umziehen. Die Frage ist nun, ob ich die dreimonatige Kündigungsfrist einhalten muss oder auch vom §549 Abs. 2 Nr. 2 Gebrauch machen kann? Ich habe schon einen Beitrag gefunden aber leider verstehe ich den Paragraphen und die Erläuterungen nicht wirklich. Vgl. http://www.frag-einen-anwalt.de/Kuendigung-Untermieter-Frist---f262765.html

Zur Wohnung: Ich bewohne ein eigenes Zimmer in dem anfangs zwei Regale, ein Sessel, Stuhl sowie Lampe und Gardinen bereitgestellt wurden und die derzeit von mir mit genutzt werden. Zusätzlich benutze ich das voll ausgestattete Wohnzimmer, die Küche sowie das Bad mit. Meine Einrichtungsgegenstände beschränken sich also auf die paar Möbel, die ich mitgebracht habe. (Bett, Schreibtisch, Couch und Nachttisch). Im Mietvertrag selbst verweist der Hauptmieter auf eine anteilige Berechnung für die Mitbenutzung von Küchengeräten, Waschmaschine sowie WLAN. Diese sind auch gesondert im Mietpreis ausgewiesen. Im oben genannten Beitrag wurde gesagt, dass der Hauptmieter letztendlich die Kündigung des Untermieters anfechten kann, da dieser ein leeres Zimmer vermietet hat aber da er ja auch wahrscheinlich Waschmaschine, Kocheinrichtungen, etc. zur Verfügung stellt, bin ich verwundert, dass die Kündigung des Untermieters nicht rechtens sein soll. Kann ich durch meine erläuterte Situation eine verkürzte Kündigungsfrist in Anspruch nehmen oder muss ich 3 Monate im voraus kündigen?

Danke im Voraus für jede konstruktive Antwort!

Kündigung, Recht, Mietrecht, Kündigungsfrist, Rechtsberatung, Untermiete, untermietvertrag
4 Antworten
PVC Boden stinkt nachdem er mit Vogelkot und Urin verschmutzt wurde - hat noch jemand eine Idee was man tun könnte außer rausreissen und neu verlegen?

Ein etwas ungewöhnlicher Fall: Ich vermiete Fahrzeuge die u. a. als fahrbare Künstlergarderobe eingesetzt werden. Dieses Fahrzeug haben wir vor etwa 5 Monaten für eine Veranstaltung in einer Unterführung abgestellt die sehr stark mit zumindest Taubernkot und menschlichem Urin und will nicht wissen was noch verschmutzt war. Es roch dort sehr unangenehm..Die Leute sind rein- und rausgelaufen und werden diesen Dreck ins Fahrzeug getragen haben. Im Fahrzeug ist ein hochwertiger und strapazierfähiger PVC-Boden verlegt. Wir haben diesen anschließend mehrfach sehr gründlich gereinigt.Aber der Geruch bleibt. Es ist definitiv der Geruch aus dieser Unterführung. Wir haben ein anderes Fahrzeug mit dem gleichen Boden der nicht riecht und ich habe ein Reststück welches auch nicht ausdünstet, auch nicht auf der Heizung.Der Geruch ist sehr unaangenehm, füllt den ganzen Raum und ist nicht tolerierbar,Ich habe eine Ozon-Behandlung durchgeführt und wir haben den Boden nochmals mit Bürste und Industriereiniger sowie mit Sagrotan gereinigt. Der Geruch wird etwas besser aber bleibt. Es scheint so als hat sich etwas in den Boden gefressen was jetzt mit dem Boden reagiert und diesen Geruch verströmt. Zu sehen ist nichts.Hat noch jemand eine Idee was man tun könnte ausßer rausreissen und neu verlegen? Der wäre sehr schwierig den alle Einbauten sind auf dem Boden montiert, außerdem war der Boden nicht gerade billig.2. Frage: Wie sieht das rechtlich oder versicherungstechnisch aus? Kann ich den Kunden dafür verantwortlich machen? Greift eine Versicherung, möglicherweise die Betriebshaftpflichtversicherung des Kunden?Vielen Dank für Euer Interesse!

Versicherung, Biochemie, Bodenbelag, Gebäudereinigung, Geruch, PVC, Rechtsberatung, Urin
2 Antworten
Rechtsanwalt erhebt (willkürlich) Beratungskosten für Erstgespräch am Telefon! IST DAS RECHTENS!?

Hallo, meine Frage dreht sich um folgenden Fall: Im August hatte ich ein rechtliches Problem und mich auf Anraten von Freunden mit einen Anwalt FR Famielienrecht in Verbindung gesetzt. Mit diesem Anwalt habe ich ca. 30 Min telefoniert, in welchem er mir aber meine Grundfragen nicht beantworten konnte. Wir beendeten das Telefonat mit der Erkenntnis, dass ich erstmal Antwort vom Jugendamt abwarte. Am Telefon wurde mir vom Anwalt versichert, dass das Telefonat Nichts(!) kosten würde, sondern erst wenn er richtig aktiv werden würde und ich dann Beratungskostenbeihilfe stellen könne. Doch nach Antwort vom Jugendamt, wurde es nicht mehr nötig diesen in Anspruch zu nehmen. Nun, 6 Monate später bekomme ich eine Rechnung. In dieser wird zunächst behauptet, mich in dem Telefonat vor ** 6 Monaten** in 4 Themen beraten zu haben und dafür werden von mir 190€ + MwSt verlangt, die in dieser Rechnung unter dem Namen "Beratungsgespräch" aufgelistet sind.

Mir kommt der Vorgang sehr unseriös vor, da der Mensch telefonisch noch davon sprach, dass das Telefonat kostenlos sei, da 6 Monate vergangen sind eh überhaupt eine Rechung erstellt wurde und da in dieser nicht mal das genaue Datum des über ein halbes Jahr zurückliegenen Gesprächs genannt wurde.

Meine Fragen nun: 1. Gibt es eine Regelung für solche Telefonate beim ersten Kontakt und in welcher Höhe dadurch Kosten veranschlagt werden dürfen? 2. Auf welcher Rechts- bzw. Berechnungsgrundlage können solche Kosten veranschlagt werden? 3. Wo kann ich (online) die Regelungen nachschlagen, auf welchen Grundlagen sich solche Kosten zusammenstellen und welche Dienstleistungen entgegengebracht werden müssten, um diese zu rechtfertigen?

Die gesamte Art des Vorgehens und diese Zeitspanne erscheint mir fern ab von jeglicher Seriösität zu liegen. Ich freue mich auf viele Antworten, die bestimmt seriöser sind und hoffentlich viele Quellen enthalten, die ich zu dem Thema nochmal nachschlagen kann.

Viele Grüße und Dank voraus!

Beratung, Telefon, Rechnung, Betrug, Rechtsanwalt, Gebühren, Recht, Anwalt, Rechtsberatung
12 Antworten
Wie verhalte ich mich beim endgültigen Beitragsbescheid der BKK für Heilberufe?

ich habe heute einen Brief meiner Ende 2011 insolvent gegangenen Krankenkasse erhalten. Darin fordern Sie nachträglich eine Summe in Höhe von 148,03,- Nachzahlung. Sie haben angeblich in der Zeit vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2011 einen Zusatzbeitrag nach § 242 Abs. 1 (SGB) V erhoben. In diesen 148,03,- sind ganze 30,- Verspätungszuschlag enthalten. Darüber hinaus war ich in genau dieser Zeit erst Arbeitslos, dann Teilzeit und dann auch Vollzeit beschäftigt. Ich versteh das alles nicht. Sie schreiben auch, dass sie mich mit vorläufigen Bescheid aus Februar 2010 informierten. Ich habe kein solches Schreiben erhalten!! Außerdem schreiben die, das für das Jahr 2011 eine Gesamthöhe von 80,- Euro ergibt. Ich war aber seit Oktober 2010 bei einer anderen Krankenkasse, also gar kein Mitglied mehr. Ich habe doch nicht mal eine Mahnung erhalten. Außerdem drohen sie zum Schluss des Briefes mit einem Vollstreckungsbeamten! Geht das so einfach und schnell? Das Ganze ist jetzt 4 Jahre her und ich bin längst bei einer anderen Versicherung. Wie kann ich denn nachvollziehen, ob das alles rechtens ist? Falls ich doch zahlen muss, kann ich die Höhe der Stundung festlegen? Denn so viel Geld habe ich einfach nicht!! Ich wäre sehr dankbar für Ihre Hilfe!

Schulden, Sozialrecht, Krankenversicherung, BKK, gesetzliche Krankenversicherung, GKV, Krankenkasse, Rechtsberatung, Zusatzbeitrag
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rechtsberatung

Wer kommt für ein Riss im Waschbecken auf? Mieter oder Vermieter?

15 Antworten

Kosten für Vertragsentwurf von Rechtsanwalt

6 Antworten

Muss ich Wohngeld zurückzahlen, auch bei ordnungsgemäßen Angaben?

11 Antworten

Lehrer schaltet einfach das Jugendamt ein

9 Antworten

Sächs. Baurecht: Darf ich einen Hühnerstall im Außenbereich errichten?

7 Antworten

Vom Küchenkauf zurücktreten?Nun will Hofmeister 25% vom Kaupreis einbehalten?

6 Antworten

Wohin lasse ich ein Vorläufiges Zahlungsverbot zustellen?

7 Antworten

Beratungsgutschein für anwaltliche Erstberatung

5 Antworten

Hilfe! Mahnung von mediafinanz, danach gerichtlicher mahnbescheid. was tun :*( ?

22 Antworten

Rechtsberatung - Neue und gute Antworten