Haben wir im Bereich Migration und Islam eine falsche Abbildung des Volkes in der Parteienlandschaft?

Wir beobachten derzeit wie Parteien ihren eigenen Meinungsraum verdichten.
Die SPD mit Sozialdemokraten Thilo Sarrazin. Die Grünen mit Grünliberalem Boris Palmer, die CDU mit Christdemokraten Hans-Georg Maaßen und zu guter Letzt: Linkenpolitikerin Sahra Wagenknecht bei der Die Linke.

Statt an diesen Persönlichkeiten zu wachsen und bestimmte Themen zu thematisieren, kehrte man all diese Themen unter dem Teppich und die AfD wurde geboren. Jegliche Kritik oder abweichende Meinung landete bei dieser Partei. Ein Sammelbecken für unliebsame Meinungen.

Alle vier eiinen 3 bestimmte Themen: Migration, Islam und pol. Korrektheit.

Themen, die deutlich mehr Differenzierung benötigen, als momentan in der Politik vorhanden.
Der Vorwurf, bei aller Polemik, dass das Parteiensystem ein Einheitsbrei sei, trifft auf diese Themen zumindest zu.

Man hat Linke/Grüne/SPD/Union, die sich doch sehr migrations- und islamfreundlich positionieren. Auf der anderen Seite die AFD, die migrations- und islamfeindlich ist, wessen Kritik aber ihren Ursprung in braunem, rechtsnationalem und völkischem Gedankengut hat.

Doch wie seht ihr das? Wie seht ihr die Zukunft Deutschlands? Wird man sich dessen Themen irgendwann bedienen oder bleibt dieses Lagerdenken und leugnen der Fakten, auch wenn sie unbequem sind?

Islam, Deutschland, Politik, CDU, DIE LINKE, Einwanderung, islamisierung, Islamismus, islamisten, Migration, Partei, Patriotismus, SPD, Thilo Sarrazin, AfD, Parteiprogramm, Politische Korrektheit, B90 Grüne, Sahra Wagenknecht, Islamischer Staat, Gesellschaft und Philosophie
Assimilationspolitik - Ein eigener Kurdenstaat gefährlich für Minderheiten?

Durch den sogenannten Islamischen Staat vor einigen Jahren habe ich das Interesse an das Thema gewonnen und mich mehr mit Religion, den Staaten Irak etc. beschäftigt und den Kurden, die ja angeblich 40 Millionen sein sollen.

Wenn es um das Thema Islam geht, gibt es liberale Muslime und dann, die wir dank der Medien als Islamisten betiteln, was völliger Quatsch ist. Wer 1:1 nach dem Koran geht, ist kein Islamist, sondern ein Muslime, der 1:1 den Koran befolgt. Tatsache. Aber um die Muslime in Europa und in anderen Ländern nicht zu verärgern, heißt es dann "Islamisten".

Durch meine Kontakte, aber auch durch Berichte, höre ich immer wieder, dass die kurdische Autonomie im Irak seit Jahrzehnten versucht ethnische Volksgruppen zu Kurden (https://marjorie-wiki.de/wiki/Kurdisierung) zu machen und somit genau das tun, was sie immer anderen Regierungen (bsp. Türkei) vorgeworfen haben.

Ich kenne Kurden, für die zu erst ihre Religion kommt und dann der Nationalstolz. Für viele gibt es erst gar keinen Nationalstolz, also ist die Zugehörigkeit einer Nationalität nicht relevant und diese Art der Kurden haben beispielsweise auch keine Probleme mit der Erdogan Politik. Manchmal frage ich mich, was der Unterschied zwischen Kurden, Türken und Arabern ist, wenn sie so fanatisch an ihrem Glauben hängen. (Nicht falsch verstehen. Jeder soll glauben, was er will, solange er nicht andere damit schädigt. Aber dabei bleibt es ja leider nicht. Die Fanatiker bleiben ja nicht dabei nur zu beten, sondern sehen sich als erkoren die Welt zu islamisieren, egal ob auf friedliche Weise oder mit Gewalt.)

Es gibt auch gute Kurden wie es auch gute Muslime oder schlechte Christen etc. gibt, das außer Frage. Aber wäre ein Kurdenstaat nicht gefährlich für die sogenannten Minderheiten, die somit ihre Identität verlieren müssten (teilweise schon verloren haben, weil sie nur noch als Kurden betitelt werden.), wenn eine Politik wie im kurdischen Teil des Iraks (sowie in Ortschaften der Türkei und Syrien, wo die Kurden stark vertreten sind) betrieben wird? Wäre es nicht sogar so, dass sich durch einen Kurdenstaat nur ein weiterer islamischer Staat bilden würde, der die Andersgläubigen/Andersdenkenden verfolgen und islamisieren würde, wie schon oft in der Vergangenheit getan wurde? (Saladin ist ein großer Name unter den Muslimen und den Kurden und nur ein Beispiel dafür, dass Kurden muslimischen Glaubens keine Gnade für andere Menschen haben.)

Religion, Islam, Politik, Kurden, kurdistan, minderheiten, Assimilation, Islamischer Staat, Philosophie und Gesellschaft
Frage zum Islam?

Schönen guten Abend, und zwar stehe ich vor einer Diskussion mit einer Art „Community“ , die die Taliban in Afghanistan verteidigen. Ich selber bin Moslem und würde mal behaupten, ein gutes Wissen über den Islam zu haben. Dennoch bin ich kein Gelehrter und würde diese Frage an jemanden Stellen, der diese mir am besten mit Versen belegen könnten.

Da die Taliban Afghanistan eingenommen haben, gibt es vermehrt Diskussionen, ob wir als Muslime dahinter stehen sollten oder nicht. Natürlich hängt mein denken nicht nur von meiner Religion ab, deswegen bin ich auch der Meinung, dass solch Menschen nicht Muslimisch handeln.

Als Beispiel führe ich gerne den Zwang zum Kopftuch an. Denn laut meines Wissens, darf keine Frau gezwungen werden das Kopftuch zu tragen, bzw ist Zwang bei uns in der Religion ja eh verboten. Dies sehen die Taliban ja anders, und zwingen die Frauen sich komplett zu bedecken.

Noch ein Beispiel wäre die Homosexualität. Das z.b Schwul sein im Islam ist nicht verboten, nur die Ausübung, wie der Sexakt oder jegliche anderen Sexualakte. Diese Menschen dürfen wir auch nicht Unterstützen, dennoch sollten wir jeden Menschen akzeptieren & auf keinen Fall beleidigen oder sogar Verletzten. Das ist aber in Islamischen Ländern nicht so, dort werden diese Menschen getötet, dass versteh ich nicht.

Mir wurde gesagt, dass die Taliban die Scharia einführen wollen. Die Scharia ist nach meinem Wissen ja das Wort Gottes. Also wie kann es sein (falls meine Aussagen richtig waren), dass diese Muslimischen Länder, sich gegen das Wort Allah‘s stellen.

Ich danke für jede Antwort und freue mich über jeden der mich eines besseren belehrt. 🤝

Religion, Islam, Politik, Afghanistan, Koran, Taliban, Islamischer Staat, Philosophie und Gesellschaft
Haben Frauen im Islam weniger/keine Rechte?

Hey :) Es tut mir leid, wenn meine Frage rassistisch rüberkommt, denn das soll sie auf gar keinen Fall. Es ist nur so, dass ich nicht mehr weiß, was ich darüber denken soll.

Meine Familie behauptet immer strikt, Frauen würden im Islam unterdrückt werden und hätten keine Rechte, wobei ich glaube, dass es meiner Schwester auch nur von meinen Eltern eingeredet wurde...

Sie sagen z.B., dass Frauen gezwungen werden, dass Kopftuch zu tragen und meine Schwester meint nun auch, dass wäre ein Zeichen von Unterdrückung für sie. Meine Familie redet davon, dass es Ehrenmorde usw. nur unter Moslems gäbe und man ständig davon liest.

Als ich einmal einen Türken nett fand, die ja Moslems sind, hat mein Vater mir stundenlange Vorträge darüber gehalten, dass die ihre Frauen dann irgendwann mit in ihr Land nehmen und die dann da nach den Regeln der Männer leben müssen, ich mal das Buch 'nicht ohne meine Tochter' lesen soll und sowas.

Mein Vater meinte, er würde es nicht erlauben, wenn ich mit einem Moslem zusammen wäre, weil er Angst hätte, dass der mich dann absticht, wenn ich mich trenne oder so.

Als ich mal gesagt habe, ich finde es richtig, dass Frauen, die es möchten, in der Schule ihr Kopftuch anhaben dürfen, hat er nur gesagt, er hat früher auch so gedacht, aber ich solle nicht 'falsch tolerant' sein.

Bei einigen Moslems aus meiner Klasse ist das aber überhaupt nicht so. Sie essen kein Schwein, wollen es aber auch selber nicht, und werden auch nicht gezwungen, ein Kopftuch zu tragen oder zwangsverheiratet - sie alle zeigen ihre Haare und haben nicht mal einen Freund. Eine dieser Mädchen meinte mal zu mir, dass der richtige Islam friedlich ist und nur manche den anderen Weg gegangen sind.

Für mich ist es ziemlich schwierig, zu unterscheiden, was ich nun glauben soll: Übertreibt mein Vater und verhält sich rassistisch, oder reden diese Mädchen es sich nur schön, weil sie selbst dem Islam angehören?

Religion, Islam, Familie, Freundschaft, Vater, Rechte, Diskriminierung, Islamismus, islamisten, Kopftuch, Liebe und Beziehung, Moslem, Unterdrückung, Islamischer Staat
Warum werden viele IS-Terrorist*innen in Deutschland angeklagt und nicht in Syrien und im Irak?

Wenn ich als deutscher Bürger im Ausland eine Straftat begehe, dann komme ich dort ins Gefängnis. Würde ich Präsident Erdogan in der Türkei beleidigen, wird man mich dort anklagen.

Medien berichten in den letzten Monaten immer wieder von Rückholaktionen sogenannter IS-Terrorist*innen. Jetzt ereignete sich wieder ein Fall, wo sich IS-Terroristen in Frankfurt vor Gericht äußern:

Die 29 Jahre alte Frau aus Lohne in Niedersachsen ist wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt, weil sie tatenlos dabei zugesehen haben soll, wie das Kind verdurstete. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr außerdem Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland und Kriegsverbrechen vor.

Weiteres Beispiel:

Das Auswärtige Amt hat drei deutsche Anhängerinnen des »Islamischen Staates« und zwölf Kinder aus einem Gefangenenlager in Syrien gerettet. Sie sollen umgehend nach Deutschland ausgeflogen werden.

Mich wundert, dass sich unsere Regierung so viele Gedanken und Sorgen um deutsche IS-Terroristen macht.

Warum will Deutschland die Terrorist*innen unbedingt ins Land holen? Warum verantworten sich deutsche IS-Terrorist*innen nicht in Syrien und im Irak vor dem Gericht, wenn sie dort schwere Verbrechen begingen?

Islam, Türkei, Krieg, Deutschland, Politik, Irak, Islamismus, Justiz, Syrien, Ethik und Moral, Islamischer Staat, Philosophie und Gesellschaft
Warum verhalten sich Israel und die USA extrem aggressiv gegenüber Iran?

Medien berichten, dass Israel iranische Kämpfer in Syrien bombardiert hat:

Bei schweren, mutmaßlich israelischen Luftangriffen im Bürgerkriegsland Syrien sind nach Angaben von Aktivisten Dutzende regierungstreue Kämpfer ums Leben gekommen. [...] Insgesamt flog die israelische Luftwaffe laut Beobachtungsstelle 18 Angriffe. Bei den Toten handele es sich um 14 Soldaten und 43 Anhänger verbündeter Milizen

Die USA verhängen weitere Sanktionen:

Die Strafen sollen staatliche iranische Marine-, Luft- und Raumfahrtunternehmen treffen. Außerdem wird der Handel mit bestimmten Metallen strafbewehrt. Die scheidende US-Regierung hat weitere Sanktionen gegen Iran verhängt.

Die USA denken sich sogar unglaubwürdige Geschichten aus:

Mike Pompeo (57) warnte in einer seiner letzten öffentlichen Reden als Außenminister vor der terroristischen Gefahr, die das Mullahregime gemeinsam mit al-Qaida darstellt

Al-Qaida und Iran sind sich feindlich gesinnt, aber laut USA sind sie Freunde.

Die USA verlegen Truppen in den Golf, wie Medien berichten:

Seit mehreren Wochen ziehen die USA vermehrt Feuerkraft in der Straße von Hormus zusammen, direkt vor der Küste des Irans. Die Botschaft an das iranische Regime ist mehr als deutlich. [...]

Vor einiger Zeit wurden von Israel und den USA bereits mehrere Iraner ermordet. Es wurde ein Physiker ermordet und ein iranischer General. Beides waren völkerrechtswidrige Handlungen.

Warum machen die USA und Israel so Stimmung gegen Iran, ermorden Iraner und ziehen ihre Truppen zusammen? Wollen sie das Land überfallen?

Religion, Islam, Geschichte, USA, Krieg, Politik, Iran, Ethik und Moral, Islamischer Staat, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
Selam aleyküm istikhara Gebet?

Selam aleyküm , ich habe eine sehr wichtige Frage, meine Freundin hatte dieses Gebet verrichtet, sie hat jemand anderes und Hand gesehen und es war schwarz. Schwarz grün heißt ja schlecht.

Ihre Gefühle gingen runter und nicht mehr so stark wie früher, und sie hat 2 mal verrichtet um zu sehen ob wir zusammen gehören.

Als ich ins Bett ging vor 1 2 Tagen habe ich dieses Gebet nach gesprochen da , ich vieles noch zu lernen habe, und habe gesagt o mein Schöpfer zeig mir ob es meine Frau ist und ich weiter kämpfen soll, als ich eingeschlafen bin ,höre immer dua wenn ich an mache bevor ich schlafen gehe sage ,Immer la ilaha illallah auf .

Mir kam ein Bild in den Kopf gesprochen als ich Schweiß gebadet im Gesicht aufgestanden bin , dass sie in den Niederlanden, was Jugendliche so gerne machen dort , rauchen, in dem Sinne das kiffen ,trinken entblößt ist auf einen Tisch springt, sie eine männliche Hand packt sie nach meinem Namen ruft Selim rette mich, ich habe den Herr gefragt soll ich weiter kämpfen, ich habe mich in einem Auto gesehen meine Seite grün und ihre Seite schwarz.

Als ich das Gebete istikhara verrichtet habe , und ich schlafen gehen musste habe ich als erstes gesehen, dass was ich oben geschrieben habe ,, entblößt auf einem Tisch betrunken und anscheinend gekifft alles drum und dran, ich habe versucht dazu verdrängen in mir fing es an zu brechen dass ich nicht mal meine räTränen halten

Religion, Islam, islamisierung, Islamismus, Liebe und Beziehung, dua, Islamischer Staat

Meistgelesene Fragen zum Thema Islamischer Staat