Wie lange sollte man ein Fehlverhalten eines Arbeitskollegen tolerieren und wann sollte man das Konfliktgespräch suchen?

9 Antworten

Hallo DerWeisserHelm...,
weder beim Chef verpfeifen (also gegen jemanden tratschen), noch gar ein gewichtiges "Konflikt"-Gespräch mit ihm führen, auch nicht schweigend tolerieren - ich würde (dann am besten übereinstimmend mit den Kollegen) solche Einzelsünden direkt und immer konkret (elegant mit Fragen) beantworten:
"Ist das mit der Geschäftsleitung so abgeklärt...?", "Wie meinen Sie Ihren Vorwurf des...?", "Sie beschuldigen mich des..., Sie wissen aber dabei, dass...?", "Sie haben recht, das sollte man besonders sorgsam machen. Sie haben jedoch hierbei berücksichtigt, dass...?"

Auf diese Distanztechnik wird er vermutlich erst insistieren und versuchen, weiterzumeckern, nörgen, kommandieren ...und selber dabei merken, dass und wie sehr er sich in diese Situation außerhalb der Kollegen manövriert. Das sollte auch kurzfristig zur Dämpfung seines Verhaltens führen oder den Konflikt für eine Vorgesetztenentscheidung zuspitzen/offenbaren.

Jene auch noch so freundlichen aber eben nicht konketen sondern immer nur grundsätzlichen und allgemeinen Worte der mahnenden Klärung, würden ihn nicht verändern, sondern nur die Konfrontation weiter verstärken. ...vermute ich. Wenn man Menschen ändern will, kommt man mit allgemeinen Ermahnungen nie weiter. Er muss immer konkret angesprochen werden! Viel Erfolg euch! :- )


Hallo D.,

Da haben alle schon viel zu lange gewartet! Woran liegt das?!

Ich muss zugeben, vor ein paar Jahren hatte ich auch mal einen unangenehmen Kollegen und habe mir von ihm auch ein paar Dinge gefallen lassen.

Heute bin ich weiter und würde immer gleich sagen, wenn mir etwas nicht passt. Ich bin selbstbewuster, für manche andere unbequemer und auch wahrhaftiger geworden.

Vielleicht magst Du Dir mal auf amazon die Reihe "kleines Übungsheft" durchsehen. Da gibt es einige hilfreiche Heftchen z.B. zum Thema Wahrhafrigkeit, zum Thema Nein sagen, zum Thema Psychospielchen etc.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Seit dem ich konflikten nicht mehr aus dem weg gehe, bin ich vom allseit beliebten Mitarbeiter zu jemandem geworden der von mehreren nicht gemocht und angefeindet wird. Das ist das Problem bei Wahrhaftigkeit. 

0

Auf keinen Fall tollerieren.

Der muss merken, das er seinen Arbeitsülatz riskiert.

Da gibt es keine Frage.

Wenn er erst mal auf der Abschussliste steht bekomnt er auch keine Arbeit mehr.

Dann war es das.

Das solltest Du ihm auch mal ganz klar machen.

Dann ist sein Leben Vorbei.

Bei ihm spielt mehr auf dem Spiel als das was er sich denkt.

Durch eine Aussage von Dir bei der Polizei kann sein ganzes Leben kaputt gehen.

Ich hoffe Du weist, was Du da gerade tust.

Mario

Kumpel verloren durch eigene Dummheit...

Hallo! Vor wenigen Tagen hatten wir einen Konflikt mit Leuten von welchen die Eltern eines sehr guten Kumpels erfahren haben! Leider war dieser Konflikt meine Schuld! Mein Kumpel darf jetzt ziemlich viel nicht mehr und wir kriegen ne Anzeige wegen dem Konflikt und er ist sehr wütend und sauer auf mich und ignoriert mich jetzt komplett...(er hat nichts getan nur ich aber er kriegt grundlos ne Anzeige) mir tut das ganze unglaublich leid und ich sprach auch mit seinen Eltern, aber sie lassen ihn jetzt nichts mehr... Ich habe durch meine Dummheit nen super Kumpel verloren und mir fehlt im Moment die Motivation überhaupt irgendwas zu tun, da auch so er bei fast allen Sachen in meinem sozialen Umfeld dabei ist und ich Angst davor habe, dass er mich anfängt zu hassen und auch andere dies dann anfangen

mir tut das unglaublich leid und habe ihm gesagt würde alles tun damit es wieder gut wird aber es bringt nichts... also reden mit ihm kann ich vergessen :-( kann mir hier wer helfen? :-/

...zur Frage

Rufmord? Verleumdung? Üble Nachrede?was kann ich tun?

auf der Suche nach Mr. Right habe iCh innerhalb von 7 Monaten, zwei Arbeitskollegen auf der Arbeit kennengelernt die mir etwas mehr als sympathisch waren. Bei dem ersten ergab sich aus einem Flirt eine etwa "Art 2-3 Wöchige Beziehung" , welche beendet wurde weil man merkte das die Interessen nicht übereinstimmten.
Bei dem zweiten ( der von dem ersten wusste) ging es über nette Unterhaltungen und einem einzigen Kuss nicht drüber hinaus. Beides jedoch niemals während der Arbeitszeit sondern nach Feierabend. Klar hatte man sich auf der Arbeit gesehen und auch miteinander gesprochen aber es kam zu keinen "sexuellen Handlungen" ( also kein Sex auf dem Klo oder dergleichen)

Nun Wochen später, posaunt ein weiterer Kollege offen heraus das ich etwas mit 2 Kollegen hatte.
Dieser hat selber immer versucht mit mir "anzubendeln" jedoch ohne Erfolg.

Hat es vermutlich irgendwo herausbekommen und ist gekränkt das ich auf seine Avancen ( er hat mich immer versucht anzumachen) nicht eingegangen bin.

Nun werde ich von ihm als Flittchen dargestellt, wobei zwischen beiden Kollegen mehrere Wochen und Monate dazwischen liegen.

Ich bin wirklich alles andere als das. Hatte bisher nur einen festen Freund ( mehrere Jahre)

Kann ich dem Kollegen der mehr oder weniger Unwahrheiten verbreitet nun durch Rufmord, Verleumdung , oder Übler Nachrede den Garaus machen?

Schließlich ist es doch immerhin noch meine Angelegenheit mit wem ich privat Kontakt habe und wo ich die Person kennengelernt habe.
Dies hat auf der Arbeit nichts zu suchen, Vorallem nicht als Racheakt weil sich jemand als Mann gekränkt fühlt.    oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?