Wie lange sollte man ein Fehlverhalten eines Arbeitskollegen tolerieren und wann sollte man das Konfliktgespräch suchen?

9 Antworten

Hallo DerWeisserHelm...,
weder beim Chef verpfeifen (also gegen jemanden tratschen), noch gar ein gewichtiges "Konflikt"-Gespräch mit ihm führen, auch nicht schweigend tolerieren - ich würde (dann am besten übereinstimmend mit den Kollegen) solche Einzelsünden direkt und immer konkret (elegant mit Fragen) beantworten:
"Ist das mit der Geschäftsleitung so abgeklärt...?", "Wie meinen Sie Ihren Vorwurf des...?", "Sie beschuldigen mich des..., Sie wissen aber dabei, dass...?", "Sie haben recht, das sollte man besonders sorgsam machen. Sie haben jedoch hierbei berücksichtigt, dass...?"

Auf diese Distanztechnik wird er vermutlich erst insistieren und versuchen, weiterzumeckern, nörgen, kommandieren ...und selber dabei merken, dass und wie sehr er sich in diese Situation außerhalb der Kollegen manövriert. Das sollte auch kurzfristig zur Dämpfung seines Verhaltens führen oder den Konflikt für eine Vorgesetztenentscheidung zuspitzen/offenbaren.

Jene auch noch so freundlichen aber eben nicht konketen sondern immer nur grundsätzlichen und allgemeinen Worte der mahnenden Klärung, würden ihn nicht verändern, sondern nur die Konfrontation weiter verstärken. ...vermute ich. Wenn man Menschen ändern will, kommt man mit allgemeinen Ermahnungen nie weiter. Er muss immer konkret angesprochen werden! Viel Erfolg euch! :- )


Hallo D.,

Da haben alle schon viel zu lange gewartet! Woran liegt das?!

Ich muss zugeben, vor ein paar Jahren hatte ich auch mal einen unangenehmen Kollegen und habe mir von ihm auch ein paar Dinge gefallen lassen.

Heute bin ich weiter und würde immer gleich sagen, wenn mir etwas nicht passt. Ich bin selbstbewuster, für manche andere unbequemer und auch wahrhaftiger geworden.

Vielleicht magst Du Dir mal auf amazon die Reihe "kleines Übungsheft" durchsehen. Da gibt es einige hilfreiche Heftchen z.B. zum Thema Wahrhafrigkeit, zum Thema Nein sagen, zum Thema Psychospielchen etc.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Seit dem ich konflikten nicht mehr aus dem weg gehe, bin ich vom allseit beliebten Mitarbeiter zu jemandem geworden der von mehreren nicht gemocht und angefeindet wird. Das ist das Problem bei Wahrhaftigkeit. 

0

Auf keinen Fall tollerieren.

Der muss merken, das er seinen Arbeitsülatz riskiert.

Da gibt es keine Frage.

Wenn er erst mal auf der Abschussliste steht bekomnt er auch keine Arbeit mehr.

Dann war es das.

Das solltest Du ihm auch mal ganz klar machen.

Dann ist sein Leben Vorbei.

Bei ihm spielt mehr auf dem Spiel als das was er sich denkt.

Durch eine Aussage von Dir bei der Polizei kann sein ganzes Leben kaputt gehen.

Ich hoffe Du weist, was Du da gerade tust.

Mario

Kann man als Industriemeisterin in Pharmazie eine Apotheke aufmachen?

...zur Frage

Verleumdung via E-Mail an dritte Personen

Folgendes hat sich in unserer Firma zugetragen; unser einziger ITB-Beauftragter ist zuständig für die Migration unserer Computer; Im Zuge dessen fand er beim Löschen alter Mails auf dem Rechner eines Kollegen zufällig eine 1 Jahr alte Mail mit seinem Namen. Er öffnete die Mail und fand einen Schreibverkehr zwischen seinem Vorgesetzten und einer dritten Person in der er und seine Familie diffamiert werden. Der Kollege war ziemlich schockiert darüber, druckte die Mail aus aus ging damit zum nächst höheren Vorgesetzten um ihn darüber in Kenntnis zu setzen, wie er an die Mail gelangt ist, dass er dem Denunzianten eine Kopie der Mail übergibt mit Bitte um Stellungnahme und falls keine Reaktion kommt, dass diese Mail wie der Sachverhalt dem Personalrat übergeben wird. Die ganze Sache ist an den Personalrat übergeben worden, der Denunziant hat nur schriftlich mitteilen lassen, dass er gerade prüfen lässt, inwiefern es sich hier um einen Datenschutzverstoss handeln könnte und hat dem Kollegen mit einer Disziplinarstrafe gedroht. Der Personalrat hat nun meinem Kollegen geraten, dass er seinerseits ein Fehlverhalten zugeben (Datenschutzrechtlich) soll und das Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen soll. Als mir mein Kollege dieses Schreiben des Personalrates gezeigt hat, konnte ich mich nicht mehr halten. Mein Kollege hat die gleiche Migration auf allen Computern letztes Jahr schon gemacht, dabei von fast allen Bediensteten die Backups noch einmal überprüft, alten Datenmüll entsorgt usw. (sollte er vorsätzlich nach Mails gesucht haben, so hätte ihm diese Mail voriges Jahr schon in die Hände fallen müssen). Ich für meinen Teil, finde es eine bodenlose Frechheit, dass die Denunzierung eines Kollegen sowie seiner Familie noch nicht einmal angesprochen wurde. Ich dachte mir, dass auf einem dienstlichen PC auch nur dienstliche Daten sein dürften, alles andere ist nicht erlaubt. Mein Kollege sowie seine Familie leiden unter dieser Situation natürlich, da er sich vom Opfer zum Schuldigen gemacht fühlt. In einer so grossen Firma wie der unseren, darf so etwas überhaupt nicht passieren, da Recht immer noch Recht bleiben soll. Eine Familie eines Kollegen via Mail an dritte, firmenfremden Personen, anzugreifen und zu verleumden, ist meines Erachtens eine Disziplinarstrafe wert. Ich hoffe, dass ich die Sachlage einigermaßen verständlich erklärt habe und freue mich schon auf eure interessanten Antworten.

...zur Frage

Fühle mich bei meinen Arbeitskollegen nicht wohl - Bin eine Lehrerin

Hallo.

Ich arbeite seit letzten Anfang dieses Jahres in einer Realschule als Lehrerin. Und ich fühle mir dort falsch Aufgehoben. ( Meine Arbeitskollegen sind alle wesentlich älter als ich, was mir aber egal ist. Das alter spielt ja aber Rolle.) Sie sind immer total herablassend zu mir, und behandeln mich immer so, als wäre ich ein Mensch unterer Klasse. Wenn ich in den Pausen versuche mit denen zu sprechen, blocken meine Kollegen entweder ab, oder sagen, ich soll wieder kommen, wenn ich endlich erwachsene Themen zu bestrechen habe. Dabei habe ich meiner Meinung nach, viele Themen, die jetzt nicht grade kindisch sind.

Und nochmal kurz ein Rückblick. Am Anfang meiner Schulzeit waren sie alle noch total freundlich zu mir. Doch nach ca. 2 Monaten, ging es dann Steil Berg ab. Und seit den Osterferien im letzten Jahr, bin ich dort unglücklich.

Bei den Schülern bin ich total beliebt. Ich bin die einzige, die immer von den Schülern morgens begrüßt wird, und bin auch die SV Lehrerin.

Hat jemand eine Idee, was ich am besten machen könnte, um mich in der Schule wohler zu fühlen ? Bitte sagt mir nicht, ich solle einfach den Arbeitsplatz wechseln. Ich habe letztes Jahr meine erste Klasse bekommen. Jetzt sind sie in der 6. Klasse. Und ich möchte sie zumindest noch bis zu ihrem Abschluss begleiten. Die sind mir nämlich richtig ans Herz gewachsen.

Vielen Lieben Dank an euch alle

P.S Ich bin weiblich und 27 Jahre alt

Und sorry für die schlechte Rechtschreibung, aber ich bin mit dem Handy on

...zur Frage

Wie gegen Bossing vorgehen?

Hi, ich bin seit Anfang des Jahres im öffentlichen Dienst tätig.Mit meinen Kollegen verstehe ich mich überwiegend sehr gut, nur mit meinem nächsten Vorgesetzten gab es vom ersten Tag an nur Probleme.Er möchte mich schon von Anfang an nicht, obwohl er mich nichtmal kannte.Er sagt mir zwar morgens wo ich hin muss bzw.wo ich mit muss und welche Arbeiten anliegen,aber auf den "Baustellen" ist er nur selten mal vor Ort.Schon nach wenigen Wochen schleppte er mich mit zum Chef und klärte mich vor ihm über meine Fehler auf.Ihm wären schon mehrere Beschwerden von Kollegen und Bürgern zu Ohren gekommen, wollte aber keinen Namen nennen.Die Sachen die er aufzählte waren maßlos übertrieben, total aus dem Zusammenhang gerissen oder komplett frei erfunden.Ich bekam eine Abmahnung.Natürlich wüsste ich, dass ich da kaum was gegen sagen kann, denn der Chef glaubt ihm nach 30 Jahren zusammenarbeit garantiert mehr als mir.Ich bemühte mich, ihn keine weiteren Gründe zu liefern mich schlecht zu machen, war immer freundlich zu ihm und letzte Woche sollte ich wieder mit ihm zum Chef.Er hatte diesmal eine 5 Seiten Lange Liste erstellt, wo jedes Fehlverhalten von mir protokolliert war.Natürlich wurde ihm das meiste wieder nur von Bürgern und Kollegen erzählt und er darf ja keine Namen nennen.Er sagte auch, dass er selbst manchmal zu Anwohnern gegangen ist, uns sie zu fragen ob die irgendwas beobachten könnten, was ihnen nicht gefiel und so.Auf seiner Liste standen die alten Vorwürfe mehrmals aufgelistet, viele Sachen die wieder voll übertrieben dargestellt oder aus dem Zusammenhang gerissen wurden, und auch jede Kleinigkeit, die er irgendwie gegen mich verwenden kann, wie dass mein Fahrrad nicht richtig abgestellt war, mal "alter"zu einem Kollegen gesagt habe (wie man das zum Spaß schonmal macht)Mal ein "Guten Morgen" nicht erwidert habe (wahrscheinlich nicht gehört) und noch mehr so lächerliche Sachen.Die Liste hat er jedenfalls schön voll bekommen.Nach meiner Probezeit darf ich jetzt jedenfalls gehen!Kann man sich da irgendwie gegen wehren?Er hat mich wohl extrem ausspioniert, um Gründe zu suchen, die zu meiner Kündigung führen und hatte ja jetzt auch Erfolg damit!

...zur Frage

Rufmord? Verleumdung? Üble Nachrede?was kann ich tun?

auf der Suche nach Mr. Right habe iCh innerhalb von 7 Monaten, zwei Arbeitskollegen auf der Arbeit kennengelernt die mir etwas mehr als sympathisch waren. Bei dem ersten ergab sich aus einem Flirt eine etwa "Art 2-3 Wöchige Beziehung" , welche beendet wurde weil man merkte das die Interessen nicht übereinstimmten.
Bei dem zweiten ( der von dem ersten wusste) ging es über nette Unterhaltungen und einem einzigen Kuss nicht drüber hinaus. Beides jedoch niemals während der Arbeitszeit sondern nach Feierabend. Klar hatte man sich auf der Arbeit gesehen und auch miteinander gesprochen aber es kam zu keinen "sexuellen Handlungen" ( also kein Sex auf dem Klo oder dergleichen)

Nun Wochen später, posaunt ein weiterer Kollege offen heraus das ich etwas mit 2 Kollegen hatte.
Dieser hat selber immer versucht mit mir "anzubendeln" jedoch ohne Erfolg.

Hat es vermutlich irgendwo herausbekommen und ist gekränkt das ich auf seine Avancen ( er hat mich immer versucht anzumachen) nicht eingegangen bin.

Nun werde ich von ihm als Flittchen dargestellt, wobei zwischen beiden Kollegen mehrere Wochen und Monate dazwischen liegen.

Ich bin wirklich alles andere als das. Hatte bisher nur einen festen Freund ( mehrere Jahre)

Kann ich dem Kollegen der mehr oder weniger Unwahrheiten verbreitet nun durch Rufmord, Verleumdung , oder Übler Nachrede den Garaus machen?

Schließlich ist es doch immerhin noch meine Angelegenheit mit wem ich privat Kontakt habe und wo ich die Person kennengelernt habe.
Dies hat auf der Arbeit nichts zu suchen, Vorallem nicht als Racheakt weil sich jemand als Mann gekränkt fühlt.    oder?

...zur Frage

Was tun gegen neidischen Arbeitskollegen?

Ich machs kurz also Folgendes: Ich hab bisher mit denen zusammengearbeitet (nebenbei weitergebildet) nun bin ich ihr Vorgesetzter.

Was tut ihr gegenüber neidische Kollegen?

Wie sollte man sich am besten verhalten?

Was tun gegen Üble nachrede?

Sollte man sich vorerst zurückhalten ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?