Hallo Benn,

ich befürchte, dass Leute, die sowas tatsächlich als hype betreiben, gar nicht einmal verstehen würden, was Fapist mit "Kohlrabi" so prächtig vorschlug oder dass du dich als "Linksträger" (oder was auch immer;) nicht um fremde Meinungen scherst.

Aber nutze du selbst einmal hier die Suche nach "Sternzeichen" und du wirst staunen, dass es Sternzeichen nur in Frauenzeitschriften und vielleicht Zeitungshokuspokussen gibt -- der Begriff ist falsch, gemeint sind richtiger die Tierkreiszeichen (physisch etwas völlig anderes, nämlich je 30 Grad weite Tortenstücke/Ausschnitte auf dem Band der Ekliptik).

Du musst wissen, dass Astrologie ein unerhört weises Kulturwissen ist, immerhin rund 4500 Jahre ständig überprüft und bestätigt. Jene angeblichen Sonnenzeichenhoroskope in den Zeitungen (das sind gar keine Horo'skope) gibt es erst seit 91 Jahren! Das war ursprünglich nur ein Werbegag eines englischen Wochenblattes. Auf jeden Fall KEINE ASTROLOGIE, okay?

Nun weißt du es richtig und brauchst für Sternzeichenjunkies keine Retouren mehr. Ach und... Astrologie hat auch NICHTS mit den Sternen (nur mit unserem Sonnensystem) zu tun...! ;- )

...zur Antwort

Hallo farid und Runde...,

ich möchte genauso dann sterben wie der Vater meines väterlichen Freundes, der den glücklichsten Moment abpasste, den man sich denken kann... auf einer öffentlichen Dame!

Ausnahmslos JEDER der kleinstädtischen Trauergemeinde sah ihn bei der Urnenbeisetzung so typisch von oben herabschmunzeln wie es in seinem Leben häufig war. Joa, ich denke in meinen frühen 90ern, in so einem himmlischen Moment, das wäre durchaus passend! ;- )

...zur Antwort

Hallo anoym...,

deine Bilder sind ja schon prima, gerader Horizont und gut durchbelichtet. Doch 'irgendwelche' Bäume / Baumwege oder blühende Felder / Horizont / Wolkenhimmel werden schnell langweilig. An der "professionellen Kamera" liegt's sicher nicht. Bei Fotowettbewerben ganz besonders wirkt das Motiv, nachrangig die Ausführung (die natürlich schon mängelfrei sein sollte)!

Suche dir doch attraktive Details von bei euch allbekannten Stellen, also jetzt nicht das viertausendste Bild eures Rathauses, aber vielleicht die fütternde Schwalbe am Schwalbennest, am (dann erkennbaren!) Rathaus? Oder ein typisches Detail des Rathauses, groß herangeholt? Blick auf den Rathauspförtner? Ihn dazu aber vorher fragen!

Oder die von jedem allbekannte Bach- / Fluss- / Teichbrücke in einer ungeheuer spannenden Vordergrund / Mittelgrund / Hintergrund-Perspektive. Vielleicht sogar mit ultrascharfer Holzmaserung des Brückengeländers im Vordergrund? Oder ein saftig leuchtender Sommerblumenstrauß ganz unscharf im Vordergrund vor dem dann scharfen Marktplatz oder sonstig lebendig trubeligem Ort in eurer Nähe? Ein saftig schäumendes Bierglas seitlich im Vordergrund auf dem Tisch, vielleicht auch unscharfe Besucher im Vordergrund und im Hintergrund erkennbarer Blick eurer schönsten Landschaftsicht (sofern bei euch vorhanden).

Du verstehst, zwar bekannte und auch schon von jedem zigmal fotografierte Plätze oder Wahrzeichen, jedoch mit bildlich dominanten Details, die man sonst leicht übersehen könnte.

Das können dann interessante 'Eye catcher' werden aber eben mit eindeutig regionalem Bezug. Auch Straßenbahn, taubenmistbekleckertes Denkmahl (Details!), Überführungsstraße, dreckverkrustete grobstolliger Baggerreifen in einer aktuellen Baustelle im Hintergrund (die vielleicht gerade jeden ärgert)... Du siehst, spannende Fotos aus eurem Ort / Gegend sind gar nicht so schwer und man braucht auch keine Spitzenkamera dafür! Wichtig ist, dass du die Aussage des Bildes (jene scharfen Details) immer in Bezug zum auch erkennbaren(!) Hintergrund / Umfeld setzt. Das gibt deinem Bild eine visuelle Dynamik! :- )

Viel Erfolg dir! :- ) Am 4.7. denke ich an dich *Daumendrück*

...zur Antwort

Hallo Paul, jetzt mal korrekt: Freunde und Fotos sehen dich richtig. So siehst du wirklich aus.

Du selbst kennst dich aber nur aus dem Spiegel, eben seitenverkehrt gespiegelt. Im Laufe deiner Jahre hast du dich aber daran gewöhnt und findest das gut. Deshalb jedesmal die unwohle Überraschung, wenn man sich in Fotos sieht. Aber, alles gar nicht so schlimm. ;- )

...zur Antwort

Hallo L4braaa...,

deine, eure Sorgen sind grundsätzlich berechtigt. Diese Verletzung der Persönlichkeitsrechte, zumal noch mit sexistischem Beigeschmack, könnte SEHR teuer werden!

Man kann hier jedoch relativieren, dass die Gefahren einer Anzeige insoweit wohl nicht so hoch sind (oder hatte sie sich beschwert oder mit Anzeige gedroht?) , wenn die Person am fotografierten Po nicht zu erkennen ist.

Sollte sich allerdings vor dem Richter eine Art "Nachstellung" herausstellen (vielleicht Fotos per Tele aus dem Hinterhalt [Po, also von hinten?] oder auch sehr aufdringliche Aufnahmen, der die Betroffene hilflos ausgeliefert war), könnte meines Wissen sogar das Strafgericht aktiv werden *Handwedel*.

Solche Fotos also in keinem Fall veröffentlichen (auch auf der eigenen HP wäre es "veröffentlicht") oder herumzeigen. Dein Freund hat insoweit Glück, dass die Betroffene alles beweisen müsste, wenn etwaige Ermittlungen (hat sie gar Zeugen?) nichts brächten. Das wäre dann nicht einmal ein blaues Auge für ihn.

Sucht hier in GuteFrage gerne einmal nach "Persönlichkeitsrechte" und "Bildnisse" (das sind beabsichtigte und direkte Personenaufnahmen). Es ist in der Fotografie schon wichtig zu wissen, was man darf und was nicht.

...zur Antwort

Hallo Gikiy, jo - wie jedes Jahr wieder. 

Schau hier, wie ich es mal mit der Kühlung durch Verdunstungskälte beantwortete, es sollte dir jetzt auch etwas helfen. :- ) https://www.gutefrage.net/frage/morgen-arbeiten-kann-nicht-schlafen#answer-318059427

Ansonsten ist der Tipp mit kaltem Wasser im Waschbecken und da hinein die Unterarme sehr zur allgemeinen Akühlung zu nutzen. Der Blutfluss treibt dann die Erfrischung durch den ganzen Leib. Viel Erfolg dir! :- )

...zur Antwort

Hallo Cassia...,

diese Frage ist zwar schon fast ein Jahr alt, du ließt sie aber noch offen. Dann hier also meine 'ultimative' Antwort (ich fand sie eben erst) :

Dieses Phänomen liegt an der grundsätzlich falschen Selbstsicht und deren langjährigen Eingewöhnung. Alles, was wir öfter und jedesmal gleich sehen, halten wir für korrekt und letztlich auch für attraktiv - deine Freunde (alle Menschen), deren Fotos, dein tägliches Spiegelbild... und da liegt der Haken! Dein Spiegelbild ist nicht etwa echt, sondern gespiegelt. Wenn du dein rechtes Auge vor dem Spiegel schließt, macht dein Spiegelbild sein linkes zu! Klar, ist ja auch gespiegelt! ;- )

Wenn du dich also selbst sehen könntest wie deine Freunde oder du dich eben in einem Foto siehst, vermisst du das gewohnte, gespiegelte (falsche) Bild und findest dich dann nicht gut.

Und dabei zeigt dein Foto genau das, wie du wirklich attraktiv für alle andere Menschen aussiehst! Alles IST gut! :- )

...zur Antwort

Hallo JustAnOtaku, du kannst ganz beruhigt sein, du tust am besten dazu gar nichts. :- )

Katzen können als ursprüngliche Steppen- und Wüstentiere mit der Hitze weitaus besser umgehen als wir. Sie trinken auch nicht oder nur extrem wenig, deshalb ist der Wassernapf neben dem Futter zwar nicht "falsch" wie Sonja schrieb, aber für die Katze völlig deplatziert und vielleicht auch verwirrend, also nicht nur nass, sondern über'flüssig. ;- )

Denn Katzen haben nicht den geringsten Anlass, Fressen und das Wassersaufen in irgendeinen sachlichen Zusammenhang zu bringen, denn: Sie 'saufen' ja ihre Beute beim Fressen, die zu rund 80% aus Wasser besteht (Gewebe und Blut). Das separate "Wassersaufen" hat bei ihnen keine oder nur Notbedeutung, wenn sie schon fast am Verdursten sind.

Das lässt verstehen, dass sie nicht trinken, nicht einmal vom extra teuer gekauften Katzenbrunnen. Und, dass Katzen ausschließlich mit Feuchtfutter gefüttert werden müssen und jeder Trockenfutter-Knubbel sehr schädlich in den wichtigen Feuchtigkeitshaushalt des Katzenkörpers eingreift.

Also jetzt, praktische Vorschläge:

Stell den Wassernapf gerne irgendwo anders auf. Falls Katzen tatsächlich deutlich trinken, könnte das ein Zeichen für gestörten Wasserhaushalt sein (übliche Folge von Trockenfutter, egal, welcher Marke) und durchaus auch die alarmierende Vorstufe einer unbedingt tödlichen Nierenschädigung! Das meine ich sehr ernst.

Wenn du/ihr der Katze zu jedem Fressen (eben nicht nur 2x täglich, sondern besser 3-5x so um 30-40 gr.) den berühmten Esslöffel Wasser dazugibst und durchmatscht, brauchst du keinen Wassermangel zu befürchten. :- )

Die Standardfrage der Tierärzte: "säuft sie/er denn?" hat genau diesen Punkt zum Inhalt: Blutuntersuchung wäre dann nämlich fällig.

Bitte lies dich hier in GuteFrage zum Thema "Katzenfutter" ausführlich durch, gerne auch Jahre zurück, denn manche Zusammenhänge (Nährstoffe, Futterbedarf, Katzenkloinhalte...) und auch nötige Hintergrundinformationen sollten dir/euch sehr wichtig sein. Ich betone das, JustAnOtaku, weil ihr nämlich die ganze Futtermittelindustrie tatsächlich gegen euch habt! Denen ist das Wohl der Viecher ziemlich unwichtig, sie wollen Umsatz auf Teufel-komm-raus mit euch machen! Letztlich auch mit unverschämt teurem Diätfutter, wenn es mit dem armen Tier, das doch unbedingt gerettet werden muss, zuende geht. :(

Denk darüber, was du willst, ich habe dir nur die "Spielregeln" erklärt. Es ist einfach besser, genau zu wissen, worum es dabei geht und wie Gefahren vermieden werden können. :- )

...zur Antwort

Hallo Myworld..., was meinst du mit "real life" , dein reales Bild im Morgenspiegel?

Ich befürchte, du hattest vergessen, dass Fotos das echte, reale Leben zeigen und dich dein Spiegelbild jedesmal wieder neu täuscht! Na klar, es spiegelt dich. Du siehst dich im Spiegel wahrhaftig immer nur seitenverkehrt (hebe deinen rechten Arm und dein Spiegelbild hebt seinen linken...! ;- ).

Diese Täuschung haben wir uns im Laufe des Lebens selbst eingeredet,weil wir uns jahrein/jahraus immer gleich jeden Tag sehen und nur deshalb glauben, es sei echt. Stimmt aber eben nicht. ;- )

Übrigens, du bist da auch auf einen Werbetrick hereingefallen: Das, was du von dir immer wieder gleich gesehen hast, akzeptierst du schließlich für dein Aussehen, und was dir inzwischen mal als (viel natürlicheres aber minimal differentes) Foto begegnet, gefällt dir deshalb weniger, es kommt dir 'dicker' vor. Okay jetzt? ;- )

...zur Antwort

Hallo jahrome,

sie sind so schockiert, weil das unser aller Schwerstarbeit ist! Das dürfte wohl eine der zentralen Aufträge an alle Menschen unserer Kultur sein, was einem der Sieben Weisen zugesprochen wurde: "Erkenne dich selbst!", "Gnothi Seauton", als Giebelinschrift im ApolloTempel von Delfi.

Die Geschichte von Till Eulenspiegel ist ein weitetes Relikt dieses Gedankens. Lt. Wiki erklärte er seinen Namen:  „ick bin ulen spegel“, „Ich bin euer Spiegel“, also „Ich halte euch den Spiegel vor.“ 

...zur Antwort

Halllo MaryLou, ich befürchte, du KANNST ihn nicht zurückgewinnen!

Schau, ihr kamt zusammen, weil es euch zueinander zog. Das hat keiner 'gemacht' - es geschah einfach nach den unerforschlichen Regeln der Liebe. Man kann sie leider nicht abschließen oder für sich sichern.

Du liebst ihn von ganzem Herzen - also bleibt dir nur, ihm das Glück zu wünschen, das er sich wählt, nicht wahr? Darüber hinaus, aus diesem offenen Bruch wird sich kaum etwas neues Festes bilden lassen. Bleibe ihm also besser eine vertraute Freundin! :- )

"Und denke nicht, du könntest der Liebe Lauf lenken; denn Liebe, so sie dich würdig schätzt, lenkt deinen Lauf." Khalil Gibran

Ich lese gerade... "Schuld". Trenn dich von solchen selbstzerstörerischen Gedanken. In Liebe gibt es keine Schuld - nur für missratenes Verhalten. Lerne aus dem Erlebten und mach dich frei von dem Gedanken, etwas am Wunder der Liebe 'drehen' zu können! :- )

...zur Antwort

Hallo AbbyDi, ich denke, am besten mit der Wahrheit. Man könnte die Situation vielleicht damit ein wenig entschärfen, wenn sie Ihre Schwäche sozusagen zum Vorteil macht. Hier ein paar angerissene Formulierungsideen:

"Eigentlich interessante Aufgabe, in die ich mich sicher noch gut eingefunden hätte. Meine Arbeitsleistung daran war ja auch sehr exakt und fehlerfrei.

Doch dann erkannten wir glücklicherweise rechtzeitig, dass es zwischen uns nicht so reibungslos klappte und man wählte eine schnellere/ eingearbeiterte/ jüngere/ entscheidungsfreudigere... also dort "passendere" Kraft.

Mein Problem war wohl dabei (sachliche Selbsteinschätzung ist immer gut!), dass ich lieber alles ganz genau nachrechnete/ überprüfte/ gegencheckte bevor ich es abgab. Ich war eben noch ein bisschen unsicher (dann ein verlegendes Lächeln, so von unten nach oben ;) und würde gerne in einem Arbeitsablauf tätig sein...,

in dem mir etwaige Fehler/ Ungenauigkeiten/ Lücken... (eben das passende Wort für den angestrebten Job) sofort automatisch auffallen und gleich berichtigt werden könnten, bevor... (das richtige Wort). Ich bin halt eine "Genauigkeitsfanatikerin". Und wieder ein charmantes Lächeln.

Das wäre auch ein gutes Wort, wenn man sie im Vorstellungsgespräch nach ihren "persöhnlichen Schwächen und Stärken" fragt! ;- )

Also, nichts aufgesetzt oder geschauspielert, sondern ganz offen und im vollen Bewusstsein, dass die Konkurrenz draußen schon mit den Hufen wetzt. Doch, nie aufgeberisch oder gebrochen wirken, sondern: "Ich will den Job und werde ihn pingelig genau ausführen...!" Und ein Lächeln von grimmiger Gewissheit! ;- )

Was meinst du so, als Erste Hilfe für sie? Ich meine, jene (diagnostizierte?) Zwangsneurose wird sie wahrscheinlich in jedem Job durchfallen lassen - DAS sollte sie vordergründig ganz kraftvoll (in ihrer aktuellen Therapie?) angehen, sonst nutzt das ja alles nichts! :(

...zur Antwort

Hallo LiesaMarie, mach dir bitte keine Gedanken zum "Schlingen" - Katzen kauen nicht, dazu ist ihr reines Reißgebiss auch gar nicht vorgesehen, sondern sie schlingen jeden Happen tatsächlich direkt hinunter. Und das auch sehr eilig. In der Fresszeit ist das Raubtier ein bisschen schutzlos und auch unaufmerksam. Darüber hinaus soll die erlegte Beute schnell vom Tisch und sich nicht erst noch gegen etwaige Mitfresser verteidigen lassen müssen! Das ist also okay und bestimmt nicht wegzuerziehen. :- )

Die Katzenverdauung ist deshalb betont scharf, sauer, um eben die vornehmliche Proteinbeute ohne Kauerei für die (sehr kurze und im Verhältnis zu Wiederkäuern schnelle) Darmverdauung zu cracken, chemisch 'aufzubrechen'. Das bedeutet, dass ihr in der Zeit der Umstellung, ca. 2-3, max 5 Tage, einen immer geringeren dunklen Kot (weil ja intensivere Nährstoffausbeute!) im Katzenklo finden werdet, der jedoch zuerst äußerst scharf und biestig riecht. Keine Angst, das ist lediglich die noch nicht vollständige Eiweißverdauung und gibt sich schnell zu nachher kaum noch riechbarem Fäzes.

Ersthaft, bei derart guter Ernährung ergibt sich äußerst geringe Futtermenge (ich gehe bei Hausschläfern von 5x30 o 40g pro Tag aus, füttere bitte deutlich öfter als zweimal! ) Die Futtermengen bestimmten bei uns übrigens die Viecher selbst, na ja, fast ;- )

Wundere dich bitte nicht über die genannten Futtermengen = daran siehst du den Unterschied vom ach, so leckeren Marketingfutter aus der Dose zum natürlichen Fleischfutter. Da braucht's nicht so viel Menge.

Informiere dich also gerne im Netz über "Rohfütterung" oder "barfen" und auch hier in verschiedentlich langen Vorträgen über "Katzenfutter". :- )

Ach noch etwas zu Stress des Tieres: Lasst es bitte, zumindest beim Fressen, VÖLLIG ALLEIN! Ohne jede Ausnahme, wenn nicht gerade das Katzentuch brennt! Ernsthaft, jedes unterstützende oder sonst ablenkende Verhalten zur Katze ist dabei kontraproduktiv! Bitte prägt es euch ein: Die Katze bestimmt die Nähe zu euch! Nicht zum Gefallen der Katze, sondern um euch eine vertraute und 'sichere" Gemeinsamkeit zu schaffen. okay?

Alles Gute euch, es wird gut! ;- )

...zur Antwort

Hallo istdochegal..., 

doch-doch, dazu kann und sollte man schon etwas sagen. Gut, dass du dich dazu erkundigst, denn unwichtig ist das mit deiner Katze ganz sicher nicht! Das von dir beschriebene Verhalten lässt ziemlich deutlich schlicht auf eine miese Ernährung schließen! Sicher aus Unkenntnis, doch die Folgen sind letztlich heftig. 

Nun zur Abhilfe, - grundsätzlich wird man sagen müssen, dass von Katzenfuttern aus Supermarktangeboten ganz pauschal abzuraten ist. Das Thema ist allerdings nicht gerade profan. Es wurde hier in GuteFrage schon öfter darauf geantwortet, du wirst im Prinzip so etwas lesen wie hier jetzt... (geh dazu mal in die frühe Suche, irgendwann vor Jahren hatte ich hier ausführlich über die geradezu gefährlich schädliche Qualität von Katzenfutter, und was da so drin ist, berichtet). 

Grundsätzlich gilt für gutes Katzenfutter:

- kein Zucker (oder "Karamel" o.ä. viele Begriffe)

- nichts Pflanzliches

- mind. 60% Fleischanteil

- gerne viel Wasseranteil (nur noch Nassfutter...!)

- bitte nur handwarm, nie aus dem Kühlschrank!

(die Bestandteile der Futter sind auf den Verpackungen angegeben, da musst du halt nur vergleichen)

Dir jetzt etwa Markenbeispiele an Dosenfutter zu nennen, wie sie hier auch von einigen immer wieder in GuteFrage gerne ausgelobt werden, würde dich wenig weiterführen. Denn die Bestandteile können sich doch durchaus immer mal ändern. Vor Whiskas, Kittekat und Co. sei jedenfalls gewarnt. Und das übliche "2x Futter am Tag" mag ja zum Überleben genügen und viele füttern auch nur zweimal. Natürlicher wären aber mehrere kleine Mahlzeiten oder eben sogar: 12-24 Einzelmäuse am Tag. ;- )

Hier aber weitere und vor allem RICHTIGE Informationen zu gutem Katzenfutter - auch, wenn du nicht roh füttern willst. Dann gäbe es noch anderes zu bedenken:

https://www.amazon.de/Katzen-w%C3%BCrden-M%C3%A4use-kaufen-Futterindustrie/dp/3426787687

http://www.savannahcats.de/katzenernaehrung.html

http://www.kretakatzen.de/Ernaehrung/Naehrwert1.htm

Eine Antwort auf die Frage nach etwaigem Trockenfutter ist schnell formuliert:  Also erstmal: "Hochwertiges Trockenfutter" ist ein Widerspruch in sich. Klare Vernunft lässt erkennen, dass Trockenfutter per se sogar schädlich ist - auch, wenn man weniger davon gibt. Gib mal "Trockenfutter" in der Suche an, dann wirst du im Wesentlichen wenig Positives dazu lesen... Am besten also bitte gar KEIN Trockenfutter füttern!

Nicht nur, weil es völlig daneben und überhaupt nicht artgerecht ist, sondern vom Prinzip her schon in jedem Fall auch in kleinen Mengen bereits schädlich. "Ja, aber es ist doch so praktisch, sauber und lange haltbar. Und die Katzen mögen es ja auch so gerne... nicht?"

Eben nicht...! Hochdosierte Geschmacksverstärker und Reizaromen (pure Chemie!) betrügen dabei die Katzensinne...! Trockenfutter ist eine ganz miese Erfindung der Futtermittelindustrie: Billigst herzustellen und endlos lagerfähig, okay? Es geht denen ums Geld und nicht um die Gesundheit der Katzen!

- Katzen sind reine Fleischfresser(Carnivoren), für eine Kohlehydrateverdauung ist ihr Darm gar nicht geeignet. Man achte bitte immer auf die Innereien (Kohlehydratverdauer sind oft Wiederkäuer und haben alle einen langen Darm).

- Katzen sind ursprüngliche Steppen-/Wüstentiere, sie trinken nicht oder nur äußerst wenig. Die nötige Feuchtigkeit entnehmen sie wie hier schon öfter beschrieben ihren Beutetieren, denn die bestehen ja zu 80% aus Wasser (mageres Muskelgewebe ca. 75 %, Blut um 90-95%).

Und wenn diese 'Beute' nun aus solchem staubtrockenen Mist besteht, das manche Dosenöffner ihren armen Katzen sogar noch großzügig als "Leckerli" anbieten, dann wird dem Körper also nicht nur kein nötiges Wasser zugeführt..., es wird ihm sogar die bitternötige Feuchtgkeit zum Aufweichen und Verdauen der Trockenfutterbrocken noch entzogen...! Ab, in den Abfall damit!

Das ist auch noch schwer schädlich für die Zähne! Geradezu ironisch der Infospruch auf der Verpackung, dass nur "...genügend Wasser bereitgestellt sein soll...!" *Augenroll* Wenn Katzen saufen müssen, ist bereits Not-am-Tier!

Ganz grundsätzlich muss man sagen: Trockenfutter fördert schlimme Krankheiten wie (tödliches!) Nierenleiden, Übergewicht, Blasen-/ Harnwegserkrankungen, Diabetes und nicht zu vergessen: Zahnleiden: Der hohe Stärkeanteil übersäuert und schädigt den Zahnschmelz! Nur dieses schmatzende Beiißen in massives Fleisch, bestes Gulasch, ist die natürlichste Zahnreinigung.

Lesenswert dazu: http://www.katzen-fieber.de/trockenfutter.php und http//www.tierberatungspraxis.de/pages/ernaehrung/faq-katzenernaehrung.php

Aus savannahcat.de: Auch wenn es die Hersteller und Verkäufer (...oder Trofu-Lobbyisten) immer wieder abstreiten: Studien zeigen, dass Katzen, die mit Trockenfutter ernährt werden, nicht genug trinken. Das bedeutet eine ständige leichte Dehydration des Körpers sowie eine Verminderung und Konzentration des Harns, was dann die Nieren und Harnwege außerdem noch belastet.

Aus kretakatzen.de zur Herstellung von Trockenfutter: "Trockenfutter dürfen laut Futtermittelverordnung max. 14% Wasser enthalten, meist sind es 8-10%. Je nach Qualität werden vor allem Getreidemehle, Tier-, Fisch- und Fleischmehle, Sojamehle und pflanzliche Nebenprodukte wie Maiskleber oder Trockenschnitzel für die Herstellung eingesetzt. Im Extrusionsverfahren werden diese Rohstoffe zu einem Teig vermengt, der dann in einem Extruder unter Hitze und hohem Druck verarbeitet, durch Gussformen gepreßt und gebacken bzw. mit Heißluft getrocknet wird. Nach dem Abkühlen werden bei den höherwertigen Sorten Fett und Geschmacksstoffe aufgesprüht, diese Schicht enhält dann oft auch die hitzeempfindlichen Vitamine. Da für die Herstellung eines Teiges mit der gewünschten Konsistenz eine gewisse Mindestmenge an Stärke erforderlich ist, muss der Kohlenhydratgehalt dieser Futter deutlich über 20% liegen, was gleichzeitig zu Lasten des Proteingehalts geht. Es ist daher technisch unmöglich, ein Trockenfutter herzustellen, dem man verglichen mit meinem Maßstab für die Beurteilung von Analysedaten das Prädikat "gutes Katzenfutter" geben könnte."

Nicht vergessen...: "Als ursprüngliche Wüstenbewohner nehmen Katzen ihren gesamten Wasserbedarf über die Nahrung auf. Wenn diese nicht genug Feuchtigkeit enthält, trinken sie erst, wenn sie schon kurz vor der Austrocknung stehen...."

Wasser sollte dem Futter stets reichlich untergemischt werden. Denn Katzen trinken eben nur im äußersten Notfall von selbst. Mit jenem üblichen Wassernapf neben dem Futter wissen Katzen gar nichts anzufangen, der könnte und sollte auch überall woanders im Haus stehen... Ganz sicher gilt das auch für elektrische Springbrunnen im Handel, um damit Katzen zum Saufen zu verleiten 'Augenverdreh'. Das ist auch so ne Art, Geld auszugeben. ;- ))

Es geht also nicht nur um die durchweg billigen Bestandteile von Trockenfutter, sondern eben schon um die fehlende Feuchtigkeit! Da betone ich noch einmal, weil es doch auch scheinbar so besonders 'wertvolles' Trockenfutter mit viel Fleisch- und Seefischanteil gäbe... 'abwink' Vergissesbesser! ;)

Nebenbei: Unsere Katzen sind bereits latent unterflüssigt. Man sagt, dass eine normale 4kg- Katze im Schnitt 200-250ml frischen Wassers täglich (50gr/kg) bräuchte. Sie nimmt es aber ganz natürlich mit dem Fressen auf und trinkt eben normalersweise nicht/kaum von selbst.

Bei der Katze versuche man, das Futter grundsätzlich ausgewogen zu gestalten und eben NICHT, wie hier empfohlen, mit einem "einfach weniger Futter". Sie reagieren empfindlicher auf Mangel- oder Überversorgung. Auch sollten sie nicht, wie bei Hunden teilweise üblich, gar Fastentage haben. "Katzen sind immer auf ein regelmäßiges Nahrungsangebot angewiesen."

Dass Katzen sich von alleine überfressen, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Von Futter mit hohem Nährwert, also Fleisch, fressen sie gerade nur so viel sie brauchen und erzeugen davon überraschend wenig (und eben nicht stinkenden!) Kot. Bei mangelnden Nährstoffen fressen sie natürlich hilflos drauflos und schaufeln damit allerlei Mist in sich hinein! Falls dir fette Katzen über den Weg laufen, die trotzdem einen großen Appetit haben, oder gar solche beschriebenen Fress-/Kotzarien, kannst du sehr sicher sein, dass sie mit miesem, nährstoffarmem Billigfutter gefüttert wurden - die ungeheure Verantwortung, seine geliebte Katze eben nicht gar schädlich zu versorgen, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen! Da ich nun alle anderen Hintergrundsituatioen bei euch nicht kenne, bleibt es dir/euch überlassen, per Untersuchung beim Tierarzt natürlich mögliche Krankheiten auszuschließen.

Puh, istdochegal..., jetzt weißt du ne ganze Menge mehr darüber und kannst deiner süßen Katze bestimmt NUR noch das beste Futter wählen, nicht? Nur noch Nassfutter ist schon mal gut, aber es kommt ja auch auf die o.g. Inhalte an. Also bitte nicht nur blind ins Regal greifen, da lauert viel Schädliches! Alles Gute euch! :- )

Ach so, zu etwaigen erstaunlichen Tierarztmeinungen noch... Man darf nicht vergessen wieviel Geld die aus der Pharma- und Zubehör-/Futtereindustrie bekommen. Das ist nicht zu unterschätzen. Oft sind sie über Katzenernährung gar nicht sonderlich informiert. Manche machen offen Werbung für Firmen. Ich las auch einmal von einem Tierarzt, der dem nierenkranken(!) Tier sogar gnadenlos das Trockenfutter einer bestimmten Sorte empfahl...! Könnte sogar hier gewesen sein, weiß es aber nicht mehr.

Wenn du noch Fragen hast, bitte melden. :- )

...zur Antwort
Ja

Ich 'spreche'/kommuniziere mit eigentlich allen Tieren denen ich begegne und komme zumeist dabei sogar zu einer Art Verständigung. Sehr interessant mit Vögeln, besonders Krähen, Elstern und Staren!

Mit den uns nahesten Tieren, Hunden, Katzen, Pferden, wird man sogar besonders anspruchsvollen Austausch nicht leugnen können, denke ich. :- )

...zur Antwort
in der Astrologie arbeitet man wissenschaftlich und zwar: ...

Sorry, in der Frage steckt ein Denkfehler.

Sehr wohl arbeitet man in der Astrologie ergebnisoffen und streng nach den astrologischen Regeln, jedoch KANN das unerhört weite Prinzip der Astrologie bei immer gleichen Voraussetzungen eben nicht zu jedesmal voraussehbaren Ergebnissen (Prinzip der Wissenschaftlichkeit) führen...!

Es wurde hier schon mehrfach beschrieben, dass jede Naturwissenschaft sich NUR im liniearen, waagerechten Weltbild der digitalen Kausalität (Ursache/Wirkung) betrachten lässt. Astrologie ist dagegen auf paralleler Ebene der senkrechten Entsprechungen nur analog verständlich und ganz sicher weder mathematisch abzurechnen, noch logisch vorhersehbar!

Die Prinzipien sind nicht vereinbar, Astrologie arbeitet zwar nach 'wissenschaftlich' nach sachlichen Regeln, IST selbst jedoch sicher keine Wissenschaft.

...zur Antwort

Hallo Lucie, du kannst ganz beruhigt sein...,

was du da aufgeschnappt hast, strotzt nur so von Halbbildung. Auch, was dir hier so an "Kappes und Kokolores" von Halbkennern angeschnackt wird, spricht nun wirklich nicht gerade für unseren Umgang *zugebenmuss* Nicht wahr, shagdalbran? ;- )))

Wenn du also als süße Stierin am 7.5. geboren wurdest, bist und bleibst du eine solche! Jene dafür herangezogenen Tierkreiszeichen sind gradgenau verbindlich. Und das werden sie auch morgen noch sein.

shagdalbran, "Befass' dich mal mit Astronomie" hattest du der Fragestellerin ernsthaft empfohlen, obwohl sie ganz zielgerichtet nach Astrologie, der Mutter aller Astronomie, fragte. Ich will hier aber wohl gerne die Gelegenheit nutzen, von dir zu erfahren, wie es kommt, dass Lucie jetzt also wissenschaftlich(?) eine Widderin ist... Sind jetzt alle Stiere falsch, ich auch??? Danke für deine, dann auch bitte belegte, Aufklärung! ;- }

...zur Antwort