Hallo Hildegard...,

es ist nicht nur okay für dich, über die Aktivitäten deines Sohnes (für etwaig nötige Eingriffe) informiert zu sein, es ist geradezu deine Pflicht in diesem Alter!

Nein, nicht per Indiskretionen und heimlichem Ausspionieren, sondern im vertrauensvollen Austausch, das ist klar. Doch gerade jetzt, Schulwechsel(?), Pubertät und seine Persönlichkeits bildung, wird er die schützende Führung dringen brauchen aber bestimmt erstmal ablehnen. Du beschriebst es ja.

Er mag sicher an Beschneidung seiner Freiheit und eben seiner Privatsphäre denken... Und dann jämmerlich Rotz und Schnotten flennen, wenn du seinen irrtümlichen Abo-, Ratenzahl- oder Wasweißich-Vertrag bezahlen musst oder er sich gar mit flammendem Herzen bei der Fremdenlegion oder Heilsarmee eingeschrieben hat...! Alles überzogene Beispiele, aber niemand wird von einem Zwölfjährigen entsprechende Übersicht oder Verantwortung erwarten wollen.

Dein Junior wäre gut beraten, deine weitere Sicht und Lebenserfahrung für sich zu nutzen und nicht selbstherrlich (sind sie alle mit 12/13;) und heroisch auszuschlagen.

Na ja, juristisch ist eure Situation ja auch ganz klar. Kann es sein, dass Monsieur vielleicht einige Dinge des Lebens nicht weiß/kennt, die er dringend (Erziehung zur Selbstverantwortung) jetzt wissen sollte? Wie teuer so ein Handy ist und... steckt er seinen Mobilvertrag tatsächlich allein mit dem Taschengeld weg?

Ich habe den Bogen eben (gar nicht so lustig) gezogen, um zu erkennen, dass das Recht auf Privatsphäre verdient sein will. Mit begründetem Vertrauen. Und nicht, weil sein Kumpel ne Flatrate bei nem Pornoverlag hat! Das wären eben natürlich alles nur völlig abwegige Beispiele! ;- )

Ähm... dieses Pochen auf seine Privatsphäre - er hat nur die, die du ihm schenkst - lässt schon vermuten, dass da etwas dringend verborgen bleiben soll. Dass er genau diesen Eindruck der Unehrlichkeit/ Heimlichkeit damit vermittelt, weiß er das auch? Und will das auch vor dir vertreten?

Vielleicht fandest du etwas Argumentationsmaterial? VIEL ERFOLG DIR! :- )

...zur Antwort

Hallo Elomod...,

ich hatte bei meiner Freundin auch immer Hemmungen, ihr schlicht zu sagen, was ich so toll an ihr fand. Ich glaube, ich hatte iwie Hemmungen, mein Innerstes zuzugeben oder kam mir albern dabei vor.

Als ich auf solche Übertreibungen und endlos nichtssagenden Floskeln und "Du bist..."-Zuschreibungen wie "wunderschön", "die schönste, klügste, tollste..." verzichtete, blieb mir nur noch das größte Kompliment, das man seiner Partnerin machen kann:

"Ich fühle mich so wohl und bin so glücklich mit dir!" :- )

Also keine blasierten Fremdbeurteilungen, "Du bist...!", sondern echte Selbstauskünfte und Reaktionen, wie sie auf dich wirkt und du dich mit ihr fühlst! Dann braucht's keine tollen Sprüche/Komplimente mehr.

...zur Antwort

Hallo Schlafsucht..., (welch sympathischer Nick? ;)

soweit ich die Traumdeutung verstand, beschäftigt sich dein Inneres mit einem augenscheinlichen, aber eben nicht realen Widerspruch ("homophobia-is-gay" wurde hier auch schon mal besprochen), der für dich(!) zu klären wäre. Aber durchaus gar nichts mit lesbischer Liebe oder überhaupt Erotik zu tun haben muss.

Die Psyche benutzte dazu deine crush - jener irreale Widerspruch sitzt dir wahrscheinlich emotional sehr nah und wichtig im Genick. Ich vermute nicht, dass sie von deinem Traum betroffen ist, wir träumen auch bei völlig abwegigen Figuren, Passant, Vorgesetzter, Räuber, Polizist... immer nur von uns selbst und Aspekten in uns.

Achte einmal darauf (Notizblock neben dem Bett), was dir die nächsten Träume bescheren. Denn bei etwaig ernsten Problemen/Situationen träumt man wiederholt oder in Fortsetzungen (auch in völlig anderen Szenen).

Sehr wahrscheinlich aber träumtest du nur in 'Fetzen' von, vom Bewusstsein kaum zu verstehenden, Bildern, die dir am Tag vorher begegneten.

Ergänzend: Jene bekannten Symbolkataloge, Traumdeutungsbücher helfen kaum weiter - bis auf die grundsätzlichen Archetypen wählt unser Geist jeweils immer ganz persönliche Traumbilder!

Hier ganz gutnachzulesen: https://www.oana.de/cgjung4.htm

...zur Antwort

Hallo joker...,

du fragtest nicht, was Astrologie ist und wie sie funktioniert, sondern was andere GF-User davon halten. Nun, solche Antworten bekamst du ja auch: Von "Schwachsinn" über "Humbug" bis "Aberglaube", "Geldmacherei und Betrug" reichen die Einschätzungen.

Ich habe mich nun fachlich etwas genauer mit der Astrologie beschäftigt und sage dir: "All diese Sonnenzeichen (Tierkreiszeichen, Sternzeichen)-Horoskope in den Zeitungen haben mit Astrologie rein gar nichts zu tun. Sie sind tatsächlich Mumpitz und des Lesens nicht wert...!"

Jene 'echte' Astrologie bestätigt sich jedoch dagegen tatsächlich seit nun tausenden von Jahren, die stimmt ganz einfach (belegt!) und soll nun von solchen hübschen aber unqualifizierten Forenbeiträgen als 'falsch' erkannt sein...? Genau wie du hatte es mich interessiert, was denn nun wirklich dahinter steckt, und je mehr ich davon erfuhr, desto interessierter wurde ich.

So lernte ich es also selbst vernünftig von Grund auf, um eben nicht weiter auf solche Parolenschwinger mit bunten Videos hereinzufallen, die mit ihren erschlagend umfangreichen Texten so "ausführlich" daherkommen und beeindrucken wollen. Verstehst ? ;- )

Na ja gut, also erstmal, solche Zeitungs- oder Online"Hokuspoke", die SIND natürlich Quatsch! Dass sie nicht stimmen, ist eigentlich weitläufig bekannt und kann jeder an sich und anderen gut feststellen. Aber, sie nennen sich ja auch nur "Horoskop" und manche voreiligen und weniger informierten "Skeptiker" stürzen sich dann darauf wie Don Quichote auf seine Windmühlen...! ;- )) Wahre Astrogie hat nichts mit Sternzeichen oder Sternen (außer der Sonne), sondern vielmehr mit den Gestirnen unseres Sonnensystems zu tun.

Die Antwort ist also sonnenklar, "Nein, solche Sternzeichenhoroskope sind tatsächlich alle Mumpitz". Jene 'echten' Horoskope entspringen der seriösen Astrologie und sind immer eine viel aufwändigere Angelegenheit mit allen Planeten des Sonnensystems und nicht nur dem Sonnenzeichen.

Wenn du wie hier so manche lauthals entschiedenen Astrologie-"Gegner" (woher diese Gegnerschaft?) findest, kannst du Gift darauf nehmen, dass sie weder wissen, was Astrologie real ist, noch hatten sie überhaupt je Kontakt zu einem Horoskop!

Wenn dich mehr dazu interessiert, gehe gerne in die GuteFrage-Suche oder meine Historie, es wurde hier wohl schon alles dazu ausführlich beantwortet. Und, wenn dann noch Fragen bleiben, frag einfach... :- )

Hier hatte ich es einmal kurz umrissen. https://www.gutefrage.net/frage/sind-horoskope-glaubwuerdig-wie-funktioniert-das-eigentlich#answer-243105411

...zur Antwort
Andere Antwort

Hallo Meaglon,

du fragtest ja nach unserer (natürlich laienhaften) Meinung zur Homöopathie. Ich bin voll des Lobes und hatte bisher ausschließlich gute praktische Erfahrungen. Nun hatte ich auch das Glück, dass sowohl der Zahnarzt homöopathisch ausgebildet war, als auch zwei Hausärzte.

Und wenn es dann solche Kügelchen gab, halfen sie.

Diese Erfahrungen halfen mir auch praktisch, Homöopathie nicht pauschal als Scharlertanerie, also bewussten Betrug am Patienten, zu verteufeln. Ist ja bei den meisten hier auch ne reine Glaubensfragen. ;- )

Um mich aber nicht nur auf meine paar Erfahrungen oder Forenmeinungen verlassen zu müssen, schaute ich nach konkreten und eben fachgerechten Beurteilungen zum Thema. Hier ist ein sehr verständlicher Vortrag eines Schulmediziners:

https://m.youtube.com/watch?v=MAFuHDVapEs

und

https://m.youtube.com/watch?v=XQgaVZcqNPY für ganz interessante Hintergrundinformationen.

...zur Antwort

Hallo ihavequestions...,

du bist noch ganz unberührt von der Fotografie, nicht? Es ist nur natürlich, dass du dich mühsam bei Problemen durchfragst. Es hilft bei Fragestellungen dann aber sehr, wenn du auch die richtigen Fachbegriffe benutzt - Dein Bild zeigt sehr sicher kein "Rauschen" sondern eher simple Unschärfe. Das ist für die Fehlerquelle wichtig (verschiedene Lösungswege). Schau mal nach den Einstellungen. Das fucking manual ist sowieso die erste Zeit deine nötige Bibel für gute Fotos! ;- )

Lese ich das aus deiner Frage richtig, dass du so gar keine Information über die Fotografie hast und erstmal alle neu erfahren willst? Denn dann würde dir unsere eindringliche Einzelempfehlungen, die du dir von uns wünscht, eigentlich nur sehr begrenzt weiterhelfen, nicht? Du hast die Schwierigkeiten einer sinnvollen Antwort für dich ja gelesen.

Ich vermute also, dass du den "af", Autofokus, schlicht ausgestellt hattest oder aus anderen Gründen die Aufnahme völlig verstellt ist. Das wäre die einfachste Lösung.

Was du aber sicher gut nutzen könntest, werden wohl zuverlässige Quellen sein, in denen du dich selbst(!) weitläufig über grundsätzliche Fototechnik und Kamerabedienungen allerbest informieren könntest, bevor du jetzt einzelnen anonymen Forenschreibern  'glauben' müsstest. Das verlangt dann aber schon etwas Interesse am Thema. Keine Angst - es sieht nur zuerst etwas kompliziert und unübersichtlich aus. :- )

Diese wichtigen Basisinformationen (neben deinem Camera manual, Bedienungsanleitung) in:   http://www.fotolehrgang.de/ sparen dir zum Beispiel bares Geld, wenn du damit nämlich erstmal erfährst, was man überhaupt wirklich braucht und was wozu gut ist. Tu es dir an, es lohnt sich auch im Trockenkursus!

Und dann schau hier, da kannst du prima die einzelnen Kameras und Objektive technisch vergleichen: http://www.digitalkamera.de/ Für wirklich gute Fotos braucht man wahrlich keine Reichtümer auszugeben (Anfänger geben nämlich gerne viel zu viel an Gerödel aus und oft helfen schon gute Tipps, hohe Geldausgaben zu vermeiden! ;- ) Glaub mir, gerade in der Fotografie ist Wissen einfach wichtig.

Hier kannst du zum Beispiel nachlesen, was andere Fotoleute (Amateure und auch Profis!) über ihre Kameras und Objektive aus der Praxis berichten:  http://www.dforum.net/ und auch: http://www.dslr-forum.de/  Sehr informativ und vielfältig ists in der http://www.fotocommunity.de (die haben auch eine sehr gute "Fotoschule") . Aus solchen Foren lernte ich sehr viel! Schau mal genau, wo gerade über die M50 fachgesimpelt wird.

In den Boards erfährst du zum Beispiel auch, dass manche koreanischen Objektive allerbeste Ergebnisse bei nur 1/4 des Marken-Preises (grob geschätzt, mein Samyang 14mm gebe ich nicht mehr her) bringen.

Ich denke, mit dieser Linkübersicht hast du wirklich einen sehr zuverlässigen Rundumblick und findest damit am schnellsten zu deiner Ideallösung! Dir erstmal ein ...herzliches Willkommen unter den Fotografen! zurufe :- )

...zur Antwort

Hallo Ironsight...,

Nein, ganz sicher nicht! Weißt du, weshalb sich alle (Laien-)Welt so sehr auf "Sternzeichen"horoskope stürzt? Das war mal vor 90 Jahren der Werbegag einer englischen Wochenzeitung, zur Verkaufsförderung, "Horoskope für alle!" anzubieten. Das ist jedoch astrologisch gar nicht möglich (vernünftige Horoskope gibt es immer nur für einen Menschen/Moment), es verbreitete sich jedoch über die ganze Welt! Und alle Welt glaubt jetzt, das sei Astrologie! ;- ))

Sternzeichen und Sterne haben in der Astrologie (außer unserer Sonne) KEINE BEDEUTUNG! Deshalb kannst du jede Art solcher albernen Zeitungshoroskope ungelesen in die Tonne treten.

Es gibt also real gar keine ernsthaften Sternzeichenhoroskope und auch keine Charakter- oder Verhaltenseigenarten "...je nach Sternzeichen"! Und schon gar keinen "Einfluss" auf uns oder unser Leben! Man hat nur im Laufe der Jahre empirisch(!) beobachtet, was sich auf der Welt und für jeden einzelnen Menschen bei welchen Gestirns-konstellationen real ergibt. Man erkannte dabei eine Art Synchronizität und weiß nun durch diese Jahrtausende alten Erfahrungen (keinerlei Magie oder Religion!), was man umgekehrt nun aus den Konstellationen für jeden von uns deuten kann - "wie oben, so unten" und eben überhaupt nicht kausal (Ursache und Wirkung/Einfluss).

Das Wort ist auch völlig falsch. Es entstammt aus dem mittelalterlichen "Himmelszeichen" und stand ursprünglich für die Zeichen am Himmel, die Sternbilder. Heute wird es oft völlig falsch für die "Tierkreiszeichen" verwandt, denn das sind keine Gestirne, sondern je 30 Grad weite Tortenstücke aus der ganzen Ekliptik.

Zu deiner Frage: Um die individuellen Eigenarten eines Menschen zu erkennen, kann es nicht genügen, ihn einfach in zwölf Schubladen zu packen ...und guttt! Okay? :- ). Dazu braucht es immer ein ganzes und sehr differenziertes Horoskop (Stundenarbeit mit ALLEN Konstellationen ALLER Gestirne!). Die wenigsten Menschen wissen, was ein "Horoskop" ist - ganz sicher nicht diese vierzeiligen Zeitungssprüche!

Deine Frage berührt das allgemeine Fehlverständnis zur Astrologie, die man sich dann als Laie aus Unkenntnis gerne, aber völlig falsch, mit Okkultismus oder magischen Künsten erklärt. Schau dazu in meine Historie zu 'Horoskop' oder 'Astrologie' - dann werden sich manche Fehleinschätzung recht schlüssig auflösen.  :- ) 

...zur Antwort

Na ja, bei allen Späßen sollte jetzt schon auch mit etwas Ernst wieder zur sachlichen Fragestellung zurückkommen:

Im ganzen Tierreich brillieren wahrhaftig die balzenden Männchen in den buntesten Leuchtfarben in Gefieder oder auch Schuppenkleid vieler Fischmännchen. Solche Männchen müssen mit den absonderlichsten Hochzeitsriten um die Gunst der Weibchen werben. Da gibt es besondere Lockrituale und geradezu bizarre Hochzeitstänze. 

Die oft schmuckloseren, aber zumeist größeren, Weibchen entscheiden dann alles mit ihrer Wahl des passenden Männchens. Und in einigen Fällen verspeisen sie die kleineren Männchen sogar undankbar nach der vollzogenen Hochzeit...! *entrüstetjappse* 

Ach, die Natur IST eben oft ungerecht und weiß hübsche Männchen gar nicht immer ausreichend zu würdigen *abwink*. ;- ) 

...zur Antwort

Hallo Helloistcool,

erstaunlich, was du hier gleich von Spezialisten so fachmännisch abgeurteilt wirst: "Einbildung", "blöde Kuh" (solche Beleidigungen sind auch im Netz strafbar!), "Wahnvorstellungen"...

Na ja, es ist nun in der Straßenbahn passiert und nicht mehr zu ändern. Deshalb ist dazu auch nichts mehr zu tun. Musst nun halt schauen, ob du irgendwo im Netz ungenehmigt veröffentlicht wirst. Und dann natürlich, "holla, die Waldfee!" deine juristischen Schritte...!

Fox1013b gab abschließend einen guten Hinweis: Gleich hingehen und den Fotografierenden mit den freundlichem Hinweis ansprechen, dass du von ihm/ihr nicht fotografiert werden möchtest. Dann könnte er/sie jene Aufnahme auch auf seinem Display zeigen. Portraitähnliche Aufnahmen von dir (sogenannte Bildnisse) sind ohne dein Einverständnis ganz sicher nicht rechtens. Schau dazu auch gerne im Netz unter "Persönlichkeitsrecht" und "Recht am eigenen Bild". Wenn man meines Wissens auch Menschen in Umzügen und auf Demonstrationen unbehelligt fotografieren darf, in Straßenbahn/Bussen darf man das übrigens nicht!

Was auch viele Fotografen oft falsch einschätzen: Man kann nicht einfach fremde Menschen ohne deren vorheriges Einverständnis fotografieren. Zitat dazu aus https://www.wbs-law.de/medienrecht/persoenlichkeitsrecht/recht-am-bild/

"Bereits das Anfertigen von Fotos bzw. Videos kann eine Persönlichkeitsrechtsverletzung darstellen. Denn, ist ein Foto einmal aus der Hand gegeben, so besteht eine erhöhte Gefahr, dass damit auch Missbrauch betrieben wird. Bereits durch die Herstellung eines unerwünschten Bildes verliert die abgebildete Person die Kontrolle über dessen Aus- und Verwertung."

Aber, ich beschreibe dir gerne wie das Thema auch aus der anderen Sicht des Fotografen aussieht: Wenn ich mit nem Fotoapparat irgendwelche Straßenszenen, oft auch vom Stativ, fotografiere, werde ich nicht selten angesprochen: "Haben Sie mich da eben fotografiert?"

Das lässt sich dann schnell mit dem Blick aufs Display klären. Auch, wenn jene Person als "unbedeutendes Beiwerk" zwar sogar veröffentlicht werden dürfte, lösche ich dann diese Aufnahme gerne und mach sie halt ohne jene Person nochmal. Also, gleich (freundlich) ansprechen hilft immer weiter. Oft täuschen sich Passanten nämlich auch über den Sichtwinkel der jeweiligen Optik und sind real gar nicht aufm Foto.  :- ) 

...zur Antwort

Corona Krise als Vorwand für anderweitige Interessen?

Moin.

Ich beobachte und analysiere die globale Corona Krise seit Ausbruch des neuartigen Corona Virus.

Pandemien gab es schon immer und wird es auch in Zukunft wahrscheinlich immer geben. Jedoch ist der Unterschied zu vorherigen Pandemien dass das Corona Virus sich hervorragend eignet um unterschiedlichste Interessen durchzusetzen.

Das Einsetzen der Massen Medien während der Corona Pandemie hat schrecklich großen Einfluss auf jeden der diese Medien konsumiert. Es ist offensichtlich dass bewusst Angst und Panik geschürt wird. Man muss auch erwähnen dass Covid-19 eine vergleichbare Sterblichkeit wie die gewöhnliche Grippe hat. Wenn ich mich nicht irre dann würde ich behaupten dass es bei allen Maßnahmen rund um das Corona Virus darum geht eine gefährdete Risikogruppe zu schützen. Der prozentuale Anteil der Risiko Patienten ist sehr gering und außerdem gibt es schon immer eine Risikogruppe die anfälliger für sämtliche Erkrankungen ist die den Tod herbeiführen können. Warum wurden damals bei einer alljährlichen Grippesaison keine vergleichbaren Maßnahmen vorgeschrieben. Die Corona Krise verursacht starke wirtschaftliche Schäden, kostet Millionen von Menschen ihren Arbeitsplatz, bedroht Existenzen, schränkt Grund- und Menschenrechte ein, schürt Angst und Panik, zwingt Zuhause zu bleiben, und und..., aber wozu das ganze? Berechtigt die Sterblichkeit von Covid-19 diese Maßnahmen? Oder steckt wohlmöglich eine vollkommen andere Absicht dahinter?

Der mediale Einsatz im Bezug auf Corona ist stark ausgeprägt. Es wird bewusst Angst gemacht, mit Erfolg.Mithilfe der Angst werden sämtliche Maßnahmen der Regierung eine vermehrte Akzeptanz in der Bevölkerung haben. Soziale Distanz, Einschränkung der Menschenrechte, Hamsterkäufe, Versammlungs Verbot, Maskenpflicht, Kurzarbeit,.....

Worauf ich unbedingt noch eingehen möchte ist das Thema digitale Überwachung zwecks Corona Krise:

Selbstverständlich kann es sinnvoll sein durch Überwachung ein Virus besser zu Kontrollieren. Wie weit darf Überwachung gehen? Wenn sich jeder eine Handy App runter laden muss weil es gesetzlich vorgeschrieben ist um Corona einzudämmen, dann läuten bei mir alle Alarmglocken. Dadurch kann eine totale Überwachung jedes Einzelnen stattfinden und das Im Namen von Corona.

Beginnt der Einstieg in die totale digitale Überwachung und ist dies der Übergang zum Kontrollstaat?

Sobald die Corona Impfung zur Pflicht wird entsteht gleichzeitig auch die Pflicht ein Dokument mit sich führen zu müssen dass einem Bestätigt dass man Corona Imun ist. Somit wäre jeder der keine Corona Impfung hat Teil einer zweite Klasse Gesellschaft und hat dadurch kein Zugang zu sämtliche Lebensbereiche, da diese jeden kontrollieren und überprüfen werden ob man Imun ist.

Der gewollte Zwang einer weltweiten Impfung. Was impfen die uns da? Werden die Corona Maßnahmen je ein Ende finden? Könnte Corona menschengemacht sein als eine Art Nothebel zur Vollbremsung?

...zur Frage

Anders als "Nothebel zur Vollbremsung" befürchte ich - wie schon angedeutet nun wirklich an einen sauber geplanten Absturz mit minimal wenigen Gewinnern und Milliarden armen Opfern aus dem Mittelstand von denen wohl manche noch gar nicht wissen, dass sie dazugehören!

Ich glaube, Roosevelt sagte einmal, dass alles, was da so geschieht, immer auch haargenau so geplant ist! Von Mächten, denen sogar die USA gehorchen. Man höre und staune... https://kenfm.de/the-wolff-of-wall-street-spezial-der-lockdown-und-der-digital-finanzielle-komplex/ 10min

...zur Antwort

Hallo Felaix...,

guuut, dass du das fragst! Das ist im Interesse des Tieres immer besser, als einfach drauflos zu entscheiden. :-)

Anders als zum Beispiel Lysandra weiß ich, dass es überhaupt nicht auf die Nettigkeit der Pension, ihrer Sauberkeit oder auf gar ein mögliches "Wochenende zur Probe" ankommt, dass angeblich "oft empfohlen" wird. Wo wird das so oft empfohlen, Lysandra, von Katzenhotels?

Felaix, Katzen sind extreme Reviertiere. Wenn man sie zum Wochenende vielleicht auch nur in allerbeste Hände von lieben Freunden gäbe, erlitten sie in der völlig fremden Umgebung, fremden Gerüchen, Geräuschen... einen extremen Stress! Wirklich, das würde ich meiner reviersensiblen Katze nicht zumuten wollen. Deshalb ist es eigentlich nur denkbar, dass das liebe Tier -wie andere hier schon schrieben- in der Urlaubsabwesenheit zu Hause bleibt und von lieben Nachbarn mit allem, einschließlich der (bei Katzen gar nicht sooo nötigen) Streicheleinheiten, versorgt wird.

Eine Unterbringung in fremdem Käfig ist bei mir/uns noch nie nötig gewesen und würde ich auf das allerseltenste Minimum begrenzen. Eine dann leider zu befürchtende Verstörung des gestressten Tieres könnte durchaus in verwirrter Unsauberkeit oder sogar Verdauungsproblemen münden (Google mal Stressanzeichen bei Katzen).

Alles Gute euch, wenn es soweit ist! :- )

...zur Antwort
Ich versteh dich

Hallo Gimme Gimme...,

Ich verstehe dich nur zu gut; wie oft bin ich nachts durch die dunklen Straßen gelaufen und hab unter jedem parkenden Wagen gesucht, wenn unser Kater (damals noch in der Stadt) in Wirklichkeit irgendwo im Tarnmodus im Keller nach Ratten schnüffelte und nicht gestört werden wollte! Aber ich hatte Blutdruck "hoch drei"...! ;- ))

Dass sich euer Besuch zumindest als sozial problematisch und schlicht als missachten und unzuverlässig erwiesen hat, das wird deine Stimmung zu ihnen nicht erleichtern. Ein sachliches, aber klares Wort zu ihnen scheint mir angemessen.

Aber letztlich... Es hat sich ja alles so glücklich aufgelöst! Und, für's nächste Mal kann ich dir fest zusagen, dass Katzen sich (selbst in einer fremden Stadt) nicht verlaufen und immer wieder zu ihrem Ausgangspunkt zurückfinden! :- )

...zur Antwort

Corona Krise als Vorwand für anderweitige Interessen?

Moin.

Ich beobachte und analysiere die globale Corona Krise seit Ausbruch des neuartigen Corona Virus.

Pandemien gab es schon immer und wird es auch in Zukunft wahrscheinlich immer geben. Jedoch ist der Unterschied zu vorherigen Pandemien dass das Corona Virus sich hervorragend eignet um unterschiedlichste Interessen durchzusetzen.

Das Einsetzen der Massen Medien während der Corona Pandemie hat schrecklich großen Einfluss auf jeden der diese Medien konsumiert. Es ist offensichtlich dass bewusst Angst und Panik geschürt wird. Man muss auch erwähnen dass Covid-19 eine vergleichbare Sterblichkeit wie die gewöhnliche Grippe hat. Wenn ich mich nicht irre dann würde ich behaupten dass es bei allen Maßnahmen rund um das Corona Virus darum geht eine gefährdete Risikogruppe zu schützen. Der prozentuale Anteil der Risiko Patienten ist sehr gering und außerdem gibt es schon immer eine Risikogruppe die anfälliger für sämtliche Erkrankungen ist die den Tod herbeiführen können. Warum wurden damals bei einer alljährlichen Grippesaison keine vergleichbaren Maßnahmen vorgeschrieben. Die Corona Krise verursacht starke wirtschaftliche Schäden, kostet Millionen von Menschen ihren Arbeitsplatz, bedroht Existenzen, schränkt Grund- und Menschenrechte ein, schürt Angst und Panik, zwingt Zuhause zu bleiben, und und..., aber wozu das ganze? Berechtigt die Sterblichkeit von Covid-19 diese Maßnahmen? Oder steckt wohlmöglich eine vollkommen andere Absicht dahinter?

Der mediale Einsatz im Bezug auf Corona ist stark ausgeprägt. Es wird bewusst Angst gemacht, mit Erfolg.Mithilfe der Angst werden sämtliche Maßnahmen der Regierung eine vermehrte Akzeptanz in der Bevölkerung haben. Soziale Distanz, Einschränkung der Menschenrechte, Hamsterkäufe, Versammlungs Verbot, Maskenpflicht, Kurzarbeit,.....

Worauf ich unbedingt noch eingehen möchte ist das Thema digitale Überwachung zwecks Corona Krise:

Selbstverständlich kann es sinnvoll sein durch Überwachung ein Virus besser zu Kontrollieren. Wie weit darf Überwachung gehen? Wenn sich jeder eine Handy App runter laden muss weil es gesetzlich vorgeschrieben ist um Corona einzudämmen, dann läuten bei mir alle Alarmglocken. Dadurch kann eine totale Überwachung jedes Einzelnen stattfinden und das Im Namen von Corona.

Beginnt der Einstieg in die totale digitale Überwachung und ist dies der Übergang zum Kontrollstaat?

Sobald die Corona Impfung zur Pflicht wird entsteht gleichzeitig auch die Pflicht ein Dokument mit sich führen zu müssen dass einem Bestätigt dass man Corona Imun ist. Somit wäre jeder der keine Corona Impfung hat Teil einer zweite Klasse Gesellschaft und hat dadurch kein Zugang zu sämtliche Lebensbereiche, da diese jeden kontrollieren und überprüfen werden ob man Imun ist.

Der gewollte Zwang einer weltweiten Impfung. Was impfen die uns da? Werden die Corona Maßnahmen je ein Ende finden? Könnte Corona menschengemacht sein als eine Art Nothebel zur Vollbremsung?

...zur Frage

Sorry DenkschKritisch...,

ich bin erst jetzt auf deinen thread gestoßen. Du und wenige andere sind offenbar nicht eingelullt und... wie ich glaube schon Rilke sagte, geht es im Leben zunächst nicht um Antworten, sondern erst einmal darum, die richtigen Fragen zu stellen. Danke für deine, hier! :- )

Meine eigene GF-Frage zu diesem vermalledeiten Corona-Theater brachte ja schon ne ganze Menge hervor. Ich hatte es jedoch nicht für möglich gehalten wie flach Volkes Bewusstsein wirklich ist - und dann noch dieses peinliche Gekrähe über angebliche "Verschwörungstheoretiker" lol. Und wie weit jene transatlantische Indoktrination tatsächlich schon gedieh.

Hier mal etwas Nachhilfe von Dr. Max Otte zum Thema, damit es nicht so einseitig bleibt. Mit entsprechender Vorbildung wäre der von manchem jedoch bestimmt auch noch missverständlich interpretierbar.  ;- ) https://m.youtube.com/watch?v=KKO7GAxDGAc 18min

Okay, manch einer hat auch einfach zu wenig davon mitbekommen, weil die Mainstreammedien wirklich nur selektiv berichten. Es soll aber niemand uninformiert bleiben. Schaut hier, um was es wirklich geht... https://dai.ly/x7u3045  16 min

Folgender Text vom Mediziner Dr. Gerd Reuther brachte mich auch auf deine Frage: https://www.rubikon.news/artikel/produktionsfaktor-Angst   Leider unkomfortabel viel Text, zu lesen, ca 19min. Kann hier aber auch, komfortabler als selbst zu lesen, vorgelesen werden: https://ttsreader.com/de/

Und übrigens... auch, wenn der Zusammenhang von Wissensmangel und dessen brutaler Ausnutzung nicht sofort bei uns offensichtlich ist, ...auch das IST beispielhaft ein Hintergrund von allem:  https://dai.ly/x7e5lps   14min über die gnadenlose Macht- und Geldgeilheit einiger.

Dass es nun bei den Machenschaften von Merkel, Spahn & Co. aber um weit mehr geht, als um Desinfektionsmittel- oder Maskenpreisen, ist im Netz und auf Marktplätzen (na ja, vielleicht auch nicht jedem) offenbar... Manche von uns werden ihren Kindern/Enkeln sicher ganz selbstverständlich erklären können, dass sie nichts wussten und demnach auch nichts dagegen tun konnten als mit Corona alles begann.

Doch-doch, Verschwörungstheoretiker haben manche dann sehr erfolgreich niedergebrüllt...! Das werden sie später stolz trompeten können. Ich höre mir dagegen besser mal "Väterchen Franz" an, bevor es vielleicht soweit ist.  https://youtu.be/jK7QKHE6JvQ  ;- )  7min. Ist aber vielleicht auch heute nicht mehr so einfach zu verstehen?

Kurz auf deine Frage: Jo, mit der Coronakrise und den Regierungsmaßnahmen ...wird ganz offensichtlich Politik gemacht!

...zur Antwort

Wie hier schon in einem Kommentar geschrieben, Maddy, wenn du herausbekommen willst, welche "Tierkreiszeichen" (so heißen sie richtig, 'Sternzeichen' gibt es nicht) in Deutschland am meisten vorkommen, dann sollten dir die statistischen Geburtsgaben ungefähr weiterhelfen. Google mal nach "Statistisches Bundesamt" und dort nach den Geburtsdaten.

Die genauen Tierkreisdaten guckst du dir am besten aus nem Zeitungshoroskop ab. Viel Erfolg! :- )

...zur Antwort

Hallo asiadramaanime..., eigentlich ganz einfach, es sieht nur zuerst so kompliziert aus. :- )

Dinge werfen Licht zurück, das von den Linsen im Auge und in den Kameras auf ein bildgebendes Medium geworfen und danach elektronisch, chemisch oder im Gehirn zur Sichtbarkeit entwickelt wird.

Sowohl der analoge Fotoapparat, der moderne digitale Apparat und unser Auge funktionieren gleich. Grundsätzlich sind alle Dinge für uns unsichtbar, wir sehen nur die unterschiedlichen Frequenzen (Farben) des von den Dingen zurückgeworfen Lichtes.

Draußen von der Sonne beleuchtet und drinnen zumeist von der Lampe/Blitz oder ähnlichem. Ohne dieses zurückgeworfen Licht würden wir die Dinge gar nicht sehen können. Wie wir in einem Zimmer, ohne Licht nichts sähen. Interessant auch bei Fehlsichtigkeiten. Da 'sehen' wir die Dinge unterschiedlich, obwohl sie real anders sind (scharf/unscharf oder eben Farbenblind). Denn das Bild wird ja erst im Gehirn aus den empfangenen Lichtreflexionen 'entwickelt', dort erhalten eben jene unterschiedlichen Lichtformen (Helligkeit/Farben/Größen...) dann für uns verständliche Bedeutungen.

Genauso im analogen Apparat, da wird das eingefange, reflektierte Licht von den Linsen auf den lichtempfindlichen Film geworfen und erzeugt dort ein "latentes" Bild, das ist zwar wirklich vorhanden, nur noch nicht sichtbar ist. Erst die Entwicklung im chemischen Entwickler wandelt das latente Bild auf dem Film in ein sichtbares um. Erstmal nur das Negativ, das ebenfalls noch chemisch erst im weiteren Positivprozess aufs Fotopapier übertragen wird.

Doch-doch, in diesem Vergleich passiert auf dem 'lichtempfindlichen' Sensor Analoges, aber eben digital: Das einfallende Licht wird auch empfangen, liegt nach dem Durchgang durch die Linsen (Schärfe) zuerst latent auf dem Sensor in Form von elektrischen Ladungen vor und wird später zum fertigen Positivbild entwickelt (Umwandlung dieser unterschiedlichen Ladungen in sichtbare Farbinformationen). Je mehr einzelne Pixel, desto feiner die Abbildung.

Sowohl analog als auch digital wird das reflektierte Licht von den Linsen im Auge und in den beiden Kameras nach demselben Prinzip eingefangen, für Netzhaut/ Film/ Sensor passend gebündelt und dort dann eben latent erfasst. Was beim fotografischen Entwickeln in Chemie oder bei der Pixelbehandlung elektronisch geschieht, muss bei uns das Gehirn machen. Wenn es dort die Differenzierung der verschiedenen Frequenzen und Helligkeiten nicht gäbe, würden wir nichts Sinnvolles erkennen können. 

Wenn man also daran denkt, dass wir eben nicht die Dinge, sondern nur das reflektierte Licht wirklich sehen, wird alles ganz logisch und easy. :- )

...zur Antwort

Was soll ich machen, mein Partner benimmt sich merkwürdig?

Wir sind seit 18 Jahren zusammen und er war nie sehr gesprächig.

Man konnte sich aber immer mit ihm verständigen, nur im Laufe der Zeit wurden die Gespräche immer rarer.

Wenn ich ihn nicht anspreche, dann kommt von ihm gar nichts.

Lediglich Fragen stellt er, wenn er etwas wissen will...Und das nicht zu wenig.

Dieses Verhalten bezieht sich nicht nur auf mich, sondern auf alle Menschen, zu denen er Kontakt hat. Im Job scheint es mit den Gesprächen zu klappen, sonst hätte es sicherlich schon Konsequenzen gegeben.

Außerdem muss er dort auch nicht so viel reden.

Hinzu kommt, wenn ihm etwas quergeht oder etwas, dass er erwartet oder erhofft hat, nicht eintritt wird es ganz extrem. Dann geht er im Haushalt jedem aus dem Weg und sucht sich einen ungestörten Platz im Haus oder Garten.

Was mich ebenso belastet, ist die Tatsache, dass er alles und jeden kontrolliert. Er meint, das würde niemand merken, aber das ist nicht so.

Vor allem nervt es, wenn er Leute kritisiert und selbst genügend "Baustellen" hat, an denen er arbeiten sollte.

Auch seine betagten Eltern lässt er völlig auflaufen und im Regen stehen. Alles müssen sie ihm aus der Nase ziehen, sein Vater hat es mittlerweile aufgegeben und redet auch nur noch das Nötigste mit ihm.

Nur seine Mutter "versteht" ihn auch ohne Worte und kann unsere Kritik an ihrem Sohn überhaupt nicht nachvollziehen.

Spreche ich ihn auf sein Verhalten an, so redet er mal für 1-2 Tage etwas mehr, was dann aber auch wieder im Sande verläuft.

Ich weiß mir keinen Rat mehr, aber so kann es nicht weitergehen.

Hat jemand vielleicht einen Rat für mich, wie man die Situation postitiv verändern könnte?

...zur Frage

Hallo albertina...,

anders als dir hier jetzt deinen Text auseinanderzupflücken und deinen Mann oder eure Partnerschaft satz-/absatzweise gar per Ferndiagnose abzuurteilen (um Beurteilungen geht's ja auch gar nicht), möchte ich dir lieber konkret und kurz & bündig aus der Lebenserfahrung antworten:

Nimm deinen Partner so wie er ist oder lass es! Ernsthaft, doktore besser nicht an ihm herum, du wirst ihn nicht umstricken können... !  :- )

Ganz grundsätzlich haben Mann und Frau eine unterschiedliche Kommunikation: Wenn Frauen ihre Themen und Probleme eher erstmal miteinander besprechen und von allen Seiten ausführlich (oft sogar bis zur besten Lösung) bekakeln wollen/müssen, ziehen sich Männer schweigend in ihre "Höhle" zurück. Sie hängen aber ein Schild an die verschlossene Tür, "ich komme wieder, brauche jetzt aber erstmal Ruhe!"... und grübeln still und kontaktlos solche Themen alleine mit sich aus (Bilder sind zur Verdeutlichung verkürzt und zugespitzt). Solch ein vielwortiges gemeinsames Bekakeln ist ihnen wirklich fremd - sie sind viel einsilbiger, schweigsamer als Frauen.

Wenn du mehr und ausführlicher an psychischen Hintergründen und sehr guten, praktischen Lösungsmöglichkeiten für euch beiden interessiert bist, nutze diese Weltbestseller: "Männer sind anders und Frauen auch" und "auseinander geliebt", beide vom Paarberatungs-Guru, Dr. John Gray. Darin beschreibt er verständlich wie es zu solchen Verständnisproblemen kommt und wie man/frau sie am besten managt. Mit schnellen Schlagwörtern ist's nämlich nicht getan. Gerade das zweite Buch behandelt genau eure Situation in eigentlich 'gut eingefahrenen' Partnerschaften!

Jahrelang hatte er nicht mehr mit seiner Frau gesprochen, war immer nur wortlos in den Wald gegangen und hatte ihr seine Beute mitgebracht. Beiden ging es sonst gut und sie hatte sich seinem Schweigen angepasst. Eines Abends schaute er auf und sprach tatsächlich klar und deutlich: "Es wird kühler, ich sollte die Fugen im Haus neu abdichten!"

Seine Frau riss die Augen auf und überglücklich stürmte sie ihm um den Hals, "Wie wunderbar, du sprichst ja doch...! Was war denn los, dass du jetzt erst etwas zu mir sagtest?" Sie war völlig aufgelöst. Er darauf: "Bisher war ja alles in Ordnung!" Männer sind eben anders.  ;- )

Ach und die anderen Themen, die du von ihm kritisch nanntest - mir half es in ähnlichen Situationen sehr gut, über 'Projektionen' und 'Spiegelungen' (Psycho besonders in Partnerschaften) nachzulesen. Solche Punkte verschwanden dann oft ganz tonlos. Lies dich schlau und dann: Viel Erfolg für euren neuen Frühling! :- ) 

...zur Antwort

Hallo Stefan..., ich sehe es so wie Möwe und Plaritma!

Klar, wenn du diese "rundherum so schön gleichmäßig gewachsene" Pflanzen möglichst leicht und möglichst teuer verkaufen willst, wirst du mit natürlich gewachsenen Pflanzen nicht so gute Umsätze machen, sondersie lieber geschäftstüchtig umsetzen wollen.

Die Natur hat all' ihre Kinder mit allem ausgestattet, was sie zum natürlichen Leben brauchen. Geh mal in den Wald oder auf eine Blumenwiese. Da wirst du sehen, dass sich alle Pflanzen nach der Lichtsituationen richten (wichtig für die nötige "Photosynthese") und nicht etwa für mehr Sonnenlicht hektisch herumhüpfen. ;- ) Das ergibt einen sehr gleichmäßigen Rhythmus "morgens-mittags-abends-nachts" in den Jahreszeiten.

Für eine kürzere Umstellereien hat die Natur nicht gesorgt. "Das wird die Natur nur vergessen haben!" mag manch' Aufzugstopf-Dompteur sicher glauben und diesen Fehler der Natur dann selbstbewusst mit stressigem Umsetzen verbessern...! ;- )

Wenn du deine Pflanzen jedoch sorgsam und liebevoll bei dir 'bewirten' willst, ersparst du ihnen bestimmt wie ich auch alles, was das ruhige, bewegungsfreie Leben der Pflanzen unterbrechen würde. Ich überlasse es ihnen, ihre natürliche Ausrichtung selbst einzunehmen. :- )

...zur Antwort

Moin Astrid...,

"Wattn das fürn Tüdellüt hier?" heißt auff Hochdeutsch "Wassn das für Kroam, Unsinn, Quatsch hier...?" und wird nördlich Hamburg und südlich bis knapp vor Bremen, also Alpenvorland, gut verstaaan! Alles kloar?"

"Joaaa..., Teletüddeln könnte man auch so nennen, iss aber nicht korrekt. Die hamm früher übrigens schrill geklingelt, Spielwiesen, nicht gedüdelt. Die könnzte sogar im Stall beim Melken hörn!" ;- ))

...zur Antwort