Widerlegt die Evolution Gott?

35 Antworten

Früher konnte man sich viele Dinge nicht erklären und verstehen. Daher glaubte man an höhere Wesen, die das erschaffen haben.
Man glaubte auch an Magier und Hexen, die man ertränkte und verbrannte.
Die meisten Menschen hinterfragen und verstehen auch den Lauf der Evolution.
Das mit den Religionen , ist allerdings ein Milliardengeschäft.
Daher wird auch versucht, dies möglichst zu erhalten und teilweise mit Einschüchterung, Zwang, oder sogar mit Gewalt durchzusetzen.

Die Evolution ist lediglich eine Theorie für die es Indizien gibt.

Für die Schöpfungstheorie gibt es aber genauso Indizien.

Z.B

Baum hat zehntausend Ringe.

Evolution sagt: Baum zehntausend Jahre alt.

Schöpfung sagt: Gott kann in einer Sekunde einen Baum erschaffen, der zehntausend Ringe hat.

oder

Radioaktivität in Gesteinsschicht hat eine bestimmte Halbwertszeit erreicht.

Evolution sagt: Stein 4 Millionen Jahre alt, weil Zerfall so langsam.

Schöpfung sagt: Gott hat Stein so erschaffen.

Wenn du herausfinden willst, wie extrem unwahrscheinlich es ist, dass alles Zufall ist, dann beschäftige dich mal eingehender mit Kreationismus. Da wirst du dann erkennen, dass einem die Schwachpunkte der Evolutionstheorie nicht gelehrt werden. Würden sie das nämlich, dann gäbe es viel mehr Gläubige und Agnostiker.

Zum Beispiel hier: https://www.diebibel-diewahrheit.at/188.html

Was die einem alleine über das Miller/Urey-Experiment verschweigen, damit ihre Theorie überzeugend wirkt!

Wieso sollte denn Gott sämtliche Details dieser Welt so schaffen, dass sie übereinstimmend auf ein hohes Alter der Erde und des Universums hindeuten, in jedem Organismus scheinbare Relikte seiner Stammesgeschichte verstecken, Fossilien hinterlassen, die einen nicht existierenden Artwandel zeigen, und alle Arten so gestalten, dass sie sich einwandfrei in einen evolutionären Stammbaum einordnen lassen?

Würde so etwas Gott nicht zu einem Täuscher machen, der uns absichtlich in die Irre führen will?

2
@DiegoderAeltere

Tun sie ja gar nicht. Hier ein Beispiel:

3. Die molekular Phylogenie besagt, dass es molekularen Beweis von lebenden Organismen gibt, die auf einen gemeinsamen Vorfahren hunderte von Millionen Jahre vor dem Kambrium deuten. Diese Untersuchung, auf DNA, Proteine und Gene basierend, brachte jedoch ein verwirrendes Ergebnis. Verschiedene Auswertungen zeigen Ergebnisse die bizarr sind: z.B. Kaninchen kämen demnach in die Ordnung Herrentiere anstelle von Nagetieren, Seeigel wären Wirbeltiere und Kühe wären mit dem Wal näher verwandt als mit Pferden.

(Quelle: https://www.diebibel-diewahrheit.at/190.html)

1

Das ist das Billigste Argument das ich kenne. Jeden Wissenschaftlichen Fakt als ein "das sieht nur so aus das hat Gott so gewollt" ist kindisch. Ja albern und absolut kindisch ist es wissenschaftliche Fakten mit einem einzigen Argument entkräften zu wollen das in keinster Weise belegbar ist.

1
@MartinNeu97

Man merkt, dass du dich noch nie mit den wissenschaftlichen Fakten des Kreationismus befasst hast.

1
@loveandtruth

Dann nenn mir mal ein paar "Wissenschaftliche" Fakten zum Kreationismus. Erklären die zb. wo die Dinosaurier herkamen und wo sie hin sind?

0
@MartinNeu97

Gott hat die Dinos erschaffen, wie alle anderen Tiere auch und irgendwann sind die ausgestorben oder ausgerottet worden so wie viele andere Pflanzen und Tiere auch. Höchstwahrscheinlich kurz nach der Sintflut. Möglicherweise lebten sie aber auch noch zu Hiobs Zeiten. In Hiob 40 beschreibt Gott Hiob zwei seltsame Tiere.

1
@loveandtruth

David schreibt in Psalm 104,26 auch vom Leviatan. Es gibt da noch ein paar andere Stellen, aber ich weiß nicht mehr wo.

1
@loveandtruth

Das ist das Dümmste was ich je gelesen habe 😂 🤣😂 🤣 aus 2 in Worten zwei Biblestellen ließt du herraus das die weit über 300 größeren Dinoarten zu Menschenzeit gelebt haben? Saurier die ein vielfaches größer waren wie Elefanten? Was sagt denn die Bibel über den Urkontinent Pangaea und die Bewegung der Kontinentalplatten?

0
@MartinNeu97

Ob es so viele gegeben hat, ist umstritten. Neulich sah ich ein sehr interessantes Video, in dem ein Forscher sich gewundert hat, wieso man keine bzw so wenige Jungtiere der Dinos gefunden hat. Er stellte fest, dass viele Dinoarten eigentlich zusammen gehören.

Wenn es Pangäa überhaupt gab, dann ist er wahrscheinlich während der Sintflut auseinander gebrochen.

Wenn es dich interessiert, dann recherchiere doch einmal mehr im Internet. Zum Beispiel hier: https://www.diebibel-diewahrheit.at/188.html

1
@loveandtruth

Weißt du ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht mich in diesen BULLSHIT einzulesen und stoße auf diesen Satz

Gleichzeitig machen solche Gelehrte Gott zum Lügner!

Du erwartest ernsthaft das ich Informationen einer Seite ernstnehme für die eine Information nur dann zulässig ist wenn sie Gott nicht widerspricht? Diese Reinform von Kreationismus welche einfach so primitiv und unwissenschaftlich ist das selbst die Begriffe Scharlatanerie und Bauernfängerei noch zu schonend sind um diese Form der Argumentation zu Beschreiben. Die Bibel ist für dich also eine Seriöse Quelle? Eine Wahrheit? Dann lass dich bitte ausschließlich NUR NOCH von Ärzten behandeln die nach 2000 Jahre alten Behandlungsmethoden arbeiten und nehme bitte nur noch Medikamente und Behandlungen an die mit der Bibel vereinbar sind. Das empfehle ich allen Kreationisten und swups natürliche Selektion und eine Lebenserwartung von max. 40 Jahren. Oder glaubst du wirklich die Bibel und nicht die Wissenschaft ist dafür verantwortlich das wir so alt werden und es uns so gut geht? Wie hast du es durch die Schule geschafft? Wie alt bist du das du dich mit diesem kreationistischem Nonsens durch den Biounterricht mogeln konntest? Ich hätte dich als Biolehrer knallhart durchfallen lassen. Wer den Biostoff nicht begreift ja im Gegenteil sogar behauptet was ich als Lehrer lehre ist falsch den würde ich nicht bestehen lassen denn ein Schulzeugnis ist auch ein Reifezeugnis und wer die geistige Reife nicht besitzt zumindest den Unterrichtsstoff anzuerkennen geschweige denn ihn zu begreifen kann auch kein Reifezeugnis bekommen. Ohne Hauptschulabschluss in die Freie Wirtschaft und dann kann Gott dem du ja mehr als Bildung zu vertrauen scheinst für dich sorgen. Kein Arzt denn in der Bibel steht nix über die Moderne Medizin also kann sie ja nicht stimmen und auch keine Sozialhilfe sowas gabs in der Bibel nicht. Ist dir eigentlich bewusst das ALLES von dem du heutzutage profitierst NICHTS mit der Bibel zu tun hat?

0
@MartinNeu97

Deine Entscheidung, was du glauben willst. Wir werden ja sehen, wer am Ende recht hat.

1

Dir ist aber schon klar, dass deine Begründungen allesamt keiner tiefergehenden Überprüfung standhalten?

Schöpfung sagt: Gott kann in einer Sekunde einen Baum erschaffen, der zehntausend Ringe hat.

Damit wird der Baum nur zu diesem Zeitpunkt betrachtet. Ein Jahr vorher hatte er 9999 Jahresringe und ein Jahr davor 9998. Wenn du jetzt 10 gleichgroße, sehr junge Bäume einpflanzt und von diesen in 20, 21, 22 ...30 Jahren die Bäume aufschneidest u. die Jahresringe zählst, dann kommst du zu einer Erkenntnis, die schon lange im Biologie-Unterricht gelehrt wird. An welcher Stelle soll denn da ein Gott im Spiel gewesen sein. Es sind nunmal biologische und chemische Prozesse, die die Natur so erscheinen lassen, wie wir sie wahrnehmen.

Natürlich hat jeder das Recht Dinge so zu betrachten, wie es dem eigenen Weltbild am besten entspricht, ob das in bestimmten Fällen im täglichen Leben dann so vorteilhaft ist, darüber lässt sich streiten.

0
@Ivan69

Du hast nicht begriffen. Ich sagte, er hat ihn von einer auf die anderen Sekunde als 10.000 Jahre alten Baum während der 7-Tage-Schöpfung erschaffen. Da gab es kein Jahr davor nur weil er 10.000 Ringe hat.

Stell dir einfach vor, jemand erfindet eine Maschine, mit dem man das Wachstum von Bäumen beschleunigen kann und zwar so rasant, dass er innerhalb von einem Tag ausgewachsen ist und in seinem Innern 100 Ringe hat, obwohl er nur ein Tag alt ist oder eine Maschine, die so einen Baum innerhalb einer Minute aus einem Haufen von Atomen zusammenfügt.

Stell dir vor, Gott verfügt über eine solche Maschine.

0
@loveandtruth
Du hast nicht begriffen. Ich sagte, er hat ihn von einer auf die anderen Sekunde als 10.000 Jahre alten Baum während der 7-Tage-Schöpfung erschaffen. Da gab es kein Jahr davor nur weil er 10.000 Ringe hat.

Eben weil ich es begriffen habe meine obige Antwort. Was du ansprichst ist eine Momentaufnahme, der Moment, wo der Baum 10000 Ringe hat. Natürlich kann man ohne Beweise behaupten, jemand hätte dies u. das mit den jeweiligen Eigenschaften erschaffen, nur führt diese Annahme zwangsläufig zu widersprüchlichen Schlussfolgerungen. Ein Jahr später hätte der erschaffene Baum 10001 Ringe. D.h. also die 10000 Ringe wurden erschaffen und die vielen Ringe danach, da begann dann plötzlich der biologische Prozess, der Pflanzen wachsen lässt? Aber natürlich hat der Erschaffer neben den 10000 Ringen auch diese biologischen Prozesse erschaffen, die den Baum wachsen lassen.

An irgendeiner Stelle muss doch jedem klar werden, dass ein biologischer Prozess, der Pflanzen wachsen lässt und somit nicht Gottgesteuert ist, somit auch für die ersten 10000 Ringe keinen Gott benötigt hat. Aber dennoch zu behaupten, dass unabhängig von dieser fehlenden Notwendigkeit ein transzendentes Etwas für etwas verantwortlich gemacht wird, was auch ohne diesem Etwas einfach so und täglich an verschiedensten Stellen auf der Welt passiert ... das entbehrt nicht nur jeglicher Logik, es ist gewissermaßen auch nicht kompatibel mit verschiedenen christlichen Vorstellungen.

Denn wenn nur Gott bestimmte Dinge erschaffen kann, dann bedarf es keiner Biologie und Chemie, die Gott ja offenbar immer wieder vormacht, wie Dinge funktionieren.

0
@Ivan69

D.h. also die 10000 Ringe wurden erschaffen und die vielen Ringe danach, da begann dann plötzlich der biologische Prozess, der Pflanzen wachsen lässt?

Wenn du über eine entsprechende Maschine/Fähigkeit verfügst und du willst einen Garten erschaffen, wieso solltest du dir dann 1000 Jahre Zeit nehmen, wenn du es auch in 1000 Sekunden schaffst.

An irgendeiner Stelle muss doch jedem klar werden, dass ein biologischer Prozess, der Pflanzen wachsen lässt und somit nicht Gottgesteuert ist, somit auch für die ersten 10000 Ringe keinen Gott benötigt hat.

Woher weißt du denn, ob Gott nicht immer noch steuert?

Denn wenn nur Gott bestimmte Dinge erschaffen kann, dann bedarf es keiner Biologie und Chemie, die Gott ja offenbar immer wieder vormacht, wie Dinge funktionieren.

Die Existenz von Naturgesetzen schließt einen Gott nicht aus. Und bis jetzt hat deine Theorie noch nicht vorgemacht, was sie behauptet zu können.

0
@loveandtruth
Die Existenz von Naturgesetzen schließt einen Gott nicht aus.

das ist korrekt, aber sie macht einen Gott überflüssig, da alles ohne ihn passiert und alleine diese Erkenntnis wäre vor hunderten von Jahren noch Ketzerei, da es implizit diesen Gott in Frage stellt.

0
@loveandtruth

Ich finde deine Kommentare allesamt sehr nett u. sympathisch ... belassen wir es dabei.

0

Hallo Johann,

in meinen Augen lässt sich die Evolution mit Gott und dem Geistlichen im Einklang sehen - aber nicht mit dem einen oder anderen Glaubensinhalt.

In einem geistlichen Sinne ist es nach meiner Ansicht und philosophisch betrachtet vollkommen irrelevant, wie die "Schöpfung" entstanden ist. Und wenn man sich fragt, ob alles einen Anfang hatte, fragt man schnell weiter, was davor war. Kosmologische Modelle, die auch von einer Periodizität des Universums oder sogar mehreren Universen ausgehen, sind geistlich plausibel.

Die "Schöpfung" ist nicht mehr als eine Makro-Schöpfung - also kreationistisch betrachtet ein Prozess - anzusehen, mit dem in menschlich darstellbaren Tageszeiträumen alles da war, sondern eher eine Mikro-Schöpfung, der alle Raumzeit zur Verfügung stand und noch steht. Inwiefern das Geistliche die Raumzeit "engineert" ist fraglich. Der einfachste Ansatz ist ein Konzept, das der Raumzeit innewohnt und im Umfang der Raumzeit physikalisch beschreibbar, erklärbar und darstellbar ist.

In dem Zusammenhang kann sich eine angenommen Persönlichkeit Gott auch in einem Sein der Geistlichkeit auflösen - wobei die Geistlichkeit von vielen Menschen wieder im Sinne einer Persönlichkeit Gott natürlich in Gedanken wahrgenommen werden kann.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – früherer Glaube - heutige Plausibilität vieler Dinge

Nein, das denke ich nicht.

Als Christ bin ich auch davon überzeugt, dass es Evolution gibt und zwar Evolution innerhalb einer Art, die man auch als Mikroevolution bezeichnen kann. Evolution innerhalb einer Art ist beobachtbar und deshalb auch wissenschaftlich beweisbar. Beispiele dafür sind die vielfältigen Tier- und Pflanzenzüchtungen (z. B. wurden aus Wölfen die verschiedenen Hunderassen gezüchtet), der Industriemelanismus usw.

Dafür wurde bisher noch nicht beobachtet, dass eine Art in eine andere übergeht, was man als Makroevolution bezeichnen könnte. Auch verschiedenste Versuche im Labor haben nicht dazu geführt, zu erleben, dass eine Art in ein andere übergeht. Man hat z. B. Fruchtfliegen, die eine hohe Fertilitätsrate haben, verschiedenster mutagener Substanzen und Strahlungen ausgesetzt und ganz verschiedene Fruchtfliegen erhalten (große, kleine, unterschiedliche Bein- und Flügelpaare und Farben usw.), aber keine neue Art. Diese Versuche bewiesen also nur die Mikroevolution, nicht aber die Makroevolution.

Ob die Bibel nicht doch recht hat, wenn sie sagt, dass Gott die Tiere "nach ihrer Art" erschaffen hat (1. Mose 1,24-25)?

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist z. B. auch der folgende Vortrag von Dr. Markus Blietz, der viele Argumente erläutert und belegt: https://www.youtube.com/watch?v=bOPEdSprSWs

Welcher Mechanismus soll deiner Meinung nach denn verhindern, dass Mikroevolution in Makroevolution übergeht? Vor allem, da sich auch so dramatische Veränderungen wie neue Stoffwechselwege beobachten lassen?

Wieso dokumentiert der Fossilbericht für dich keinen ständigen Artenwandel in der Erdgeschichte?

Welche Rolle spielen rudimentäre Organe von adulten Organismen und zeitweise auftretende und dann wieder verschwindende Körperteile von Embryonen, wenn sie keine Relikte einer Stammesgeschichte sind?

Wie erklärst du dir, dass wir zu jedem Stadium der Artbildung in der Natur zahlreiche Beispiele finden, wenn es so eine Artbildung nicht geben soll?

Wieso lassen sich alle Lebewesen in einen Stammbaum einordnen, der weit über die Grenzen einer Art hinausgeht, wenn zwischen diesen Arten keine tatsächliche Verwandtschaft besteht?

4
@DiegoderAeltere

Du stellst viele berechtigte Fragen ... letztlich kommt es immer darauf an, wie selektiv man bei einer Betrachtung vorgeht. Dann kann es schon mal vorkommen, dass man zu dem bevorzugten Schluss kommt, egal wie abwegig der auch sein mag.

0

Wie jedes andere Modell der Naturwissenschaften enthält die Evolutionstheorie keine Aussagen über die Existenz von Göttern. Allerdings stehen antike Schöpfungsmythen im krassen Gegensatz zu den gesammelten Erkenntnissen der letzten Jahrhunderte über die Vergangenheit des Universums, der Erde und des Lebens darauf.

Für manche Gläubige ist das ein Grund, ihr religiöses Weltbild ein wenig anzupassen, andere halten starr am Wortlaut ihrer religiösen Bücher fest und weigern sich, irgendetwas gegensätzliches zur Kenntnis zu nehmen. Um ihren Ansichten dann den Schein von Seriosität zu geben, schrecken sie auch nicht davor zurück, Wissenschaftler falsch zu zitieren und mit diversen logischen Fehlschlüssen um sich zu werfen.

Was möchtest Du wissen?