Hallo Meike,

je nachdem, wie sich das Tattoo über Deinen Körper erstrecken soll, muss die Haut ja frei zum bemalen sein. Da kann es sein, dass Du auch Dessous ablegen musst - und auch einen Moment nichts über den frischen Stellen sofort tragen kannst.

So bietet sich z.B. leichte Kleidung, die nirgendwo viel Druck ausübt, an.

Dessous kannst Du z.B. Badesachen tragen. Diese bist Du gewohnt, z.B. am Strand auch dessus - also obenauf - zu tragen. Das lässt sich auf das Tattoo-Studio einfach übertragen.

Betrachten wir das Bild, so mag ich erkennen, dass das Fotomodel einen Badeanzug trägt.

Du kannst aber auf das Motiv und den Text des Tattoos bezogen entsprechende Kleidung dessous tragen: z.B. eine sehr romantisch wirkende Pants, die das Tattoo dann ergänzt oder auch gerne etwas konträr dazu sehen kann. Damit integrierst Du Kunstwerk und Kleidung, da beides ja etwas von Dir für Dich wie auch gerne für andere sein kann - und im ersten Moment eben die*den Künstler*in gerne als etwas gesamtes erreichen darf.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Ja, das würde ich

Hallo TabascoLover69,

es gibt sicherlich den einen oder anderen Style, der mich alles andere als anspricht, sicherlich auch den einen oder anderen erotischen Fokus, der mit eher weniger erreicht.

Da könnten wir einen solchen Style oder Fokus eher nicht miteinander teilen - und würden es auch nicht machen.

Wenn ich aber fühle, dass mich so ein Style doch ansprechen könnte, so ein Fokus mich doch erreichen würde, wäre ich interessiert - und wir würden darüber sprechen. Dann könnte es möglich sein, dass wir dann umso mehr miteinander teilen könnten und auch würden.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Lxquid,

so ein Moment teilt sich ja sehr gerne mit einem selbst und allenfalls noch mit sehr nahen Personen, z.B. der*dem Partner*in. Zur Mutter besteht allenfalls eine geringere Nähe, unter der wir in aller Regel solche Momente nicht teilen.

So mag Dir der überraschende Moment einer plötzlichen solchen Nähe eher peinlich vorgekommen sein.

Das muss aber - gerade, wo Deine Mutter selbst mit Sexualität einen sich gegenüber selbst nahen Umgang hat - nicht peinlich sein. Mit dieser auch für sie überraschenden Nähe konnte sie sicherlich umgehen - und ist dann wieder gegangen, damit Deine Privacy weiter erhalten bleibt.

Dann können wir sagen, dass sie diesen Moment auch kennt und sicherlich sich bei Dir in Deiner Lebensepoche auch vorstellen kann. Es ist für sie also etwas ganz Reguläres - vielleicht nur die Umgebung eher noch etwas überraschend.

Sprich sie jetzt nicht notwendigerweise darauf an - es sei denn, Du magst generell mal mit ihr über Themen der Sexualität aus Deiner Lebensepoche heraus sprechen.

Sie kann - muss aber nicht - Dich darauf ansprechen, ggf. nur sagen, dass sie sich entschuldigt, Dich in einem solchen sehr privaten Moment angetroffen zu haben. Sie kann auch bei der Gelegenheit Dich bewundern, dass Du das für Dich erkannt hast und in Anspruch nimmst. Dann hätte sie eine Tür für ein mögliches Gespräch eröffnet.

Es ist jetzt nicht notwendigerweise so, dass sich mit einem solchen Moment eine größere Nähe zwischen Euch eröffnet: Ihr das dann miteinander teilen könnt. Deine Mutter mag dann eher bewusster anklopfen, bevor sie den Raum, in dem Du prizipiell alleine für Dich bist (Dein Zimmer) bei verschlossener Tür betritt - und bei offener Tür erst mal schaut, ob sie Dich gerade stören kann, z.B. am Türrahmen anklopft.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Maria,

da mögen sich die modischen Geschmäcker durchaus streiten.

"Klassisch" findet man Leggins wie auch Strumpfhosen eher über den Dessous getragen - und damit auch über einem Badeanzug. Gerade beim Badeanzug ist es z.B. im Schwimmbad oder am Strand einfach, die Leggins zum (Sonnen)Baden abzulegen.

Zumal wirkt eine Leggins, die man dessus - also nach außen - trägt, ähnlich wie eine Hose, die ehedem dessus getragen wird.

Eine modische Alternative wäre es, den Badeanzug über der Leggins zu tragen. Das wäre dann interessant, wenn es nicht notwenigerweise ums Baden geht. Dementsprechend führt die Linie des Badeanzugs in den Beinausschnitten die Beine und damit die Leggins weiter nach oben (wobei sich die Leggins mit ihrem oberen Bund nicht unter dem Badeanzug zu sehr abzeichnen sollte).

Zum Baden wäre die Kombination ggf. umständlich - es sei denn, man könnte mit den Leggins baden gehen (abhängig vom geeigneten Material).

Diese Alternative ist in der City unter transparenten Kleidungsstücken denkbar - wo die Kombination Badeanzug und Leggins etwas dessous wird (verschleiert), aber doch dessus (sichtbar und über die transparente Kleidung wieder hervorgehoben) verbleibt.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
ist mir egal

Hallo Mialori1234,

die einen mögen es machen, die anderen wieder versuchen, zu vermeiden. Viele möchten in dem Moment alleine und unbeobachtbar sein. An manchen Stellen kann es, an anderen soll es nicht, nass werden.

Ich bin da eher leidenschaftslos - und wenn es notwendig ist, dann auch im Freien, wo es nass werden kann (z.B. in Wald, Feld oder an der See).

Wir können sagen, dass die Wasser - wie ich es gerne ausdrücke - ein Moment von uns sind - und da kann der Moment der Wasser im Freien uns schon mit der Natur mehr verbunden sein lassen. Vergleichen wir das mit dem Moment eines tiefen Atemzugs in der Natur.

Diese Verbundenheit drückt eine Einheit aus - und so kann es sein, dass diese dann empfundene und gefühlte Einheit Dich in dem Moment sehr wohl fühlen lässt.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Tzenzt,

entweder kommt viel Wasser zusammen, z.B., wenn man länger schläft, umso mehr - und dann ist es ratsam, zur Toilette zu gehen; oder es besteht einfach nur der Drang.

Du kannst bei einfach nur dem Drang versuchen, liegen zu bleiben, und wirst auch wieder einschlafen. Die Wasser - wie ich gerne sage - lassen sich in dem Moment halten. Doch mag ein Aufwachen den ganzen Schlaf einfach stören. Ich habe bei mir mal beobachtet, dass sich dann wieder ein Durchschlafen einstellt.

Hinter nur dem Drang kann sich eine körperliche wie auch seelische Ursache verbergen. Da macht es Sinn, ein*e Urolog*in, die*der das näher untersuchen kann, anzusprechen; und es gibt auch verschiedene Medikamente, die darauf Einfluss nehmen können. Höre auch mal in Dich hinein, ob da irgendetwas ist, was Dich vielleicht besonders beschäftigt oder bedrückt.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Ichmagstuhl,

das ist ein ganz regulärer Mechanismus, der rein physiologisch dazu dient, schon etwas ältere Samenzellen loszuwerden, da immer wieder neue erzeugt werden.

Wärend z.B. die Wasser - so sage ich auch gerne - immer mehr werden und dann umso mehr drängen, ist es mit den Samenzellen etwas anders. Für sie gilt ein mehr oder weniger gleichmäßiger Flow zwischen alt und neu. Es wird nichts geleert, um dann wieder voll zu werden.

Dem Flow mag so mancher zärtliche Moment gegenüber sich selbst, der einen dann in das heiße Gefühl mit Vulkanausbruch - wie ich gerne sage - führt, helfen. Doch ist das physiologisch nicht sichergestellt.

Ein kleiner Vergleich: wir können auf unserem Computer eine Datensicherung immer wieder von Hand machen - oder wir vertrauen sie einem zeitlichen automatisierten Plan des Datensicherungssystems an. Beides nutzt den gleichen Weg. Bei letzterem vergessen wir die Datensicherung einfach nicht - aber das Speichermedium muss bereit, der zu sichernde Computer eingeschaltet sein.

So hat unser Körper den Mechanismus, der auch händisch geht, an unser Unterbewusstsein und damit an einen Automatismus gekoppelt. Es lässt uns immer wieder heiß träumen, in Folge dessen gibt es Gefühle, die dann den Vulkanausbruch auslösen.

Wir können sagen, dass gerade in unseren noch jungen Jahren Erotik und Sexualität archaisch in Bezug auf Fortpflanzung eine prominente Stelle einnimmt. Damit liegt diese Thematik auch prominent dem Unterbewusstsein vor - und so geht eines - diese Prominenz - mit dem anderen - diesem Flow - Hand in Hand. Und wir haben damit auch noch uns überraschende heiße Momente mit dem heißen Gefühl in der Folge - auch wenn wir uns mehr oder weniger häufig bewusst selbst in das Gefühl führen.

Es ist daher denkbar, dass eine gewisse Enthaltsamkeit unser Unterbewusstsein einen besonderen erotisch sexuellen Spannungsbogen aufgreifen lässt - und damit solche Momente etwas häufiger werden. Ich selbst habe aber eher - und auch in der Zeit aus ganz praktischen Gründen probierend - keinen Zusammenhang zwischen einer Häufigkeit solcher überraschenden unterbewussten Momente gegenüber häufiger oder weniger häufiger Zärtlichkeit mir selbst gegenüber und damit bewussten Momenten beobachtet. Vielmehr sind im Laufe der Jahre in meinen Dreißigern diese überraschenden Momente abgeklungen und dann komplett verschwunden.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Ja

Hallo Lena,

mir zeigt ein solcher Moment schon eine große Nähe zwischen der Tochter und Mutter - und damit auch eine sehr gute Freundschaft.

Der Klaps ist eher ein liebevoller aber spezieller Ausdruck der Bewunderung - und wir mögen ihn eher aus einer Partnerschaft oder in einer sehr guten Freundschaft kennen. Und letzteres wäre es ja dann auch.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Phil,

wir alle haben unterschiedliche und unterschiedliche intensive Empfindungen, Assoziationen und Gefühle.

Es kann sein, dass es bei Dir einen kleinen Fokus auf den Moment der Wasser - wie ich gerne sage - gibt. So kann schon ein Gedanke an den Moment Gefühle auslösen - und der Stab - wie ich auch gerne sage - streckt sich und schaltet von Wasser eher auf Lava um.

Mit den Empfindungen des Fließens der Wasser können auch wieder Gefühle entstehen, die den Stab sich strecken lassen - und evtl. die Wasser unterbrechen.

Das war's dann zunächst mit den Wassern - und der Stab darf sich erst einmal falten, bis die Wasser dann wieder fließen können. Trage eine solche Situation eher mit einem Schmunzeln, denn es ist doch ein Moment, den Du Dir selbst schenkst. Trage sie auch mit etwas Geduld, bis der Stab sich wieder faltet - und dann: der Wasserfall oder weiter damit.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
gut

Hallo Liebello,

ich fände das als eine Option neben einer Adoption eines Kindes.

Das Thema Leihmutter hat so ein "Geschmäckle", denn es gibt dann nicht nur das homosexuelle Paar und das Kind, sondern noch die Leihmutter. Sie darf daher sehr gute Freundin des Paares und Kindes werden.

Es gibt Filmberichte - gerade letztlich in einem bekannten Wissensmagazin - zu dem Thema. Da war von einem Paar (Frau und Mann) berichtet, das zusammen mit dem Kind eine Freundschaft zu der Leihmutter erhält.

Ich habe auch davon gehört, dass eine sehr gute Freundin eines homosexuellen Männerpaars ein Kind von einem der Männer ausgetragen hat. Da wäre, wenn diese Geschichte stimmt, es umgekehrt gewesen.

Betrachten wir jetzt Liebe, so wären die Kinder von allen Personen geliebt - auch wenn sie zu der Familie des jeweiligen Paares gehören.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
an den Sack, an die Mumu oder an Hupen fassen

Hallo Schlussphase,

bin ich mit meinem Schatz zusammen, mag ich gerne mit ihr kuscheln und halte sie gerne, während sie noch schläft, in meinen Armen, mag sie auch ganz zärtlich streicheln.

Dann stehen wir auf - und gehen als so ziemlich erstes erst mal ins Bad "zu den Wassern" - wie es mal jemand sehr poetisch ausgedrückt hatte.

Bin ich alleine - z.B. auf Geschäftsreisen - habe ich zuerst das Smartphone in der Hand, um zu schauen, wer geschrieben hat, und meinem Schatz eine Guten-Morgen-Nachricht zu schreiben. Erst dann gehe ich ins Bad.

Ich kreuze daher die Zärtlichkeit an - und darf doch über Sack, Mumu und Hupen etwas schmunzeln, denn an uns Menschen ist ja noch etwas mehr als nur so was verbaut.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Matze,

wo die Frauen die Mode-Domain der Männer bereits eingenommen haben, die Gesellschaft das den Frauen in der Zwischenzeit auch zugesteht - ist es umgekehrt eher noch ein langer Weg. Da sind gerne auch mal Diskreditierungen oder ein Auslachen unterwegs - in meinen Augen archaisch, um sich selbst als Diskriminator besser darzustellen.

Solche Momente mögen aber selten sein - und sehr viele Menschen wären allenfalls verwundert und würden den einen oder anderen vielleicht längeren Blick schenken.

Es scheint sich aber gesellschaftlich einiges zu verändern - und da mag sicherlich das eine oder andere Cross-Dressing auch eine Rolle gespielt haben. Einige Männer entdecken eine weibliche Dimension - und schenken ihr mit Kleidung aus der Domain der Frauen sowie entsprechenden Accessoires Ausdruck.

Auch ich bin mir einer eigenen schon prominenten weiblichen Dimension bewusst - und trage auch das eine oder andere Kleidungsstück aus der Domain der Frauen sowie das eine oder andere Accessoire. Bisher hat auch noch niemand irgendeine doofe Bemerkung gemacht oder mich angegriffen.

Und wenn ich einen Mann in weiblicher Kleidung sehe, bemerke ich das schon, mag auch kurz hinsehen, den Mann mit dem Ausdruck weiblicher Dimension bewundern.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Ja

Hallo SonntagAL,

man kennt ja eine Partnerschaft zwischen zwei Menschen - klassisch und archaisch in Richtung Fortpflanzung und Familie als Hafen für einen selbst und die Kinder.

Im Sinne eines Ansatzes zu einer universalen Liebe, worin u. a. liebende Menschen grundsätzlich miteinander eins sind, lässt sich Polyamorie darstellen: es kann also mehr als zwei Menschen geben, die sich lieben.

Die Einheit in Liebe drückt sich in der Nähe zwischen Menschen aus. Wieder klassisch und auch archaisch wird in einer Partnerschaft diese Nähe sehr groß - bis hin zur Sexualität, wo man sich quasi zum Teil durchdringt. Der erstgenannte klassische Anspruch einer Partnerschaft lässt diese Nähe aber zunächst exklusiv erscheinen.

So mag es sein, dass die Nähe innerhalb eines Freundeskreises oder in der Familie außerhalb des Paares geringer wie zwischen dem Paar selbst wird. Unter univeraler Liebe ist das aber nicht mehr eingeschränkt.

Jetzt können wir uns Partnerschaften in universaler Liebe zu meheren Personen vorstellen, wobei diese Partner*innen gemeinsam eine sehr große Nähe und z.B. auch Sexualität teilen. Da wird - wegen der Einheit in Liebe - niemand ausgeschlossen sein; auch dann nicht, wenn eine Person mal nicht gerade anwesend sein würde.

Zur universalen Liebe gehört auch, dass von den liebenden Menschen immer - und nur - etwas ausgeht, etwas die liebenden Menschen auch erreichen darf. Damit entsteht in einem solchen Personenkreis (und dann in der Partnerschaft) immer Fülle und größtmöglicher Freiheitsgrad für alle.

Betrachten wir jetzt eine solche Partnerschaft ohne die universale Liebe, so kann es passieren, dass z.B. zwei Menschen in der unter sich geteilten Nähe eigenen Bedürfnissen folgen - damit nur Fülle unter sich suchen, z.B. eine dritte Person ausschließen. Da wäre die Einheit durchbrochen - und die beiden Personen gingen fremd.

Partnerschaft zu mehren - oder auch an die Partnerschaft assoziierte sehr gute Freundschaften - unter der Nähe, die auch die Partnerschaft kennt, halte ich für cool - aber nur unter universaler Liebe.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo F3rk3lch3n,

wir können sicher davon ausgehen, dass unsere "Plattform" mit dem Ende unseres Lebens nicht mehr funktioniert. Wie das ist, kann kaum jemand sagen - außer vielleicht Menschen mit einer Nahtoderfahrung.

Die Frage nach unserer Identität - warum sind wir gerade wir hier in dieser Umgebung (der Raumzeit) - die wir nicht mehr mit raumzeitlich natürlichen Mitteln beantworten können, führt uns über die Natürlichkeit und Raumzeit hinaus in etwas Raumzeitloses. Damit ist zumindest ein raumzeitloser Anteil unserer selbst zu vermuten, der wegen der Zeitlosigkeit ein natürliches Ende "überdauert": einfach nur ist.

In einer Ahnung eines solchen existieren dann Begriffe wie Geist oder Seele. Und das dürfen wir gerne mit diesem Anteil Raumzeitlosigkeit verbinden.

Mehr lässt sich da - aus rein philosophischer Sicht, denn naturwissenschaftlich eher nicht - sagen. Raumzeitlosigkeit lässt sich noch modellieren - und führt auf den Begriff der universalen Liebe. Die ist nicht selbstverständlich, denn in unserem Leben dürfen wir uns dazu oder dagegen entscheiden, lieben oder auch nicht lieben. Aus dieser Modellierung heraus sind dann noch Ausagen, was dann mit unserer (raumzeitlosen) Seele "weiter los sein kann".

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Wergo755521337,

die Unsicherheit mag in Folge der größeren Nähe, die Dir Deine Freundin mit einem solchen Moment anbietet, zu tun haben. Das mag alles noch sehr neu sein.

Nähe in einer Partnerschaft ist etwas ganz Bedeutendes: sie ist Ausdruck der Einheit eines Paares - und sie wird sich zwischen Euch immer mehr entwickeln und ausbreiten.

So gehe gerne mit Deiner Freundin zusammen duschen. Vielleicht mögt Ihr Badesachen tragen - um etwas einem Feeling beim Baden z.B. in der See und einem plötzlichen warmen Regenschauer, der Euch umfängt, nachzufühlen.

Lasst es einfach mal regnen und haltet Euch an Euren Händen, nehmt Euch in Eure Arme, Küsst Euch auch in Eurem Regen.

Und dann nehmt einfach Duschbad, wo die Gelegenheit schon da ist, und reibt Euch damit gegenseitig ein. Wenn Du Haare z.B. an der Brust hast, dürfen die wie eine Bürste sein: und Du darfst Deine Freundin damit sanft bürsten.

Ob die Badekleidung dann plötzlich unbequem wird, und Ihr sie dann einfach ablegt - wie an einem einsamen Strand, wo nur Ihr seid, das überlasst dann Euren Herzen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Aleyna841,

man findet oft in Filmen Darstellungen, wo Menschen, die jemand "Besessene*n" spielen, wild schreien. Das ist in meinen Augen nur ein special effekt, wie man im Weltraum, wenn dort etwas im Film explodiert, auch einen Knall, den man wegen Vakuum nicht hören kann, hört.

Ich gehe davon aus, dass bei Dir irgendein "Fass übergelaufen" ist - und in der Folge dann der Schrei und das Weinen gekommen ist. Da mag etwas sein, was Dich sehr bedrückt, was plötzlich nicht mehr unterdrückt werden konnte - und so in dieser Emotion seinen Weg zunächst gefunden hatte.

Letztlich ist das ein erster Moment einer Befreiung - und höre gerne mal in Dich hinein, was das gewesen sein konnte, auch was das "Fass" zum "Überlaufen" gebracht hatte. Da die Emotion darüber jetzt frei ist, ist auch ein Weg frei, dem Thema geeignet - und gerne mit Hilfe anderer Menschen in Deiner Umgebung - zu begegnen, damit Du Dich ganz davon befreien kannst.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo hallo123749,

wenn Du sagst "als ihr Freund", darf ich davon ausgehen, dass Ihr in einer Partnerschaft seid, miteinander geht.

Sehr viele Menschen sehen Sexualität als ein Attribut einer Partnerschaft. Dahinter mag eine Historie von Partnerschaft und Familie wie Nachkommen stehen - und letzteres ging traditionell nicht ohne Sex. Auch wird die Gegenwart von Sexualität oder zumindest sehr großer Nähe oft als Indikator für eine Partnerschaft gesehen.

Wir wissen aber auch, dass Sexualität auch außerhalb einer Partnerschaft geht und beobachten das auch sehr verbreitet. Dabei mag es darum gehen, eigenen Bedürfnissen auch außerhalb einer Partnerschaft vielleicht sehr breitfächerig zu folgen.

Betrachten wir aber mal das Thema Liebe - und das gleich in universaler Weise: in der Anschauung, die sich modellmäßig herleiten lässt, eint die Liebe prinzipiell alle Menschen; gleichermaßen geht von liebenden Menschen immer (und auch nur) etwas aus, und es darf diese Menschen immer etwas erreichen.

Mit der Sexualität brauchen wir die Einheit und ihren Ausdruck in individueller Nähe. So kann es einfach sein, dass Deine Freundin zu ihren Freundinnen eine sehr große Nähe hat, ggf. auch aus einer eigenen Neigung heraus potenziert.

Sprich sie mal auf das Thema Nähe und dann Einheit in dem Sinne der Liebe an, ohne auf jetzt sexuelle Momente mit ihrem Freundinnenkreis zu sprechen zu kommen. Sei einfach mal interessiert, wie sie das Thema Nähe in einer Partnerschaft wie auch in einer Freundschaft sieht (Du hättest da mal einen Artikel über z.B. Polyamorie gelesen, als "Aufhänger").

So seid Ihr im Gespräch - und das eine gibt sich das andere. Sei offen für das, was sie sagt und auch fühlt.

In der universalen Liebe - die unmittelbar zur Polyamorie führen kann - schließt sich immer der Kreis zwischen den Menschen, die eins sind - und darin auch große Nähe teilen können. So ist es möglich, wenn noch nicht gegeben, dass sich auch zwischen Dir und den Freundinnen eine Freundschaft entwickelt. Ob es da auch größere Nähe geben kann, mag individuell von Euch allen abhängen.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Hi739291,

die springen einem ja geradezu in der Form ins Auge. Denn die Kunst, Nullstellen eines Polynoms zu finden, ist dessen Faktorisierung.

Ist einer der Faktoren Null, so ist es der ganze Funktionswert. Damit ergeben sich die Nullstellen einer allgemeinen Form f(x) = Produkt über i ((x-a(i)) als die a(i).

In Deinem Beispiel wären das {10; 20}. Störe Dich da nicht an der Reihenfolge der Summanden in den einzelnen Faktoren_ 10 - 10 = 20 - 20 = 0.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort

Hallo Xenula123,

ich würde jetzt keine Frau nach einer Attraktivität diskriminieren - und jemandem meine Bewunderung mit Blick und Blickkontakt einfach spontan schenken.

Diese Bewunderung hält auch an, wenn die Person schon vorübergegangen ist - und so mag ich auch gerne noch einen Moment hinterherblicken.

Bewunderung kostet nichts - und sie mag im Blickkontakt und einem lieben Lächeln sogar die andere Person erfreuen. Da dürfen wir gerne mal innehalten, auch mit dem Rad, Motorrad oder Auto einen moment langsamer fahren.

Doch kann es passieren, dass die Person den Moment falsch versteht und sich angemacht oder sogar bedroht fühlt. Darum alles gerne sehr dezent und zeitlich begrenzt.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort
Na klar, so teuer wirds voll nicht sein

Hallo Webclon,

je nach Art und Hersteller kann eine Impfdosis über hundert Euro betragen.

Doch, wir bezahlen ja für die Impfstoffe - nicht individuell, aber in unserer Gemeinschaft mit unseren Steuergeldern und ggf. Schulden, die wir dann zurückzahlen müssen. Und ich denke, dass dieser Ansatz auch gesellschaftlich gerecht ist - auch wenn es Beispiele geben mag, wo sich entsprechend vermögende Menschen schon Impfungen verschafft hatten.

Mit vielen lieben Grüßen
EarthCitizen

...zur Antwort