Evolution VS Schöpfung

 - (Religion, Wissenschaft, Evolution)  - (Religion, Wissenschaft, Evolution)

Das Ergebnis basiert auf 32 Abstimmungen

Alles entstand nach der Schöpfungstheorie. 50%
Evolution ist das einzig Logische. 44%
Keine Ahnung, kann mich nicht entscheiden. 3%
anderes 3%
Mich interessiert sowas nicht. 0%

48 Antworten

Evolution ist das einzig Logische.

Das Halbwissen bishin zur gänzlichen Ignoranz der Evolutions-"Kritiker" hier ist wieder Mal beachtlich. Wenn man die Evolutionstheorie in Zweifel zieht, muss man das auch konsequent mit jeder anderen Theorie aus der Wissenschaft tun.
"Gravitation? Vielleicht, vielleicht aber auch ein Wunder nach dem Anderen, der den Anschein von Anziehung macht!!" - Genauso müsste es bei den Kreationisten aussehen.

Leider gibt es bei Kreationisten und "Skeptikern" immer eine Sache an der nicht gezweifelt wird: Ihren Glauben. ;-)

Evolution ist das einzig Logische.

Ich kann die Evolutionstheorie nicht beweisen -

Aber sämtliche Schöpfungstheorien sind mit Sicherheit eines: UNBEWEISBAR

und mit Sicherheit eines NICHT: logisch;)

- Sämtliche Beweisversuche versuchen sich auf die eine oder andere Weise darin, unüberprüfbare Behauptungen aufzustellen, deren Gegenteil man - logischerweise - nicht beweisen kann, was, dann als "Beweis" verkauft wird.

ODER versuchen die Nicht-Erklärbarkeit gewisser realer Phänomene als Schöpungsbeweis darzustellen

- keiner der beiden Ansätze hat irgendwas mit Logik im aufgeklärten Sinne zu tun...

Danke für diese gute Antwort. Man sollte vielleicht auch erwähnen dass Evolution eine nachweisbare Tatsche ist, aber an einer Verbesserung der Evolutionstheorie noch immer gearbeitet wird. Es sind noch immer Fragen offen und es wird noch immer geforscht.

4
@Maarduck

Ja Maardruck,

so wird das verständlich! Für mich, ich meine damit Deine kuriosen Ansichten!

während in der Religion uralte Behauptungen immer und immer wiedergekäut werden, ohne auch nur die geringste Änderung zu akzeptieren (die bibel ist heilig, und alles was ihr widerspricht muss dann automatisch falsch sein!) ist das Grundprinzip der Wissenschaft, dass jede Erkenntnis gerade mal den aktuellen Stand der Erkenntnis darstellt. Dabei gibt es jede Menge Grauzonen, in denen verschiedene Forscher durch aktuell zu geringer Kenntnisse und unterschiedlicher Experimente manchmal zu unterschiedlichen Erklärungen kommen. Das ist in der Wissenschaft vollkomen normal und alle ernstzunehmenden Wissenschaftler wissen und akzeptieren das! Genau das ist der Grund, warum immer weiter geforscht wird! Um nämlich zu klären, was denn nun richtig sei! Und, auch bestehende Theorien wie die Evolutionstheorie werden permanent überprüft und weiterentwickelt. Es gibt sogar Versuche und Ideen,die sich in manchen Punkten scheinbar widersprechenden Theorien der Relativitätstheorie und der Quantenphysik durcheine übergeordnete Theorei zusammenzuführen.

Somit ist die Evolutionstheorie schon deshalb richtig, weil

Evolution eine nachweisbare Tatsche ist

was aber keinen Wissenschaftler daran hindert

an einer Verbesserung der Evolutionstheorie noch immer gearbeitet wird

tja Maaardruck, so ist das halt, wenn man nicht wirklich weiß, wovon die

Schwachmaten

(Du hast diesen Coseausdruck weiter oben verwendet) so wirklich schreiben, weil man keine Ahnung hat, worum es in der Wissenschaft wirklich geht!

LG

4
@Barney123

Stimmt, ich hatte nur keine Lust so viel für die Tonne zu schreiben. P.S. Ich suche mir aus zu wem ich freundlich bin.

1
@Maarduck

Tja Maardruck,

Ich suche mir aus zu wem ich freundlich bin.

das ist halt das Problem. Die Hintergründe für derartige Ansichten sind an der Oberfläche eben nicht zu ergründen. Da musst du eben tiefer einsteigen. Damit das Prinzip, das dahintersteht verständlich wird. Lies mal Arno Gruen, "Wider den Gehorsam", da wird die Geschichte des Sohnes eines deutschen Panzergenerals gestriffen. Der Mann ist inzwischen selbst in fortgeschrittenem Alter und kann immer noch nicht die Fehler seines Vaters sehen und zugeben. Und das, obwohl er selbst täglich genau darunter leidet. So wirst Du keinen Überzeugen. Wie man die überzeugen kann? Ob man die überhaupt überzeugen kann?????? Na ja, es gibt ausgebildete Leute, die Menschen, die in Sekten gelebt haben "deprogrammieren" können. Wie gut das funktioniert? Ob das bei allen möglich ist??? Keine Ahnung!!!! Ich bilde mir nicht ein, das zu können. Aber in einem Punkt bin ich mir ganz sicher: Die Wahrheit aus Deinem Standpunkt macht es noch schwieriger, die zu überzeugen. Deshalb bin ich dazu übergegangen, mit Leuten, bei denen die Überzeugungen rational nicht mehr zugänglich sind, den Kontakt einfach so gering wie möglich zu halten. Die glauben nämlich genauso wie Du, dass Gemeinheiten und Grobheiten und Isolieren Argumente seien. Das sind sie aber genau nicht! Wie sagte doch einmal eine stark esoterisch angehauchte Person? "Man lernt überhaupt nur durch den Schmerz!" Ja, für manche Menschen stimmt das! Ist doch genau dieser Mechanismus bei ihnen in einem Alter installiert worden, in dem sie nicht die geringste Chance hatten, das zu verstehen und nicht denn blassesten Schimmer einer Ahnung, damit sie das hätten durchschauen können. Bei mir ist das anders! Da funktioniert das nicht mehr. Wird das nie mehr funktionieren.

Ja, Ärger und Wut steigen schon auch in mir hoch. Aber wenn ich dann in Ruhe darüber nachdenke, dann weiß ich, dass das eigentlich alle ganz arme kleine Wichte sind, bei denen in ihrer Kindheit etwas ganz wichtiges kaputt gemacht wurde.

Wie titelte doch Horst Eberhard Richter eines seiner Bücher?

Wer nicht leiden will, muss hassen. Zur Epidemie der Gewalt.

Deshalb habe ich kein Problem damit, grundsätzlich freundlich zu den Leuten zu sein, aber ich muss auch keinen ständigen Kontakt zu solchen pflegen.

LG

3

Die Evolutionstheorie steht nicht wirklich fest auf einer wissenschaftlichen Grundlage, auch wenn viele Wissenschaftler etwas anderes behaupten. Manche Schlussfolgerungen sind mehr von Wunschdenken, als von Tatsachen geprägt.

"Wunschdenken" würde einer nachweisbar wissenschaftlichen Arbeit nicht standhalten. Solche Aussagen von dir sind sehr unseriös und kommt eher deinem eigenen Glauben gleich.

7

Die Evolutionstheorie steht nicht wirklich fest auf einer wissenschaftlichen Grundlage

Gerade weil Wissenschaftler von Theorie und nicht von These sprechen, steht sie auf absolut fester Grundlage.

8
Evolution ist das einzig Logische.

Natürlich ist Evolution das einzig Logische, auch aus biblischer Sicht. Ich nehme an, dass mit Schöpfungstheorie der Kurzzeit-Kreationismus gemeint ist, welcher, wie ich noch zeigen werde, alles andere als biblisch und texttreu ist. Nicht nur deswegen lehne ich den Begriff Schöpfungstheorie ab. Sondern vor allem deshalb, weil Schöpfung einen vergleichsweise kleinen Teil des biblischen Weltbildes ausmacht. Nämlich lediglich die größten Sprünge in der Werdung des Seins:


- Die Entstehung von Raum, Zeit und Materie (Gen. 1.1)


- Die Entstehung "höheren" Lebens ("Seelen"; Gen. 2.21)


-Die Entstehung der geistig-kognitiven Fähigkeiten des Menschen (Gottebenbildlichkeit; Gen. 1.27)


Weitaus ausführlicher wird die das Hervorgehen aus bestehendem Material beschrieben. Schöne Beispiele sind die "Zubereitung" der von den Himmelkörpern ausgehenden "Lichter" (traditionell fälschlicherweise als primäre Entstehung von Himmelskörpern interpretiert) in der 4. Schöpfungsperiode und das "Auftauchen" von Tieren auf dem Festland, die daraufhin nach ihren Arten "zubereitet" werden. 

Übrigens ist gerade der hebräische Artbegriff (min) ein deutlicher Beleg des Abstammungsgedankens im biblischen Weltbild. Es bedeutet nämlich "abspalten" und bezeichnet heute die "aus der Art geschlagenen messianischen Juden. Min wird auch als Präposition verwendet und in englischen Bibeln gern mit "from" oder "out of" wiedergegeben. Besonders deutlich wird das in Gen. 2.7: aphar MIN ha adamah, zu deutsch "Staub VOM Erdboden". Nicht zuletzt wird der Schöpfungsbericht in der Abschlussformel (Gen. 2.4) als Stammbaum zusammengefasst. Toledot ist der hebräische Inbegriff für Abstammung. Von daher greift der Begriff Schöpfungstheorie einfach zu kurz.

Evolution ist das einzig Logische.

Für ALLE - außer für Fundis und selbstverständlich auch außer für Zeugen Jehovas - ist die Evolution die einzig sinnvolle und logische Alternative.

Letztere geben sich hier wieder einmal die Klinke in die Hand und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter.

Gruß, earnest

Ja, so ist das. Wenn jemand wissenschaftliche Abhandlungen nicht versteht, kann er versuchen, durch Abstimmungen eine Meinung zu erzeugen und zu verbreiten. 

Man könnte ja auch mal eine Abstimmung machen: "Welche Farbe hat der Himmel?" und dabei die 256 Farben einer älteren Grafikkarte zur Wahl stellen. 

Im übrigen beweist der biblische Schöpfungsbericht (ich glaube, es gibt zwei), dass sich Menschen Gedanken darüber gemacht haben, in welcher Reihenfolge die Dinge der sichtbaren Welt entstanden sein könnten. Er ist in sich ja nicht unlogisch, aber erhebt nicht den Anspruch moderner Naturwissenschaft. 

1

Was möchtest Du wissen?