Christen beten im ,, Vater unser" um diese göttliche Regierung. " Dein Königreich komme, dein Wille geschehe auch auf ERDEN und dass dein Name geheiligt wird". In diesem Namen JHWH ist das ganze Versprechen Jehovas enthalten. Es wird ein Königreich sein, das alle menschlichen Regierungen ablösen und nie zugrunde gehen wird . Dan 2:44.

Diese Botschaft ist eine gute Botschaft, denn dann wird endlich Schluss sein mit diesem Jammer auf der Welt, keine Kriege, kein Tod. Es wird endlich so sein, wie Gott es schon am Anfang für uns geplant hatte. Er hat genügend Zeit eingeräumt, dass menschliche Regierungen beweisen können, dass sie es besser können als Gott. Das war es ja, was der Teufel den ersten Menschen einflüsterte. Das Resultat ist für alle sichtbar.

Diese ,,Gute Botschaft " passt nicht jedem; mit vielen Argumenten wird dagegen gewettert. Das geht bis zur Leugnung Gottes. Sogar der Teil des Gebetes, dass der Name Gottes geheiligt werden soll, wird dermaßen verdreht, dass nur ja nicht sein Name Jehova in Erscheinung tritt! Doch wie du schon schreibst, es gibt viele Meinungen zu diesem Thema. Deshalb zählt auch nur, was in Gottes Wort steht.

Gott läßt sich nicht verspotten,; die Bibel beschreibt sehr deutlich, dass nur die Mildgesinnten Untertanen in Gottes Reich sein werden. Psalm 37:11. Darauf sollten wir hoffen, uns freuen und weiterhin beten: " Dein Königreich komme! "

...zur Antwort

1. Mose 1:1, 2 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. 2 Und die Erde war wüst und leer, und Finsternis lag auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über dem Wasser. 

Diese zwei Verse gehören noch nicht zu den Schöpfungstagen, denn sie beschreiben, wie das Universum und die Erde entstanden. Das dauerte seine Zeit. Man nimmt an, dass die Erde ca. 4 Milliarden Jahre alt ist.

Der Versteil 4a dagegen war dann der Anfang der Schöpfung für unsere Erde. Das Licht der Sonne konnte unsere Erde erreichen. Vielleicht war vorher noch viel Staub im Wege. Auf jeden Fall sagte Gott, dass das Licht sehr gut war - für späteres Leben unerläßlich!

Vielleicht kannst du mit meinem Beitrag etwas anfangen? Viel Erfolg!

...zur Antwort

Nein! Denke nur mal an die beiden WK! Katholiken gegen Katholiken, Protestanten gegen Protestanten.

Ökumene ist nur ein Versuch mehr, Frieden zu stiften, der nicht gelingt. Dass Kriege aufhören werden, kann nur Gottes Königreich erreichen. Das müssen die Menschen vielleicht noch lernen; denn ob Katholik oder Protestant - alle bitten Gott ,, DEIN Königreich komme, dein Wille geschehe auch auf ERDEN. "

...zur Antwort

Weil sie ihn mit dem Gott dieser Welt, dem Teufel, anscheinend verwechseln. Deshalb u.a. hat Gott ja auch einen Eigennamen, JHWH/Jahwe/Jehova, damit es nicht zu Verwechslungen mit anderen Göttern kommt.

Wenn Jahwe strafte, machte er es, weil die Menschen diesem bösartigen Gott folgten. Oder meinst du, dass es ihm egal war, wenn die Menschen ihre kleinen Kinder lebend dem Molech ins feurige Maul opferten? Zu solchen Schandtaten, zu solchem Irrglauben stiftete aber Satan die Menschen an, nur damit sie nicht dem wahren Gott gehorchten. Er wollte von Anfang an angebetet werden, deshalb verführte er Eva und nannte Gott einen Lügner: " Hat er wirklich gesagt, dass ihr sterben werdet? Ihr werdet nicht sterben!" Und was ist?

Menschenopfer wurden in allen Zeiten und unter allen Völkern gebracht und auch noch heute - Kriege, Abtreibungen! Sie werden heute nur anders deklariert:"Er ist für's Vaterland gestorben" oder "mir gehört mein Bauch!" Das ist gruselig!

Es gibt nur zwei Wege, die wir gehen können: entweder so weitermarschieren wie bisher oder die Hoffnung in den Schöpfer setzen, der versprochen hat, dass Menschen milden Geistes für immer auf der Erde leben werden. Andere wollen ja gar nicht dorthin, sie ziehen alles ins Lächerliche, lästern Gott oder bezweifeln sogar seine Existenz. Aber auch die Existenz Satans bezweifeln einige, obwohl sie inmitten seines (noch) Machtbereiches leben. Wie leicht für Satan, übelste Dinge tun zu lassen und die Schuld dann Gott zuzuschieben!

Es liegt an uns, hinter die Kulissen zu schauen und richtig einzuordnen. Wie gesagt, der eine Gott, JHWH, will, dass wir leben, der andere Gott will, dass so viel Menschen wie möglich mit ihm in die Vernichtung gehen; er hat kein Mitleid mit den Menschen!

...zur Antwort

Vielleicht bist du noch etwas zu jung, um dir vorstellen zu können, du wärst ein Mann, der eine Familie gründen will. Hast du dann eine Schar von Kindern, mit denen du nur Gutes vorhast, denen du dann auch Grundsätze mitgibst, nach denen ein gutes Leben möglich ist, wärst du nicht gerade glücklich, wenn sie dich derart verhöhnen, dass sie die schlimmsten Dinge trieben. Sie wollten nicht mehr auf dich hören, ja sie wollten dich nicht mehr als Vater. Ihnen war ein Vater lieber, der sie direkt oder indirekt zum Lügen, Betrügen, Morden und noch vielem mehr inspirierte. Es ging sogar soweit, dass sie ihre eigenen Kinder einem Götzen ins feurige Maul opferten.

Das würdest du dir nur eine bestimmte Zeit anschauen. Du würdest sie erst warnen, um ihnen Zeit zu lassen, sich zu ändern; aber wenn das alles nichts hilft, würdest du einen Schlussstrich ziehen unter eurer Vater-Kind-Beziehung.

Einige von deinen Nachkommen verstehen aber, was da in der Welt passiert und distanzieren sich vom Rest der Familie, so wie du. Das würde dich doch veranlassen, dass dieser kleine Rest deiner Familie nicht für immer unter den anderen zu leiden hat. Das wäre ungerecht!

So ist es mit Gott - er warnt die Menschheit immer wieder; aber auch aus Strafgerichten werden sie nicht schlauer. Es geht soweit, dass viele sagen " es gibt keinen Gott" und machen ihr eigenes Ding. Da wir es bewiesenermaßen aber gar nicht können, die Welt zu einem friedlichen Ort für alle zu machen, hat unser Gott nach all den Warnungen vorgesehen, Schluß mit diesem System zu machen zugunsten derer, die sich nach einer besseren Welt sehnen. Deshalb beten Christen: " DEIN Königreich komme, DEIN Wille geschehe auch auf ERDEN. Dann ist Schluß mit dieser schlimmen Art von "Action"!

...zur Antwort

Als ich Kind war, hatte ich einen "Kinderglauben". Als ich Teenager war, dachten meine Freundinnen und ich darüber nach, warum wir an Gott glauben, denn uns wurde in der Schule ja die Evolutionstheorie beigebracht. Diese kam uns allerdings doch ziemlich an den Haaren herbeigezogen vor. Also suchten wir nach Antworten.

Wir kamen zu dem Schluss, dass es einen Gott geben muss. Es ist unmöglich, dass alles durch ungelenkten Zufall entstehen konnte. Viele Natursendungen lassen gar keine andere Möglichkeit zu; sie verweisen durch Erklärungen darauf, dass alles im Leben und auf der Erde fein abgestimmt ist. Nur.....es wird immer auf die ET verwiesen, wenn's hoch kommt noch auf Mutter Natur - wie eine immer wieder abgespielte Leier.

Das ist der Gott der ET- Anhänger. Es gibt aber nur EINEN Gott für alle Menschen, der so unfassbar intelligent, machtvoll und creativ ist, dass er sogar bei Menschen Liebe als Voraussetzung zum Leben weitergegeben hat, so wie die Sonne und das Wasser, denn er ist Liebe. Wie kann das ein Zufall bewerkstelligen? Mein Glaube als Erwachsene ist fest, es gibt nur einen Gott, der uns erschaffen hat und will, dass es uns gut geht.

...zur Antwort

Ich finde folgende Aussage der Bibel lehrreich: " Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen!" Oder: ,,Noch ein wenig Schlaf, noch ein wenig Schlummer, noch ein wenig Händefalten beim Liegenbleiben, 11  und deine Armut wird gewiß so kommen wie ein Wegelagerer" Sprüche 6:10, 11

Es gibt die Situation, dass man einfach keine Arbeit findet oder krank oder alt ist - da greifen die Sozialsysteme zurecht. So mancher Kranke möchte lieber jeden Tag zur Arbeit gehen, auch einer ungeliebten, als krank ans Haus gefesselt zu sein! Ist es nicht befriedigender, als gesunder Mensch selbst für seinen Lebensunterhalt zu sorgen?

...zur Antwort

Wir Menschen, besonders wir Frauen, haben schon einen starken Wunsch, Kinder zu bekommen. Einige Frauen werden sogar krank, wenn es nicht klappt.

Aber es ist die Entscheidung jeden Ehepaares, ob sie in dieser Welt noch Kinder haben wollen. Als ich meine Kinder bekam, meinte meine Schwiegermutter, sie würde sich das heutzutage nicht mehr zutrauen. Es ist auch nicht so einfach, wenn man seine Kinder verantwortungsvoll erziehen will, nicht dem allgemeinen Mainstream folgen will.

Diese Welt macht auch wirklich nicht optimistisch. Als Christin habe ich aber so viel Vertrauen in JHWH, meinen Gott, dass er Eltern mit Kindern und Grosseltern durch die schwere Zeit, der großen Drangsal, hindurchhelfen wird. Denn je dunkler die Nacht, desto heller der Morgen. Und den erwartet eigentlich die ganze Menschheit auf die eine oder andere Weise.

Christen beten nicht umsonst darum, dass Gottes Königreich bald kommen möge, damit sein Wille auch hier auf der Erde geschehe. Und diese Bitten werden erhört; es gibt keine Alternative für die Welt, als dass der Schöpfer wieder das Ruder übernimmt. Bisher hat er zugelassen, dass der Teufel das erledigte mit den bekannten Folgen. Erstaunlich, dass die Menschen die Folgen sehen, sie aber nicht einzuordnen wissen. Es scheint zu stimmen ,,Wer Zeitung liest, weiß was in der Welt geschieht. Wer die Bibel liest, weiß warum es geschieht."

Was meinst du mit Galgenhumor? Dass die Welt schon am Galgen Satans hängt?🤔🤔😬

...zur Antwort

Wir Menschen haben den Auftrag bekommen, die Erde zu nutzen, aber nicht, um sie in der Art, wie es geschieht, zu beschmutzen. Wir sind die reinen Messis!

Jeder Einzelne kann aber sein Möglichstes tun, um die Verschmutzung nicht noch zu vergrößern. Wir leben aber in einer Welt, da ist es wie ein Teufelskreis, löst man ein Problem, entstehen neue. Das sieht man bei den Atomkraftwerken, sog. sauberer Strom und gefährlicher Restmüll und jetzt bei den E-Autos.

Den Klimawandel kann kein Mensch mehr aufhalten, wir werden da noch einiges erleben. Aber warum beten wir denn "Dein Königreich komme, dein Wille geschehe auch auf ERDEN "? Gott bringt diese Dinge wieder in Ordnung, denn er weiß wie - er hat sie ja erschaffen! Diese Erde hat er für uns Menschen gemacht, damit wir für immer darauf wohnen können. Die ERDE wird sich wieder regenerieren. Nur dieses System wird dann abgelöst sein. Das sagt die Bibel dazu - Daniel 2:44

Zur Zeit dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich errichten, das nie untergehen wird. Dieses Königreich wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zertrümmern und ihnen ein Ende machen, und selbst wird es für immer bestehen.

...zur Antwort

Wie willst du ihn dir denn vorstellen? Als alten Mann mit Bart? War der es, der das riesige Universum erschuf? Gott hat sich zu erkennen gegeben in der Bibel mit all seinen Eigenschaften, die wir nachahmen sollen: z.B. Barmherzigkeit, Demut, Gerechtigkeit und die größte Eigenschaft ist LIEBE. Aĺles, was wir sind und auch alles andere auf der Welt, zeugt von einer grenzenlosen Liebe. Ich habe festgestellt, dass er auch viel Humor hat; wie sonst kommt es, dass wir auch Humor haben und herzlich lachen können?

Weißt du, wäre es nicht eine große Lächerlichkeit und auch Beleidigung, wenn wir uns da eine Figur vorstellen und zu ihr beten? Ein Bild oder Götze hat oft die Gestalt eines Menschen und wird vielleicht aus dem Holz eines Baumes geschnitzt, das auch als Feuerholz dienen kann. Die Bibel sagt von einem Menschen, der Holz zu diesen beiden Zwecken verwendet:

„Die Hälfte davon verbrennt er also im Feuer, und brät mit der anderen Fleisch, verzehrt dann den Braten und ißt sich satt. ... Den Rest davon macht er zu einem Gott, zu seinem Götzenbild, vor dem er sich niederwirft, sich verbeugt, zu dem er betet: ,Hilf mir, du bist ja mein Gott!“‘ (Jes. 44:13-17, Henne).

Wenn du für alles Dankbarkeit entwickeln kannst und sie auch im Gebet ausdrückst, dann wird dein Verhältnis zu Gott persönlicher. Dann merkst du auch, dass deine Bitten auf die eine oder andere Weise erhört wurden - du verspürst einen großen Frieden. (Nur nicht um einen Lottogewinn beten 😁😁😁, das klappt nicht). Dir fehlt dann kein Bild, denn du betest dann zu Gott "in Geist und Wahrheit".

...zur Antwort
Nein

Ob DU an Gott glaubst oder nicht, ändert nichts an seiner Existenz, aber an DEINER!

Es ist das Bestreben des großen Widersachers Gottes, dass sich der Unglaube so weit wie möglich ausbreitet. Dazu gehört nun mal auch die Angst davor, dass biblische Wahrheiten nicht verbreitet werden. Man grüßte im Dritten Reich mit ,,Heil Hitler" und man nannte ihn ,,Führer" . Jesus sagte aber: ,,Laßt euch nicht Führer nennen, denn e i n e r ist euer Führer, der Christus".Matth.23:10. Menschen in der Zeit, die dem biblischen Gebot folgten, sperrte man ins KZ oder tötete sie sogar.

In Rußland arbeitet dieser Gegner Gottes wieder fleißig. Auch dort hat man Angst aus verschiedenen Gründen vor der biblischen Wahrheit. Denn man bevorzugt dort Traditionen statt biblischer Aussagen. Der Klerus hat in Russland eine grosse Macht! Das Buch ,,Offenbarung" soll es gar nicht in der orthodoxen Bibel geben. Dort steht aber, was mit dem Weltsystem geschehen wird. Es bestätigt die Prophezeiung Daniels in Dan. 2:44 Zur Zeit dieser Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich errichten, das nie untergehen wird. Dieses Königreich wird an kein anderes Volk übergehen. Es wird alle diese Königreiche zertrümmern und ihnen ein Ende machen, und selbst wird es für immer bestehen.

Menschen, die in Rußland mit der biblischen Botschaft missionieren, werden als Terroristen verurteilt. Welch ein Hohn - ,,Terroristen" mit der Bibel in der Hand und ,,Friedensengel" mit geschultertem Gewehr! Ist es das, was du willst? Überlege es dir gut und schau dir noch einmal den ersten Satz an!

...zur Antwort

Was ist schlimm daran, auf die Realschule zu wechseln? Mache einen ordentlichen erweiterten Realschulabschluss und gehe dann, wenn möglich, auf ein Fachgymnasium, um dein Abi zu machen.

Gymnasium ist zwar nicht mehr das, was es mal war, aber immer noch anstrengend, wenn man erstens Teenager ist und zweitens nicht die beste Arbeitsmoral hat. Latein ist ein Killer für den Notendurchschnitt!

Sicher ist, dass du dein Bestes geben solltest, egal auf welcher Schule. Einer meiner Söhne hat ein freies Jahr die Handelsschule besucht, bevor er seine Ausbildung begann. Was hat sich der Kerl geärgert, dass er den Unterrichtsstoff auf die leichte Schulter genommen hatte, als er ihn später in der Meisterschule gebrauchen konnte! Du lernst also nie umsonst und immer nur für dich!

Deine Mutter kann ich verstehen. Vielleicht sollte sie aber nicht zu viel von dir verlangen. Ich bin heute sogar soweit zu behaupten, dass eine abgeschlossene Handwerkslehre mit anschließender Weiterbildung gute Aussichten für den Arbeitsmarkt der Zukunft hat.

...zur Antwort
Ja ich glaube daran.

Diese Frage beschäftigt die Menschheit seit Ewigkeiten und auch hier bei gf wird diese Frage immer und immer wieder gestellt. Das zeigt eindeutig, dass wir Menschen uns mit dem Tod nicht abfinden können.

Und das lässt sich auch mit der Bibel erklären, denn Gott hat die Ewigkeit in unsere Herzen gelegt. Das hat er nicht aus Versehen gemacht, sondern im Einklang mit seinem Vorhaben, dass ,,seine Erde für immer bewohnt werde, denn er hat sie nicht umsonst erschaffen". Jesaja 45:18 - Psalm 37:29 und 115:16

Wahrscheinlich wissen wir alle, dass der Tod als Strafe für Sünde in die Welt kam; wir sind durch unsere Ureltern unverschuldet in diese Lage gekommen. Deshalb stimmt das mit der Aussage aus Römer 6:7 überein, dass wir mit dem Tod für alle unsere Sünden gebüßt haben. Nur unsere Sehnsucht nach der Ewigkeit ist dadurch nicht gestillt, aber durch Jesu Tod möglich geworden (Römer 6:23).

Gott hat Jesus Christus als König über die Erde für 1000 Jahre eingesetzt. In dieser Zeit wird er alles wieder in Ordnung bringen, was unsere Welt heute so chaotisch macht, so belastet. Die Toten wird er zur Auferstehung bringen (Joh. 5:28, 29), uns Menschen wieder zur Vollkommenheit, die Erde wieder zu einem Paradies, keine Kriege, kein Tod mehr! Offenbarun 21:3, 4 =

3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und den Tod wird es nicht mehr geben. Auch wird es weder Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr geben. Was früher war, ist vorbei.“

Freuen wir uns auf diese Zeit!

...zur Antwort

Richte dich einfach nach der Aussage der Bibel. Viele Menschen haben viele Meinungen - die Bibel nur eine!

Der Tod ist nichts Natürliches, sondern die Strafe Gottes für Sünde. Deshalb ist man ja mit dem Tod auch ohne Sünde, nur leider immer noch tot. (Römer 6:7, 23). Deshalb starb der Herr Jesus ja auch für uns, um uns vom Tod freizukaufen. Er versprach uns, dass er uns zur Auferstehung bringen wird, (Joh. 5:28,29) und das wird unter seiner Tausendjährigen Herrschaft im Paradies auf der Erde sein. "Ich sage dir heute, du wirst mit mir im Paradies sein!" sagte er zu dem einen Verbrecher an seiner Seite.

Du sprichst davon ,, noch einmal aufzuerstehen." Wir werden nur einmal auferstehen! Aber wir können noch einmal sterben nach der Auferstehung, nur dass es dann keine Auferstehung mehr gibt, man bleibt in der Nicht- Existenz.

Du hast ja im Johannisbrief gelesen, dass die Gerechten und Ungerechten auferstehen werden. Viele hatten in ihrem Leben keine Ahnung von Gottes Vorhaben für die Erde und vom Lösegeld Jesu Christi. Sie werden dann in dieser Zeit ,,von Gott Belehrte sein". Könnte sein, dass der eine oder andere sich trotzdem gegen Gott entscheidet. Das hätte den zweiten Tod zur Folge, ohne Wiederkehr.

Das Paradies, in das wir zu kommen hoffen, ist auf der Erde, wie von Gott von Anfang an geplant und mit einem Muster, Eden, begonnen. Wir Menschen sind für die Erde gemacht.

...zur Antwort

Wenn ich mir die Antworten hier so anschaue......naja! Das aber erklären zu können, da sollte schon ein Glaube an die Existenz eines Schöpfers vorhanden sein und nicht der Glaube an den billiardenfachen blinden, nichtplanenden Zufall. Wir alle waren nicht dabei, aber an dem Gemachten können wir eine alles übertreffende, grosse Intelligenz erkennen.

Aus der Bibel wissen wir, dass Gott zuerst seinen Werkmeister, seinen ,,Erstgeborenen " erschuf und mit ihm zuerst seine himmlische Familie. Sein Plan war aber, auch eine irdische Familie zu haben und dazu brauchte es die Erde.

Wenn wir mal die Lichtgeschwindigkeit in unsere Überlegungen mit einbeziehen, (ich bin kein grosser Rechenkünstler), dann können wir uns vorstellen, vor wie langer Zeit sie und das ganze Universum entstand, speziell aber unser Sonnensystem, über das wir nachdenken sollten. Welche berechenbare Genauigkeit!

Und dann kam alles nach und nach ins Dasein! Welch wunderschöne Welt, mit allem, was Gottes Erdenkinder brauchen! Das ist ein kaum zu begreifender, liebevoller Vater! ,,Ich werde es werden lassen, JHWH" ist sein Name, der höchste Souverän des Universums! Und doch bittet er uns Winzlinge, ihn über alles zu lieben - weil er uns zuerst geliebt hat!

Warum sterben wir dann aber und warum gibt es soviel Leid auf Gottes Planeten Erde. Sieht so seine Herrschaft aus? Wer die Bibel kennt, weiß den Grund. Ein Engel aus Gottes Familie scherte aus und wurde zum Satan, zum Rebell, zum Widerstandsleistenden, der alles daransetzte, dass er der Gott dieser Welt wurde. Das Ergebnis kennen wir!

Wie gut, dass Gott das eigentlich nur für einen ,,Wimpernschlag " in der Ewigkeit zulässt! Es wird wieder die Zeit kommen, in der wir Menschen alles Gute und Schöne hier auf der Erde in alle Ewigkeit in vollen Zügen genießen können. Denn für die ERDE sind wir Menschen gemacht.

Ist das nicht der Sinn des Lebens, eine glückliche, energiegeladene, kreative, dankbare Familie Gottes hier auf der Erde sein zu können?

...zur Antwort
Mose ist nicht im Himmel

Moses ist nicht im Himmel, denn er ist noch nicht von den Toten auferstanden! Jesus Christus war der erste, der auferweckt wurde, als er in den Himmel zurückging. Seinen Jüngern damals sagte er, dass sie an der ersten Auferstehung teilhaben werden, um mit ihm als Könige und Priester im Himmel zu regieren. Nur diese von der Erde Erkauften, 144.000, werden in den Himmel kommen. Off.14:1, 3. Sie werden auch unsterblich sein, wie Jesus Christus. Der zweite Tod hat dann keine Gewalt mehr über sie.

Moses gehört zu den Menschen, die nach ihrer Auferstehung wieder auf dieser wunderschönen Erde leben werden, die Gott eigens mit allem Drum und Dran für uns Menschen gemacht hat und die dann noch wunderschöner, ja paradiesisch, sein wird. Er wird an der zweiten Auferstehung teilhaben, wie fast alle Gestorbene.

...zur Antwort

Du möchtest nur noch Gott und seinem Sohn gefallen und das ist kein Zwang. Ausserdem merkst du bald, was die Änderungen in in deinem Leben bewirken. Es ist wirklich alles nur noch positiv! Freue dich auf dein zukünftiges Leben und vergiß nicht, dich bei deinem Schöpfer JHWH zu bedanken, denn er gab die Gesetze nicht für sich, sondern aus Liebe zu uns Menschen dir und mir!

...zur Antwort

Suche nach Hedwig Courths- Mahler. Deren Werke sind so alt wie kitschig. Meine Großmutter muss sie schon gekannt haben, denn die verbot meiner Mutter die Lektüre. Meine Mutter mir natürlich auch! Aber wie es so ist mit Verboten. Es gibt sogar Filme über ihre " Bücher".

Einer meiner Söhne sollte so einen kitschigen Aufsatz schreiben:"Mama, DAS kann ich nicht! " Mich reizte das Thema dermaßen, dass ich den Aufsatz schrieb (oh Mama, so ein Mist! Schreib weiter!)und mein Sohn hatte den besten Aufsatz. Ich schäme mich noch heute für den Betrug, freute mich aber doch heimlich.......meine verbotene Lektüre hatte anscheinend Wurzeln in meinem Gedächtnis geschlagen.

...zur Antwort

Es gibt für mich keine Alternative, denn es ist eine Pandemie, die mich in meinem Leben als Ungeimpfte einschränkt. Dann denke ich an meine Mitmenschen, die mich (und ich sie) in Gefahr bringen können. Die Pockenimpfung, glaube ich, war eine Pflichtimpfung.

Vier republikanische US-Senatoren, die Impfgegner waren, sind gestorben. Einer soll's auf dem Sterbebett zutiefst bedauert haben, dem Stream seines Umfeldes gefolgt zu sein. Aber ein Zwang zum Impfen? Da bekomme auch ich Bauchschmerzen.

Wir müssen uns aber wohl damit abfinden, daß wir in Zukunft mit diesem Thema immer mehr konfrontiert werden, denn die Covid 19 war erst der Anfang. Eine Nichtimpfung bringt also mich und andere in Gefahr und schränkt mich in meinem sozialen Leben sehr ein.

...zur Antwort

Zweifel am Christentum ausräumen?

Folgende Zweifel beschäftigen mich und lassen sich durch die allgemeine Annahme, man sei nach dem Tod entweder auf Ewig errettet oder verloren, nicht beantworten:

Was geschieht mit Menschen, welche sterben bevor sie das (geistige) Alter der Rechenschaftspflicht erreicht haben oder durch eine Behinderung nie erreichen konnten?

Unter anderem bekam ich darauf folgende Antwort: Diesen Menschen wurde dadurch die Chance genommen, spirituell wachsen zu können.

Diese Chance müsste ihnen erneut gegeben werden, um Zutritt in das ewige Leben auf der neuen Erde zu erlangen. Das Christentum kennt aber keine Wiedergeburt, nach dem Tod soll das Schicksal endgültig besiegelt sein. Darin sehe ich im Endeffekt insgesamt einen Widerspruch.

Außerdem gibt es Menschen mit anderem Glauben oder Atheisten, welche sich zwar nicht für Gott direkt, aber beispielsweise für den Kampf gegen ein unterdrückendes Regime aufgeopfert haben. Dass diese Menschen laut dem christlichen Glauben de facto in der Hölle landen würden, kann ich mir nur schwer vorstellen.

Insgesamt scheint mir das alles nicht so eindeutig wie es von Christen nach außen dargestellt wird. Bisher fühle ich mich mit meinen Zweifeln im Recht und bin auch froh, so weit denken und hinterfragen zu können.

Meine eigene Meinung (falls es jemanden interessiert):

Ich glaube an einen (Ur)Gott aus Genesis welcher pure Liebe repräsentiert und seinen natürlichen Gegenspieler "Satan".

Die Menschen haben die Macht, sich durch ihr Verhalten und ihre Gemeinschaft ihren eigenen "Gott" zu formen (Spiritualität). So zieht der Charakter von "Gott" mit dem Verhalten der in der Bibel dargestellten Personen mit.

Zum Thema "Hölle": Meine Meinung ist, dass Jesus in erster Linie vor dem Tal "Gehinnom" warnte. Wer sündigt, würde dort im Endeffekt landen. Die "Hölle der Umstände" soll zeigen, wohin Sünde im Extremfall führen würde, auch wenn es harmlos anfängt. Es soll vor Augen führen, dass sich Sünde schlichtweg nicht lohnt und einem selber schadet.

Für mich ist der höchste Gott pure Liebe, 100% Wissen und Perfektion. In diesem Zustand gibt es kein Leid oder Machtkampf, da es kein Ziel gibt welches man noch erreichen könnte. Dort zieht es uns magnetisch hin und wir suchen in diesem Leben Wege, dorthin zu kommen. Dies drückt sich unter anderem durch die verschiedenen Religionen aus.

Meine Vermutung: Im Endeffekt war Jesus auch nur ein perfektionierter Mensch (ohne Sünde), im Gegensatz zu seiner gesamten Umgebung. Seine Kreuzigung, das Leid welches er auf sich genommen hat und seine letzten Worte (Warum hast du mich verlassen, Vater?", gefolgt von "Es ist vollbracht".) zeigen mir, dass Gott uns niemals verlässt. Wir werden immer zu ihm finden, selbst wenn wir nach dem Tod im Dunkeln tappen und die "Hölle der Umstände" durchleben.

...zur Frage

Nach dem Tod: Römer 6:7 ,,Denn wer gestorben ist, ist von seinen Sünden befreit ". Logisch, da Gott ja das Todesurteil verkündete. Rö. 6:23 Denn der Lohn den die Sünde zahlt, ist [der] Tod, die Gabe aber, die Gott gibt, ist ewiges Leben durch Christus Jesus, unseren Herrn.

Jedem Menschen, egal welchen Glaubens, ergeht es so, wie in den beiden Bibelstellen beschrieben. Gott wird niemals ungerecht sein, weil er das gar nicht sein kann. Deshalb hat er allen unverschuldet in diese Lage gekommenen Nachkommen Adams dieses Versprechen gegeben. Sein Plan war, die Erde mit vollkommenen Menschen zu bevölkern und dieser Plan besteht immer noch.

Im tausendjährigen Reich unter Christus werden alle von Gott Belehrte sein und können sich für oder gegen Gott entscheiden. Bei Letzterem werden sie dann den zweiten Tod sterben, aus dem es kein Wiederkommen gibt. Aber für die anderen, und das werden wohl die meisten sein, gilt Off. 21:3-5

Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“

...zur Antwort