Warum darf man jemanden, der nicht arbeiten will, weil ihm die Motivation fehlt, dazu zwingen wollen, in dem man ihm ein Teil seines Geldes streicht?

23 Antworten

Ich finde folgende Aussage der Bibel lehrreich: " Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen!" Oder: ,,Noch ein wenig Schlaf, noch ein wenig Schlummer, noch ein wenig Händefalten beim Liegenbleiben, 11  und deine Armut wird gewiß so kommen wie ein Wegelagerer" Sprüche 6:10, 11

Es gibt die Situation, dass man einfach keine Arbeit findet oder krank oder alt ist - da greifen die Sozialsysteme zurecht. So mancher Kranke möchte lieber jeden Tag zur Arbeit gehen, auch einer ungeliebten, als krank ans Haus gefesselt zu sein! Ist es nicht befriedigender, als gesunder Mensch selbst für seinen Lebensunterhalt zu sorgen?

Dein Fokus liegt auf dem falschen Thema. Intrinsische Motivation ist sehr wohl jedem gegeben. Du musst nur herausfinden, wofür Du Dich motivieren kannst. So lange Du Dich dem “Sozial“system auslieferst, bist Du Sklave desselben. Und genau das ist sein Sinn.

Gruß Matti

Essen, Zocken, Schlafen, Frauen, Sex, Internet, meine Wohnung ordentlich halten, und meinen Interessen folgen.

0
@Unik468

Und was sind Deine Interessen? Zocken, Frauen, Sex und Internet scheinen es nicht zu sein, sonst hättest Du sie nicht gesondert aufgezählt.

Du solltest Dich mit Biografien so genannter Lebemänner beschäftigen. Beispielsweise mit dem langjährigen Geliebten von Karl Lagerfeld (sein Name ist mir entfallen). Solche Leute kommen auch ohne Arbeit durchs Leben. Lagerfeld hat die Millionen verdient, die sein Geliebter ausgegeben hat.

1
@Kuhlmann26

Ich interessiere mich für Philosophie, z.B. dem Determinismus, oder die Willensfreiheitsfrage. Ich interessiere mich auch für, Jura, Strafrecht. Ich interessiere mich aber auch für die Informationstechnik.

Vielleicht hole ich doch noch mein abgebrochenes Fernschulabitur über die ILS nach. Ich hatte es abgebrochen, weil mir die Motivation zum Lernen fehlte, weil ich nicht wusste, mit welchem Endziel lernen, sprich Studium und dann zukünftig Beruf. Mir schwebte Rechtsanwalt im Strafrecht vor. Ich hatte einige philosophische Konflikte mit dem Beruf, die sich mittlerweile aber wieder legten.

Ich habe jedenfalls nun vor, eine Ausbildung zu machen, in der IT, als Systemelektroniker oder Administrator, muss mich noch entscheiden. Mein Sachberater hat mir angeboten das ich das ganze mit 20.000€ gefördert bekomme. Über https://kursnet-finden.arbeitsagentur.de gibt es irgendwelche Institutionen, keine Ahnung, die Ausbildungen anbieten. Nach dem ich also von einer solchen I. eine "Bildungsempfehlung" bekommen habe, soll man mich noch per Jobcenter "berufspsychologisch" testen. Dann gäbe es grünes Licht für die finanzielle Förderung.

0
@Unik468

Hast du vielleicht einen ausgeprägten Vitaminmangel? Vitamin D z.B.?

1
@Unik468

Das sieht wenigstens nach einem Plan aus. Aber es wird deutlich, dass andere etwas mit Dir machen; siehe letzter Absatz: Der Sachbearbeiter, das Portal der Arbeitsagentur, eine Bildungsinstitution. Man kann nur hoffen, dass Du irgendwann auf eigenen Beinen stehst und nicht mehr auf andere angewiesen bist.

1
@stine2412

Das ist zwar ein “Schuss ins Blaue“, könnte aber durchaus sein. Eigentlich gibt es nur zwei Möglichkeiten, die den Zustand des Fragestellers erklären: Erziehung oder Gesundheit. Es wird selten eine Verbindung mit Letzterem hergestellt.

0
@Kuhlmann26

Ich stehe auf eigenen Beinen! Kenne aber durch eine befreundete Berufsbetreuerin, der ich manchmal geholfen habe, auch die andere Seite.

0
@stine2412

Mein Kommentar war unterstützend gemeint. Ich finde es gut, dass Du das angesprochen hast.

0

Gelder, die einer erhält der nicht arbeiten will, sind öffentliche Mittel die ihm zugestanden werden. Der Staat macht gegenüber Menschen, die nicht arbeiten wollen, Zugeständnisse. Aus diesen "Zugeständnissen" können keine Verpflichtungen gemacht werden, schon deshalb nicht, weil diese Gelder Steuern sind, die der Staat zu Verfügung stellt.

Ein gewisses Druckmittel sollte es schon sein, damit nicht der Eindruck entsteht: Wenn du nicht arbeiten willst, na dann bezahlen wir (der Staat) dich eben. Das finde ich nur fähr dem Steuerzahler gegenüber.

Obwohl ich der Meinung bin, das dieser Eindruck schon lange entstanden ist.

Ob Arbeit Freude oder Spaß macht oder ob arbeiten gehen gerade IN oder OUT ist, ob man motiviert ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

H4 Empfänger, die nicht arbeiten wollen und dann mit 30% für drei Monaten sanktioniert werden, haben es in dieser Zeit besonders schwer, am sozialen Leben finanziell teilzunehmen.

0
@Unik468

"H4 Empfänger, die nicht arbeiten wollen ..... haben es in dieser Zeit besonders schwer, am sozialen Leben finanziell teilzunehmen."

Völlig in Ordnung. Wer nicht will, braucht

1) auch nicht

und

2) muss mit Konsequenzen leben/rechnen

3
@Unik468

Aktion und Reaktion.

Wer die Gemeinschaft ausnutzen will, darf auch ausgegrenzt werden.

0
@emib5

Du willst also die 3% der H4 Empfänger, die nach Statistik nicht arbeiten wollen, von der Gesellschaft ausgrenzen?

0
@Unik468

Ja. Warum nicht? Wer sich selber nicht einbringen will, soll auch nicht mitspielen.

Wegen mir würden sie garnichts bekommen.

0
@emib5
Wegen mir würden sie garnichts bekommen.

Hast du schon deine Arbeit gekündigt, damit sie nichts mehr bekommen? 4€ im Monat sind doch nicht zuviel verlangt, sie in Würde selbstbestimmt faulenzen zu lassen.

0
@Unik468

Wenn Du Dich nur ein wenig bemüht hättest, meine Meinung zu verstehen, dann wüsstest Du, dass

Hast du schon deine Arbeit gekündigt, damit sie nichts mehr bekommen?

für mich keine Option ist. Denn dass ich selber für mein Leben veranstwortlich bin und für meinen Lebensunterhalt selber sorge, ist für mich nun einmal selbstverständlich.

Und da Faulenzen und auf Kosten anderer zu leben in meinen Augen nichts mit Würde zu tun hat, sondern im Gegenteil würdelos ist, macht der Rest Deines Postings für mich auch keinen Sinn.

0
@Unik468

Das "er" das will, davon schreibt "er" nichts.

0
@naaman

Warum beschwert "er" sich dann, dass "er" für "andere" arbeiten geht um ihnen das Faulenzerleben zu finanzieren? Warum sorgt "JHWH" nicht für uns?

0
@Unik468

"Warum sorgt "JHWH" nicht für uns?"

wen meinst du genau mit "uns" und warum sollte sich JHWH darum kümmern. Wie darf ich das verstehen.

0
@naaman

Naja, warum glaubst du , JHWH habe die bestmögliche aller Wirklichkeiten erschaffen? Er hätte ja alle Menschen vollkommen und glücklich mit freiem Willen schaffen können. Wenn du vollkommen bist, dann würdest du keine Fehler machen, du würdest dich mit deinem Willen nicht für das Falsche entscheiden, so als wenn du aus allen Fehlern schon mal gelernt hast, die begehst du nicht noch mal.

0
@Unik468

"Er hätte ja alle Menschen vollkommen und glücklich mit freiem Willen schaffen können."

Hätte? Hat er doch.

Adam & Eva. Gut, hätten A&E nicht gesündigt, hätten wir jetzt den Idealfall, das alle Menschen vollkommen und glücklich sind. Den freien Willen hatten Menschen schon immer.

Im Garten Eden gab es im Zusammenhang mit der Frucht nur diese beiden Möglichkeiten. Entweder hörten sie auf das, was JHWH gesagt hatte, oder auf das, was das Geistwesen hinter der Schlange gesagt hatte.

Leider zogen sie es vor, das zu ignorieren, was JHWH gesagt hatte. Jetzt müssen nicht nur sie die Konsequenzen tragen, sondern auch ihre kompletten Nachkommen.

0
dazu zwingen wollen, in dem man ihm ein Teil seines Geldes streicht?

"man" streicht ich ihm nicht sein Geld, sondern man stellt die Unterstützung aus dem gemeinschaftlichen Sozialsystem ein, die an gewisse Gegenleistungen gebunden ist. Die Bedingungen für die finanzielle Unterstützung sind nicht mehr gegeben, also gibt es auch keine mehr.

Dass es so ist, wie Du schreibst, steht außer Frage. Fraglich bleibt allerdings, ob man das »sozial« nennen kann oder ob es nicht eher Erpressung ist. Für mich ist das Sozialsystem ein Asozialsystem. Es macht die Leute abhängig und so kann man sie herumschubsen, wie es gerade passt.

2
@Kuhlmann26

In anderen Ländern wäre viele Menschen sehr froh, wenn es dort so ein starkes soziales Netz wie hier geben würde. Da bedeutet Arbeitslosigkeit meist Verlust der Wohnung, etc. uns geht hier gut genug. Wer gar keine Lust drauf hat, muss sich das ja nicht geben. Niemand wird gezwungen, Sozialleistungen zu beantragen (und ja, ich habe selber mal H4 als Aufstockung erhalten, ich weiß wovon ich rede)

2
@Ursusmaritimus

Kein System. Gäbe es unser System nicht, käme der Fragesteller nicht auf seine Frage. Wollte er essen, ohne zu arbeiten, müsste er andere bitten, ihm etwas zu geben. Das ist ein ganz anderes Prinzip.

Oder, wie man am Beispiel der Gemeinde Schoss Tempelhof https://www.schloss-tempelhof.de/ sehen kann, funktioniert ein wirkliches Sozialsystem auch auf freiwilliger Basis. solche Gruppen funktionieren aber nur dezentral und bis zu einer bestimmten Größe; man kann das niemandem aufzwingen
Ich könnte mir vorstellen, dass das etwas für den Fragesteller wäre. Ihn hat unser so genanntes Sozialsystem aber phlegmatisch gemacht.

Demgegenüber steht die Idee freier Privatstädte. https://www.freeprivatecities.com/de/

3
@SlightlyAnnoyed
wenn es dort so ein starkes soziales Netz wie hier geben würde.

Es handelt sich nicht um ein soziales Netz. Ein wirkliches habe ich in einem anderen Kommentar unter dieser Antwort verlinkt, Schloss Tempelhof

0
@Kuhlmann26

Wir haben hier in der Region auch so ein Projekt welches ich seid Jahrzehnten beobachte weil ich es interessant finde. Mein Fazit?

Stark gestartet und nachdem die ersten Wohnungen fertig waren hat es stark nachgelassen und krebst seit Jahren auf niedrigem Level dahin. Kaum jemand will sich noch mit seiner Kraft einbringen.

0
@Ursusmaritimus

Wie gesagt, Tempelhof funktioniert seit vielen Jahren und wächst. Die Idee von Titus Gebel ist noch genau das: eine Idee. Sein Vorbild ist Monaco. Aber da geht um genau das, was der Fragesteller nicht will, um Arbeit. Beide Systeme sind für mich absolut sozial. Ihnen liegt das Prinzip der Freiwilligkeit zugrunde.

2
@Kuhlmann26

Ja, das ist die Frage...wie aktiviert man die Mitglieder zur aktiven Teilhabe wenn ihre Vorteile durch die aktive Hilfe der anderen aufgebraucht sind. Das ist dann der Punkt wo viele dieser Projekte kippen.

Ich kenne das noch aus WG Zeiten wo die Damen und Herren Studenten das Hohelied der sozialen Gemeinschaft mehrstimmig gesungen haben....bis ihr Studium abgeschlossen war und sie ein neues egoistisches Kapitel ihres Lebens geöffnet hatten.

1

Das Wort Motivation bedeutet "der Grund warum ich etwas mache "

Wenn Du keinen Grund zum arbeiten siehst aus welchem Grund soll ich dir dann Geld geben?

Wenn Du Lebensstandart willst musst du etwas dafûr tun.

Es ist ein Promillebetrag, den du mir gibst. Ansonsten, wenn du gerne arbeitest, und viel Geld verdienst, warum gibt du nicht demjenigen, der in Würde eben nicht arbeiten möchte, damit er sich auch entfalten kann wie du, wenigstens Geld zum Überleben?

0
@Unik468

Wie kommen H4 eigentlich immer auf die Idee, ein Arbeiter hat unendlich viel Geld? Manche Arbeiter haben tw sogar weniger

0
@ElektrikKlaus

Sind doch nur 130€ die du für Hartz 4 Empfänger zahlst, und nur 4 Euro die du an Faulenzer wie mich abgibst. Jeder Mensch hat das Recht sich in Würde entfalten zu können, dazu zählt auch Faulenzen. Wärst du so, würdest du solidarisch auch erwarten können, dass andere dich finanzieren.

0
@ElektrikKlaus

Verstehe mich nicht falsch... ich schätze deine Arbeit und eure. Ohne gehts leider wegen der Politik nicht. Ich werde auch noch arbeiten, wenn man mich nimmt. Strebe eine Ausbildung an.

0

Was möchtest Du wissen?