ja ist schlimm

Klar kannst du sagen, dass du zu deinem (eurem) Verbündeten stehst.

Dann stehst du halt zu einem Land, dass Kriegsverbrechen in einem anderen Land begeht. Genauso, wie es die USA in Vietnam getan haben.

Genauso wie die Russen in der Ukraine agieren, die ja auch mal Verbündete und praktisch Bruderstaaten waren, werden sie auch in anderen Ländern agieren, die ihnen die Möglichkeit dazu bieten. Die Russen scheren sich nicht um Bündnisse mit schwächeren Staaten.

Außerdem ist Russland, so isoliert wie sie jetzt vom Westen sind, noch viel stärker auf China angewiesen. Was meinst du passiert, wenn Russland zwischen Vietnam und China wählen muss?

...zur Antwort

Entgegen der landläufigen Meinung ist China kein Verbündeter Russlands. China hat sich während ihrer 5000-jährigen Geschichte noch nie für jemand anderen als sich selbst interessiert.

China hatte kein Interesse an einer Partnerschaft auf Augenhöhe mit dem Westen, der China viel mehr bieten konnte als Russland. Also werden sie sich auch kein isoliertes und heruntergewirtschaftetes Land wie Russland ans Bein binden. Wieso auch? Russland kann zu niemandem außer China. Die Chinesen kriegen die russischen Ressourcen ja jetzt schon, und das mit unverschämten Rabatten und ohne irgendetwas dafür zu tun.

...zur Antwort

"Schau dir beide Seiten an, die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen".

Dieser Verhaltensweise kannst du folgen, wenn zwei Kids sich verprügelt haben und jeder behauptet, dass der andere angefangen hat.

In diesem Konflikt funktioniert das ganze aber nicht, denn Russland lügt.

Russland hat von Anfang an gelogen und macht es weiterhin.

Russland hat gelogen, als es von "lokalen Patrioten" auf der Krim gesprochen hat.

Russland hat gelogen, als es von "Urlaubern" im Donbass gesprochen hat.

Russland hat gelogen, als es den Abschuss von MH17 den Ukrainern angelastet hat.

Russland hat gelogen, als es uns noch am 23.02. zugesichert hat die Ukraine nicht anzugreifen.

Russland hat gelogen, als sie aus Kyiv und Sumy vertrieben wurden.

Russland hat gelogen, als die Moskva zerstört wurde.

Russland hat gelogen, als sie von der Schlangeninsel vertrieben wurden.

Russland hat gelogen, als deren Flugfeld von zwei unerklärlichen Explosionen zerstört wurde.

Die Lügen ziehen sich, wie ein roter Faden, konstant durch Russlands Handeln. Russland ist das Land, das diesen Konflikt begonnen hat und am Leben erhält. Russland ist das einzige Land, das diesen Konflikt sofort und ohne weitere Verluste beenden kann.

Wie willst du den Informationen aus einem Land vertrauen, dass diesen Konflikt begonnen hat und ihn absichtlich in die Länge zieht?

...zur Antwort

Wenn du lange genug fragst wirst du selbst in Russland ein paar Leute finden, die Russland nicht auf der Karte identifizieren können.

Der Typ steht da einen Tag in der Fußgängerzone und interviewt Leute. An Ende schneidet er das Video so zurecht, dass es Leute entertaint indem es die dümmsten Interaktionen zeigt.

Ich will damit nicht sagen, dass es in den USA nicht auch (sehr) dumme Menschen gibt. Dieses Video zeigt aber definitiv keinen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung.

...zur Antwort

https://www.reddit.com/gallery/wkynii

Schau dir Bild 1 und 2 an. Die Zeugen wie viel % der Ukraine von den Russen kontrolliert wird.

Man kann deutlich erkennen, dass Russlands Angriff effektiv seit 4 Monaten still steht. Die mögen an einzelnen Stellen ein paar Kilometer Vorrücken, werden dafür aber an anderer Stelle von den Ukrainern zurückgedrängt.

...zur Antwort

War Deutschland bei der Energiewende zu ignorant?

Medien berichten:

Aktuell zahlen wir Verbraucher 0,346 Cent pro kWh, damit zahlen wir den höchsten Strompreis der Welt. Tendenz weiter steigend [...] Parallel hat sich der Gaspreis vervierfacht und die deutschen Gasspeicher befinden sich auf einem Tiefstand. [...] Die rot-grüne Regierung unter Gerhard Schröder beschloss im Jahr 2000 den Atomausstieg. [...] Die chaotische Energiewende kostet uns Bürger bis zum Jahr 2025 [...] 520 Milliarden Euro [...] Peter Altmaier geht von Gesamtkosten bis Ende 2030 von einer Billion Euro aus! [...] Die Energiewende ist purer Aktionismus, sie verläuft völlig chaotisch [...] und es kristallisiert sich immer mehr heraus, dass sie [...] unsere Energieversorgung gefährdet: Immer öfter kommt es zu Netzausfällen und die Gefahr für einen Blackout nimmt zu.

Seit vielen Jahren ist die katastrophale Energiewende in Deutschland bekannt. Es gab immer wieder Kritik von Experten, darunter Ökonomen und Physiker, aber die Regierungen, die in der Zeit an der Macht waren, haben den Kurs nie korrigiert.

Seit Jahren schaltet Deutschland Kraftwerke ab und ersetzt diese mit erneuerbaren Energien, die nicht grundlastfähig sind. In der Vergangenheit habe auch ich in Diskussionen gemerkt, dass das Thema immer wieder schön geredet wurde. Als Befürworter der Kernenergie galt man schnell als rückständig. Selbst harte Fakten aus der Physik wurden nicht ernst genommen. Mit Russlands Drosslung der Gaslieferung wird für viele Menschen die Problematik erstmals real.

Wie kann es sein, dass Deutschland über Jahre auf einem Irrweg war, die Regierung unter Schröder und Merkel die Probleme völlig ignoriert hat und es selbst in Teilen der Bevölkerung die Haltung gab, dass allein der Zubau erneuerbarer Energien die Lösung wäre?

...zur Frage

Die Energiewende und der Atomausstieg, wie wir ihn jetzt haben, wurde uns durch die 16 Jahre Lobbypolitik der schwarzgeführten Regierung beschert. Diese Regierung hat den Atomausstieg rückgängig gemacht und die massive Förderung bzw den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien, der von Rot-Grün beschlossen wurde, behindert.

Unter dieser schwarzen Regierung hat man auch die deutsche Solarindustrie sterben lassen. Die Windindustrie Stand kurz davor dasselbe Schicksal zu erleiden.

Nach dem Unglück von Fukushima, als die CDU/CSU die eigenen Felle davonschwimmen sah, wurde ein erneuter halbherziger Atomausstieg beschlossen. Allerdings ohne die nötige Zeitenwende einzuleiten, die dafür nötig gewesen wäre, dass erfolgreich durchzuziehen. Stattdessen hat man lieber Unmengen an Geld den Kohleunternehmen in den Rachen geworfen und die Sprösslinge des erneuten Aufkeimens der deutschen Solarindustrie vertrocknen lassen.

Unsere jetztige Situation ist einzig und allein der stümperhaften Energie und Wirtschaftspolitik der CDU/CSU zuzuschreiben.

...zur Antwort
Ja

Wie sollte Russland einen dritten Weltkrieges stemmen können? Russland hat nicht einmal genug Soldaten oder Waffen um die Ukraine in die Knie zu zwingen. Deren Panzern ist 200 km hinter der russischen Grenze der Kraftstoff ausgegangen. Wie sollte so ein Militär es schaffen einen Krieg gegen die Welt zu führen?

Wenn du dir dagegen die Amerikaner ansiehst, die über Jahrzehnte hinweg zwei Kriege auf der anderen Seite des Erdballs versorgt haben, erkennst du, dass diese beiden Militärs nicht in einer Liga spielen.

Die USA haben aktuell je einen Flugzeugträger im Mittelmeer, in der Ostsee und vier im Pazifikraum. Das sind mehr und modernere Flugzeuge als Russland insgesamt zur Verfügung hat.

Die Russen wissen, dass sie in einem konventionellen Krieg keine Chance haben. Das hat selbst Putin bereits in einer seiner Reden bestätigt. Einen Atomkrieg kann niemand gewinnen und solange keine Invasion Russlands gestartet wird, wird Russland auch keine Atomwaffen gegen den Westen einsetzen.

Außerdem, wer sollte in so einem Krieg zu Russland stehen?

Die Chinesen? Die haben sich noch nie für eine Partnerschaft auf Augenhöhe interessiert. China wird sich ein Russland, dessen Wirtschaft zerstört ist, nicht ans Bein binden, nur um einen Krieg für den gekränkten russischen Stolz zu führen.

China wird, wie sie es schon immer gemacht haben, sich in erster Linie um sich selbst kümmern. Sie werden weiterhin russische Rohstoffe zu Dumpingpreisen kaufen und gleichzeitig ihre Produkte an den Westen verkaufen.

...zur Antwort

Ich bin gespannt. Habe mich selber etwas über die kurze und relativ "zahme" Rede Putins gewundert. Vielleicht will er damit signalisieren, dass er einen Ausweg sucht?

Wer weiß, vielleicht ist es auch nur ein Trick, um uns hier in Sicherheit zu wiegen und in 2 Tagen ruft er die Generalmobilmachung aus oder nutzt Atomwaffen in der Ukraine?

Am Ende hat uns Russland aber selbst am Tag vor dem Angriff noch ungeniert ins Gesicht gelogen und deswegen können wir nichts, was Russland sagt, im Moment vertrauen.

...zur Antwort
Damit Russland wegen Geldmangel aus Ukraine abzieht

Die Chefin der russischen Zentralbank warnte vor kurzem davor, dass Russland nicht ewig so weitermachen kann wie aktuell, da ihnen die Reserven ausgehen. Weiterhin warnte sie davor, dass die Sanktionen ihre volle Wirkung erst gegen Ende des zweiten Quartals bzw im dritten Quartal entfalten werden.

Der Moskauer Bürgermeister hatte angekündigt, dass nur durch den Weggang westlicher Firmen aus Russland bereits 200000 Menschen in Moskau ihren Job verlieren werden.

Durch die Sanktionen ist der Bau von neuen Panzern und der Bau von smarten Waffen bereits massiv gestört worden. Russland nutzt deswegen schon immer mehr dumme bzw ungelenkte Waffen in der Ukraine.

Sanktionen wirken nun Mal nicht von heute auf morgen. Wenn Russland die Sanktionen aber nicht stören würden, dann würden sie wohl kaum bei jeder Möglichkeit darauf pochen, dass bei den Friedensverhandlungen auch über ein Ende der Sanktionen verhandelt wird.

...zur Antwort
Ein Weltkrieg ist bei einem Sieg Russlands wahrscheinlicher

Nur einmal um deinen Gedankengang zu erläutern.

Russland, dessen Militär durch Korruption und Misswirtschaft anscheinend so geschwächt wurde, dass es nicht einmal die kleinere und ärmere Ukraine besiegen konnte, soll es mit einem Machtblock aufnehmen, der zusammen jede andere Wirtschaft und jedes andere Militär auf diesem Planeten in den Schatten stellt?

Wenn, dann ist ein Weltkrieg bei einem Sieg Russlands wahrscheinlicher. Putin hat seinem Volk dann bewiesen, dass Russland machen kann was es will und niemand Russland aufhält. Dann kommt der nächste Streich und er versucht sich das Baltikum oder Teile des Balkans einzuverleiben.

...zur Antwort

Oli·g·ar·chie

/Oligarchié/

Substantiv, feminin [die]

1.

[ohne Plural]Staatsform, in der eine kleine Gruppe die politische Herrschaft ausübt

Kein einziger der "Oligarchen" in Russland könnte seinen Platz behalten, wenn er nicht mit Putin zusammenarbeitet. Die sind alle dort, wo sie jetzt sind, durch Putins Gnaden. Deren Vermögen basiert auf dem ausplündern der natürlichen Ressourcen Russlands durch bzw. mithilfe staatlicher Strukturen. Du kannst nicht zwischen dem russischen Staat und einer Organisation wie Gazprom (Roman Abramowitsch) unterscheiden.

...zur Antwort

Klar, Russland hat Hyperschallraketen, den Armata Panzer und die SU-57. In der Theorie.

In der Praxis ist das Geld für die Entwicklung und Produktion dieser Gerätschaften in die Superyachten und Villen von Putin und seinen Vertrauten geflossen. Russland ist ein Land, das von einer gierigen Clique Oligarchen regiert wird. Die halten ihr Militär so stark, dass es die Zivilbevölkerung in Schach halten kann und machen danach weiter mit dem Plündern.

Apropos: Was hältst du von Putins Superyacht Sheherazade? https://de.wikipedia.org/wiki/Scheherazade_(Schiff)

Die hat sogar zwei Hubschrauberlandeplätze! Das erfüllt die russischen Soldaten, die gerade in der Ukraine abgeschlachtet werden, bestimmt mit Stolz!

...zur Antwort

Der Papst und seine Berater sind nicht dumm. Da ihm bisher ein Besuch im Kreml bzw Gespräche mit Putin verwehrt wurden, wird hier wahrscheinlich versucht einen Fuß in die Tür zu bringen, indem man etwas "versöhnlichere" Töne anschlägt.

Ich stimme dem nicht zu, aber sofern es uns näher zum Ende dieses schrecklichen Krieges führt habe ich damit erstmal kein Problem.

...zur Antwort

Das Azov-Regiment hat seine Wurzeln im Anfang des Donbass Konfliktes. Als Russland die erste Invasion der Ukraine durchgeführt hat, und Unruhe mit "Freiwilligen" und "Urlaubern" im Donbass geschürt hat, war die ukrainische Armee nicht dazu in der Lage dort nennenswerten Widerstand zu leisten. Hohe Offiziere sahen ihre Loyalitäten zu oft eher bei Russland als bei der Ukraine. Die Marine ist fast vollständig zu Russland übergelaufen. Unter anderem aus diesen Gründen haben sich während dieses Konfliktes Freiwilligenbataillone gebildet. Eines davon war Azov. Ursprünglich waren das auch allesamt strammrechte und brutale Nazis, die für diverse Verbrechen verantwortlich waren.

Nachdem Azov in die ukrainische Nationalgarde eingegliedert wurde, also ein Übergang von Freiwilligen- zu Berufssoldaten, wurde dieses Bataillon/Regiment aber massiv umstrukturiert. Die meisten Soldaten, die offen Nazisympathisanten waren, wurden entfernt oder versetzt und es wurde vergrößert, sodass der Einfluss der ursprünglichen Mitglieder verwässert wurde. Das, was wir heute als Azov Regiment sehen können, hat außer dem Namen nicht mehr viel mit dem 2014 entstanden "Nazi-Bataillon" zu tun.

Viele der Bilder, Videos oder Geschichten die über das Azov-Regiment verbreitet werden, um dessen rechte Gesinnung zu bestätigen, kommen aus der Anfangsphase und sind mittlerweile mehrere Jahre alt.

Ich will nicht bestreiten, dass es selbst jetzt noch den ein oder anderen Nazi-Sympatisanten unter ihnen gibt. Azov besteht schließlich aus mehreren tausend Soldaten. Ich bin mir aber sicher, dass das Azov-Regiment bzw. das ukrainische Militär in seiner Gesamtheit nicht stärker mit Nazis verseucht ist als es das russische Militär ist.

...zur Antwort

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_der\_historischen\_Gegenp%C3%A4pste

Sowohl Bischöfe, Kardinäle und Päpste waren damals nicht nur kirchliche, sondern auch weltliche Würdenträger und verfügten tlw. über enorme Macht. Die besten mir hierfür einfallenden Beispiele wären die kirchlichen Kurfürsten im deutschen Reich (Mainz, Köln, Trier) und die Macht einer päpstlichen Exkommunikation (Gang nach Canossa).

Wenn ein König einen Gegenpapst eingesetzt bzw. unterstützt hatte, so hatte er einen der mächtigsten Männer Europas in seiner Tasche. Das gleiche galt für Kardinäle, die andere Kardinäle unter ihrem Einfluss hatten und die als Königsmacher bzw. graue Eminenz im Hintergrund geblieben sind.

Es ging, wie immer eben, nur um Macht und persönlichen Vorteil.

...zur Antwort

Das beantwortet deine Frage zwar nicht direkt, aber es ist vielleicht interessant:

Im Buch "Marsprojekt" von Andreas Eschbach gibt es ein Kind, das auf dem Mars als Frühgeburt zur Welt kam. Frühgeburten haben ein Problem mit der Lungenreife. Auf der Erde löst sich das Problem wohl "von selbst", bei diesem Marskind haben sich die Lungenwände aber nur verdickt. Als versucht wird dieses Marskind zurück auf die Erde zu holen fällt dies bei einer medizinischen Untersuchung auf. Die erhöhte Schwerkraft auf der Erde würde dafür sorgen, dass die Lunge dieses Kindes zusammenfällt, da den Lungenwänden die nötige Stabilität fehlt und sie sich nicht mehr weiter verdicken könnten, ohne die Fähigkeit zu atmen einzuschränken.

Inwieweit das der Wahrheit entspricht kann ich nicht beurteilen, dachte mir aber das es zumindest als Gedankenspiel behilflich sein könnte.

MfG

...zur Antwort