Wenn du religiös bist: Wie sicher bist du dir, dass deine Religion die richtige ist, wenn es doch so unglaublich viele Sichtweisen gibt?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin Soto-Zen-Buddhist und glaube nicht, dass es eine "einzig wahre" Religion gibt, sondern sie alle bieten unterschiedliche Zugänge zum religiösen Geist.

Die verschiedenen Lehren und Praxisformen sprechen dabei verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften und Persönlichkeiten an.

Jemand der ein Bedürfnis nach viel Führung und moralischen Maßstäben hat, wird sich zu einer anderen Lehre hingezogen fühlen, als jemand, der Individualität mag

Es ist letztlich immer eine Frage, ob man religiösen Geist durch seine Praxis entwickelt, oder auf der Ebene des Dogmatismus hängen bleibt.

Ich selbst habe mich mit allen Weltreligionen und diversen religiösen Sondergruppen ("Sekten") befasst, aber dieser Zen-Weg entspricht mir am meisten.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit mehr als 30 Jahren praktizierender Buddhist

Was ist für dich Satori oder Erleuchtung? Wie würdest solche Zustände beschreiben oder erklären?

0
@Philipp3141

Mein erster Lehrer verglich solche Erfahrungen mit dem "flow" eines Sportlers, der völlig im Laufen, Klettern, oder einer anderen Tätigkeit aufgeht.

Das Erwachen ist für mich nichts, was man erreicht, denn eigentlich ist es der natürliche Zustand. Wir haben uns lediglich von uns selbst entfremdet.

Ich erwarte keine spektakuläre Erfahrung, sondern bin der Meinung, dass bei stetiger Praxis immer mehr natürlicher Geist in unser Leben einfließt.

Alle extremen Erfahrungen wie Trance, Ekstase oder ähnliches sind nicht "natürlich", genau so wenig wie z.B. Bluthochdruck natürlich ist.

Es sind Dinge die passieren können, aber meiner Meinung nach sind sie nicht erforderlich und können sogar negativ sein, wenn man an ihnen anhaftet.

Anstatt den "Alltagsgeist" einfach seinen Gang gehen zu lassen, so dass der Geist natürlich wird, strebt man dann nach einer Wiederholung der Erfahrung.

Ich habe erlebt, dass Leute auf Sesshins gehen, weil sie das "High" dabei mögen - ähnlich wie das "Fasten-Hoch" die Menschen immer wieder zu Kuren treibt

Das halte ich nicht für gut, weil dabei die Natürlichkeit verloren geht - der natürliche Geist kann sich nicht im Leben verwirklichen, wenn man nur extrem ist.

1
@Statistikfreak

Die Erleuchtung ist das aufwachen zu deiner wahren Natur. Die Erkenntnis des "Ich bin" ohne weitere Konzepte oder Ideen darüber, wer oder was ich bin. Komplette identifikationslosigkeit.

Das bedeutet auch, die Realisation, dass ich nicht meine Persönlichkeit bin, sondern hier in diesem Gehirn lediglich ein Persönlichkeitsfeature besitze.

Wenn ich erkenne, dass ich nicht meine Persönlichkeit bin, dann höre ich auch auf, die illusorische Einteilung zwischen Subjekt und Objekt, zwischen Innenwelt und Außenwelt durchzuführen, und erkenne beides als innen an, als in mir.

Ich erkenne, dass ich genauso wie ich denke und meinen Körper bewege, auch mein Herz schlagen, meine Knochen wachsen, als auch die Sonne scheinen und andere Menschen sich bewegen lasse, da es sich bei allem um ein und denselben Prozess handelt.

Denn ich erkenne mich als das alles was ist. Ich sehe, dass alles was passiert IN mir passiert. Das gesamte Universum ist mein Körper, und jeder Mensch, jedes Insekt und jeder Stein ein individueller Ausdruck meines gesamten "Ich" entspricht.

Das hat auch Jesus erkannt. Auch Buddha. Auch Krishnamurti. Letztlich bin das aber alles Ich.

0

Gut, diese Grundhaltung ist auch meine.

1

Vielen Dank für den Stern. :-)

0

Ich bin streng gäubig bei den Evangelikalen auf gewachsen. Ich denke das Religion egal welche immer ein von Menschen gemachtes Konstrukt ist. Es gibt aber bei vielen sehr gute Ansätze, besonders wenn es um nächsten Liebe usw geht. Das darf man sich gerne abgucken. Leider geht es aber auch sehr häufig in irgendwelche Zwänge. Du musst dies oder das machen oder darfst alles mögliche nicht machen um eben nach deinem Tod erettet zu sein. Das spiegelt aus meiner Sicht ber nicht die Kompromisslose Liebe wieder, die Gott dem Menschen entgegen bringt.

Zitat: "Das spiegelt aus meiner Sicht ber nicht die Kompromisslose Liebe wieder, die Gott dem Menschen entgegen bringt."

Sehe ich genauso. Deshalb versuche ich, möglichst tolerant zu sein und allen Menschen ein schwacher Abglanz der Liebe Gottes zu werden.

0

Genauso wie ein Hund nichts dafür kann, keine Rakete bauen zu können, so kann der Mensch nichts dafür, sich "falsch" zu entscheiden. Das gehört zur natürlichen Richtigkeit seiner Fähigkeit, sich "unnatürlich" zu verhalten.

Denn wenn dieses Universum nach einem bestimmten Regelsatz läuft, welche wir Raum, Zeit und Naturgesetze nennen, was so ist, dann kann kein Staubkorn an der falschen Stelle, und kein Verhalten fehlerhaft sein.

0

Ich bin nur sicher, dass der von mir gewählte Weg auf Gott zu für mich der richtige ist. Es gibt viele andere Wege, die zu ihm führen. Andere Menschen gehen diese oder gar keinen, das ist ihre Sache.

Unsere Erkenntnis ist ohnehin so beschränkt, dass jeder von uns nach seinem Tod angesichts Gott sicherlich noch sehr überrascht sein wird. Also ist es überflüssig, schon im Leben hier rechthaberisch über Einzelheiten herumzustreiten.

Ich denke auch, dass sich das verstricken in Einzelheiten ein zentrales Problem des Glaubens an etwas hohem oder des höchsten ist.

1
@Philipp3141

Das Verstricken in Einzelheiten gibt es aber auf allen komplexen Gebieten, z.B. der Evolutionstheorie, der Quantenphysik, usw. Auch Wissenschaften arten mitunter in regelrechte Glaubenskriege aus. Nur diejenigen, die sich exakte Wissenschaften vorgaukeln, leugnen das, aus Angst, ihr Weltbild mit Unschärfen differenzieren zu müssen.

1

Ich bin Orthodoxer Christ und ich behaupte nicht, das meine Religion die Wahrheit ist, denn jede christliche Konfession bzw jede Glaubensrichtung, glaubt an das gleiche, nur das sie noch an bestimmte Sachen glauben und denn Gottesdienst anders halten

Jeder darf dies so tun, wie er möchte, denn die anderen mögen vielleicht einen modernen Gottesdienst, die anderen einen traditionellen Gottesdienst, aber zu behaupten, das meine Religion die wahre ist, ist in meinen Augen einfach nur falsch

Der Friede des Herrn Jesus Christus sei mit euch allen 🙏☦❤✝️

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Gläubiger Orthodoxer Christ 🙏☦❤
Das heißt egal woran man glaubt,

Und du glaubst an Alan Watts - hervorragend ! Wie wäre es, wenn man garkeine Sichtweise (Glauben) forciert sondern alles prüft, in wie weit es nachvollziehbar ist, unseren Lebenserfahrungen entspricht ?

Die Botschaft Jesu entspricht weitgehend diesen "Bedingungen", weshalb sie sich auch von den "Heilsbotschaften" andere Religiionen abhebt.

Nein, ich glaube nicht an Alan Watts, ich glaube (oder verstehe) seine Erklärungsweise darüber, wie die Welt funktionieren muss, entsprechend des Wissens welches wir mittlerweile schon über die Natur haben, wir es aber anders Wahrnehmen und Illusionen unterliegen.

Woher willst du wissen, ob über all die Zeit nicht Jesus worte komplett verändert wurden? Oder von Anfang an schon durch "normale" Menschen fehlinterpretiert?

0
@Philipp3141
Woher willst du wissen, ob über all die Zeit nicht Jesus worte komplett verändert wurden?

Das weiss man, ganz sicher. Doch es geht hier um seine Botschaft, für deren Verkündigung von Anfang an Menschen ihr Leben einsetzten. Ob da "Worte Jesu" korrekt wiedergegeben wurden oder teils überhaupt so gesagt wurden , ändert nichts an seiner deutlichen Aussage (Botschaft), welche den "roten Faden" in allen Evangelien und auch den Briefen der Apostel im NT übereinstimmend darstellt. Da ist nichts was man verändern konnte, schon garnicht "komplett".

Es wird dich überraschen - aber die meisten "Worte Jesu" im Johannesevangelium wurden mit Sicherheit kaum so, oder teils garnicht gesagt.

0
@Viktor1

Warum stützt sich Gott nur auf einen einzigen Menschen und genauso schlimm, auf nur einer einzigen Schrift ab? Warum sendet er nicht alle 50 Jahre einen neuen Messias, vielleicht mit anderer Gestalt aber vielleicht Jesus' Geist, um für Klarheit zu sorgen?

Und warum ist die Bibel so kryptisch geschrieben? Warum sollte Gott dafür sorgen, dass es nur eine einzige, unveränderte (und demnach nie Zeitgemäße, sondern nur Zeitgemäß für die Zeit in der das Buch entstand), Schrift von ihm gibt, in welcher man so ziemlich alles in jeden Text hineininterpretieren kann? Eine Schrift, in welcher selbst 100 Christen, zu 100 verschiedenen Interpretationen kommen?

0
@Philipp3141
Warum sendet er nicht alle 50 Jahre einen neuen Messias,

Was würde das ändern ? Die Botschaft bleibt die Gleiche.

Ansonsten ist Jesus für Christen nicht der "Messias".

Eine Schrift, in welcher selbst 100 Christen, zu 100 verschiedenen Interpretationen kommen?

Welche Schrift meinst du ? Die Heilsbotschaft Jesu (in den Schriften enthalten) jedenfalls kann man nicht falsch interpretieren, sondern nur partiell oder ganz ignorieren. Ja - das wird reichlich gemacht. Da treten immer wieder "Propheten" oder Reformer auf, welche den Fokus auf nicht/weniger relevante Schriften legen und die Botschaft Jesu teils damit bis zu Unkenntlichkeit vermischen

0

Was möchtest Du wissen?