Welche überregionale Tageszeitung ist empfehlenswert, wenn man sich für Politik interessiert?

Das Ergebnis basiert auf 50 Abstimmungen

Süddeutsche Zeitung (SZ) 34%
Neue Zürcher Zeitung (NZZ) 20%
Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) 16%
eine andere überregionale Tageszeitung 14%
die tageszeitung (taz) 8%
Die Welt 6%
Der Standard 2%

13 Antworten

Süddeutsche Zeitung (SZ)

Würde ich sagen.

Die FAZ, den Standard und die NZZ lese ich fast nie, die Welt ähnelt der Bild und die taz verbreitet hauptsächlich linksextremes geschwafel.

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Ein recht objektives Bild von der Welt, zumindest von den angegebenen Zeitungen

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich gerne mit aktueller Innen- & EU-Politik

Objektiv? Ich persönlich lese die FAZ, weil sie als *das* konservative Blatt gilt, und ich so eine Perspektive auf konservative Standpunkte gewinnen möchte.

0
@Kris, UserMod Light

Doch, kenne ich. Da die FAZ aber ein höheres Ansehen genießt (auch unter Journalisten, Quelle: Leitmedium - Wikipedia), habe ich mich dafür entschieden, dass das die konservative Zeitung der Wahl ist, wohingegen die WELT schon eher gegen Propaganda geht (Axel Springer). Wenn wir nur nach Inhalt gehen, könnte ich ja auch gleich Tichys Einblick nehmen

0
@lakbienschen

Mit dem hohen Ansehen der FAZ ist es genauso wie mit der Neutralität oder der konservativen, wahrheitsgetreuen Berichterstattung der FAZ, alles schon seit langem Geschichte.
Man kann es aber auch verstehen, wenn die FAZ weiterhin objektiv berichten würde, hätte sie in der heutigen Zeit, mit unseren Regierenden und drucktechnischen Staatsaufträgen verteilenden Politikern keine guten Karten und müsste auf lukrative Annoncen verzichten. Da würde am Ende jeder linkslastig berichten um zu überleben, ob es richtig ist oder nicht.

0
Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)

Hi.

Also meine erste Wahl war immer die Süddeutsche, aber rein von der journalistischen Qualität muss ich die FAZ nehmen. Ich bin halt n Süddeutscher, da dünkte mir der Fokus besser.

NZZ kenne ich nicht, wäre mir aber wohl zu schweizerisch. Wenn international, dann Washington Post. Aber da fällt man in Deutschland dann negativ als antiamerikanisch auf (das sind sie nicht, aber sie sind deutlich kritischer als die deutsche Presse).

TAZ kann man vergessen, bis sie sich entschieden haben, ob sie zum ehrlichen Faktenjournalismus zurückkommen oder meinungsjournalistischer Agitatorenblog werden wollen. Die derzeitige Hybride ist kein Staat.

Früher mochte ich die Zeit sehr gerne, die hat bzgl. ihrer journalistischen Qualität sehr nachgelassen - bückt sich auch vor dem zeitgeistigen Meinungsjournalismus.

Mein Ding war früher der Spiegel, der war zwar gerne einseitig links, aber das kann der quallenkritische Mensch ja abpuffern. Aber das Informationsportfolio fand ich sehr gut, hatte man den durch, war man informiert, konnte überall in leichter Tiefe mitreden. Und das Format hat mir einfach mehr zugesagt als eine Zeitung.

was bedeutet quallenkritisch?

1
@chilly10

das ist, wenn man es kritisch findet, dass es derzeit so viele Quallen im Meer gibt. Sry, Großschreibung versaut. Und, wenn man es zusätzlich kritisch findet, dass Chinesen das Problem durch Quallenessen reduzieren wollen :D.

0
@BaalAkharaz

was?!

diese Glibberdinger kann man essen?

bedeutet das dann glibbrig-kritisch?

1
@chilly10

Glibber gegenüber bin ich immer kritisch. Naja, Chinesen essen es halt. Die essen auch Seegurke, soll ganz ganz widerlich sein :D

0
Süddeutsche Zeitung (SZ)

Die FAZ wäre meine 2te Wahl, sicher gleiche Qualität, etwas konservativer, aber reine Geschmackssache.

TAZ ist ziemlich linkslastig, WELT eher näher am Boulevard, NZZ manchmal interessanter Blick aus dem Ausland, aber doch sehr konservativ bis rechts davon. (Aber kein Populismus, immer seriöser Jounalismus)

Standard kenne ich nicht wirklich.

Der Standard

Die meisten Tageszeitungen sind Tageszeitungen der SPD. Da diese aber mit in der Regierung sitzt, sollte man vorsichtig sein. Eine der wenigen Zeitungen, die unabhängig sind ist die BILD-Zeitung. Aber der würde ich auch nicht trauen.

Die zweitgrößte Pressegesellschaft in Deutschland mit weit über 100 Tageszeitungen ist die SPD (Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft bzw. DDVG)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung