Es ist seine Entscheidung, aber die Begründung ist albern. Er will sich nicht impfen lassen, weil es Impfdurchbrüche gibt und aus Angst vor möglichen Nebenwirkungen. Dabei sind die gesundheitlichen Folgen einer Infektion schwerwiegender als mögliche Nebenwirkungen einer Impfung, außerdem verhindert diese die allermeisten Fälle einer Erkrankung. Er entscheidet sich also bewusst für das größere Risiko. Okay, sein Bier, aber dann muss er eben auch damit klarkommen, dass sein Arbeitgeber und Andere ihr persönliches Risiko weiterhin minimieren.

Aber sich regelmäßig auf den Fußballplatz stürzen und Woche für Woche das Karriereende riskieren, weil man kollabiert, sich Knochen bricht, Bänder reißt etc.

...zur Antwort
Nein

Warum? Verbrechen werden dadurch doch eh nicht verhindert, sondern wenn dann aufgeklärt. Zur Verhinderung bräuchte man eine 24/7 überwachte und absolut sichere flächendeckende Überwachung. Und das wäre ein immenser Eingriff in die Privatsphäre einer jeden Person.

...zur Antwort

Indem man Pech hatte.

Geschätzte Impfeffektivität gegen weitere COVID-19-assoziierte Endpunkte für den Zeitraum der letzten vier Wochen (38.-41. KW):

  • Schutz vor Hospitalisierung: ca. 90 % (Alter 18-59 Jahre) bzw. ca. 86 % (Alter ≥60 Jahre)
  • Schutz vor Behandlung auf Intensivstation: ca. 94 % (Alter 18-59 Jahre) bzw. ca. 92 % (Alter ≥60 Jahre)
  • Schutz vor Tod: ca. 98 % (Alter 18-59 Jahre) bzw. ca. 87 % (Alter ≥60 Jahre)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-10-21.pdf?__blob=publicationFile

...zur Antwort

Wenn ich ein solches Bild bekomme, dann meistens in der Hoffnung, dass mein Gehirn ausfällt, ich nur noch an den Johannes denken kann und diesem lieber gestern als morgen verfalle. Dass diese Hoffnung ziemlich abwegig ist muss ich wohl nicht dazuschreiben, aber ich erlebe sie immer wieder. Gerade eben zum Beispiel.

...zur Antwort
Ja, die AfD wird vermutlich an Zustimmung verlieren.

Der vernünftige Teil der AfD wird bald nicht mehr existieren, wenn nämlich Jörg Meuthen nicht mehr Parteichef ist, sondern sein Posten von den Rechtsaußen Weidel, Chrupalla oder im schlimmsten Fall dem Faschisten Höcke besetzt wird. Die AfD wird sich mehr und mehr der NPD annähern, inhaltlich haben diverse Parteimitglieder ja schon vor Jahren kaum Differenzen gesehen. Und ich denke nicht, dass die 10%, welche bei der letzten Bundestagswahl der AfD ihre Stimme gegeben haben, stramm rechts sind - besser gesagt hoffe ich es.

Und der Markt der kleinen rechten Parteien ist ja hart umkämpft. NPD, 3. Weg, Die Rechte, wir2020, Die Basis, bald noch die AfD...

Die AfD ist eine Krisenpartei. Und wenn gerade keine neue Krise herrscht, die man für Hetze, Falschinformationen und Verdrehungen nutzen kann, dann sieht das nicht so gut aus. Bleiben also nur noch typisch rechte Ansichten. Und da gibt es, wie gesagt, einige Mitbewerber.

...zur Antwort
Nicht mein Fest.

Am 31. Oktober feiere ich bereits den Geburtstag eines Familienmitglieds, da bleibt auch kein Platz mehr für andere Spektakel. Darüber hinaus finde ich es auch sehr bedenklich, wenn Kinder spät abends in der Dunkelheit von Fremden zu Fremden laufen und Geschenke von diesen bekommen. Meine Tür bleibt deswegen geschlossen.

...zur Antwort
Nein, ich bin dagegen

Eine Schule ist eine Institution mit staatlichem Bildungsauftrag. Für verbeamtete Lehrkräfte gilt sowieso das Neutralitätsgebot, sodass hier derartige Glaubensausdrücke nicht gestattet sind. Und das finde ich auch gut so. In einer Schule sollte der Lehrkörper Inhalte vermitteln und nicht den eigenen religiösen Glauben.

...zur Antwort

Erstmal: Nein, Lukaschenko kann nicht bestimmen oder beeinflussen, in welchem EU-Land Geflüchtete ankommen werden.

Belarus hat mit der EU ja gerade einen dicken Konflikt am Laufen, aufgrund der Zwangslandung einer Ryanair-Maschine im Sommer, um einen regierungskritischen Blogger zu verhaften, der Fälschung der Wahlen und weiteren faschistischen Aktionen. Die EU hat daraufhin Sanktionen gegen Belarus verhängt. Lukaschenko versucht durch sein Handeln jetzt, die EU zu erpressen, um die Sanktionen zu beenden.

...zur Antwort

Seine Entscheidung, aber die Begründung, es gäbe ja auch Impfdurchbrüche, die ist albern und verhöhnt sämtliche derzeitigen Neuinfektionen.

Wenn ich entweder zu 100% infiziert werde oder nur zu 5% (und somit den Rattenschwanz von ITS, Tod, Long-Covid etc. vermeide) und mich dennoch für die 100% entscheide, dann ist da irgendetwas faul.

...zur Antwort