Was waren Arier zur NS Zeit?

5 Antworten

Hier werden wider zimmlich viele Halbwahrheiten geschrieben, deshalb will ich dir das so genau wie möglich erklären. Die Nazis unterteilten die Menschen in verschiedene Rassen, wobei der Arier die höchste Rasse wäre. Diese haben das Recht sie anderen nicht so hochwertigen Menschenrassen zu unterdrücken, versklaven oder zu töten.

Hitler und die Nazis nahmen mit den rassistischen Vorstellungen des 19. Jahrhunderts auch das Wort „Arier“ und diesen verbundenen Vorstellungen auf. Der Begriff Arier als "Menschen Rasse" gab es schon lange vor Hitler! Das Wort "Arier" bezeichnet sämtliche weiße Europäer, ausgenommen Juden und Slawen.

Hitlers beschreibt in "Mein Kampf"  die Arier angeblich alleinige kulturbringenden Rasse, die aber von Rassenmischungen bedroht wäre und angeblich der "parasitär" jüdischen Rasse gegenüber stehe, welche allein materialistisch orientiert sei und die Arier – und damit die gesamte Kulturschaffende Welt.

Ab 1935 wurde der Begriff "Arisch" auf Behördlicher Ebene in Nazi Deutschland nicht mehr verwendet. Stattdessen übernahm man den Ausdruck aus dem Nürnberger Rassegesetz (September 1935) die Formulierung „Person deutschen oder artverwandten Blutes“,die nach einem Runderlass vom 26. November 1935 durch den Ausdruck „deutschblütig“ ersetzt wurde. Für den Zugang zu bestimmten Berufen und von Mitgliedern der NSDAP wie der SS wurde ein sogenannter Arier Nachweis verlangt. Man musste so mindestens drei Generationen "Weiß und Europäisch" nachweisen oder anders ausgedrückt "nicht Jüdisch und/oder Slawisch". Für die höheren Ränge der SS wurden sogar sieben Generation als Nachweis verlangt.

Woher ich das weiß:Beruf – Dr. oec. publ. (Volkswirtschaft)

Gute Antwort... Du warst einen tick schneller als ich....

0
@AlterHaudegen75

Schlechte Antwort da dass mit den Slawen nicht stimmt.

Als artverwandt galten grundsätzlich alle Europäer" Michael Lay in seinem Buch Seite 10.

2
@ungar23

Zitat aus dem Buch:

Als ‚artverwandt‘ galten grundsätzlich alle europäischen Völker, nur Juden und ‚Zigeuner‘ wurden als ‚artfremd‘ eingestuft.

Michael Ley: "Zum Schutze des deutschen Blutes ...". "Rassenschande"-Gesetze im Nationalsozialismus. Philo, Bodenheim 1997, S. 10.

1
@ungar23

Eben nicht, sollte Michael Lay bevor er Schwachsinn schreibt das Buch Mein Kampf lesen. Ich hab es immerhin gelesen und es steht ganz klar drin das die Slawen keine "Arier" sind sondern "Rassisch Minderwertig". Deshalb auch die gezielte Vernichtung der Polen und sogenannte"Umvolkung" und Austausch durch deutsche.

1
@SebastianS483

Das ist totaler Müll.

In mein Kampf steht das nicht über die Slawen.

Und das mit der Umvolkug auch nicht.

0
@SebastianS483

Lída Baarová war slawisch

Sie hatte eine Beziehung mit Joseph Göbbels.

Der propaganda Minister der NS Zeit hat eine slawische Frau.

Alle weißen Europäer sind Artverwandt.

0
@ungar23

Mal ganz ehrlich betrachtet: Dem sogenannten "Bock von Babelsberg" wird es wohl egal gewesen sein, was die Frauen, die er poppte, für eine Nationalität gehabt haben. Schauspielerinnen, die sich ihm verweigerten, konnten sich eine Karriere beim Film abschminken, zumindest in Deutschland.

https://www.spiegel.de/geschichte/goebbels-und-die-frauen-a-946850.htm

Anfangs mag Hitler zwar noch nichts gegen die Slawen gehabt haben, aber das änderte sich bald. Spätestens als er "Mein Kampf" schrieb waren die Slawen für ihn "Untermenschen," und keine "Art-verwandten.

https://encyclopedia.ushmm.org/content/de/article/victims-of-the-nazi-era-nazi-racial-ideology

0
@ungar23

Hör auf zu diskutieren was hast du davon? Du hast doch Internetzugang oder, warum schaust du nicht selbst nach du Intiligenz Bestie!

Schau mach nach Slawenfeindlichkeit vielleicht bringst was!

Ansonsten findest du etwas in Hitlers zweiten Buch von 1928.

Wirklich wenn man keine Ahnung hat und permanent diskutieren will nur weil es einen nicht im Kram passt! Ist das meine Idiologie oder warum schmockst du so darüber rum? Du kannst jederzeit auf zig Quellen zugreifen!

1

Das mit den Slawen stimmt nicht

Selbst Göbbels hatte einmal was mit einer Tschechin.

0
@ungar23

Der Goebbels hat doch quasi alles gepoppt, was nicht bei "Drei auf dem Baum war". Dem war so etwas schlichtweg egal. Der hätte wohl auch etwas mit einer Jüdin angefangen.

0

Das richtete sich damals streng nach den Lehren eines Lanz von Liebenfels und seinen blauen Veilchen, die für Rassereinheit standen. Lanz war ein geweihter katholischer Priester und zeitweise ein Zisterzienser.

"Das Hauptziel des Alten Testaments bestand Lanz zufolge darin, vor den schädlichen Folgen der Paarung mit Äfflingen zu warnen, und überhaupt bestehe wahre Religion in der Reinhaltung der Rasse, um die Reste des göttlichen Erbes zu bewahren, die in besonderem Maße bei der arischen Rasse noch vorhanden seien. Dies verband er nun mit der damals sehr populären Idee der Eugenik, indem er ein Programm der Rassentrennung und gezielten Menschenzüchtung propagierte, um die göttlichen Fähigkeiten der Theozoa wiederherzustellen: In arischen Reinzuchtkolonien, in denen germanische Helden ein Zeugungsvorrecht genössen, sollten ausgewählte nordische Zuchtmütter eine neue Generation von Gottmenschen gebären."

(s. Lanz von Liebenfels, Wikipedia)

Die "arische Rasse" war eine Spinnerei der Nazis. Unsere Altvorderen (Ur- und Grosseltern) mussten den sogenannten "Ariernachweis" erbringen, der besagte, dass die drei Generationen der Vorfahren ebenfalls "Arier" waren.

Wer dabei auf einen Vorfahren traf, der "Shmuel", "Levi" oder "Moische" hieß, hatte schon mal schlechte Karten. Aber man konnte die durch reichliche Zahlungen auch postum umbenennen lassen (Die Nazis waren nämlich ziemlich korrupt). Wenn man Geld hatte!!!

Quelle für die letzte Aussage

0
@ntech

Besonders eine Bescheinigung, dass die Beschneidung aus medizinischen Gründen nötig gewesen wäre, stand hoch im Kurs.

Nicht jeder der Jude war, hatte einen typischen Namen. Bei dem Namen Otto Heinrich Frank kommt man auch nicht sofort drauf, dass er ein Jude war. (Er fst sich nur für das falsche Land für die Flucht entschieden).

Mit einem Postausweis, der recht günstig zu bekommen war, konnten sich viele Juden retten

http://rettungs-widerstand-frankfurt.de/der-postausweis-als-rettungshelfer/

Michael Degen, der erst vor Kurzem verstarb, beschreibt in seinem Buch "Nicht alle waren, Mörder", wie seine Mutter ihn und sich durch einen Postausweis immer wieder gerettet hat.

Zum Beispiel beschreibt Inge Deutschkron, die leider auch erst kürzlich starb, in ihrem Buch "Ich trug den gelben Stern", wie sie und ihre Mutter es schafften, durch einen genialen Trick zu "'sauberen" Ausweisen zu kommen.

1

Sebottendorf hat gegen eine angebliche "jüdische Weltverschwörung" gewittert, was natürlich vollkommender Unfug war, der irgendwann leider verbreitet wurde...

Trotzdem soll Sebottendorf eng mit einem griechischen Juden, den er während seines Türkenaufenthalts kennenlernte befreundet gewesen sein.

Da fragt man sich, ob der den Sc***** selbst glaubt oder nur Teile davon....

Arier waren laut den Nazis eine Rasse. Um genau zu sein, die "Herrenrasse".

Übeigens beginnt die NS-Zeit 1933, nicht 1935.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich beschäftige mich privat viel mit Politik

Welche Rasse

0
@ungar23

Laut den Nazis gab es Menschenrassen. Z.B. die Arier. Das sind blauäugige, blone, starke Deutsche. Sie wurden als mächtigste Rasse angesehen.

0
@ungar23

Es gibt keine 'Menschenrasse' bzw. nur in den Vorstellungen von Rassisten, also ist die Rückfrage obsolet.

0
@RealGameMaster

Nein arisch waren alle Europäer. Egal welche Haarefarbe.

0
@PatrickLassan

Biologisch gesehen gibt es die. Ein Freund von mir Studiert Biologie und er sagte die gibt es und er hat pakistanische Wurzeln.

0
@ungar23

Nein. Nicht alle europäer. Du solltest dich damit nochmal ausführlich befassen.

0
@ungar23
Ein Freund von mir Studiert Biologie und er sagte die gibt es

Schönen Gruß an deinen Freund, er irrt. In der Biologie wird der Begriff der Rasse nur in Zusammenhang mit Haustieren verwendet.

2
@RealGameMaster

"Als artverwandt galten grundsätzlich alle Europäer" Michael Lay in seinem Buch Seite 10.

0
@PatrickLassan

In der westlichen nur. Die laut ihm schon eher nach links driftet.

0
@ungar23

Es gibt keine 'westliche' oder 'östliche' Biologie. Rasse wird wegen ihrer Unbestimmtheit nicht mehr als Begriff verwendet außer bei Haustieren.

1
@RealGameMaster

Nein, es ist bedenklich, dass dein Freund, der Biologie studiert, das nicht weiß.

In der biologischen Taxonomie existiert 'Rasse' als Begriff überhaupt nicht. Das was wir umgangssprachlich unter 'Rasse' verstehen ist in der biologischen Taxonomie die 'Unterart', die gibt es z.B. bei Hunden, Pferden oder Katzen aber nicht bei Menschen, wir sind alle von einer Art, menschliche unter-Arten existieren nicht.

1
@PatrickLassan

Das sieht man heutzutage so. Zur NS-Zeit sah man das noch anders.

Sonst hätte man die sogenannten "Rasse-Gesetze" auch anders betitelt.

0
@tanztrainer1

Und? Ich sehe es, wie es heute ist und nicht wie es früher war. Der angebliche 'Freund' studiert ja auch heute Biologie und nicht in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts.

1

Das war wohl im Bezug auf die Einführungen der Rassengesetze. Und das war eben 1935.

0

Was möchtest Du wissen?