In der Zeit, als ich in der Verwaltung eines Altenpflegeheimes arbeitete, waren etwa 70 % der Pflegekäfte entweder Deutsche mit Migrationshintergrund, Migranten oder anerkannte Flüchtlinge.

Gerade in diesem Bereich oder in der Krankenpflege ist der Anteil der Einwanderer besonders hoch.

Ohne würde dort das Chaos ausbrechen.

Da wir immer noch einen Pflegenotstand haben, gibt es ein Anwerbeabkommen mit Mexiko, und mit Malaysia, wie das in den 1960ern schon einmal mit Südkorea gemacht wurde.

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2019/vereinbarung-mexiko.html

https://www.google.com/amp/s/www.idowa.de/inhalt.fachkraeftemangel-in-der-pflege-hilfe-aus-malaysia-fuer-die-arberlandkliniken.1ac8bff2-ea47-48dd-9ea9-54119a22d26e._amp.html

...zur Antwort

Wenn ich irgendwo hinflüchten müsste, dann garantiert nicht nach Polen. Von der Prawo i Sprawiedliwość (PiS) halte ich nicht viel.

...zur Antwort

Aus dem gleichen Grund leben sehr viele Zyperngriechen in England, vor Allem in London.

Googelt mal nach Georgios Kyriakos Panayiotou* oder Steven Demetre Georgiou. (Setzt Euch fest hin, damit Ihr nicht vom Stuhl fallt).

Oder nach Farrokh Bulsara

*Das ist übrigens eine falsche Schreibweise, wahrscheinlich bei der Einwanderung des Vaters in der britischen Behörde vom Griechischen verkehrt übertragen.

Richtig müsste es Panagiotou heißen.

...zur Antwort

Da ich unter Anderem griechische und italienische Wurzeln habe, mag ich diese Sprachen sehr gern.

Im meiner Schulzeit lernte ich Englisch und Französisch. Später noch in Kursen Portugiesisch und Italienisch. Griechisch vor Allem dadurch, dass ich dort sehr oft bezüglich Besuch von Verwandten in Griechenland war und dann in den 1990ern dort fast drei Jahre lebte.

Mangels Gelegenheit hab ich Portugiesisch fast so gut wie verlernt.

Leider ist man früher erst gar nicht auf die Idee gekommen, seine Kinder mehrsprachig zu erziehen, dann wäre es mir wahrscheinlich viel leichter gefallen beim Lernen von Fremdsprachen.

...zur Antwort

Die Grundlage dafür, dass der Nahe Osten zu einem Pulverfass werden konnte, wurde schon im Vertrag von Sèvres gelegt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_S%C3%A8vres_(Osmanisches_Reich)

Es kommt auch darauf an, welchen Konflikt Du genau meinst.

  • Den Krieg in Syrien

oder

  • den Konflikt Israel vs. Palästina

Es gab aber schon weit vorher Kriege und Konflikte. Zum Beispiel

  • den türkischen Befreiungskrieg bis 1923

Ein weiterer Punkt:

  • Warum bekamen die Kurden keine eigene Region zugewiesen.

Wenn es Dir eher um Israel vs. Palästina geht, hätte ich eine Idee für Dich.

Pariser Friedenskonferenz

Auf dieser Konferenz wurde auch das Faisal-Weizmann-Abkommen zwischen der Zionistischen Weltorganisation und Emir Faisal I., dem präsumtiven König von Syrien (später des Iraks) geschlossen, das aber anschließend nicht in Kraft trat.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Pariser_Friedenskonferenz_1919

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Faisal-Weizmann-Abkommen

Dieses Abkommen trat leider nicht in Kraft, weil das damalige britische Außenministerium berechtigte Forderungen Faisals ablehnte.

Jetzt zur Frage:

Wenn dieses Abkommen in Kraft getreten wäre, würde das eventuell bedeuten, dass die meisten Konflikte zwischen den Israelis und den Palästinensern und den anderen arabischen Ländern nicht stattgefunden hätten oder nicht so extrem ausgefallen wären?

Faisal I war zu der Zeit ziemlich einflussreich.

Interessant dazu ist, dass die Briten anscheinend überfordert waren, und das Mandatsgebiet an den Völkerbund bzw. die Vereinten Nationen zurückgaben.

...zur Antwort

Dieses Statement steht eher im Zusammenhang mit den nächsten Wahlen in der Türkei.

...zur Antwort

In manchen Ländern wurde festgelegt, wie hoch die Wahlbeteiligung mindestens sein muß, um gültig zu sein. Das sollte man eventuell in Deutschland auch einführen.

Es wäre ja fatal, wenn nur etwa 40 % gewählt hätten. Diejenigen, die extreme Parteien wählen, gehen nämlich auf jeden Fall zur Wahl, und hätten dann dummerweise dadurch größeren Einfluss.

An dieses Vorkommnis erinnerte ich mich im dem Zusammenhang:

https://www.google.com/amp/s/www.nzz.ch/amp/article8GPTD-ld.229522

Eine Wahlpflicht braucht es nicht.

Es ist schon bedauerlich, dass Manche ihre Rechte mit Füßen treten.

...zur Antwort

Der erste Satz ist schon verkehrt:

Es sollte wie folgt lauten:

Jeder Flüchtling hat das Recht, prüfen zu lassen, ob sein Fluchtgrund anzuerkennen ist.

(Sonst bräuchte es ja das ganze Prozedere mit dem Prüfen der Fluchtgründe überhaupt nicht.)

Schau Dir dazu den Artikel 16a GG, und die Paragraphen 3 Absatz 1 und 4 Absatz 1 AsylG genauer an. Eventuell findest Du darin noch weitere Aspekte, die Du erwähnen könntest.

Jetzt ist mir noch etwas eingefallen.

Schau Dir die folgende Statistik vom BAMF an.

https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Statistik/AsylinZahlen/aktuelle-zahlen-august-2022.html?nn=284722

Dort findest Du sehr viele realistische Daten, mit denen Du ganz konkret aufzeigen kannst, dass bestimmte Aussagen von Leuten, die generell gegen die Aufnahme von Flüchtlingen haben, meist total aus der Luft gegriffen sind.

Zum Beispiel, dass etwa nur 2 % der Flüchtlinge überhaupt auf irgendeinen Schutz oder Asyl Anrecht hätten. Gesamtschutzquote für das Jahr 2022 ist dagegen derzeit bei 55,4 %, für Leute aus Eritrea bei 83,1 %. Daran erkennt man auch, dass weit weniger nur Wirtschaftsflüchtlinge sind, als so oft behauptet wird. (Siehe Seite 3)

Man kann auch erkennen, dass seit 2015 weit weniger Asylanträge gestellt wurden, es ist jedenfalls keine Massenzuwanderung.

Die Daten über die Ukrainer wirst Du allerdings nicht finden, für sie gelten andere rechtliche Bedingungen. Es sind derzeit etwas über eine Million.

Zur Zeit sind es etwa 2,4 ,Millionen Flüchtlinge, inklusive der Ukrainer. Etwa eine Million der anderen Flüchtlinge sind schon wieder weggegangen.

Wenn Du noch Fragen zu den diversen Auswertungen hast, kontaktiere mich einfach.

Die Rangliste des Pressefreiheit von RSF ist auch sehr aufschlussreich. Gerade die meisten der ganz unten gelisteten Staaten sind üble Diktaturen, und von dort kommen eben die meisten der Asylbewerber.

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/rangliste-2022

(weit runterdscrollen zur PDF.)

PS: Engagiere mich unter Anderem in einem Helferkreis.

...zur Antwort
Ja

Mir ist das schon relativ oft passiert.

Es war dann teilweise nach einem krassen Traum schon so, dass ich danach Angst hatte, dass das wirklich passieren könnte.

Also der krasseste Traum vor sehr vielen Jahren war, dass mein Mann im Krankenhaus im Koma lag und starb. Das passierte dann einige Jahre später wirklich.

Aber mir passieren auch nette Sachen.

Vormittags dachte ich mal an einen ehemaligen Kollegen, zu dem ich seit etwa 30 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, wie es dem so gehen würde, und nachmitrags lief der mir tatsächlich über den Weg.

Oder ich komme an einen Ort, in dem ich garantiert noch nie gewesen bin, und habe ein ganz komisches Gefühl, als ob ich das alles irgendwie schon kennen würde, als wären das Erinnerungen aus einem früheren Leben.

...zur Antwort
Kopftuch im Iran und in Deutschland kann man nicht vergleichen

Das kann man echt nicht vergleichen.

In Deutschland wird keine Frau dafür eingesperrt, weil ihr Kopftuch nicht korrekt sitzt.

Es gibt zwar hier Leute, denen es nicht gehagt, wenn jemand aus religiösen Gründen ein Kopftuch trägt, das hat diejenigen aber auch nichts anzugehen.

Das zu vergleichen, ist so ähnlich dumm, als dass man den Lockdown bezüglich Corona mit dem Holocaust gleichsetzen würde. (Das ist allerdings auch gemacht worden.

...zur Antwort

Die Lücken dieser Demokratie:

Keinen Verfassungsschutz.

Einige Artikel der Verfassung waren Relikte aus der Kaiserzeit, man konnte dadurch leicht die Demokratie aushebeln (Artikel 25, 48 ind 53).

Das größte Problem war aber das Fehlen einer Sperrklausel, wodurch es schwierig wurde, stabile Koalitionen zu bilden. (In den 14 Jahren der Weimarer Republik musste NEUN MAL gewählt werden.

Dass man ausgerechnet jemand zum Reichspräsidenten wählte, der überhaupt kein Demokrat war, machte das Ganze wohl noch schlimmer.

Dazu noch die brutalen Straßenkämpfe und Feme-Morde von Rechtsextremen und Linksextremen.

Desweiteren die Last des Versailler Vertrages und die Hyperinflation plus Ruhrbesetzung. Danach eine etwas ruhigere Phase, die als die "goldenen Zwanziger" bezeichnet wird.

Allerdings folgte die Weltwirtschaftskrise, wodurch leider die NSDAP an Einfluss gewann.

(In Anlehnung eines anderen Zitates: Wenn es Deutschland schlecht ging, war das quasi gut für die NSDAP!)

...zur Antwort

Bei uns im Ort wird auch relativ viel demonstriert, und das für oder gegen die verschiedensten Dinge, hauptsächlich aber gegen die Corona-Maßnahmen. Und wir sind im Süden.

Deine Aussage ist also eine eher unrichtige Verallgemeinerung.

...zur Antwort

Schau doch, ob Du eine Fähre von Griechenland oder der Türkei nach Israel findest.

Es soll möglich sein, mit einem Frachtschiff nach Israel zu schippern, was angeblich etwas günstiger sein soll.

Alles andere klingt für mich fast nach einem Selbstmord-Kommando.

Das ist zwar teuer, aber sicherer ist das auf alle Fälle.

Persönlich kenne ich es halt aus der Zeit des Bürgerkriegs in Jugoslawien, als wir über Ungarn, Rumänien und Bulgarien zu Verwandten nach Griechenland fuhren. Später war uns auch lieber eine Fähre aus Italien nach Igoumenitsa oder Patras. (Dann ging der Urlaub quasi schon ab Ancona, Bari oder Otranto los.)

Heutzutage würde ich eher den Flieger nehmen.

...zur Antwort

Das könnte durchaus klappen.

Nur dürften bei der Wahl in Israel am 1.11.2022 die rechten Parteien, allen voran Likud, nicht die Regierungskoalition werden, sondern hoffentlich die Awoda mit anderen links-liberalen Parteien.

...zur Antwort

Das Problem ist nicht Israel, sondern hauptsächlich die arabischen Ländern.

In Israel wirst Du eventuell bei der Einreise befragt werden, wenn Du irgendeinen besonderen Stempel im Pass hättest. Aber weil Du noch Schüler bist, wird man wohl davon absehen.

https://www.google.com/amp/s/www.urlaubstracker.de/stempel-im-reisepass/amp/

Erkundige Dich am besten beim Auswärtigen Amt.

...zur Antwort

Jetzt sag ich mal ganz einfach so:

Wenn es zu den Zeiten, als die diversen Religionen entstanden sind, schon einen Kühlschrank gegeben hätte, dann würden alle Speisegesetze völlig anders lauten, besonders die Kaschrut.

Man braucht ja auch nur zu schauen, in welchen klimatischen Regionen diese Religionen entstanden sind, vor allem der Hinduismus, das Judentum und der Islam.

Wenn ich im Urlaub in irgendeiner tropischen Gegend bin, kann es sein, dass ich mich dort eventuell rein vegan ernähre.

Zuhause esse ich natürlich auch Schweinefleisch, wobei ich meist auch Geflügelfleisch bevorzuge.

...zur Antwort