Was haltet ihr von "White Lives Matter"? Ist da was dran oder nicht?

Das Ergebnis basiert auf 71 Abstimmungen

Ist einfach unsinn! 72%
Ist nötig und wichtig! 14%
Bin bei White Lives Matter! 7%
Bin bei BLM 7%

13 Antworten

Ist einfach unsinn!

Jeder weiß, dass auch weiße Leben eine Rolle spielen.

 Wenn Menschen sagen: "Black lives matter", meinen sie: "Schwarze Menschen in den USA werden oft so behandelt, als ob ihr Leben keine Rolle spielt." 

 Niemand, der sagt "Black lives matter", sagt "Das Leben von weißen spielt keine Rolle". JEDER weiß, dass „Weißes Leben" wichtig ist. Jeder außer Rassisten weiß, dass „alles Leben wichtig ist“.

 Wir müssen jedoch nicht "alles Leben ist wichtig" sagen, weil wir es schon wissen. Wir brauchen nicht "Weißes Leben ist wichtig" sagen, weil duh. Jeder ist sich dessen bereits bewusst.

 Unterstützer der Black Lives Matter-Bewegung glauben nicht (abgesehen von einem winzigen Bruchteil eines Prozentsatzes von Verrückten, nicht mehr als jede Gruppe anzieht), dass das Leben eines Menschen weniger wichtig ist als das eines anderen. Sie wollen nur, dass Schwarze wie Menschen behandelt werden.

 Die Leute, die das Gefühl haben, dass Dinge wie "White lives matter" gesagt werden müssen, gucken entweder zu viel Fox News,oder sie sind Rassisten, die versuchen, die Themen zu verwirren, oder sie sind Trolle, die lachen, weil die Amerikaner streiten.

 Also, wenn du glaubst, dass weiße Leben wichtig sind, weisst du was? Du bist ein normaler Mensch. Wenn du glaubst , dass NUR weiße Leben wichtig sind oder dass weiße Leben wichtiger sind als andere Leben, dann bist du ein Rassist. Und wenn du das Bedürfnis hast, "White lives matter" zu sagen, dann werde ich aufgrund meiner Erfahrung mit Menschen, die das tun, denken, dass du ein Rassist oder ein Idiot bist, bis das Gegenteil bewiesen ist.

Ist einfach unsinn!

Dann müsste es heißen:

The Human Rights matter!

https://www.un.org/en/about-us/universal-declaration-of-human-rights

Wenn du in einem Kontext die Hautfarbe derer nennt, die seit Jahrhunderten daran glauben, dass ihre Hautfarbe überlegen ist, dann ist das so als erzählt dir die die Geiß etwas über das Gärtnern.

Bin bei BLM

"Black Lives Matter“ ist nicht rassistisch, weil es in der mehrheitlich weissen Bevölkerung Amerikas nicht anerkannt wird/wurde. Im Grunde sagt es nur etwas, was von vielen Weißen nicht anerkannt wird. Im 13. Zusatzartikel der Verfassung in Amerika wurde die Sklaverei und zwangsarbeit abgeschafft. Das war 1865. Doch das bedeutet nicht, dass sie gleichwertig behandelt wurden. Erst 1965 durften Schwarze wählen. Erst in den 60er Jahren wurde die Rassentrennung aufgehoben. Erst 1968 wurde eingeführt, dass die Verweigerung einer Person eine Wohnung oder Haus aus rassistischen Gründen zu vermieten, verboten. 1981 wurde der letzte junge Mann gelyncht. Bis 1908 war es erlaubt Postkarten mit Fotos von getöteten Schwarzen zu verschicken. Das waren beliebte Motive. Sucht mal "lynching postcard"

„White Lives Matter“ hingegen ist rassistisch, weil „White Lives“ schon immer in den USA wertvoll war. Selbst nach der Sklaverei wurden Schwarze noch über ein Jahrhundert lang Opfer der „Weißen wertvolleren Leben“, indem man ihnen jede echte Bildung oder das Recht, Land und Eigentum zu kaufen, das Recht, in überwiegend weißen Vierteln zu leben, verweigert würde. Sie wurden als Bürger zweiter Klasse behandelt wurden, die nur auf bestimmten Sitzen in öffentlichen Verkehrsmitteln sitzen durften und per Gesetz gezwungen wurden, ihre Sitze für Weiße, die keinen Sitz hatten, aufzugeben. Selbst die wenigen, die es schafften berühmt und reich zu werden, wurden anderes behandelt. Wenn sie für einen Film einen Drehort besuchten, durften nicht in den Hotels der „Weißen“ übernachten, obwohl sie das die Kosten zahlen konnten. Bei Tuskegee-Syphilis-Studie, die bis 1972 ging, der Verlauf und die Folgen der unbehandelten Erkrankung Syphilis untersucht. als wirksame Syphilis-Medikamente erhältlich waren, wurde die Studie aber nicht abgebrochen. Die Versuchsteilnehmer wurden auch nicht über eine Erkrankung unterrichtet. Stattdessen sagte ihnen, dass sie „schlechtes Blut“ hättenund dass sie eine kostenlose Behandlung bekämen. Im Todesfall erhielten sie 50 Dollar für die Beerdigung.

Bis heute gibts viele Ungleichheiten und in vielen Köpfen der Leute sind die Erinnerungen drin während viele weiße Amerikaner es runterspielen. Stellt euch mal vor ihr hättet diese Geschichte, würdet ihr es nicht komisch finden wenn einer mit "white lives matter" kommt?

Ist einfach unsinn!

Hey!

Ist halt vollkommen unnötig, da hellhäutige 99% nicht schlecht behandelt werden wegen ihrer Hautfarbe. Deswegen: Ich finde halt black lives matter einfach viel logischer. Also völliger Unsinn mit dem White lives matter. Es würde dann ja heißen, dass weiße leben auch zählen. Also: völliger schwachsinn.

Grosses bises

playxxgirl

Kann keine Antwortmöglichkeit ankreuzen.

Ich habe wenn ich mir BLM angucke und die imho ungesunde Rassenzentrierung spüre durchaus den Impuls, "zurückzurassen" als Provokation.

Allerdings kannst du Gift drauf nehmen, dass "white lives matter" hauptsächlich von weißen Nationalisten, Ethnostaatanhängern, Neonazis und anderen fragwürdigen Gestalten benutzt wird.

Was möchtest Du wissen?