Was haltet ihr von der AFD: "Der Islam gehört nicht zu Deutschland". Wo ist denn bitte die Religionsfreiheit?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Zumindest nicht im Programm der AfD. Dass der Islam längst Teil der deutschen Kulturmischung ist, genauso wie Fußball, Judo oder italienisches Essen Teil dieser Mischung sind, ist für jeden denkenden Menschen offensichtlich.

Oder, anders: Für viele Deutsche ist der Islam ein wichtiger Teil ihres Lebens.  gehört der Islam zu Deutschland,so wie alles, was das Leben einer größeren Anzahl von Menschen in Deutschland prägt, ohne gegen den Grundkonsens unserer Gesellschaft zu verstoßen, zu Deutschland gehört.

Und genauso offensichtlich ist es, dass ein Minarettverbot mit dem Grundrecht auf Religionsfreiheit unvereinbar ist: Minarette sind für viele Muslime zur Ausübung ihrer Religion nötig. Wer also den Bau von Minaretten verbietet, der macht es diesen Muslimen unmöglich, ihre Religion auszuüben.

Eigentlich alles Dinge, die jeder klar denkende Mensch erkennen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caesar3
02.05.2016, 19:44

Es beruhigt uns, dass Sie glauben die Welt sei ein Häkelverein. Die Nachrichten zeige was anderes.

1
Kommentar von kath3695
03.05.2016, 21:36

Was soll das denn mit einem Häkelverein am Hut haben?

0
Kommentar von Abahatchi
04.05.2016, 17:46

Zumindest nicht im Programm der AfD. Dass der Islam längst Teil der deutschen Kulturmischung ist, genauso wie Fußball, Judo oder italienisches Essen Teil dieser Mischung sind, ist für jeden denkenden Menschen offensichtlich.

Erstaunlich ist in diesem Zusammenhang, dasz viele AfD Anhänger oft beim Türken im Imbiss stehen, sich einen Döner Kebab bestellen und dabei sich über die Verfremdung der "deutschen" Kultur beschweren. 

Manchmal frage ich mich nicht, was bei diesen Leuten im Kopf vor sich geht, sondern ob bei denen überhaupt auch nur irgendetwas im Kopft von statten geht.

Für Physiker bekommt der Begriff "Schwarzes Loch" damit einen völlig neuen Aspekt.

1

Die AFD sagt, dass wenn man den Islam für sich ausübt, es in Ordnung ist. Die AfD hat auch nichts gegen integrierte Muslime.

Nur etwas gegen die, die sich nicht anpassen, "ungläubige" töten wollen, Frauen unterdrücken, nach der Scharia Leben,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kath3695
05.09.2016, 06:58

Wenn es nur so schön wäre mit der AfD.

0

Wenn die AFD verschwindet ist das sehr gut sonst endet es wieder im Krieg wie bei Hitler mit den Judentum. Das ist wie bei der NPD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Religionsfreiheit endet vor der Verfassung.

Der Islam beinhaltet Elemente, die unserem Grundgesetz widersprechen. Von der Wirklichkeit des Islam will ich gar nicht sprechen.

Also sagt die AfD nur, was jeder Mensch sich denken kann, wenn er sich politisch informiert.

Selbst "nur" der reine Islam enthält grundgesetzwidrige Elemente: Die unterschiedliche Wertigkeit der Menschen an sich und der Geschlechter im besonderen, die "Unterwerfung" unter den Glauben, der Vorrang des Jenseits vor der Gegenwart usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mignon3
01.05.2016, 11:36

Also sagt die AfD nur, was jeder Mensch sich denken kann, wenn er sich politisch informiert

In diesem Falle wäre es weniger wichtig, sich politisch zu informieren, als sich vielmehr "religiös" für eine korrekte Beurteilung zu informieren. Daran hapert es bei dir ganz offenbar.

Das, was gewisse Populisten behaupten, muß politisch keineswegs korrekt sein. Pauschalisierungen über eine Religion ohne irgendwelche Kenntnisse sind Unfug und sollten nicht unkritisch und ungeprüft nachgeplappert und geglaubt werden. Leider durchschauen insbesondere die unkritischen Bürger nicht, dass Bauernfänger aus reiner Machtgier diffuse Ängste in der Bevölkerung schüren.

2
Kommentar von LordPhantom
01.05.2016, 12:00

Auch in der Bibel steht, dass die Frau sich dem Mann "unterwerfen muss oder so ähnlich. Sollen wir jetzt alle Kirchtürme verbieten?!

0
Kommentar von kath3695
01.05.2016, 12:40

Beinahe jede Religion diskriminiert oder verachtet bestimmte Menschengruppen. Nur weil das Christentum hier weit verbreitet ist, heißt das nicht, dass das in Ordnung ist.

0
Kommentar von Lennister
01.05.2016, 17:09

Der Islam beinhaltet Elemente, die unserem Grundgesetz widersprechen

Du meinst sicher den Islamismus. "Den Islam" als homogenes etwas gibt es nämlich nicht. Das ist eine ziemlich heterogene Religion, der eine Beurteilung als Gesamtheit nicht gerecht wird.

Deshalb ist "der Islam" auch nicht für oder gegen unsere Verfassung. Einzelne Strömungen sind für oder gegen unsere Verfassung.

Soviel Differenziertheit muss sein.

1

Um die DISKUSSION zu beenden........Islam ist eine Religion die nur FRIEDEN beinhaltet. Es gibts viele Menschen auch Muslime, die den Islam nicht richtig kennen. So Sachen wie Steinigung,  Terror usw. gehört nicht zum Islam. Erinnert euch an HITLER. Ich sag jetzt auch nicht die Religion hatte was damit zu tun. NEIN NEIN NEIN! Das sind immer wieder die Menschen die die Religionen gar nicht kennen bzw verstehen. Beispielsweise die Terroristen die sagen sie sind Muslime..NEIN! Sind sie nicht denn im Islam ist TERROR TABU!!!!!!!!!!! Also Leute informiert euch erst über die Religionen dann diskutiert am besten darüber. Wenn etwas negativ ist, sind das nicht die Religionen sondern die MENSCHEN!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Agentpony
01.05.2016, 12:01

Erinnert euch an HITLER.

Da legst du dir wohl selbst ein Ei.

Adolf Hitler und seine Ideologie wurde aufs Messer bekämpft und schlussendlich verbannt. Bis heute ist Nationalsozialismus eine Randerscheinung ohne wirkliche politische Macht.

Damals hat man gelernt, daß Appeasement von menschenfeindlichem Gedankengut dieses nur stärkt. 

Es ist faktisch falsch zu behaupten, Islam beinhalte nur Frieden, da die Unterscheidung zwischen Muslimen und allen anderen Menschen sehr häufig thematisiert ist - die Konfrontation ist also vorprogrammiert, wenn man sich auf Grundlage der Schriften verhält.

6

ich denke das der islam nicht zu Deutschland passt stimmt schon in gewisser Maßen, es passt ebenso nicht verschiedene Religionen und Kulturen zu mischen warum gibt es woll sonst verschiedene Länder sonst wäre die welt ja ein großes land geworden ebenfalls hatt auch jeder eine anderen Vorstellung vom leben und diese Vorstellung ist nun mal von Land zu Land unterschiedlich . Was jetzt speziell  Religion betrifft finde ich das verschiedene Religionen etwas zusammen funktionieren können aber nur wenn es eine Minderheit verschiedener Religionen gibt und eine Hauptreligion in Deutschland z.b (Hauptreligion = Christentum) ebenso in der Türkei Die Hauptreligion der islam ist. Ich bin überzeugt das ein land nicht zwei Hauptreligion haben kann alleine ein Gesetze zu finden was für beide Religionen vertret bar ist ist kaum möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Agentpony
01.05.2016, 11:57

Ich bin überzeugt das ein land nicht zwei Hauptreligion haben kann alleine ein Gesetze zu finden was für beide Religionen vertret bar ist ist kaum möglich.

Natürlich geht das. Darum hat ja jeder zivilisatorisch entwickelte Staat der Erde eine laizistische Gesellschaftsordnung und Legislation. Daß es dabei immer noch anachronistische Sonderrechte für diese oder jene Religion geben kann, tut dem keinen Abbruch, da auch hier die Entwicklung nicht stillsteht.

Der Libanon ist zum Beispiel ein Land, in dem 3 religiöse Hauptgruppen institutionalisiert vertreten sind. Zugegeben, etwas mit der Brechstange.

Auch Israel hat eine größere arabische Minderheit, die mehrheitlich muslimisch und politisch vertreten ist (Merke: israelische Araber sind nicht die sogenannten Palästinenser).

0
Kommentar von kath3695
01.05.2016, 12:46

In Deutschland ist mehr Christentum als Laizismus. Zu behaupten, dass wir eine laizistische Gesellschaftsordnung hätten, ist realitätsfern.

1
Kommentar von kath3695
03.05.2016, 21:52

Lass doch mal Deinen Häkelverein weg. Das passt noch nicht mal annähernd zum Thema.

0

" Religionsfreiheit " bedeutet nicht, daß hier jeder im Namen seiner Religion tun und lassen kann was ihm Spaß macht.

Das Grundgesetz und die Verfassung sind der Rahmen, die die Religionsfreiheit überhaupt erst festlegen und ermöglichen, also stehen sie selbstverständlich immer über der Religion.

Der Islam ist aber nicht nur eine Religion, sondern zu großen Teilen eine Ideologie, die komplett alle Lebensbereiche einer Gesellschaft regeln und diktieren will und der keine weltlichen Regelungen über sich akzeptiert.

Moslems können im Rahmen unseres Grundgesetzes  selbstverständlich Teil unserer Gesellschaft sein ( sofern sie das denn überhaupt wollen...), der Islam als Ideologie aber mit Sicherheit nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HansH41
01.05.2016, 12:53

Sehr schön formuliert. Nicht Jeder kann jeglichen Unsinn als "Religion" bezeichnen und dann behaupten, das sei vom GG geschützt.

3
Kommentar von Lennister
01.05.2016, 17:47

Der Islam ist aber nicht nur eine Religion, sondern zu großen Teilen eine Ideologie, die komplett alle Lebensbereiche einer Gesellschaft regeln und diktieren will und der keine weltlichen Regelungen über sich akzeptiert.

Nein. Du beschreibst den Islamismus, nicht den Islam. Das ist ein Unterschied. Der Islamismus ist eine Strömung des Islam, die Merkmale hat, die nicht allen Strömungen gemein sind(genau genommen gibt es sehr wenige Merkmale, die alle islamischen Strömungen teilen).

Aber man muss eben Islam und Islamismus unterscheiden. Das tust du nicht, und das tut auch die AfD nicht. Da liegt der Fehler. Aber dieser Fehler hat Folgen; er führt zur Ausgrenzung von Muslimen und schürt Hass gegen sie. 

2

Religionsfreiheit bedeutet, dass jeder Mensch seine Religion frei wählen und ausleben darf.

Das ist in Ordnung, solange man dabei andere nicht eingrenzt. Das geschieht allerdings sowohl durch das Christentum als auch durch den Islam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caesar3
02.05.2016, 19:42

Religionsfreiheit bedeutet aber nicht, dass es nicht eine dominante Religionsform in einem Staat geben darf/soll.

1
Kommentar von kath3695
03.05.2016, 21:35

Warum ist es denn schlimm, wenn es nicht nur eine dominante Religion in einem Staat gibt, sondern mehrere? Eine Gesellschaft ist ständig im Wandel. Es bleibt eben nun mal nicht immer so, wie es vor 2000 Jahren war und das ist auch gut so, denn Menschen entwickeln sich. Warum soll das denn auf Biegen und Brechen so bleiben?

0
Kommentar von Abahatchi
04.05.2016, 18:35

Religionsfreiheit bedeutet, dass jeder Mensch seine Religion frei wählen und ausleben darf.

So lange er die Rechte anderer dabei nicht verletzt. 

Und genau dieses Grundprinzip hatte unsere Regierung aufgekündigt. So dürfen nun an schutzbefohlenen Minderjährigen medizinisch nicht nötige Bescheidungen, also Verstümmelungen vorgenommen werden. 

Ein Pfui auf diese Regierung, die das elementare Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit aufgekündigt hat und Minderjährige dem religiösen Wahn ihrer Eltern ausliefert. 

1
Kommentar von kath3695
04.05.2016, 19:03

Solange sie das wollen, ist das ja in Ordnung. Denn dann sind das in ihren Augen keine Verstümmelungen oder sonstiges. Wenn dies ohne deren Einwilligung geschieht, werden sie ja aber durch die Religion anderer, in diesem Fall ihrer Eltern, eingeschränkt. Wie in meiner ursprünglichen Antwort dargelegt, ist das meiner Meinung nach falsch. Ich persönlich finde aber, dass bezüglich Religionsfreiheit in Deutschland noch viel schief läuft.

0

Der Islam ist ein faschistische, undemokratische Partei, Verein im Schafspelz einer Religion, da ist der Anspruch auf Religionsfreiheit no go

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde die AfD wählenswert, und ich werde es nach größter Wahrscheinlichkeit tun.

Der politische Einheitsbrei der hier in den letzten Jahrzehnten präsentiert wurde, hat das Volk nicht nach vorne bringen können.

Zu dem Thema Islam.

Die AfD hat sich offensichtlich als einzige Partei ordentlich mit dem Thema Islam auseinandergesetzt.

Um dies hier in Kürze und schnell abzuhandeln, nehme ich die Türkei als Beispiel.

Herr Erdogan sagte auf einer Wahlveranstaltung hier in Deutschland:

Der Islam ist nur solange säkular, wie er in der Minderheit ist.

Dies bedeutet für mich, sobald sich auch nur der Hauch einer Chance bietet, greift der Islam in die demokratische Grundordnung ein, und beschränkt diese gemäß islamischen Ansichten, schlimmstenfalls nach der Scharia.

Dazu gehören dann Ergüsse:

  • das Religionsministerium der Türkei verbreitet Comics über die Schönheit des Märtyrertums.
  • Frau Erdogan philosophiert auf Frauenkongressen über das angenehme Leben im Harem.

Das braucht kein Mensch.

Was hier in Europa offensichtlich nicht ankommen will, und dies trotz fachkundiger theologischer Fakultäten, Nachrichtendienste und Islamkennern, der Islam ist keine reine Religion. Der Islam ist eine atypische Religion, die neben dem geistlichen auch das weltliche Herrschaftssystem beansprucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HansH41
01.05.2016, 11:32

Dein Zitat geht noch weiter:

"Der Islam ist solange säkular wie er in der Minderheit ist und Demokratie ist ein Zug auf den wir aufspringen bis wir am Ziel sind".

6
Kommentar von kath3695
01.05.2016, 13:02

"Das bedeutet für mich, sobald sich auch nur der Hauch einer Chance bietet, greift der Islam in die demokratische Grundordnung ein und beschränkt diese gemäß islamischen Ansichten[...]." Wo liegt der Unterschied zum Christentum?

0
Kommentar von Lennister
01.05.2016, 17:27

Der Islam ist eine atypische Religion, die neben dem geistlichen auch das weltliche Herrschaftssystem beansprucht

Oh je. Auch, nachdem ich deinen Unsinn tausendfach widerlegt habe, wiederholst du ihn wieder. Bist du denn überhaupt nicht lernfähig.

Aber gut, ich erkläre es dir nochmal. Kannst ja nichts für deine Ahnungslosigkeit. Dieses mal verstehst du auch ganz sicher, was ich meine:

Also, schau mal. Der Islam, das ist eine Religion, da gibt es ganz, ganz viele verschiedene Strömungen. Also eine sehr- Achtung, schwieriges Wort- he-te-ro-gene Religion.

Und weil der Islam eben so eine he-te-ro-gene Religion ist, macht es eigentlich keinen Sinn, über "den Islam" zu reden. Denn die vielen verschiedenen Strömungen im Islam, die sind ganz verschieden.

Da gibt es einige, die sind so, wie den Islam beschreibst. Die nennt man "Islamismus". Aber die Strömungen, an die die meisten Muslime hier bei uns glauben, sind nicht so. Die sind ganz friedlich und vereinbar mit dem Grundgesetz.

So, ich hoffe,du hast es jetzt mal verstanden. Wenn nicht, sag es ruhig. Vielleicht finde ich ja einen Logo-Film zu dem Thema oder so etwas. 

2

Eine Religion die ihre Gläubige eine Revolution in ihren Schriften vorschreibt, sollte verboten werden.

Religionsfreiheit kann nur der beanspruchen dessen Religion frei ist von staatlichen Zwängen, sonst regiert ein anderer Staat über die Religion in dem Gaststaat mit und das geht gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lennister
01.05.2016, 17:19

Eine Religion die ihre Gläubige eine Revolution in ihren Schriften vorschreibt, sollte verboten werden.

Nur tut das der Islam eben nicht.

Religionsfreiheit kann nur der beanspruchen dessen Religion frei ist von staatlichen Zwängen, sonst regiert ein anderer Staat über die Religion in dem Gaststaat mit und das geht gar nicht.

Hast du irgendeine Quelle für diese spezielle Rechtsinterpretation? Außerdem ist deine Aussage purer Unsinn: Man kann nicht durch Einfluss auf islamische Verbände in Deutschland mitregieren, weil diese hier nicht regieren. 

1

Da hat die AFD natürlich recht... bzw... eigentlich nicht ganz....

Der Islam passt zu keiner fdGO... das wäre die evtl. bessere Formulierung.

die KPD wurde verboten, weil sie eine eigene Rechtsordnung und Staatsform installieren wollte... und ähnlich ist es auch mit dem Islam....

...ähnlich wäre es mit jeglicher Religion oder Ideologie, die die fdGO in Frage stellt, und ihre Regeln für "besser" hält.....

Religionsfreiheit im Sinne des GG bezieht sich darauf, dass Staat und Religion getrennt sind, und auch bleiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Informier dich ein bisschen über den Islam (Regeln und Tradition) dann musst du die Frage nicht mehr stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Afd ist auch von beschränkten Menschen für beschränkte Menschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Caesar3
01.05.2016, 12:21

Die Professorenpartei mit Unternehmerwählertum ist also von beschränkten Menschen für beschränkte Menschen....

Wenn Sie die Ausgaben für Asylbewerber meinen, dann stimmt das, denn die Ausgaben werden da beschränkt werden und in Sachleistungen umgewandelt. Kompliment, dass Sie das so toll erkannt haben.

1
Kommentar von Kosova27
01.05.2016, 12:21

Danke

0
Kommentar von Kosova27
01.05.2016, 12:31

Nazi boy

0
Kommentar von Kosova27
01.05.2016, 12:32

Da haben wir wohl einen Afd Wähler gefunden
Mein Beileid

0

Das frage ich mich auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?