Warum sollte man die FDP wählen, wenn man nicht reich ist?

13 Antworten

Ich bin nicht nur FDP Wähler, sondern auch FDP Mitglied.

In meinem Ortsverband gibt es kein reiches Mitglied und hier in Berlin kenne ich nur 2 Mitglieder die reich sind.

Die FDP, so wie ich sie als Insider kenne, ist die Partei, die dafür ist gute Bildung für alle bereit zu stellen.

Es ist die Partei, die möchte, dass jeder einen Beruf hat, der ihn ernährt.

Die Partei, die will, dass jeder der sich selbständig machen möchte die ohne große bürokratische Hindernisse machen kann.

Und die Partei, dass jeder der hart arbeitet, auch von seinem verdienten Geld leben kann.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

jeder soll sich selbstädig machen und wo ist die fdp dann wenn die selbstädigkeit schief geht?

die partei der ausgrenzer?

es ist die partei der möchte gerne? der gebühren empfänger? schaue mal wie der markt ausseiht bei den apotheken? usw?

schaue mal ob es auch kleine beamte in der fdp in % gibt?

rede mal bei der fdp über gewerkschaften? (vertritt genau so die intressen wie der arbeitgeber verband)?

nein so ein ne-liberaler verein ist fast wie afd? versteck dies nur mehr?

0

z.B.

Weil Invstitionen in Bildung sinnvoller sind, als nur die Arbeitslosigkeit zu verwalten. Das ist sozialer als jedes andere Parteiprogramm zum Thema.

z.B.

weil man gegen unkontrollierte Zuwanderung ist, aber weder Rassit ist, noch die CSU mit ihren unausgegorenen und Populistischen Lösungsansätzen ... die FDP ist für ein Einwanderungsgesetz !

z.B.

weil man dafür ist, den Bürger sowenig wie möglich zu reglementieren, (wie es die Grünen so gerne machen würden)

z.B.

weil man es für wichtig hält, dass Deutschland bei der Digitlisierung weit hinter den meisten Staaten hinterherhinkt.

So, und wo sind Themen von denen nur "Reiche" profitieren ? Ja, gegen höhere Steuern, die aber mehr die Mittelschicht entlasten würden.

Abbau des Sozialstaates und niedrigere Löhne.

1

wann man das glaubt dann sollte man schnell in die kriche gehen?

nicht mittelschicht sonder gebührenempfänger und möchte gerne sind dort zu hause?

neo-lieberale sagen viel um ihre ziele zu errecihen?

0

Du machst es dir sehr einfach.

Hast du eine Vorstellung aus welchen Gründen Arbeitgeber Die Linke oder Atheisten CDU/CSU wählen um nur zwei Besispiele zu nennen.

Nein, diese Vorstellung hast du bestimmt nicht, weil du diese Menschen und ihre Lebensumstände nicht kennst und damit nicht beurteilen kannst welche Motivation jeder einzelne für seine Wahlentscheidung hat.

Das Parteiprogramm der FDP deckte sich damals komplett mit meinen Interessen, daher hab ich sie gewählt - als Nichtreiche. Und ich war mit deren Arbeit auch zufrieden. Allerdings war das noch zu Zeiten Westerwelle. Für mich sind die mittlerweile mehr Fähnchen im Wind und daher nicht mehr wählbar. Leider.

Bist du arm?

0
@Andromeda912

Puuh. Im Detail weiß ich das heute nicht mehr. Sie hielten jedenfalls ihr Versprechen „mehr Netto vom Brutto“ und sorgten auch für die Abschaffung der Praxisgebühr. Die Abschaffung der GEZ konnten sie leider nicht durchsetzen.

0
@Arbeitssittich

Manche Ansichten sind ja vernünftig, Aber was ist mit dem Abbau des Sozialstaates?

0
@Andromeda912

Die Einzelleistungen sollen überprüft und in einem Bürgergeld zusammen gefasst werden. Kann gut sein - wenn die Bürokratie wegfällt, kann schlecht sein - wenn Bedürftige dadurch härter eingeschränkt werden. Ich müsste mich da mehr einlesen um mich zu positionieren. Was ich aber für Zeitverschwendung halte. Wie gesagt, für mich nicht mehr wählbar, da sie ein Windfähnchen sind.

0

Würde mich schon interessieren warum .. gerade in der Schwarz Gelben Koalition war das Profil der FDP doch schwer zu erkennen, was auch für das Wahldesaster 2013 verantwortlich war. Unter Lindner sehe ich klare Aussagen .. sieh auch meine Antwort hier.

Und ich finde es nach wievor konsquent und richtig dass man nicht der Versuchung erlegen ist, in einer Regierung mitzumachen, in der nichts vom Programm der FDP umgestzt werden konnte.

1

Steht "Sozialabbau" wortwörtlich im Parteiprogramm (ich kenne es nicht im Detail)?

Die FDP steht für Liberalismus - sowenig Staat wie möglich, soviel Individualismus wie möglich.

Schon klar, aber was bringt das armen Menschen?

0
@Andromeda912

Weniger Bürokratie. Mehr Chancen sich selbst aus der Armut zu befreien. So zumindest die Idee.

5
@Andromeda912

Die Analogie fällt wohl in die Kategorie direkt aus dem Anus gezogen.

Die USA sind kein kapitalistisches Land, schon lange nicht mehr und in einigen Bereichen bürokratischer als wir.

Auch gibt es kaum Programme für Erwerbs- oder Einkommenslose sich selbst aus der Armut zu befreien.

Die FDP nennt dies in ihrem Parteiprogramm "aktivierendes Bürgergeld".

4
@kevin1905

Naja wirklich Libertäre sind ja auch gegen ein Bürgergeld, aber ich weiss, die FDP ist nicht Libertär.

0
@Andromeda912

Liberal und Libertär sind nicht gleichbedeutend.

Mit Bürgergeld meinst du sicher, was andere gerne als bedingungsloses Grundeinkommen bezeichnen. Niemand weiß ob das funktionieren kann.

0

Was möchtest Du wissen?