Warum kritisieren Tierliebhaber/Veganer dass Menschen Tiere töten obwohl Tiere selbst auch andere Tiere töten?

27 Antworten

Ich als Tierliebhaber hab gar nichts dagegen das Tiere wegen Nahrung sterben. Es gibt Fleischfresser die Fleisch futtern und es gibt Pflanzenfresser die Pflanzen futtern und alles dazwischen.

Warum sie sich drüber aufregen ist klar, weil sie es können und weil das Internet jeden dazu befähigt frei seine Meinung kund zu tun egal was deren Wahrheitsgehalt ist oder eben nicht.

Deine Frage ist aber so nicht wirklich beantwortbar, weil diese 2 Dinge gar nicht zusammen gehören.

Tierliebhaber sind eind Sache.

Veganer eine andere. Da muß es sich nicht immer zwingend um Tierliebhaber handeln, nur weil sie vegan leben wollen.

Es sind im Wesentlichen die Haltungsbedingungen, nicht das Essen der Tiere, das viele kritisieren.

Man kann in D kaum noch Fleisch von artgerecht gehaltenen Schweinen bekommen. Fast ausschließlich aus Massentierhaltung. Das dürfte auch an der "Geiz ist geil"- Mentalität vieler Verbraucher liegen, sie sind nicht bereit, für gutes Fleisch zu bezahlen; das Kotelett darf nicht viel kosten.

Viele Menschen (darunter auch ich) verzichten deshalb auf Fleisch und werden Vegetarier.

Manche der Vegetarier oder Veganer sind etwas missionarisch geprägt und versuchen, andere vom Fleischkonsum abzubringen. Ich vermute, dass sie es sind, die du meinst.

Ich versuche niemanden vom Fleischkonsum abzubringen, ich lebe fleischlos gut und besser als zu Zeiten meines Fleischkonsums.

allerdings essen sich Tiere auch gegenseitig. Warum ist das so?

Weil es Carnivoren und keine Allesfresser wie wir Menschen sind. Sie sind auf Fleisch angewiesen. Eine Katze z.B. würde ohne Fleisch sterben.

Ich denke es geht nicht nur um das Töten, sondern auch um die Haltungsbedingungen der Tiere. Wenn man die gerupften Hühner auf den Bildern der Legehallen sieht, kann einem schlecht werden.

Versetzt euch in einen jungen Feldhasen, der vom Fuchs gefressen wird. Ohne Betäubung. Oder der nur vom Fuchs erwischt wird und sich noch ein paar Tage quält, bevor ihn die Maden zerfressen. Sprachlos? Weil der Jurnalismus nie sagt, daß z.B. 30 Kindergartenkinder von der Bombe zerfetzt wurden. Sie schreiben, daß es wahrscheinlich 30 Tote geben wird. Wir sind diese drastischen Konfrontationen nicht gewohnt.

Deshalb empfinden wir so empatisch, bei den Bildern aus der Haltung z.B. unglücklicher Hühner. Und vergessen zu hinterfragen wie es dem Feldhasen ergeht, wenn er verletzt vom Fuchs vor sich hin vegetiert.

Super geschrieben!
Genau so ist es!

1

Ja, Tiere töten Tiere aber Tiere halten nicht andere Tiere in Käfigen, ziehen ihnen bei lebendigem Leibe die Haut ab, werden mit Elektroschockern gequält, als Geburtsmaschinen missbraucht bis sie krepieren für den finanziellen Gewinn. Das ist schon ein Unterschied. Es gibt in der freien Wildbahn nicht grausameres als den Menschen.

Weil Veganer sich für bessere Menschen halten als die jenigen die gern ein Steak essen. Veganer halten sich für die grossen Tierschutzer. Die meisten Veganer sind in mejnen Augen damit aber eher Heuchler. Denn die Menschen sjnd an sich alle irgendwie indirekt tiermörder. Häuser werden gebaut damit nehmen wir den Tieren den Lebensraum. Alles was produziert wird schadet direkt oder indirekt den Tieren. Ob wir Tiere nun essen oder töten indem wir den Lebensraum wegnehmen, macht für mich keinen Unterschied.

So viel spass bei dem Versuch Gegenargumente zu finden.

Was möchtest Du wissen?