Vegetarische Produkte subventionieren?

15 Antworten

Du denkst in die falsche Richtung !

Fleisch muss teurer werden - wieder hin zu dem, was es früher war:

Ein Nahrungsmittel, das wertgeschätzt wurde als etwas Besonderes - so wie der vielzitierte "Sonntagsbraten" !

Nicht nur die Politik ist gefragt - sondern vor allem wir als sog. "Verbraucher"...

Kurz: Ein Umdenken muss her - es geht aber zum Glück bereits in die richtige Richtung ! ;)

Wäre es umweltpolitisch machbar und denkbar, vegetarische Produkte zu subventionieren,

Genau das wird doch bereits in Milliardenhöhe gemacht.

Eines von zahlreichen Beispielen ist z. B. die Greening-Prämie des Europäischen Garantiefonds für Landwirtschaft. Diese erhalten Landwirte, die bestimmte dem Klima- und Umweltschutz förderliche Landbewirtschaftungsmethoden einhalten.

Hier kannst Du sehen, wer in Deinem Heimatort (oder sonstwo) diese Subventionen erhält: https://www.agrar-fischerei-zahlungen.de/Suche

Alex

Vegetarische Produkte sind deutlich preiswerter als tierische. Das erkennt man alleine daran, dass in Restaurants die vegetarischen Gerichte preiswerter sind als Fleischgerichte. Aber im Prinzip hast du recht. Das wäre ein Gewinn für die Umwelt. Zugleich sollte auch die Subventionierung der Tierhaltung eingeschränkt werden. Aber der Bauernverband hat eine sehr starke Lobby und wird mit aller Macht versuchen, das zu verhindern.

Im Restaurant sind Veggiegerichte schon eine ganze Weile nicht mehr deutlich günstiger als die mit Fleisch. Zumindest nicht dort, wo der Koch bei vegetarischen Gerichten ein bisschen kreativer als "Nudeln mit Tomatensoße" und "Brokkoli mit Käse überbacken" ist ;). Fleisch ist billig und recht leicht zuzubereiten. Für ein gutes, kreatives Veggie-Gericht braucht's da schon etwas mehr Einsatz (allein die Schnibbelarbeit).

3
@HappyMe1984

Sicher, wenn du ein kreatives Veggigericht mit Schnitzel mit Pommes vergleichst, gebe ich dir recht. Aber schau z. B. mal in der Pizzeria, in welchem Preisniveau die vegetarischen Pizzen sich bewegen. Und da ich zur Zeit in Urlaub bin, gehe ich häfiger in Restaurants. Die vegetarischen und veganen Gerichte sind ausnahmslos im unteren Preisniveau der Karten.

3
@BadWolf27

Ich stimme euch beiden zu:

Bei uns auf dem Land - in Mittelfranken - gehen die meisten Speisekarten bzgl. der "Veggiegerichte" nicht über die obligatorischen "Käsespätzle", "Kartoffelpuffer mit Apfelmus" und vielleicht noch irgendwelche "Tiefkühl-Bratlinge" hinaus...

Freilich ist das billiger - sowohl im Einkauf als auch bei der Zubereitung...

Für ein feines - sogar veganes - und raffiniertes Gericht zahle ich mit Kusshand etwas mehr, Trinkgeld zusätzlich...

Ich wertschätze dadurch auch den kreativen Geist dahinter...;);)

1

Es sollte per Gesetz schrittweise das Verwenden von Chemie beim Anbau von Gemüse, Salat und Obst sowie beim Futter und der Aufzucht für Tiere abgebaut werden.

Sinnvoller wäre es doch, die Subventionen bei Fleisch deutlich zu streichen, sodass der Export davon auch keine Märkte in ärmeren Ländern mehr zerstört. Möglichst auch gekoppelt mit deutlich tierfreundlicheren Haltungsvorschriften. Klar, Fleisch würde dann teurer werden. Aber letztendlich vor allem deshalb, weil es dann endlich wieder einen realistischen Preis bekommt...

Gut, aber würde man dann nicht nochmehr am tierwohl sparen bei der produktion, wenn auch die gewinnspanne niedriger ist?

0
@Hikarukun02

KANN man wirklich noch mehr am Tierwohl sparen als es aktuell bereits der Fall ist?

1

Was möchtest Du wissen?