Ich hab seid 10 Jahren eine PV

Unser dach ist extrem Flach aber doch mit leichter Neigung.

Wir hatten in der Zeit auch schon schwereren Schneefall.

Die PV Pannels sind so glatt, dass der Schnee nicht lange liegenbleibt. Noch am selben Tag ist der Schnee als Dachlawinen runtergerfallen. Da in der Zeit der Schnee noch nicht vereist war war dies auch kein Problem.

Zu der Zeit hatten wir eine Hundezüchterein als Mieterin. Die Hunde hatten richtigen Spaß mit den Schneelawinen und haben sich extra unter das Dach gestellt sodass die Schneeladungen ihnen direkt auf den Körper vielen. Passiert ist gar nichts mit dem noch weichen Schnee und die Hunde haben so verrückt gespielt wie sonst selten.

ABER im Winter ist der Ertrag einer PV dennoch relativ gering.

Grund ist natürlich

  • niedriger Sonnenstand
  • stark verkürzte Zeit in der die Sonne scheint
  • geringere Intenistät der Sonne.

Mit einer sehr steilen Ausrichtung der Kollektoren wäre es sicher etwas besser unsere sind durch die Dachneigung eher flach mit höherem Ertrag im Sommer.

...zur Antwort
Ich sehe das kritisch

Ich finde diese Auswüchse des Klimawahn für höchst problematisch.

Wer mich kennt weiß dass ich ein Klimawandelgegner der ersten Stunde bin. Seid mehr als 40 Jahren kämpfe ich in Wort und Tat gegen den Klimawandel.

Ich lebe schon heute selber klimaneutral.

Aber diesen sinnölosen Aktivismus kann und will ich nicht unterstützen.

Rechtlich ist dies Landfriedensbruch und kann gerichtliches Nachspiel haben. Bei einem 12 jährigen entfällt natürlich das gerichtliche Nachspiel da man sich erst ab 14 strafbar machen kann.

Viele wissen auch gar nicht, dass die Regierung und auch die früheren Regierungen sehr wohl einiges gegen den Klimawandel unternommen haben. Dass es heute moderen Windräder überhaupt gibt genauso wie Photovoltaik Geothermie Gezeitenkradftwerke und vieles mehr. Dass sied Jahrzehnten in neuer Batterietechnik geforscht wird und Moore renaturiert werden und was weiß ich nicht noch alles. Es tut sich mehr, als geminhin bekannt ist.

Aber es wird auch immer wieder verschwiegen, dass diese so umweltfreundlichen Technologien sehr wohl auch negative Folgen haben.

Ich bin klarer BWEFÜRWORTER von der Energiewende aber ich ignoriere dennoch nicht die Probleme die auftreten bzw. auftreten können.

  • die Schädlichkeit von E10 Kraftstoffen durch Übermaisung und nicht zuletzt durch Beimengung von Palmöl bei Bedarf.
  • Das Vogelsterben durch Windräder ist in der Menge gering aber es trifft ausgerechnet Greifvögel die es eh zu wenige gibt. In einer ländlichen Region Indiens wurde bei einem Forschungsprojekt festgestellt dass in zuvor intakter Natur 70% der Greifvögel durch Windräder verloren gingen.
  • Die kurzen Laufzeiten von unter 20 Jahren von Solar und Windkraft verursachen Müllberge. Außerdem bleibt die Frage können wir auf Dauer mehr neue Anlagen bauen wie wieder rückgebaut werden müssen?
  • Das Artensterben von Fischen Kleinstlebewesen, Vögeln und anderen Tieren in Deutschland hat extreme Ausmaße angenommen. Wie hoch ist hier der Anteil der Übermaisung?
  • wenn (in Einzelfällen) hunderte Bäume für nur ein Windrad gefällt werden müssen, ist dann dieser Standort noch sinnvoll?

Man darf die ganzheitliche Sicht der Umwelt nicht aus den Augen verlieren.

Ich halte nichts von solchen und anderen Aktionen. Im Gegenteil es bringt die Gegner nur auf die Barrikaden und liefert denen Argumente!

...zur Antwort

Frag mal ältere Menschen in deiner Region die wissen wo es früher Gärtner gegeben hat die evt aufgegeben haben.

Meist sind solche nicht mehr im Betrieb befindlichen Gewächshäuser aber auch erheblich sanierungsbedürftig.

Viele Gärtnereien mussten aufgeben weil man in Afrika viel billiger anbauen kann. Insbesondere Blumen werden in Afrika angebaut.

Gemüse wird hingegen eher in Spanien und Co angebaut.

Evt kann man auch ein Teil eines Gewächshauses eines bestehenden Betriebes anmieten. Aber denke immer daran dass das alles nicht sehr billig ist. Selbst wqenn das Gewächshaus pachtfrei wäre kostet es Energie Wasser und co und auch Pflanzen, denn alle nur aus Samen zu ziehen dauert teilweise unendlich lange und meist länger als deine Geduld.

ÜPbrigens wird das größte Gemüse der Welt teilweise in Alaska ANGEBAUT - WEGEN DER MITTERNACHTSSONNE: MAn zieht die Pflanzen im Haus vor und baut dann in dem kurzen Sommer in großen Gewächshäusern mit sehr viel Kunstdünger gigantisches Gemüse.

...zur Antwort

Wir haben einen Kühlschrank -

ABER: Obst und Gemüse lagern wir lieber im kühlen Keller, es schmeckt einfach besser als aus dem Kühlschrank. Selbst das Gemüsefach in modernen Kühlschrank ist schlechter als der kühle Keller.

Da wir einen großen Garten haben, haber wir früher Gemüse auch in einer Erdmiete gelagert. Vereinfacht ausgedrücht ein ca. 1m. tiefes Loch im Garten mit Stroh auslegen und Gemüse hinein und mit Erde zudecken.

Gemüse aus der Erdmiete schmeckt auch nach Monaten fast wie frisch geerntet.

...zur Antwort
Geschirrspüler

Geschirrspüler ist wassersparend und energiesparend und hygienischer

Das kernproblem ist, dass Bakterien erst ab 60 Grad absterben und dass ist für Hände zu heiß.

Nachteil ist, dass eine Spülmaschine mehr Chemikalien braucht.

=================================================================

Boiler sind so ziemlich das übelste. Zum einen sind diese häufig Keimbelastet, wenn diese nicht immer wieder auf mindestens 60 Grad aufgeheizt werden,.

Zudem verbrauchen diese recht viel Energie weil diese das Wasser quais rund um die Uhr auf Temperatur gehalten werden muss.

==================================================================

Setzt man gezielt auf ENERGIE Sparen, dann dürfte wohl der Wasserkocher die beste Option sein.

Das setzt dann kalt vorspülen voraus und ist damit sehr wasserverschwendend.

==================================================================

Um wenig zu spülten setzen wir eine andere Methode ein

  • nur kalt abspülten
  • in einer Schüssel das Wasser auffangen
  • Das Wasser an die Pflanzen geben zum gießen

Ferner nutzen wir auch Badewannenwasser als Gießwasser.

Statt als Gießwasser kann man natürlich das Wasser auch für Toilette schwenken verwenden.

...zur Antwort

Offenbar wirfst du Hasen und Kanninchen zusammen.

Allerdings sind Hasen und Kanninchen nicht nur optisch unterschiedlich sondern haben ein völlig anderes Leben. Sie sind nur unter dem großen Begriff der hasenartigen miteinander verwandt. Die Verwandschaft ist aber so weit auseinander dass eine Kreuzung beider Sorten nicht möglich wäre.

Auch das Leben ist ein anderes

SChau mal nach den Unterschieden und Gemeinsamkeiten auf dieser Seite
https://einfachtierisch.de/tierisch/kaninchen-und-hasen-gemeinsamkeit-und-unterschied-103015

Das halten von Hasen als Haustier ist VERBOTEN auch in der Massentierhaltung ist der Hase nicht zulässig.

Hasengerichte kann es daher nur geben wenn diese gejagt werden.

Und damit sind Hasen auch keine Haustiere.

=================================================================

Die Jagd ist extrem wichtig für den Umwelt und Naturschutz. Dabei regelt die Jagd Überpopulationen.

Insbesondere bei Hasen ist es wichtig, da eine Überpropulation zu einer Hasenseuche führt. Dazu gibt es sehr gezielte Untersuchungen.

Da Wölfe und andere Raubtiere in unseren Wäldern zu wenig vertreten sind muss die Jagd regulierend eingreifen.

Außerdem sind es insbesondere Jäger die in Deutschland zumindest sehr viele Maßnahmen zum Schutz von Hasen ergreifen und das nicht in erster Linie um etwas zum Jagen zu haben, sondern um eine gesunde Tierpopulation zu erhalten.

Wieso sollte man durch die Jagd erlegte Tiere dann nicht essen?

====================================================================

Kanninchen werden gezüchtet und dies in teilweise zu enfgen Käfigen.

Da bin ich eher auf deiner Seite. In der Massentierhaltung ist wirklich nicht ideal.

ABER!!!!!! Auch das halten von Kanninchen als Haustier entspricht alles andere als dem Tierwohl selbst mit Laufställen.

Wenn du ein Hausteir willst halte Dir einen Hund.

...zur Antwort

Dieses Thema wird unter Hobbygärtnern vielfach diskutiert.

Da wwird Gemüse in Plastiktüten, in Plastikhochbeeten in Holzhochbeeten mit unterschiedlichem Holzschutz in Autoreifen und was auch immer angebaut.

Nicht ein Fall Einer Vergiftung ist in dem Zusammenhang je zittiert worden. Wäre es tatsächlich gefährlich, gäbe es vielfältige Warnungen mit entsprechenden Horrorgeschichten. Stattdessen wird zwar viel über unterschiedliche Chemikalien diskutiert, aber ohne dass es je nachgewiesen worden ist, dass es tatsächlich zu Vergiftungen oder auch zu Langzeitschäden gekommen ist.

Ich sehe andere Probleme:

Wenn innen keine Folie ist, dann wird das Hochbeet nicht lange halten. Das Wasser vom Regen von Außen ist weniger problematisch als die ständig feuchte Erde im Innern.

Ein anderes Problem ist die Befüllung des Hochbeetes. Du hast dazu keine Angaben gemacht, aber wenn du es tatsächlich in mit Lockerer Erde oder gar mit verschiedenen Schichten befüllt hast, dann wird die Erde innerhalb eines Jahres an Volumen verlieren. Bei schlechter Befüllung verliert das Hochbeet bis zu 90% an Volumen. Bestenfalls sind es wenigstens 10%. Und je nach

größere und Anzahl der Hochbeete kann es nicht nur teuer sondern auch aufwendig und rückenbelastend werden es immer wieder aufzufüllen.

Hochbeete sind eher arbeitsbeschaffungsmaßnahmen für Hobbygärtner.

...zur Antwort

zuviel gegossen

Der Tot der Pflanze hat schon begonnen als man diese in den Übertopf hineingestellt hat.

In Übertöpfen kann man nicht kontrollieren wie der Wasserstand ist und gießt meist zuviel.

Pflanze aus dem Topf und ggfs. verfaulte Wurzelteile abschneiden, neutopfen und beten.

Dann den Übertopf durch einen Untersetzer ersetzten. Optimalerweise noch mit Drainage im Topf dann kann man bequem in den Untersetzer gießen und die Pflanze hat immer ausreichend Wasser aber nie zu viel.

...zur Antwort
Nein auf keinen Fall, weil...

Ich dünge mit Pferdemist, den ich selber sammle und sogar mit dem Fahrrad mit Anhänger transportiere.

Mist ist ein idealer Dünger.

Menschen- Katzen- Hunde und Hühnerkot würde ich nur im äußersten Notfall verwenden. Hier ist die Übertragbarkeit von Krankheiten zu hoch.

Die Übertragung von Krankheiten über das Essen dort angebauter Pflanzen ist jedoch eher gering. Die Probleme liegen hier eher in der Lagerung der Mistes.

Bei einer fachkundigen Lagerung und bei einer Einhaltung von Hygienevorschriften, wäre es prinzipiell denkbar. Aber dabei würden so viele Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe und anderes zum Einsatz kommen, dass die Verwendung des Kotes in der Gesamtschau dennoch nicht nachhaltig wäre.

Hundekot im speziellen ist noch von besonderer Bedeutung, da diese obendrein schädlich für Weidetiere sein kann. Daher muss selbst im ländlichen Bereich der Hundekot entfernt werden.

...zur Antwort
Nein

Straßensperren egal aus welchem Grund sind immer illegal und fallen unter den Landfriedensbruch.

Wenn man Pech hat sieht der Richter auch eine Nötigung als gegeben an.

Außerdem ist es eine Sauerei für all diejenigen die auf das Auto angewiesen sind und obendrein ein Verbrechen an der Umwelt, weil ein Stau wesentlich schlimmer für das Klima ist der Nutzen den man anstreben will.

...zur Antwort

In unserem Garten ist der Igel heimisch.

Igel sind hervorragende Schädlingsbekämpfer insbesondere Schnecken und co. Daher ist ein Igel ein Muss in jedem Garten.

Leider haben Igel in unseren Gärten nicht viele Überlebenschancen

  • Verzicht auf Schneckenkorn sei es auch noch so Bienenfreundlich. Bienenfreundlich als Aufdruck möchte nicht selten davon ablenken, dass es für andere Tiere tödlich ist.
  • Kein Mäuse und Rattengift außerhalb von Köderfallen. Oftmals kommt man ohne Mausbekämpung nicht zurecht da Mäuse zu wenige natürliche Feinde haben. In speziellen Köderfallen sind sie für den IGel in der Regel nicht zugänglich.
  • Möglichst Verzicht auch auf andere Chemie im Garten.
  • Maschendrahtzäune zu dichte Hecken usw. versperren dem Igel seine Laufwege. Das Revier eines Igels ist größer als unsere Gärten.
  • flache Wasserschalen und regelmäßig befüllen. Möglichst noch mit Kameraüberwachung mit Nachtbildfunktion so kann man den Igelbestand überwachen.
  • Pool immer abdecken wenn er nicht gebraucht wird und dies möglichst so dass der Igel auch am Rand nicht reinfallen kann.
  • Teiche so anlegen dass es flache Uferzonen gibt- Igel sind gute Schwimmer aber sie müssen auch eine Chance haben wieder raus zu kommen.
  • Vogelabwehrnetze vermeiden oder so anbringen dass sie für Igel nicht erreichbar sind - häufige Igelfalle.
  • artenreiche Bepflanzung
  • Nistplätze in ruhigen ECken anlegen.
  • Verzicht auf Rasenroboter
  • vor dem Mähen auf Igel kontrollieren insbesondere auch an den Rändern von Wiesen.
...zur Antwort

30cm sollten nicht überschritten werden.

Es sind durchaus auf bis 2 m. möglich, nur dann tragen diese Triebe keine Früchte.

Bei Obstbäumen hängt das Wachstum von verschiedenen Faktoren

  • Schnitt im Winter beschleunigt Wachstum, Sommerschnitt bremst eher Wachstum.
  • Steil aufgerichtete Triebe wachsen schneller bringen aber wenig Früchte, zu flache Triebe bringen zwar mehr Früchte können aber ggfs. das Obst nicht selber tragen und müssten gestürzt werden
  • Dünger
  • Bewässerung
  • Lichtverhältnisse (zu dunkel beschleunigt wachstum zu lasten des Ertrages und der Qualität)
  • Schnitttechnik - die Oesberg Palmer Methode beschleunigt Wachstum und bringt selbstragende Bäume mit geringerem Ertrag aber höherer Qualität

Kurzum, ist das Wachstum eines Baumes nicht wichtig. Das schlimmste was es gibt sind Apfelbäume die in der Form einer Pappel viele zu steil aufgerichtete Triebe hat.
Solche Bäume bringen kaum Früchte mit minderwertiger Qualität.

Ich empfehle Anfängern generell die klassische Schnittechnik am Obstbaum, obwohl die Oessberg Palmer Methode sicher die bessere Methode ist.

  • schwer zu erlernen mit auge und Gegenauge
  • nur sehr wenige Schnittkurse gibt es vermutlich in ganz europa nicht mehr als 5 oder 10 Kurse. Selber gefunden hatte ich nur einen. Es gibt aber Bücher dazu.
  • macht eigentlich nur Sinn am Hochstamm und heute pflanzt man eher kleinere Bäume.

Hier hab ich ein Bild gefunden von meinem noch jungen Apfel Hochstamm.

Hier sieht man deutlich einige steil aufgerichtete Triebe die keine Blüten haben.

  • steil = vegitatives Wachstum (wächst schneller)
  • flach = generatives Wachstum (bringt mehr Früchte)
  • zu flach trägt die Früchte nicht und bricht ab.
...zur Antwort

Ich weiß nicht wie schlimm der Befall ist.

Ich bekämpfe keine Blattläuse mehr und seid dem hab ich auch keine mehr.

Egal welches Mittel man einsetzt, man tötet nie alle
Blattläuse zumal wenn sich die Blätter schon eingerollt haben. Aber mit sicherheit tötet man die natürlichen Feinde weil diese leichter zu erreichen sind.

Natürliche Feinde sind

  • Marienkäfer
  • Marienkäferlarven
  • Raubwanzen
  • Ohrnickler
  • und andere

Alle diese Tiere sind ebenwso anfällig für das Gift das Blattläuse tötet selbst wenn auf der Packung "beinenfreundlich" steht.

Am Ende vermehren sich die Blattläuse noch mehr und das Problem wird Jahr für Jahr schlimmer.

============================================================

Einen starken Befall können natürliche Feinde aber nicht mehr bekämpfen da muss man etwass tun.

Meine Lösungen

  • harter Wasserstrahl
  • mit den Fingern zerquetschen
  • Blätter und ganze Zweige ab schneiden

So habe ich in den ersten Jahren die Blattläuse eingedemmt und nun - seid 10 Jahren - hab ich niergends in dem großen Garten mehr Blattlausprobleme die nicht von natürlichen Feinden eingedemmt werden können.

=============================================================

Es gibt einige Pflanzen die Blattläuse den Vorzug geben.

Insbesondere die Kapuzinerkresse. Wenn man Kapuuzinerkresse in die
Nähe pflanzt oder als Unterpflanzung nutzt, dann kann es sein, dass die meisten Blattläuse auf der Kresse bleiben.

===============================================================

Als umweltfreundliches Spritzmittel gilt das Hexenbräu

https://www.wetter.de/cms/mittel-gegen-blattlaeuse-spinnmilben-und-mehltau-bei-tomaten-selber-machen-2966049.html

...zur Antwort

Schraube rausgebrochen, hält eine TV Wandhalterung auch mit 3 Schrauben 42 Zoll TV?

Erst Mal "technische" Daten, dann die Frage, im Anhang Fotos.

Mein TV misst 42 Zoll und wiegt 11,8 kg

Die Wandhalterung (mit Arm) erlaubt bis 60 kg und TV von 30-55 Zoll

Also soweit passend

Die Wand ist super stabil, also normaler Mauerstein (kam roter Staub beim Bohren raus von der Mauer)

Benutzt wurden 4 X 10 er Dübel, also sehr große Schrauben die nicht Kreuz oder Schlitz haben sondern so 6 Kant, so richtig dicke eben (sorry bin kein Fachmann) ,man braucht dazu so einen "Schlüssel" den ich nicht habe

***

Seit 6 Monaten hängt der TV an der neuen Wandhalterung und jetzt habe ich eher zufällig beim Staubwischen an der Stelle gesehen, dass 1 von 4 Schrauben aus der Wand "gebrochen" ist, die Halterung steht jetzt an der Ecke dadurch natürlich auch von der Wand ab, circa 1.5 cm max.

Die kaputte Schraube ist links oben, alle anderen Drei (also rechte Ecke oben, linke und rechte Ecke unten) sitzen super fest.

*****Jetzt zur Frage****

Hängt der TV so trotzdem sicher?

Was würde passieren wenn die Schraube links oben komplett versagt?

Dann hängt das ganze ja immer noch an 3 weiteren 10-er Schrauben fest, wäre das ausreichend oder besteht Gefahr dass der TV auf den Boden kracht?

Natürlich weiß ich, dass das klügste wäre das ganze handwerklich zu beheben, aber ich habe kein spezielles Werkzeug geschweige denn Bohmaschine oder einen Helfer grad verfügbar.

Falls Gefahr des Absturz besteht würde ich jetzt nämlich (optisch hässlich natürlich) einen Sessel mit vielen Kissen drunter stellen, aber das würde ich gerne verhindern , wenn ich wüsste dass keine Gefahr besteht.

Die ersten zwei Bilder zeigen die Problemstelle, als Beispiel letztes Foto Rest der Schrauben:

...zur Frage

Ich nehme an, die Schraube war nie richtig montiert.

Ferner kam es zu einer Zugbelastung was bei diesen Halterungen gerne passiert.

Die Schraube darunter ist auch nicht sehr professionell montiert.

Mein Fernseher wäre schon längst abgehängt und ich würde die Halterung neu montieren.

=======================================================

Meine Mutter hatt früher solche Mängel recht erfolgreich behoben indem sie die Dübel mit Schnellzement wieder in die löcher geklebt hat. Besser Wäre diese komplett neu zu montieren.

Solche Schraubenschlüssel sind Standard und gehören in jeden Haushalt. Kosten ein paar Euro.

und ein Akkuschrauber reicht in der Regel um in eine Ziegelwand zu bohren kosten ab 40€. Wobei ich eher 60-70 € investieren würde.

...zur Antwort

Normal frühestens im dritten Standjahr aber dies geht von der Aussaat aus.

Mit etwas Glück bekommst du einzelne im nächsten Jahr und im Übernächsten sollte es sicher soweit sein.

...zur Antwort