Was läuft schief mit meinen Tomaten?

Ziehe seit Jahren Tomaten selbst auf den Fensterbrettern vor, brachte sie Ende April tags zum Abhärten nach draußen und stellte sie abends ins Treppenhaus bis es bei 1000 m Höhe Zeit für Verpflanzung an Ort und Stelle war. Hatte immer kräftige Pflanzen und sehr gute Erträge.

Umzug. Keine geeigneten Fensterbretter aber Tische dafür im Wintergarten aufgestellt. Zuverlässig sind die Samen aufgegangen, gut nach pikieren gediehen. Trotz Beschattung wurde es den meisten Vorziehern zu warm und somit wurden alle ins geschützte Freie ab frostfreie Nächte ausquartiert. Bis auf die Tomaten war es denen recht.

Habe nichts anders gemacht als sonst und trotzdem haben einige Sonnenbrand bekommen. Merkwürdig, nur die Harzfeuer. Da keine Nachtfröste und nicht mehr in den Bergen lasse ich die "Babys" auch nachts draußen. So richtig vorwärts geht es nicht mit ihnen. Möglicherweise doch noch zu kalt nachts für sie?

Komisch, ich lasse Tomatenreste auf ihren Beet, die sich aussamen und scher mich nicht weiter darum bis zur Neusetzung. Diese "Wildlinge" haben den Winter bestens überstanden und beschämen mich mit bestem Wuchs.

Mittlerweile fangen auch die anderen Sorten in ihren Pikiertöpfen an zu muckern. Bei manchen wird das Laub leicht gelb. Zusätzlich Düngung erfolgte nach Pikierung in normaler Gartenerde (vom Tomatenbeet) nicht.

Jahrelang habe ich die ganze Nachbarschaft mit meinen Tomatenpflanzen versorgt, jetzt bin ich ratlos.

Tiere, Garten, Tomaten
3 Antworten
Was tun wenn Schornsteinrauch zur Belästigung wird?

Hatte diese Frage schon einmal vorm Winter gestellt. Damals wie jetzt das gleiche Problem bei Ostwind, was Lüften oder Gartennutzung unmöglich macht.

Meine Nachbarn, die eine Gas-/ Festbrennstoffheizung überwiegend mit Holz befeuern, haben damals nach Gesprächen Bemühung um Besserung zugesagt. Brennholz wird angeblich immer vorgetrocknet, Kohleanzünder und Ventilator zur Beschleunigung nicht mehr verwendet. Trotzdem qualmt es beim Anbrennen enorm schwarz aus deren Schornstein und nebelt mein ganzes Grundstück ein. Zwar wird der Rauch mit der Zeit heller, lässt jedoch häufig stundenlang nicht nach.

Weiß, dass ich im begrenzten Rahmen dulden muss. Wenn meine Klamotten bereits nach diesem Qualm stinken und ich aus dem Husten nicht rauskomme, meine Hunde niesen, kann man sich vielleicht vorstellen, wie hoch die Belastung bei bestem Wetter für draußen ist.

Besagter Schornstein ist korrekt aufgestellt, allerdings sehr nah an der Grundstücksgrenze. Er könnte 10 m weiter weg sein, besser würde es für mich nicht. Ob die Brennstelle eine Macke hat oder Nachbarn keine Ahnung vom richtigen Heizen haben, weiß ich nicht. Da ich selber Jahrzehnte mit Festbrennstoffen geheizt habe (Schwerkraftheizung, später Warmluftofen mit Allesfressereinsatz), kenne ich es anders.

Klar, mit Engelszungen wiederholt um Rücksicht bitten, denn es sind freundliche, hilfsbereite, alteingesessene Nachbarn. Erhobener Zeigefinger und Androhungen würden den Frieden stören und somit auch den des ganzen Dorfes, weil ich Hinzugezogene bin. Aber ich will mir auch nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und in der Grundstücksnutzung nicht eingeschränkt werden.

Zum Verständnis der Lage: 170 Seelenörtchen, weit abgelegen im von Feldern und Naturschutzgebieten umgebenem Flachland, wo es immer Wind gibt. Kommt dieser aus östlicher (nordöstlicher) Richtung, bekomme ich volle Breitseite den Rauch ab. Kommt der Wind aus westlicher, südlicher Richtung, sind die Entfernungen bis zu anderen Grundstücken zu weit um zu stören.

Was ratet ihr mir? Da Nachbarn durchaus auch mit Gas heizen könnten (4000 L Tank), wäre das durchsetzbar, falls es doch härter würde?

Garten, Heizung, Einfamilienhaus, Nachbarschaftsrecht
5 Antworten
Wie bekommt man den Untergrund im Wintergarten wieder trocken?

Hatte im Vorfeld bereits Fragen zum Wintergarten gestellt, in dem es um Wassereindrang von untenher geht.

Nun war eine Fachfirma da, welche Ursache der Nässeschäden gefunden hat - die Dichtungen zwischen Glas und Rahmen sind verschlissen. Nach Gießkannentest wurde der Wasserweg ersichtlich. Es läuft direkt an den Xeln rein, bleibt an einigen Stellen im Innenbereich stehen und sucht sich den Weg u.a. durch undichte Silikonfugen ins Untere.

Zum Glück ist nur die Sichtschalung im Fußbodenbereich verfault und nicht dahinterstehende Trägerpfosten, die völlig unbeschadet in verzinkten, bis über Bodenniveau reichende Hülsen stecken. Aber (!) das Wasser steht unterhalb des Fußbodens im Bereich der Stützbalken und muss raus.

Der Untergrund vom Wintergarten wurde soweit korrekt erstellt, d.h. Bodenplatte, Folie, Dämmung, Estrich, Fliesen. Schwachstellen rings um die Bodenhülsen für Trägerpfosten. 1. Folie nicht überlappend hochgezogen und abgedichtet, 2. falscher Bauschaum verwendet (nicht wasserdicht und dämmend), 3. Undichtheiten zwischen Rahmen, Holz und Bodenbelag. Unklar, warum das Wasser nicht durch die Entlüftungsschlitze entwichen ist, die nicht verstopft sind. Kondenswasserbildung mag da auch eine Rolle spielen, aber da wären alle Pfosten betroffen.

Fakt, die Nässe muss unbedingt raus und keiner weiß, wie weit sie im Laufe der Jahre vorgedrungen ist. Nach unten oder oben kann sie nicht weg. Als erste Hilfe wurde rings um die Stützpfeiler im Innenbereich freigelegt, Sichtschalung entfernt und ich soll einstweilen mit Küchenrollen versuchen soviel wie möglich Nässe rauszubekommen. Hoffe, es regnet nicht bis neue Dichtungen angebracht werden und mein Provisorium mit Allwetterdichtband hält.

Möglich, dass der Boden ab Bodenplatte neu aufgebaut werden muss. Möglich auch, dass nach Probebohrungen und Feuchtigkeitsmessungen es nicht notwendig wird. Also möchte ich wissen, welche Möglichkeit es zur Trocknung gibt um für mich enormen Aufwand zu entgehen.

Was kann bei eingeschlossener Nässe passieren, wenn sie nicht an tragende Holzteile kommt? Die Dämmleistung geht gen Null, klar, aber sonst?

Habe das Haus erst 6/19 übernommen, das Problem besteht definitiv schon seit vielen Jahren.

Kosten, wintergarten, Nässe, folgeschaeden, EFH, Auto und Motorrad
2 Antworten
Wie Wintergarten abdichten?

SOS. Seit Übernahme der Immo 6/19 hat es zum ersten Mal richtig von der Seite her geregnet, so dass Wasser von untenher eingedrungen ist.

Der Wintergarten ist vor 20 Jahren in Holzständerbauweise errichtet worden. Innen sichtbare leichte Holzfäule vermutete ich durch Kondenswasser. Das mag auch dazu beigetragen haben, doch es sind nicht alle Stützpfeiler betroffen, nur die, an denen ich aktuell Wassereindrang festgestellt habe.

In Südrichtung, den Temperaturschwankungen ausgesetzt sehen die Anschlusssilikonfugen zwischen Stützbalken und Glasrahmen in Bodennähe nicht mehr gesund aus. Es wurden vor mir bereits Ausbesserungen vorgenommen. Der kleine ca. 10 cm hohe errichtete Sockel aus Betonsteinen hat gerade in den Balkenbereichen Fugenschäden.

Würde es reichen den Sockel hart zu reinigen und komplett mit "straffen" Sockelputz zu versehen? Welcher wäre das? Evtl. zusätzlich mit Kaliwasserglas abdichten?

Die Silikonfugen bereiten mir am meisten Kopfweh, da sie durchgängig sind und nur im unteren Bereich brüchig.

Neue Silikonverfugung? Komplett?

Als Frau mit über 60 habe ich das ganze Haus, ehemals Wochenendhaus (nach langer Suche auf ein Kleinhaus) alleine renoviert, teilweise umgebaut und sämtliche Böden von Bodenplatte ab neu aufgebaut. Außer Gas, Wasser, Sch... und Elektro mache ich alles selber. Habe einige Erfahrung und versuche mich stets schlau zu machen.

Habe 45 m² Wohnfläche, den Wintergarten als Bonus. Möchte ihn gerne erhalten.

Garten, wintergarten, Eigenheim
4 Antworten
Was könnte noch gegen Zeckenplage helfen?

Wie bereits mehrfach angefragt, bin ich mit dem Latein bezüglich Zeckenbefall am Ende.

Hausmittel (Kokos-, Neem-, Teebaumöl, Knoblauch, Ballistol) helfen bei meiner Altdeutschen nicht, verschiedene Spot ons vom TA auch nicht. Von den 3 Monatstabletten wird wegen ihres empfindlichen Verdauungssystems abgeraten. Seit 4 Wochen trägt sie ein Zeckenhalsband (Scalibor) und hat trotzdem täglich Zecken - Auwaldzecken in dieser Jahreszeit!

Suche nach jedem Spaziergang akribisch ab, dennoch schaffen es einige sich anzudocken. Beim Entfernen haftet häufig ein kleines Hautteilchen vom Hund an den Zecken.

Juckreiz, kratzen, kleine Entzündungen und Verkrustungen. Langhaarfussel ist davon übersät. Mein Boxer wird höchst selten von Zecken befallen, Katzenfreigänger (Maine Coons) auch nicht.

Natürlich spielt das Immunsystem eine Rolle, aber nicht nur. Warum einige Tiere mehr als andere befallen werden ist bisher nicht geklärt. Es hat auf jeden Fall mit dem Geruch/Ausdünstungen zu tun. Daher auch verschiedene Fütterungsversuche jeweils über längere Zeiträume. Zeckenbefall stetig. Wenn wärmer auch die gemeine Zecke, aktuell die äußerst agile Auwaldzecke.

Wir sind aus dem Hochschwarzwald nach Sachsen gezogen. In 1000 m Höhe gab es auch Zecken, aber nicht dermaßen viel, im Winter (6 Monate) keine und nicht die verdammten Auwaldzecken. Bin am verzweifeln, denn keines meiner Tiere war bisher so arg anfällig.

Gibt es noch irgend einen Tipp?

Tiere, Hund, Prophylaxe, Behandlung, Tierarzt, Gesundheit und Medizin, Zecken
3 Antworten
Wie Garten vor eigenen Hunden schützen?

Klingt etwas verwirrend, denn entweder hat man einen hundgerechten Garten oder sichert bestimmte Gartenbereiche ab oder lässt die Hunde nicht frei im Garten. Wenn das so einfach wäre!

Das übernommene Gundstück befindet sich in Umgestaltung zum naturnahen und zugleich hundgerechten Garten. D.h. nach Entfernung div. Koniferen (verstreut), Anpflanzungen von einheimischen, ungiftigen Gehölzen, gut für Vogelschutz als freiwachsende Hecken entlang der Grundstücksgrenzen und Erweiterung der Rasenflächen. Somit ist mehr Platz ohne Hindernisse für die Hunde. Für mich wollte ich lediglich schmale, blühende Rabatten rechts und links der 30 m langen Zuwegung zum Haus. Über Einzäunung des kleinen angelegten Nutzgartens geht es hierbei nicht.

Recht einfaches Gartenkonzept, doch Neuanpflanzungen und Rasenansaat brauchen eine Chance. Meine zwei Hunde sind nie ohne Aufsicht draußen und haben ihre genehmigten Lösestellen, doch können sie nicht unterscheiden, wo darüberlaufen erlaubt und wo nicht.

Bevor Aufschrei der Nation, laufe 3x täglich mit ihnen und gewohnheitsmäßig viele km. Im Ländlichen und wenn es die Fläche hergibt, ist es jedoch praktisch sie fürs ganz Dringende einfach vor die Tür zu lassen.

Momentan habe ich frisch angelegte Wegrabatten, neue Heckenanpflanzungen und verstreute Rasenneuansaat mit Plastiknetzen abgesperrt. Es sieht furchtbar aus und hält den derzeitigen Stürmen nur bedingt stand. Die Hunde akzeptieren es, die Nachbarn belächeln mich.

Nach und nach und abschnittsweise, habe ich mir auch überlegt. Doch Hecke ringsum und Wegrabatten sollen gleichmäßig anwachsen. Große Kahlstellen aufgrund vorhergehenden Fällungen mussten schnell mit Gras begrünt werden.

Lernfähig sind meine Hunde und kapieren schnell, was sie nicht dürfen. Doch wenn alles gleich und nach Umbruch ausschaut, ist es schwierig zu vermitteln.

Viel Text um Wenig. Wie löst ihr es mit Hund im Garten und Schutz der Pflanzen?

Tiere, Garten, Hund, artgerechte haltung, Pflanzenschutz
5 Antworten
Katze schreit und kommt nicht zur Ruhe, wie helfen?

Vor 14 Tagen ähnliche Frage gestellt und keinen Rat bekommen. Bevor ich mich wiederhole lest bitte die vorhergehende Frage, wie der Seniorin zu helfen ist.

Knapp 18 Jahre alt, war immer sehr ruhig und zurückhaltend. Seit Wochen wie auf Strom. Taub, dement (?) unruhig und sehr lautstark geworden. Auf 1/4 ihreres früheren Gewichtes geschrumpft. Haut und Knochen, was von Fell zusammengehalten wird. Sie frisst, trinkt, findet ihr Katzenklo und springt mühelos auf Möbel. Augen klar mit Sehkraft. Verschmust wie immer.

Sie läuft stundenlang laut klagend umher, bis sie völlig erschöpft kurzzeitig schläft.

Von keiner Katze hatte ich bisher derartige Töne gehört, auch von anderen tauben Katzen nicht. Kein Mauzen, klingt wie ein Pfau bis hin zum heißeren Gebell. Tag und Nacht. Es ist herzzerreißend und wirft mich aus der Bahn. Bin inzwischen so weit, dass ich wünschte, sie läge still, futterverweigernd und leidend da um sie erlösen zu lassen. Diesen Gefallen tut sie mir nicht, stattdessen leidet und protestiert sie auf ihre Art. Kann es nicht übersetzen.

Solch Ausnahmefall kenne ich nicht. Wie schlimm leidet sie überhaupt? Es fällt schwer dieser verzweifelt agilen Katze ein Ende zu setzen. Sie kämpft, ist noch nicht bereit zum Gehen.

Erstaunlich, wie gelassen es die anderen Katzen und Hunde wegstecken. Bin traurig und gestresst weil ich in diesem Fall nicht weiter weiß.

Fasse es auch für mich selber noch einmal kurz zusammen. Alt, taub, nie ganz gesund, bisher unscheinbar, jetzt laut, fordernd und ich ratlos.

Tiere, Katze, Gesundheit und Medizin
4 Antworten