soll wie bisher bleiben

Wir Verbrennen 60% des Erdgas zu Strom und erzeugen damit massiv Klimagase und heulen wegen dem Klimawandel. Dazu wollen wir Cannabis Konsum legalisieren obwohl

Cannabisanbau ist klimaschädlich wie Kohleabbau

https://www.spektrum.de/news/der-anbau-von-cannabis-ist-klimaschaedlich/1846381

Aber ich soll langsamer fahren? Warum?

...zur Antwort

Veganismus ist eine ethische, ökologische und gesundheitliche Sackgasse.

Das Problem des Veganismus ist, dass er sich letztlich nur auf Basis einer anthromorphisierenden Ethik rechtfertigen kann. Im Gegensatz zur Mischkost, die auch ökologische, gesundheitliche und antispeziesistische ethische Gründe für sich reklamieren kann. Den Aufwand, den Veganer betreiben müssen, um tierische Produkte nicht nur beim Essen zu ersetzen, übersteigt den ökologischen Nutzen. Bleibt also nur eine Verzichts-Ethik: Durch mein Opfer rette ich die Welt. Das ist ein sehr religiöses Motiv. Der Verzicht muss gesteigert werden, um dem bisherigen Verzicht einen Sinn zu geben. immer weiter...denn auch für andere Produkte leiden und sterben Tiere so z.b. auch für Ackerbau.

Ich würde nie vegan leben da ich nicht zu dieser ideologischen Gruppe zählen will, denn ich distanziere mich von allen Gruppen die Extremisten und Fanatiker beherbergen und ich nicht mehr Pflanzen essen will als nötig da dabei massiv Tiere umkommen, Flächenfraß entsteht durch Monokulturen.. usw.

...zur Antwort

Besser wäre z.b ein Lachsfilet als ungesundes fritiertes vom Asiaten.

...zur Antwort

Naja, der Pflanzenanbau ist nicht besser. Lustig sind die welche Pflanzenkonsum predigen und Tierquälerei beim Fleischkonsum ansprechen aber den Pflanzenanbau ignorieren

Pflanzenschutzmittel zählen zu den am intensivsten getesteten Chemikalien. Bevor ein Mittel auf den Markt kommt, wird es in der Regel 10 Jahre lang getestet und die Ergebnisse werden von unabhängigen staatlichen Stellen in aller Welt eingehend geprüft.

https://www.tierversuche.bayer.de/de/tierversuche-fuer-pflanzenschutzmittel.aspx

Tierversuche – das tun wir ihnen an

https://ethikguide.org/infothek/tierversuche-das-tun-wir-ihnen-an/

Der Hund gilt als das ideale Versuchstier um Pestizide zu testen. Der klassische Versuchshund ist der Beagle, da er gutmütig, klein und handlich ist. Es werden aber auch Golden Retriever und andere Rassen verwendet.

http://www.aerztefuertierschutz.ch/index.html?id=40

...zur Antwort

Man hällt sein Gewicht und vorausgesetzt man deckt alle essenziellen Nährstoffe ab wäre es auch gesund. Denn nur weil man seine Kalorien deckt heißt das nicht dass man genug Vitamine und Mineralstoffe zu sich nimmt.

aber gleichzeitig 5000 Kalorien verbrennt durch Sport?

Das allerdings geht nicht da der Grundumsatz dann null wäre

...zur Antwort

Nein, ist es nicht. Jedes elektronisches Gerät beinhaltet hochreines Kupfer welche mittels knochenleim hergestellt wird. Was unterscheidet die Spuren Milch am Schlauch von den Spuren knochenleim in deiner Elektronik? Nichts du nutzt trotzdem Elektronik

...zur Antwort

Nein sogar sehr ungesund da der Körper bestimmte Nährstoffe nur in einer bestimmten Zeit und Menge aufnehmen kann. Z.b. Protein oder Vitamin b12

Pro Mahlzeit kann der Körper nur 1,5 Mikrogramm Vitamin B12 aufnehmen er braucht aber 4 Mikrogramm am Tag.

...zur Antwort

Das schädlichste und am meisten leid erzeugende ist der Ackerbau. Die Frage ist wie kann man Pflanzen essen und behaupten man würde Tiere lieben?

Der Genuss von Pflanzen bringt die qualvolle Vergiftung und Zerstückelung von Milliarden Tieren, Raubbau, Ausrottung ganzer Arten durch Monokulturen, die Vernichtung von Nahrungsmitteln, die Wasserverschwendung durch nährstoffarme Pflanzen, Feinstaub durch Massenimport/export, Treibhausgase die den Klimawandel verschlimmern, Regenwaldvernichtung wegen Soja, Sojaöl, Südfrüchten und Palmöl, Wasservergiftung durch massiven Pestizideinsatz und Kunstdünger, mit sich.

Von einem einzigen Weiderind kann ich 15-20 Jahre lang Fleisch essen, je nach Hunger. Die Nährstoffe die ich über das Weiderind aufnehme müssen nicht über die Massenvernichtung Ackerbau erzeugt werden. Es stirbt ein einziges Tier in 15-20 Jahren direkt für Fleischkonsum dafür sterben Milliarden TIERE beim Anbau der Pflanzen. Feldhasen, Feldhamster, Regenwürmer, Maulwürfe, Rehe, Wildschweine, Mäuse, Vögel...und VIELE viele weitere. Alleine um die Pestizide zu testen werden Tiere massiv gequält und durch den Flächenfraß der durch Ackerbau entsteht und Tieren ihren Natürlichen Lebensraum verkleinert ganz zu schweigen. Am wenigsten Tiere/Natur leidet wenn man einer regionalen, ökologisch nachhaltigen Mischokst nachgeht die auf Weidefleisch setzt.

...zur Antwort

Klingt nach Natur Defizit Syndrom. Pflanzen und Tiere sind Lebewesen. Der Mensch kann nur leben indem er Lebewesen isst. Steine lutschen und gesund bleiben geht nicht.

...zur Antwort