Wie viel würdest du denn gerne monatlich zusätzlich an Steuern dafür von deinem Gehalt abgeben? Was wäre es dir wert, wo wäre deine Schmerzgrenze überschritten? Sag mal einen Betrag!

Bunker, gerade die unterirdischen, brauchen ständige Instandhaltung, damit sie für den Ernstfall bereitstehen. Schau dir doch mal so ein paar Dokus über "Lost Places" an, wo es um ehemalige Bunker verschiedenster Art geht! So sehen die aus, wenn man sie nicht regelmäßig intensiv pflegt. Und ohne regelmäßig überprüfte und erneuerte Vorräte darin bringen die auch nur für ein paar Stunden was. Danach wird allein schon ein Mangel an Wasser ein Problem...

Was die 100 Milliarden für die Bundeswehr betrifft, nun, die sehe ich ebenfalls enorm kritisch. Keine Ahnung, wieso zu viel und zu chaotische, nicht zielführende Bürokratie plötzlich zu besseren Ergebnissen führen soll, nur weil man ihr noch mehr Geld in die Hand drückt... Und auch hier stellt sich die Frage, wo das Geld herkommen soll - und somit woanders weggenommen werden muss, was dann wieder ganz andere Probleme verursacht!

...zur Antwort

Wenn du das Führungszeugnis bereits beantragt hast, sollte es innerhalb von 1-2 Wochen nach dem Termin zur Beantragung bei dir sein (die 4 Wochen werden so gut wie nie dabei ausgereizt). Wenn das also schon gelaufen ist, kannst du auch noch kurz abwarten und dann alles zusammen schicken.

Liegt dein Termin für die Beantragung hingegen noch vor dir, dann schick den Vertrag und alles, was du bereits hast, zurück und schreib dazu, dass du die anderen Unterlagen nachreichst, sobald sie bei dir eingehen!

...zur Antwort

Nimm das, wo du bessere Noten bekommen wirst - das ist der zentrale und eigentlich einzige Faktor, der bei der Kurswahl fürs Abi ausschlaggebend sein sollte! Denn am Ende juckt selbst Ausbildungsbetriebe die Wahl der Kurse viel weniger als die Durchschnittsnote unten drunter. Und Unis interessieren sich eh nur für letztere.

Mein Englisch-LK (Abi 2003) war heftig. Wir haben Shakespeare im Original behandelt, neben diverser anderer Literatur quer durch alle Epochen. Klausuren waren Interpretationen - nicht anders als mein Deutsch-LK, nur eben auf Englisch!

Allerdings war das noch zu einer Zeit, wo in Niedersachen noch kein Zentralabitur geschrieben wurde. Und mein Kurs war einer, wo ich eine von zweien war, die NICHT ein halbes oder ganzes Jahr im Ausland waren vorher... Gut möglich, dass es da mit Zentralabi in anderen Bundesländern und mit weniger Menschen, die ins Ausland gehen während der 11. Klasse, alles etwas harmloser aussieht.

Lehrpläne sind übrigens problemlos einsehbar, kannst du dir einfach ergooglen! Da kannst du schauen, was in deinem Bundesland für den LK Englisch an Themen vorgesehen ist.

...zur Antwort

Wenn man einen Arbeitgeber als Referenz anführt, nicht nur als eine Station im Lebenslauf, ist das eine Einwilligung zur Kontaktaufnahme für das Unternehmen, wo man sich bewirbt! Deshalb sollte man da auch unbedingt den, den man da angibt, vorher um seine Einwilligung, kontaktiert zu werden, bitten!

Normalerweise ist es nämlich so, dass ehemalige oder aktuelle Arbeitgeber von dem Unternehmen, wo man sich bewirbt, gar nicht wirklich kontaktiert werden dürfen. Das einzige, was sie fragen dürfen und worauf der Arbeitgeber antworten darf, ist die Frage, ob der Bewerber tatsächlich dort arbeitet oder gearbeitet hat. Alles andere wäre ein Verstoß gegen den Datenschutz.

...zur Antwort

Ein eigenes Pferd ist für die Ausbildung absolut nicht nötig. Eher im Gegenteil, würde ich sagen. Du musst ja dann acht Stunden lang verschiedenste Pferde von unterschiedlichen Eigentümern bestmöglich versorgen und bewegen. Ob da dann das eigene Pferd sich wirklich noch wie ein schönes Hobby zum Ausgleich anfühlt und nicht vielleicht doch die Gefahr besteht, dass es einem gerade an nicht so tollen Tagen einfach nur wie Überstunden vorkommt?

Ansonsten muss man sich bei allen Berufen mit Tieren klar machen, dass Tiere in dem Moment, wo man sein eigenes Einkommen mit der Arbeit an und mit ihnen erarbeiten möchte, nicht mehr nur Spiel, Spaß und Hobby sind, sondern auf gewisse Art zum wirtschaftlichen Objekt werden. In diesem Beruf ist das sicherlich nicht so krass der Fall wie in der Landwirtschaft bei Nutztieren wie Rind oder Schwein. Aber hier und da kann es eben doch mal reinspielen. Und dann dazu führen, dass man vielleicht Dinge tun oder lassen muss, die man bei purer Tierliebe und Hobby ganz anders gehandhabt hätte...

...zur Antwort

Deine Eltern hatten dieses Geld übrig. Eine Summe, die ungefähr dem doppelten bis vierfachen des Regelsatzes bei ALG2 entspricht, mit dem diese Menschen einen ganzen Monat lang all ihre Kosten von Strom bis Lebensmittel und Kleidung decken müssen!

Ich würde mal sagen, bevor du auch nur darüber nachdenkst, anderen Menschen Vorwürfe bezüglich ihrer finanziellen Entscheidungen zu machen, wäre es eher an der Zeit, dass du noch mal in Ruhe deine Privilegien checkst!

...zur Antwort

Die Differenz zwischen dem angegebenen Rechnungsbetrag und dem Überweisungsbetrag liegt bei glatt 370,80 Euro. Das sind wiederum 3% von 12360,- €. Soweit passt das also alles!

Was man aber natürlich bedenken muss: ein Rechnungsbetrag ist immer ein Bruttobetrag. Somit muss man als Unternehmen beim Skonto auch immer eine Korrektur der Umsatzsteuer vornehmen! Also, sowohl, wenn man Skonto beim Überweisen von Rechnungen abzieht, als auch, wenn ein Kunde eine Rechnung mit Abzug von Skonto bezahlt.

Die 370,80 Euro sind also auch brutto. Um aufs Netto zu kommen, muss man die jetzt durch 1,19 teilen.

Allerdings lande ich da auch nicht bei 309 €, sondern bei 311,60 €! Oder arbeitest du aus irgendeinem Grund mit einem anderen Umsatzsteuersatz als den 19%?

...zur Antwort

Der Interpret des Songs ist total zweitrangig bzw. "nur" Teil eines Gesamtpakets, was entscheidend ist! Einen Michael Schulte kannte vor dem ESC, wo er auf Platz 4 landete, kaum jemand, erst recht nicht außerhalb Deutschlands. Und auch Lena war ja frisch von der Schulbank weggecastet für den ESC, als sie ihn gewonnen hat. Im Folgejahr war es hingegen "nur" Platz 10.

Es ist halt einfach das Gesamtpaket, was rundherum passen muss - Interpret, Song, die Ausgestaltung des Auftritts und eine Portion Glück, dass man unter dem, was die anderen Länder so schicken, positiv beim Publikum heraussticht, im Kopf bleibt und irgendwie einen Nerv trifft.

Das lässt sich aber nicht berechnen und planen, eben weil es durchaus was mit Glück und Zufall zu tun hat. Und es ist halt auch echt nicht entscheidend, ob die Person, die dort auftritt, bereits einen gewissen Bekanntheitsgrad hat oder nicht. Ich mein, ginge es danach, hätte dieses Jahr Finnland deutlich weiter vorne liegen müssen, aber trotz The Rasmus wurde es gerade mal ein 21. Platz...

...zur Antwort

Ein größeres Klo mit abnehmbarem Rand wäre auf jeden Fall ein guter Anfang. Zudem ein Vorleger aus dem Tierladen, nicht einfach nur eine Fußmatte oder so. Die dafür gedachten Vorleger haben Noppen / Rillen oder einfach ein Material, was das Streu deutlich besser festhält als zweckentfremdete, andere Matten!

Naja, und dann empfehle ich durchaus einen Saugroboter ;). Der verhindert zwar nicht, dass Streu durch die Gegend fliegt, aber er nimmt einem das lästige tägliche Saugen ab :). Einfach fahren lassen, während du bei der Arbeit bist, dann ist's schön sauber, wenn du heim kommst und du musst keinen Finger mehr rühren ;).

...zur Antwort

Bist du sicher, dass sie wirklich nicht auf Fehler angesprochen und dafür kritisiert werden? Ich mein, es soll auch gute Vorgesetzte geben, die sowas nicht als Anschiss vor dem ganzen Team, sondern sachlich und lösungsorientiert unter vier Augen machen...

Dein expliziter Hinweis, dass du die Ärzte nicht zu den Wissenschaftlern zählst, deutet für mich zudem darauf hin, dass da irgendwelche grundsätzlichen Konflikte im Raum stehen, die deine objektive Wahrnehmung stark trüben könnten. Ich persönlich halte gar nichts davon, wenn verschiedene Berufsgruppen innerhalb einer Organisation ein "Wir gegen die" fahren und arbeite auch nicht in solchen Organisationen.

Meine Einstellung: egal ob Hausmeister oder Chef, alle haben ihre Stärken, Talente, die die anderen nicht haben und sind deshalb alle gleich wichtig, unverzichtbar! Nur, wenn alle gleichermaßen das tun, was ihre Aufgabe ist, kann ein gutes Ergebnis am Ende rauskommen. Und genau deshalb haben alle für ihre Aufgabe auch die gleiche Wertschätzung und Anerkennung verdient und niemand, der eine andere Aufgabe erledigt, sollte sich über diese anderen Personen stellen und denken, dass seine Aufgabe irgendwie wichtiger oder schwieriger ist!

Von daher wäre mein Tipp an dich vor allem der, dass du dir mal Gedanken machst, welcher Konflikt dort im Raum steht und wie du den bearbeiten kannst. Das geht übrigens am besten, wenn man bei sich selbst und seiner eigenen inneren Einstellung anfängt!

...zur Antwort

Was erhoffst du dir denn vom Jobcenter dabei? Beziehst du über deine Familie Leistungen? Willst du Leistungen beziehen? Wenn ja, dann läuft das nicht über eine Mail, sondern über einen Antrag in Kombination mit Terminen dort vor Ort!

...zur Antwort

Literatur, die für Referate und Hausarbeiten im Studium geeignet ist, findest du in der Bibliothek deiner Hochschule, ggf. über Fernleihe (und mit etwas Glück "dank" Pandemie sogar in digitaler Form).

Als ersten Einstieg für die richtigen Suchstichworte im Katalog dieser Bibliothek kannst du durchaus auch mal bei passenden Wikipedia-Artikeln in die Quellenangaben schauen. Auch dort findet sich immer mal wieder Fachliteratur aus dem wissenschaftlichen Bereich.

Sobald du die ersten Bücher in der Hand hast, wirst du zudem in diesen wiederum Quellen- bzw. Literaturverzeichnisse finden, an denen du dich dann zu weiterer Fachliteratur weiterhangeln kannst.

Aber Empfehlungen von Laien auf GF sind definitiv nicht die Herangehensweise, die im Studium bzw. der Wissenschaft zum Ziel führt ;). Ich mein, wie viel seriöse, wissenschaftliche Fachliteratur aus anderen Fachbereichen (ich meine keine populärwissenschaftlichen Sachbücher!) liest du so zur Erbauung in deiner Freizeit? Siehste ;).

...zur Antwort

Minijobs sind dadurch gekennzeichnet, dass man weniger als 450 Euro Bruttogehalt pro Monat bekommt und deshalb keine Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen muss.

Zudem gibt es ja das Mindestlohngesetz. Das besagt, dass man ab dem 01.07.2022 10,45 € pro Stunde mindestens bekommt.

Daraus ergibt sich wiederum, dass man für weniger als 450 Euro pro Monat insgesamt nur maximal 43 Stunden pro Monat arbeiten kann. Das sind also ungefähr 10 Stunden pro Woche - von den 168 Stunden, die so eine Woche insgesamt hat. Es bleiben dir also bis zu 158 Stunden auch mit Minijob für deine Freizeitgestaltung.

Da wäre es ja vielleicht echt eine ganz gute Idee, die ersten Erfahrungen in der Arbeitswelt zu machen, vielleicht sogar in dem Bereich deiner zukünftigen Ausbildung? Und gerade in der Ausbildung mit den eher geringen finanziellen Mitteln ist jeder Euro auf dem Sparkonto sehr, sehr nützlich!

...zur Antwort

Richtig gut geeignet sind dafür Babywaagen! Am besten keine mit "wackeligem" Oberteil, sondern einfach nur komplett flache, die man auf den Boden stellen kann (Vorsicht bei Bestellung über Amazon - das versaut die Empfehlungen so RICHTIG und spült bergeweise Babyzeugs da hinein :D).

Da kannst du dann mit der Katze üben. Stell die Waage auf den Boden, schalte sie an und locke sie mit Leckerchen darauf. Streichle und lobe sie, wenn sie drauf geht - besonders intensiv, wenn sie mit allen vier Pfoten drauf steht oder sich sogar drauf setzt! Auf diese Weise wird sie recht schnell begreifen, dass es "gut" ist, wenn sie sich dort hin bewegt. Und dann kannst du sie so komplett stressfrei wiegen :).

Und ja, unsere Katze sitzt gerne mal einfach so auf ihrer Waage, wenn die gerade irgendwo auf dem Boden herumsteht - und maunzt uns dann vorwurfsvoll an, wenn sie dafür nicht gelobt, geschmust und mit Leckerli belohnt wird :D!

...zur Antwort

Jein. Ja, es gibt Einzelfälle, die sich damit rühmen. Ja, es gibt einige Menschen, die es niemals schaffen, einen Job zu bekommen oder ihn länger zu behalten.

Allerdings stecken hinter diesen Fällen oft doch recht unschöne Schicksale, wenn man mal genauer hinschaut und hinhört. Das sind keine Kinder von lieben Eltern, die auf ihrem Weg ins Leben von eben diesen bestmöglich unterstützt wurden. Oft sind sie in absolut desolaten Zuständen aufgewachsen und haben nie die Erfahrung machen können, in etwas gut zu sein oder einfach nur dafür, dass sie sie sind, geliebt zu werden.

Dadurch wissen sie auch einfach nicht, wie man das anstellt mit dem geregelten Leben, dem zeitigen Aufstehen, der Ausbildungs- und Jobsuche oder dem "sozial kompatiblen" Verhalten bei der Arbeit. Oft spielen dann auch Drogen und andere Süchte eine relevante Rolle. Wen wundert es da, dass das nicht alles Menschen sind, die sich mal so eben am eigenen Schopf auf diesem Sumpf ziehen können?

Einfach mal bedenken: Arbeit ist bei weitem nicht nur notwendiges Übel, um irgendwie genug Geld zum Leben zu bekommen. Arbeit bedeutet einen geregelten Tagesablauf, soziale Kontakte, soziales Ansehen, Erfolgserlebnisse, Wertschätzung, das Gefühl, etwas sinnvolles mit der eigenen Zeit angefangen zu haben. Selbst mit einem echt blöden Job, was wirklich sehr belastend sein kann, ist doch zumindest am Monatsende ein gewisser Stolz beim Blick aufs Konto da, wenn man den Gehaltseingang sieht und weiß, dass man den für seine eigene Arbeit bekommen und nicht vom Staat "geschenkt" gekriegt hat, oder?

Von daher ist die Vorstellung der vermeintlich vielen schmarotzenden, faulen Arbeitslosen, die keine Lust zum Arbeiten haben, nicht mehr als eine medial aufgebauschte Erzählung über seltene Einzelfälle, von denen auf viel zu viele andere grundlos geschlossen wird...

...zur Antwort

Es geht, aber vieles ist sehr viel mühsamer und potentiell teurer! Sehe ich an meiner Oma, die dieses Jahr 90 wird und schon kaum mit einem alten Tastenhandy klarkommt. Oder an der Nachbarin, um die 60/70, die neulich mitbekommen hat, wie wir Getränke geliefert bekommen haben, das auch wollte, es aber mangels Internetzugriff nicht kann, weil man dort eben nicht telefonisch bestellen kann. Es gibt inzwischen einfach zu viele Angebote für ganz alltägliche Dinge, die darauf setzen, dass man Internet und Smartphone besitzt.

Ich finde aber, es ist überhaupt kein Problem, sich weniger an die Dinger zu binden. Einfach mal im Nebenzimmer außer Sicht- und Hörweite liegen lassen oder ausschalten, bis man es wirklich für irgendwas braucht - finde ich echt nicht sooo schwierig! Und vor allem bleibt es schön weit weg, sobald ich mit anderen Menschen vor Ort zusammen bin. Denn da ist es wirklich eine Unsitte, wenn man alle paar Minuten drauf schaut und sofort danach greift, wenn es sich meldet...

...zur Antwort

Wenn die Vermittlungsvorschläge dich so anpiepen, gibt's einen recht simplen Weg da raus: kümmer dich selbst und finde schnell zurück ins Arbeitsleben bei einem Arbeitgeber, der dir zusagt!

...zur Antwort

Mein Chef hat sich zwei Kinder von zwei Frauen zugelegt, sich von beiden getrennt und dann das 50/50-Modell mit beiden gewählt. Dadurch hatte er jederzeit die Ausrede, seine Kinder abholen oder betreuen und deshalb dringend zeitig los zu müssen. Funktioniert bei Männern übrigens echt super, weil denen im Gegensatz zu Müttern das nicht negativ ausgelegt, sondern hochgradig positiv angerechnet wird - "Aww, so ein guter Vater, der sich wirklich um seine Kinder kümmert!"...

...zur Antwort

Irgendwelche Kräuter, die du halt magst und die zum Essen passen. Rezepte im Netz sind keineswegs allesamt von Profis entwickelt, geschrieben und mehrfach geprüft! Da muss man oft schon ein paar Grundlagen des Kochens beherrschen, um einschätzen zu können, ob sie überhaupt funktionieren und wie man an manchen Stellen vielleicht doch anders vorgehen oder noch etwas hinzufügen / weglassen sollte...

Willst du das umgehen bzw. wenn dir diese Grundlagen noch fehlen, würde ich dir dazu raten, dir mal ein paar richtige KochBÜCHER im Laden zu besorgen! Die sind gegengecheckt, überarbeitet, lektoriert - und funktionieren somit!

...zur Antwort