Veganes Hundefutter

Support

Liebe/r MabbelMubbel93,

gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien.

Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Jenny vom gutefrage.net-Support

12 Antworten

ich barfe meine hunde und halte das fuer gesundes hundefutter... ich kaufe mien tierfutter sowie meine eigenes fleisch beim biobauernhof. klar bekommen meine hunde auch schlachtabfaelle -aber eben nicht von der massenzucht sondern vom biohof.

meine hunde bekommen dazu noch ca 1/3 vegetarische nahrung das heisst gemuese und obst.

also von rein veganer nahrung fuer hunde halte ich gar nix. ich halte es nicht fuer artgerecht.

leider ist das dosenfutter und treockenfutter der meisten futtermittelhersteller "fast vegan", es entahelt oft nur 4% tierisches eiweiss, dann getreide, aromen und farbstoffe -solcehs futter sit auf dauer nicht gesund fuer hunde!

Sehe ich genause, wir barfen unsere beiden Hunde ebenfalls, zum einen weil mein "kleiner" (argentinische Dogge, eineinhalb) ne Allergie auf Gluten und vermutlich auch Getreide hat, da interessiert es mich nicht alle möglichen TroFu Futtersorten von dem und dem durchzuprobieren wenn man ganz einfach barfen kann...

Also ich halte es ebenfalls für die Beste Hundeernährung, vorausgesetzt man schaut wo alles herkommt 👍🏼

0

Ich habe keine Hunde und kenne mich mit deren Ernährung nicht gut aus. Hunde sind aber wohl keine reinen Fleischfresser wie Katzen, sondern werden auch häufig mit Gemüse & Co gefüttert. Hier eine Reportage: http://www.youtube.com/watch?v=RDzbAqK0lmg

Ich denke, wenn die Hunde es vertragen und alle notwendigen Nährstoffe bekommen, kann das evtl. funktionieren. Ich finde das Argument des Mädels im Video jedenfalls plausibel: ich rette keinen Hund aus dem Tierheim, damit ich ihn dann mit toten Tieren füttere. Denn wieso sollte das Leben der Tiere, die als Hundefutter enden, weniger wert sein?

Es ist ungefähr so sinnvoll als würdest Du Deine Kaninchen mit Fleisch füttern.

0
@pecudis

Mit dem Unterschied, dass sie es nicht fressen würden. Soweit ich weiß fressen Hunde ganz gern Gemüse und können es dann anscheinend auch verdauen?!

1
@Annemaus85

Das Hunde stärker domestiziert sind als Kaninchen macht die Sache aber nicht sinnvoller. Kein artgerecht aufgezogener Hund buddelt sich im Garten Gemüse aus um es zu fressen. Wenn Hunde Gemüse fressen, dann entweder deswegen, weil man sie dazu konditioniert hat ("es ihnen beigebracht") oder weil sie gar keine andere Wahl haben (kein anderes Futter bekommen). Beides liegt in der Verantwortung des Halters.

Btw kann man auch Kaninchen fehlprägen und fehlernähren, nur sterben die zum Glück schneller daran.

0
@Annemaus85

eine gewissen anteil -aber sie brauchen viel tierisches eiweiss! freilebenden wildhunde und woelfe gegeh auf jagd und fressen sehr viel fliesch. getreide und gemuese ...das nehemen sie nur mit ihren beutetieren auf.

habe nichts gegen veganer oder vegetarier -die sind fuer iehr leben selbst verantwortlich.

meine hund ernaehre ich artgerecht

0

OMG, die frau würde sich am liebsten eine eigene schöne natur schaffen, ausserdem sehen die hunde meiner meinung nach nicht wirklich gesund aus -_-

sie bewegen sich komisch, aber naja, das ganze video ist eh voll unnatürlich, was soll man da erwarten???

0
@BabyShay

ausserdem sehen die hunde meiner meinung nach nicht wirklich gesund aus -_-

Würdest du das auch sagen, wenn es im Video nicht um vegane Hundeernährung ginge? Ich hätte lieber eine objektive Meinung zu den Hunden, ob die wirklich ungesund aussehen und sich "komisch" bewegen... und auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, ich habe zwar keine Hunde, kann an den beiden im Video aber nichts Ungewöhnliches erkennen. Da wäre dann außerdem noch die Frage, wieso ausgerechnet eine Veganerin absichtlich ihre Haustiere so ernähren sollte, dass diese einen Schaden nehmen (sicher lässt sie sie ja auch regelmäßig untersuchen, hab das Video jetzt nicht nochmal geschaut...).

0
@Annemaus85

hätte ich auch ohne wissen der ernährungsform gesagt, das kannst du mir glauben.

ich verurteile euch veganer nicht ( warum auch? jedem das seine, kann ja jeder essen was er mag, meine GÜTE! ) aber wenn es um HUNDE geht, erkenne ich einiges. 1. hab ich selber einen hund und der erfreut sich bester gesundheit, seit über 7 jahren. 2. kenne und sehe ich seeeehr viele hunde und die gebarften sind fast die prächtigsten, also jene, die frisches oder gekochtes fleisch und zusätzlich andere wertvolle und frische nährstoffe erhalten. 3. will ich keinen provozieren,nur regt es mich auf, dass man die gesundheit eines FLEISCHFRESSERS aufs spiel setzt und meint, man könne sich jeden und alles zurechtbiegen, das ist einfach nur intolerant und asozial, tut mir leid, aber so betrachte ich das ganze.

0

warum schrEibst du denn annemaeuschen -dass du weder hunde hast und dich auch nicht mit ernaehrung auskennst und schlussfolgerst dann, dass hund keine fleisch brauchen???

man sollte nicht allen youtube-infos glauben und erst recht nicht der futtermieelindustrie... die getreide an hund und an kuehe fleisch verfuettert, oder???

0
@inicio

Habe ich nicht geschlussfolgert, aber man kann einen Text auch so lesen, dass man ihn absichtlich missversteht.

Ich habe mehrfach betont, dass ich weder Hunde habe, noch mich mit der Ernährung von Hunden beschäftigt habe bzw. nicht viel darüber weiß. WO hab ich geschrieben, dass Hunde kein Fleisch brauchen? Na??? Merken wir selbst, dass wir anderen die Worte im Mund verdrehen? Toll so zu diskutieren!

0

Hallo, es gibt nichts was gegen eine vegane Hunde Ernährung spricht, es gibt sogar Studien über 5 Jahre, die gezeigt haben das Hunde keinerlei Schäden haben, wogegen Hunde die mit Fertigfutter ernährt werden häufig Krankheiten haben, wie wir Menschen mit unserer Industrie Nahrung.(Krebs, Rheuma,Gicht, etc.)Wenn man sich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt, findet man auch viele Argumente für eine vegane Hundeernährung zumindest schadet sie nicht. Ich glaube Menschen die sich mit diesem Thema beschäftigen, sind einfach nur der Zeit etwas voraus und da kommt eben nicht jeder so mit. Wer einfach immer nur das macht, was schon seit Jahren richtig ist und jeder macht, kann froh sein, dass irgendwann mal jemand aus der Höhle wollte, sonst würden wir immer noch darin sitzen :) Jeder ist so wie er sein möchte und das sollte akzeptiert werden.Dann leben wir alle entspannt zusammen, aber man darf auch offen sein für neue Erfahrungen.

Sehr richtig, DH !

1

Sorry, es gibt keine echten wissenschaftlichen Untersuchungen. Keine Blutuntersuchungen der Tiere waehrend, und vor der Nahrungsumstellung auf Vegan.

Es ist richtig das bei der Massentierhaltung zuviele Hormone und Antibiotika verwendet werden. Damit ist das Fleisch der Supermaerkte und der meisten Metzgereien selbst fuer den Hund nicht wirklich gesund.

Schlachtabfaelle entsprechen aber ansonsten sehr gut dem Nahrungsbedarf eines Wolfes und noch mehr dem  domestizierten Hund.

Der Hund hat zwar im Laufe der Zeit im Darm auh Enzyme entwickelt die ihm helfen in geringem Masse Getreide und auch planchiertes oder vor verdautes Gemuese zu verdauen.

Vegan ist keine Artgerechte und vor allem keine dem Verdauungssystem des Hundes angepasste Ernaehrung.

Ich lebe vegan, meine Hunde leben Artgerecht, natuerlich nicht den modischen Quatsch des Barfens.

Genau wie fuer mich nehme ich mir Zeit fuer die Zubereitung der Nahrung meiner Vierbeiner. Als eine Mischung aus gekochten Fleisch von Kleintieren, wie z.B. Haehnchenkarkassen, Innerein, gutes Fertigfutter, auch Reis und leicht gekochtes Gemuese.

0

Es verhindert eben, dass man mit dem Hundefutter die Massentierhaltung unterstützt, deshalb ist es ethisch durchaus ein verbreiteter Gedanke.

Ich halte davon allerdings nichts. Für die schrecklichen Zustände ist der Mensch und sein Konsum verantwortlich, dafür dürfen nicht die Tiere bestraft werden. Hunde brauchen Fleisch in ihrer Ernährung und deshalb würde ich es ihnen nie vorenthalten. Es gibt hochwertige Futter, die keine Abfälle verarbeiten, z.B. Macs Dogs. Macs garantiert außerdem dafür, dass nur Schlachttiere aus Deutschland "enthalten" sind - also keine Tiertransporte unterstützt werden. Für die Tiere ist das zwar nur ein schwacher Trost, aber ganz ohne Fleisch kann man meiner Meinung nach einen Hund nicht artgerecht ernähren. Würden die Menschen sich mit ihrem Konsum zurücknehmen bzw. ganz damit aufhören, könnten auch die Tiere fürs Hundefutter vernünftig gehalten werden.

Wer ansonsten Angst vor Schadstoffen hat, kann auch selbst kochen und dafür Biofleisch verwenden. Das ist die beste Alternative, aber leider auch sehr teuer.

Informier dich erstmal richtig darüber. Das Thema ist asbach uralt! Klar kann man seinen Hund mittlerweile vegan ernähren. Zumal Pflanzenstoffe mehr Nährstoffe enthalten als unser minderwertiges krankes Fleisch.

das stimmt so nicht.

auch die pflanzen aus monokultur sind keinen schlag besser. auch sie besitzen weitaus weniger nährstoffe, manche sogar überhaupt nicht mehr, als es ursprünglich einmal der fall war.

auch bio macht da keine ausnahme. da auch dieses heutzutage in monokulturen angebaut wird.

http://up.picr.de/9319755yqk.jpg

0

Gute Antwort, DH !

0

Was möchtest Du wissen?