Themenspecial 07. Juni 2024
Themenspecial: Künstliche Intelligenz (mit Michael Förtsch von 1E9) 👾
Alles zum Themenspecial

Sollte "KI-Kunst" als Kunst angesehen werden?

5 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Um diese Frage eindeutig beantworten zu können, müsste man zunächst klären, was Kunst eigentlich ist. Und das ist schon eine Herausforderung und ein Thema, das immer wieder hitzig diskutiert wird.

Ich habe in den letzten Jahren mit einigen Künstlern über KI-Kunst gesprochen. Und da gehen die Meinungen und Ansichten sehr weit auseinander, ob es Kunst ist, oder nicht.

Ich hatte hier was drübergeschrieben: https://1e9.community/t/wie-kuenstliche-intelligenz-die-welt-der-kunst-veraendert-und-wie-kreative-damit-umgehen-koennen/17962

Was immer wieder zur Sprache kam, war die Frage, wie stark der Mensch selbst auf das Werk Einfluss gehabt hat. Das heißt, wie stark die menschliche Intention und Kreativität in die Entstehung oder Transformation eingeflossen ist.

Also: Drückt man wirklich nur einen Knopf und die Maschine macht etwas? Oder wird ganz gezielt ein Prompt - also die Anweisung, was zu sehen sein soll - entwickelt und verfeinert? Wird das generierte Bild noch mit Werkzeugen wie In- und Out-Painting bearbeitet, werden Elemente hinzugefügt oder retuschiert? Wird es anschließend noch in Photoshop oder anderen Bildbearbeitungsprogrammen verändert?

Wann hört das Bild auf, ein reines Werk der KI zu sein? Wann macht es sich ein Mensch wirklich zu eigen?

Meiner Meinung nach sind KI-Bildgeneratoren etwa ein Werkzeug. Es kommt darauf an, wie sie genutzt werden. Genau wie ein Pinsel, eine Kamera oder Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop.

Deshalb glaube ich, dass KI-Kunst „echte Kunst“ sein kann - was auch immer das ist -, aber nicht unbedingt Kunst sein muss.


KimahriXIII  07.06.2024, 18:25

Das Problem an KI-Bildern ist aber weniger der "Einfluss des Menschen" sondern die Art wie die KI trainiert wird.

Ich zeichne, im Rahmen der Furry community, selber und da ist die Meinung die ich höre eine ziemlich eindeutige: KI-Bilder, zumindestens in der Kunst, sind unmoralisch weil sie mit gestohlenem Material arbeiten. Es gibt mittlerweile Listen, die zeigen mit welchen Künstlern beispielsweise Midjourney gefüttert wurde und es gibt mehr als genug davon, die sich dazu geäußert haben und gesagt haben, dass sie nicht damit einverstanden sind. Einverständnis, dass bei einer kommerziellen Nutzung nötig wäre.

Das hat auch nichts mit "Der Mensch nutzt auch Inspiration" zu tun. Ja, der Mensch schaut sich auch Sachen an, man geht auch zu anderen Zeichnern und schaut wie er bestimmte Sachen löst. Am Ende kommt aber immernoch ein eigenes Werk raus bei dem man sich eigene Gedanken gemacht hat. Es gibt auch bei Künstlern die, die ein anderes Werk abpauschen, den Stil aber genug verändern um nicht aufzufallen. Die werden aber genauso geshamed und ausgeschlossen wenn es auffällt. Und die KI nimmt eben keine Sachen und denkt sie um, sondern kopiert was sie sieht. Man konnte schon mehrfach zeigen wie KI-bilder 1:1 auf ein Bild eines Künstler gelegt werden konnte und die Linien vollständig übereinstimmt. Nicht "ja, das sieht ähnlich aus, kann immer mal passieren" sondern jede einzelne haarsträhne, jede Außenlinie, etc ist völlig identisch und nur die Farbe anders. Das ist wie die Nutzung einer Base, z. B. beim Ref sheet für Charaktere. Nur dass die Base genau dafür verwendet wird und die Erlaubnis dafür explizit gegeben bzw verkauft wurde.

KI-bilder sind dafür berüchtigt, dass sie immer mal wieder random Objekte reinbringen, dass Finger fehlen oder zu viel sind, etc. Versuche mal ein KI-bild zu machen, das einen ganz normalen Text zeigt, der keine Fehler hat, keine weirden Linien oder Symbole. Eben weil die Ki nicht "versteht" wie Anatomy, Perspektive, etc. funktionieren. Es nimmt nicht 200 Bilder und sieht "Aja, die lösen das so, Hände sehen so aus, die Linie muss so" Es nimmt sich die Bilder, die Hände an den richtigen Positionen haben und versucht die eingespeisten Bilder unterzubringen.

Aus diesem Grund finde ich es auch Blödsinn es als legitimes Werkzeug zu betrachten, solange nicht garantiert werden kann, dass alle eingespeisten Bilder (oder Lieder, oder Texte, etc) mit Erlaubnis genutzt werden oder lizenzfrei sind. Dann könnte man natürlich fragen inwieweit es "Kunst" ist, aber das ist dann eben ein ganz anderes Thema.

Auch Barrierefreiheit ist hier ein sehr schlechtes Argument. Jeder hat einen Bleistift und Papier. Jeder hat ein Handy und kann sich ein Programm wie Ibis und medibang runterladen. Die meisten Leute haben Zugang zu einem Computer und krita. Jeder kann lernen zu zeichnen. Auch mit Behinderungen (und wer so eingeschränkt ist, dass er es gar nicht kann wird auch nicht in der Lage sein Ki Programme zu nutzen und die Ergebnisse zu bearbeiten)

Aus meiner Sicht ist es einer Sache wenn man privat mal die KI verwendet und aus Spaß ein paar Bilder ausspucken lässt. Die andere ist es aber sich aus solchem Material eine Community aufzubauen oder gar Profit daraus zu machen.

6
PlueschTiger  08.06.2024, 18:34
@KimahriXIII
KI-bilder sind dafür berüchtigt, dass sie immer mal wieder random Objekte reinbringen, dass Finger fehlen oder zu viel sind, etc.

Nach dem was ich in solch Bilder Threads las ist das ein Problem was wohl hauptsächlich dann auftritt wenn du Bilder haben willst welche über das KI Format hinausgeht. Es gibt wohl auch Einstellungen oder Optionen so was zu vermeiden.

Dann könnte man natürlich fragen inwieweit es "Kunst" ist, aber das ist dann eben ein ganz anderes Thema.

Kunst ist eh so ein Streitthema, denn wer von uns würde die teure abstrakte Kunst wo einer einfach ein Blaues Bild gemacht hat gerechtfertigt als Künstler bezeichnen, oder halt alle die welche eher mit abstrakten arbeiten? Solch Bilder, von den Richtigen Künstlern können trotz solch Kram immense summen kosten. Wenn ich jedoch für mein Strichmännchen :-) 1€ will wird mir ein Vogel gezeigt. Furry Bilder werden auch von vielen nicht als Kunst betrachtet. das dumme ist halt wenn du fragst. Während bei Macher 1 jede Minute als Arbeit an einem Kunstwerk gesehen wird, ist selbst 1 Monat harte Arbeit beim anderen Macher für Leute nichts wert.

Für Leute wie Tom Fischbach (Twokinds Webcomic), wäre KI eigentlich ne interessante Sache, denn die könnte dann die alten ersten Kapitel des Webcomics nach heutigen Design anpassen. Dort bei dem Comic sieht man nämlich recht gut wie der sich über die Jahre entwickelt hat.

0
KimahriXIII  08.06.2024, 23:02
@PlueschTiger

Wie gesagt, "Ist das Kunst" wäre das andere Thema, bei dem ich aber ziemlich ähnlich denke wie du. Ich denke da immer wieder an eine Schwarze Fläche mit einem weißen Punkt in der Mitte, was unter "Licht im Dunkeln" in einem Museum hing. Oder dieses "Loch im Farbeimer und über eine Plane schwingen lassen" oder "Farbe gegen eine Leinwand werfen", was auch schon von Künstlern gemacht wurde.
Mir geht es eben nicht darum, KI abzusprechen Kunst zu sein (da eben ein anderes Streitthema), sondern inwieweit es OK ist diese zu benutzen .

Für Leute wie Tom Fischbach [...]

Da wäre meine erste Frage aber sofort ob er es überhaupt möchte, dass man die Designs anpasst. Ich kenne es beispielsweise von mir, dass ich sowohl Bilder und OCs habe, die ich immer wieder mal überarbeite und neu hochlade, auf der anderen Seite aber auch die habe, die ich absolut nicht neu haben möchte.

Dan wäre die entscheidende Frage was für eine KI er nutzen würde. Wie vorher geschrieben, habe ich absolut keine Probleme wenn KI mit erlaubten Referenzen gefüttert wird. Wenn er jetzt alle seine eigenen Bilder nimmt, eine KI damit füttert um dann neue Bilder in seinem Stil zu haben, sehe ich darin keine Probleme.

Wenn ich jetzt aber eine KI z.B. mit Bildern von Haps oder Takemoto Arashi füttere und die Bilder dann vielleicht sogar noch hochlade, dann ist das eben eine ganz andere Sache

0
PlueschTiger  09.06.2024, 08:37
@KimahriXIII
Da wäre meine erste Frage aber sofort ob er es überhaupt möchte, dass man die Designs anpasst.

Damit wollte ich eher darauf hinaus das dort eine KI auch für einen Künstler recht praktisch sein kann. Stell dir vor er würde das sogar gern wollen, doch du weißt das gerade wenn man mit seiner Arbeit Geld verdienen muss/will, andere Dinge Priorität haben (Commisions) und da ist KI ganz interessant weil du die dann die Arbeit machen lassen kannst während du als Künstler dich um das Alltagsgeschäft kümmern kannst.

Wenn ich jetzt aber eine KI z.B. mit Bildern von Haps oder Takemoto Arashi füttere und die Bilder dann vielleicht sogar noch hochlade, dann ist das eben eine ganz andere Sache

Eine Frage ist aber auch: Ab wann ist etwas was neues? Bedenke wie viele Furry Zeichner sehr ähnliche Stile haben, teils weil es nur Alias von einem und den selben sind, teils aber auch weil wirklich recht ähnlicher Stil. Auf der Seite wo ich die KI Bilder sah, haben ein oder zwei auch Kombination von Stilen Zweier Zeichner versucht. Siehe dir den Irrsinn an welcher bei Thema Plagiate passiert, dort ist es teils grotesk was als schon Plagiat gilt. Ein Satz der so wahrscheinlich in tausenden Büchern, Abhandlungen oder Texten auftaucht, weil kaum anders schreiben möglich. Ein paar Sätze in einem Werk und es gilt als Plagiat.

Muss zugeben das ich solch Sachen das jemand anderer Leute Arbeit als eigene ausgibt kenne ich im Bereich Furry gar nicht. Fanfics das ja, das ist Standard.

0
KimahriXIII  09.06.2024, 13:09
@PlueschTiger

Wie gesagt, wenn die KI entsprechend moralisch gefüttert wurde, kann man sie meiner Meinung nach sehr gerne verwenden.

Plagiate passiert, dort ist es teils grotesk was als schon Plagiat gilt. Ein Satz der so wahrscheinlich in tausenden Büchern, Abhandlungen oder Texten auftaucht, weil kaum anders schreiben möglich. Ein paar Sätze in einem Werk und es gilt als Plagiat.

Naja, ich würde behaupten dass es in den meisten Fällen schon recht eindeutig ist ob es sich um zufällige Überschneidungen handelt oder ob es ein verschachtelter Satz ist, der wirklich 1:1 übereinstimmt.

(Ich denke da beispielsweise an Illuminaughtii, die ziemlich eindeutig Eine Doku kopiert hat. Man kann sagen, dass die Vermittlung einer Information immer recht ähnlich klingen kann, aber wenn die gesamte Struktur gleich ist, ist das selten Zufall

Muss zugeben das ich solch Sachen das jemand anderer Leute Arbeit als eigene ausgibt kenne ich im Bereich Furry gar nicht. Fanfics das ja, das ist Standard.

Ich kenne tatsächlich einen Fall, der in meiner nische passiert ist. Andere arbeiten abgepauscht, dann aber eigene Charaktere draus gemacht.

Oder Leute auf Deviantart, die ohne erlaubnis reuploaden

0
PlueschTiger  09.06.2024, 15:22
@KimahriXIII
Naja, ich würde behaupten dass es in den meisten Fällen schon recht eindeutig ist ob es sich um zufällige Überschneidungen handelt oder ob es ein verschachtelter Satz ist, der wirklich 1:1 übereinstimmt.

Eben, ähnlich und das sagen auch Lehrer. Baerbock war das erste mal das ich mir mal die Vorwürfe ansah und was ich da sah da konnte ich eigentlich nur noch den Kopf schütteln, so lächerlich waren die meisten Beweise. Nicht nur das. Bisweilen haben auch noch User welche die Funde kommentierten nachgewiesen das der Vorwurf seitens Plagiatsjäger absurd war. In einem Fall verlinke einer im Kommentar nämlich öffentlich Rechtliche welche die Originalquelle Baerbock nannten. Da hatte der Plagiatsjäger jemanden als Urheber genommen der selbst bei Bearbock abgeschrieben hat.

Das meiste was dort gezeigt wurde waren halbe Sätze oder mal mehrere Halbsätze, mal ein Satz in Absätzen. Sprich es war für mich einfach nur lächerlich was die als Beweise zeigten. Dann noch der eine Plagiatsjäger so tun als ob es ihn erst gar nicht interessierte und dann wegen der Dreistigkeit welche die Funde anderer zeigten sich doch mal ran gesetzt hat.

(Ich denke da beispielsweise an Illuminaughtii, die ziemlich eindeutig Eine Doku kopiert hat. Man kann sagen, dass die Vermittlung einer Information immer recht ähnlich klingen kann, aber wenn die gesamte Struktur gleich ist, ist das selten Zufall

Ist auch so eine Sache. Nimm die Sims, Pokemon und Hearthstone und viele andere. Es gibt massig Spiele welche auf diese Konzepte aufbauten, MMO, Shooter, ganze Genres basieren auf ein und den selben Basismechaniken. Da ist das Sicher, aber scheint keinen zu stören. Magic, Digimon und viele andere sind ja auch berühmte, teils Nachfolger.

Selbst für Strukturen gibt es Begründungen, denn allein in der Schule lernt man das ein Brief, Geschichte, etc. eine bestimmte Form haben. Selbst Filme haben bestimmte Muster, wie Lieder. Wenn du eine Reportage machst kannst du dich nicht nach den Regeln für Action-Thriller richten. Das selbe bei Büchern, es gibt ungeschriebene Regeln. Du kannst drauf los schreiben, aber wenn du Pech hast und dich nicht daran orientierst dann kannst du eben einen Fehlschlag erleiden, weil eben die Leser es leid war wirre Textwände ohne Struktur zu lesen.

Gerade Urheberrecht und Copyrigt wird leider fürchte ich zukünftig immer mehr zum Problem, denn siehe genannte Spiele, es ist teils schon absurd was an Namen erfunden werden, weil schlicht die Liste der geschützten Begriffe und Namen, oder Lieder immer Länger wird. Das geht so weit das du irgendwann nicht mehr sprechen kannst ohne die Erlaubnis von jemanden einholen zu müssen. GF ist ein Paradebeispiel. Analysis ist ein mathematischer Begriff, war GF aber lange verboten zuzulassen das dieser geschrieben werden darf, weil es ein Unternehmen mit dem Namen verboten hat. Steffan R. ist immer noch verboten.

0
KimahriXIII  09.06.2024, 16:42
@PlueschTiger

Hast du einen Link, der die Plagiatsvorwürfe vergleicht?

Ich habe doch große Probleme damit zu glauben, dass es hier darum geht, dass z. B. "Am Sonntag habe ich Müsli gegessen" und "Am Sonntag, bin ich in ein Restaurant zum Essen gegangen" als Plagiat gelten.

"Marko riko, der ehemalige König der T-Republik, der als 3. Sohn der Familie Riko geboren wurde und in Armut aufwuchs und schon früh in die Politik ging, sollte später noch große Dinge erreichen, darunter der Sturz des X Regimes und das Etablieren eines Rentensystems in der T Republik" wäre aber beispielsweise ein Satz, bei dem ich es ziemlich auffällig fände wenn es fast identisch wäre.

Wie gesagt, ich würde behaupten dass es in den allermeisten Fällen ziemlich eindeutig ist ob es eine zufällige Überschneidung ist oder ob es sich um eine 1:1 Kopie eines verschachtelten Satzes handelt.

Es gibt massig Spiele welche auf diese Konzepte aufbauten, [...]

Zu einem Spiel gehört aber weitaus mehr als die reine Mechanik, dass es zum Werk macht.

Ja, wenn Musik, Graphik, Monsterdesign, Engines, Geschichte, Systeme, usw. fast 1:1 mit dem Original übereinstimmen, dann ist es sehr wahrscheinlich ein Plagiat, welches auch entsprechend bestraft werden kann.

Aber zu sagen "Digimon kopiert Pokémon, weil ist ja beides mit Monstern und kämpfen" ist das gleiche wie "Am Sonntag war ich im Restaurant" als Plagiat von "Am Sonntag habe ich Müsli gegessen" zu bezeichnen.

allein in der Schule lernt man das ein Brief, Geschichte, etc. eine bestimmte Form haben

Das hat auch keiner bestritten.

Aber auch innerhalb der gleichen Form können Sätze, Informationen, etc. anders aufgebaut sein. Gerade bei verschachtelten Sätzen gibt es mehr als genug Möglichkeiten die Informationen umzuordnen oder den Satz in 2 zu teilen. Von Formulierungen mal ganz abgesehen. Und wenn es dann noch 2 oder 3 lange Sätze hintereinander sind, die ganz zufällig völlig identisch sind, ist das ziemlich unwahrscheinlich.

Um zu den Spielen zu kommen: Ja, "Monster fangen und Kämpfen lassen" ist ein Konzept, dass mein Spiel noch lange nicht zu Pokémon macht. Genauso wenn ich ein Monster auf Mythologie basiere oder einem Tier ein Element verpasse.

Es ist vielleicht auffällig wenn mein Hund jetzt vielleicht auch das feuerelement hat, aber noch lange kein Plagiat. Ja, die orangene Farbe mit Tigerstreifen kann noch zufall sein. Jetzt wird es aber langsam komisch, dass dann noch beige Teile dazu kommen... Und wenn dieser Hund jetzt auch noch 10000km pro Tag rennen kann wird es noch unglaubwürdiger, dass es Zufall ist.

0
PlueschTiger  10.06.2024, 08:34
@KimahriXIII
Hast du einen Link, der die Plagiatsvorwürfe vergleicht?

Habe es mit Suchmaschine gefunden, allerdings auf dem ersten Blick scheint was anders zu sein, eigentlich gab es noch Pfeile zu den ganzen Fehlern. Okay, gefunden unter dem weißen Kasten mit dem Plagiatsbeispielen. Für diesen Weber scheint es schon zu reichen das der Inhalt in dem was sie schreibt vorkommt, egal wie formuliert. Ob das hinterste zu forderst oder in 10 Sätze geteilt ist egal. Hier ist das wo ein User zeigt das eben Baerbock bei dieser Passage nicht von der Taz abschrieb, weil eben die Grünen das schon vor der Taz sagten, bzw. es bereits allgemein bekannt ist. Inkl. Link zum ZDF.

Das hier zeigt es wohl am besten, was zb. Herr Weber als Plagiat sieht. Ich zweifle das man Inhaltliche Übereinstimmungen pauschal als Plagiat sehen sollte. Klar ab einem gewissen maß kann man auch sagen, ein no go.

Aber zu sagen "Digimon kopiert Pokémon, weil ist ja beides mit Monstern und kämpfen" ist das gleiche wie "Am Sonntag war ich im Restaurant" als Plagiat von "Am Sonntag habe ich Müsli gegessen" zu bezeichnen.

Bei Filmen gibt es das bisweilen sogar offen wo zb. Transformers und andere Blockbuster kopiert werden, es wird die Geschichte, Gegner und der gleichen geändert aber die Konzepte übernommen. Es gibt sogar einen Namen für diese Art Filme. Beim Beispiel Pokemon und Digimon, hat man vielleicht das selbe gemacht. Anderer Name, andere Geschichte, die Entwicklung welche bei Pokemon permanent ist nur temporär, etc. und schon hast du was anderes, aber im Kern baut es auf das Konzept von zb. Pokemon auf.

Es gibt sogar ein Pokemon Spiel von PETA, da Nintendo nie gegen die vorgegangen sein soll und die Qualität zu gut war, abseits des verstörenden Inhaltes, vermuten einige das Nintendo selbst dort geholfen hat.

Aber auch innerhalb der gleichen Form können Sätze, Informationen, etc. anders aufgebaut sein. Gerade bei verschachtelten Sätzen gibt es mehr als genug Möglichkeiten die Informationen umzuordnen oder den Satz in 2 zu teilen. Von Formulierungen mal ganz abgesehen. Und wenn es dann noch 2 oder 3 lange Sätze hintereinander sind, die ganz zufällig völlig identisch sind, ist das ziemlich unwahrscheinlich.

Teils schon richtig, aber halt eine Frage was du als Plagiat definierst. Wenn ein Jäger selbst das teilen der Sätze in alleinstehende als Plagiat ansieht wäre selbst das trennen von Sätzen schon ein Plagiat. Man muss beim ganzen auch beachten das es neben den Norm Regeln auch noch Grammatik gibt und wenn du zb. eine Sekretärin hast und von 100 Sekretärinnen mal ein Text Frei schreiben lässt wo nur Grundlegende Dinge vorgegeben sind wirst du auch dort Gemeinsamkeiten finden weil eben die gewisse Muster gelernt haben und diese sich fortsetzen. Zum Beispiel vielleicht das alphabetischen aufzählen von Namen.

Fun fact. Es gibt da in der Wissenschaft die Theorie, These das unsterblichen unendlich tippenden Affen. Es sagt nichts anderes aus, wenn ein Affe mit einer Schreibmaschine, nur lange genug lebt, kann er ohne zu wissen was er tut jedes Buch auf der Welt exakt kopieren, egal wie lange es dauert.

0
ruhrgur  09.06.2024, 11:17
Meiner Meinung nach sind KI-Bildgeneratoren etwa ein Werkzeug

Vorbezeichnetes ist hier aber genau zu differenzieren. KI kann nach h. M. nur als Werkzeug angesehen werden, wenn ein Prompt hinreichend konkret ist und es sich beim erzeugten Ergebnis um kein reines Zufallsprodukt handelt. Anderenfalls können dem Menschen keine Urheberrechte erwachsen.

0

Wenn ich - als Laie sowohl im Bereich der KI als auch der Kunst - darauf antworten müsste, würde ich sagen: Kunst liegt im Auge des Betrachters.

Es gibt natürlich gewachsene Blüten, Bäume oder auch Felsformationen, die man gestrost und gerne als "wahre Kunst" bezeichnen möchte, obwohl dahinter gar kein Künstler steht.

Und es gibt manch menschgemachtes Kunstwerk, das doch etliche Fragezeichen in einem aufwirft oder nur in einem bestimmten Kontext einen Sinn erfüllt, der der Kunst zugewiesen werden könnte. Etwa Kunst aus einer Epoche, die damals total hipp war, heute aber banal, fragwürdig oder sogar widerwärtig wirkt.

Die Frage, ob etwas Kunst ist, beantwortet sich vermutlich aber auch selbst: Wenn jemand bereit ist, dafür zu bezahlen, dann ist es (für diese Person) Kunst - wenn niemand bereit ist, dafür zu bezahlen, dann ist es (zumindest im gegenwärtigen Umfeld) wohl keine Kunst.


Skippy2002  09.06.2024, 01:14
Kunst liegt im Auge des Betrachters

Stimme dir vollkommen zu.

Bilder, wie diese, sind für mich Kunst. Aber Ergebnisse, wie diese oder diese sind für mich ein Verdachtsmoment, dass der "Künstler" entweder einen Schlaganfall hatte oder bloß Dumm wurde :-D

Ich weiß: Mein Kommentar wird für viele Diskussionen sorgen, aber über Kunst lässt sich, wie über Geschmack, streiten.

1
LastDayofEden  09.06.2024, 08:24
@Skippy2002

Es lässt sich tatsächlich sehr trefflich über Kunst streiten. 😅

Beim ersten Bild (Berglandschaft mit See) zum Beispiel erkenne die hohe technische Qualität des Gemäldes an. Allerdings fehlt es mir an Kunstsinnigkeit, etwas, was das Bild über ein Foto derselben Landschaft hinaushebt. Das Bild ist schön und technisch einwandfrei - aber mir fehlt die Tiefe.

Das zweite Bild (gebrochene Farbe) ist auf dem Foto schwer zu beurteilen. Solche Bilder wirken meiner persönlichen Erfahrung nach eher in der Realität als auf einem Bild. Das Foto lässt den speziellen Effekt verblassen, die haptische Qualität der Oberfläche wird nicht transportiert.

Allerdings wäre das auch kein Bild, das ich zuhause aufhängen würde. Ich glaube, das wirkt eher in einer Firma, in einem unpersönlichen Rahmen. Ein anderer Aspekt von Kunst: Oft muss sie richtig platziert, kombiniert oder zur Geltung gebracht werden, damit sie wirken kann.

Das dritte Bild (Bart Simpson) ist Pop-Art. Wer mit den Simpsons nichts anfangen kann (so wie ich), wird nichts mit dem Bild anzufangen wissen. Ein typisches Beispiel für Kunst, die nur in einem bestimmten kulturellen Rahmen, in einer bestimmten Zeit eine Bedeutung hat - wenn die Serie nicht mehr Teil der Alltagskultur ist, wird niemand mehr etwas anfangen können mit dem Bild.

1
Skippy2002  09.06.2024, 12:01
@LastDayofEden

Danke für deinen Kommentar. Und was die Simpsons betrifft: I love the Simpsons 🤗 aber dieses Bild mit Bart darauf hat mich echt fast erschüttert.

1
LastDayofEden  09.06.2024, 13:18
@Skippy2002

😅😅😅 -- "Daran sieht man, dass Kunst auch heute noch etwas bewirken kann!". 😅🤣

1

Es hängt davon ab, wie man Kunst definiert.
Ich habe oft KI-Kunst nachbearbeitet, ehe ich sie verwendet habe. In dem Fall betrachte ich es als Kunst.

Aber es gibt auch eine Definition von Kunst aus "Das hohe Schloss" von Stanislaw Lem.
Danach ist bereits die Auswahl eines Steines am Strand als Skulptur gegebenenfalls Kunst. Ich finde aber die exakte Stelle zum Zitieren leidern nicht.

Das bedeutet: wenn man einen künstlerischen Prozess in mehreren Iterationen verwendet und dann das Werk auswählt, ist es Kunst.
Wie bei der Paradoxie des Haufens kann man aber die Zahl der Iterationen nicht mathematisch bestimmen.

Nein weil es ja niemand gemacht hat


Samiraarts44 
Beitragsersteller
 09.06.2024, 20:29

Der Meinumg bin ich halt auch

0
Meine Meinung dazu ist, dass es nicht als Kunst angesehen werden sollte

Sondern als was?

Was Kunst ist, definiert jeder Kunstkonsument für sich selbst. Das lässt sich doch nicht durch Verordnung regeln:-)

Sind die Tags, die Graffity-Sprüher in der Unterführung und auf Zügen anbringen Kunst oder Schmiererei?

Auch das sieht jeder anders. Auch das lässt sich nicht definierender gar regeln.

Alex


Samiraarts44 
Beitragsersteller
 07.06.2024, 20:11

Naja, meiner Meinung nach ist Kunst nur als Kunst definierbar, wenn dort eine echte Person hintersteckt, die richtige Arbeit in das Bild gesteckt hat. Wenn das nicht zutreffen sollte - wie bei KI-"Kunst" - dann ist es eben keine Kunst

0
PlueschTiger  08.06.2024, 18:36
@Samiraarts44

Nun ja, schaue dir Abstrakt Künstler an. manche nehmen da ne Leinwand malen sie farbig an und wenn es nur eine Seite Blau die andere Grün und schon ist es ein Kunstwerk. Unsereins fragt sich dann warum Menschen für so was bereit sind vermögen auszugeben.

0
EinAlexander  08.06.2024, 18:54
@Samiraarts44
Naja, meiner Meinung nach ist Kunst nur als Kunst definierbar, wenn dort eine echte Person hintersteckt, die richtige Arbeit in das Bild gesteckt hat.

Okay. Das ist dann eben deine Definition von Kunst.

Gerhard Richter - zweifelsohne ein deutscher Ausnahmekünstler - hat das Südquerfenster des Kölner Doms gestaltet. Er hat dafür die Farbquadrate von einem Zufallsgenerator verteilen lassen. Kunst oder keine Kunst?

Sieh Dir die grandiosen (und Millionen teuren) Bilder von Jackson Pollock an. Die wurden mit Farbflaschen auf Leinwand gespritzt. Kunst oder keine Kunst?

Und letztendlich steht hinter einer KI immer auch ein Programmierer oder ein Team von Programmierern, die die KI in die Lage versetzt haben, etwas zu erschaffen. Warum soll das keine Kunst sein? Nur weil der Programmierer keine Farbe sondern einen Algorithmus verwendet hat?

0