07. Juni 2024

Themenspecial: Künstliche Intelligenz (mit Michael Förtsch von 1E9) 👾

Schon heute ist künstliche Intelligenz kaum mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Und dennoch stehen wir noch ganz am Anfang dieser technologischen Revolution. Wo geht die Reise mit der sogenannten "Artifical Intelligence" also hin? Diese und weitere Fragen zum Thema "Künstliche Intelligenz" beantwortet der Tech- und Science Fiction-Experte Michael Förtsch im Themenspecial am Freitag, den 7. Juni 2024 von 14 bis 16 Uhr. Die Aktion selbst ist eine Kooperation mit der Journalisten-Community 1E9.
Mehr erfahren

133 Fragen

AI - wo liegen die Grenzen und wisst ihr Beispiele?

DIE GRENZEN DER AI

Sicherlich gibt es Beispiele wo die kuenstliche Intelligenz an ihre Grenzen gelangt. Gerne wuerde ich Beispiele wissen, wo sich AI nicht anwenden laeest.

Nachfolgende Situatiin aus meiner fruehen Kimdheit fasziniert mich sehr und regt mich immer wieder an ...

Mein Vater hat mit grosser Hingabe die Apfelbaeume im eigenen Garten am Haus gepflegt. Vielfach wurde sein unermuedlicher Einsatz mit guter Ernte belohnt.

Ein wichtiger Bestandteil war auch der Winterschnitt im unbelaubten Zustand. Meine Hilfe bestand zu dieser Zeit ueberwiegend vom Aufsammeln des Schnittgutes und Erlernen der Wuchsgesetze der einzelnen Apfelbaeume fuer die spaeter auf mich uebergehende Aufgabe.

Auf eine Anfrage, ob er denn auch die Baeume fuer jemand anderen schneiden koennte, entgegnete er freundlich, dass man doch die Baeume vorbeibringen sollte ...

Ich war damals noch ein kleines Kind, hatte die Antwort / den beabsichtigten Sinn seiner Antwort ueberhaupt nicht verstanden ... und fragte nach dem Abendessen was er den gemeint hatte ...

Liebevoll hat er mich hingefuehrt, dass ich die Antwort mir "erarbeiten" konnte.

Je mehr wir von "AI" im Alltag beeinflusst sind, um so faszinierender finde ich die Antwort, die er damals gegeben hat ...

... und fuer mich, noch heute, das gelegentlich bewusste Suchen nach Grenzen, wo die "modernenTechnologien" - AI - NICHT anwendbar sind, und ich den Begriff Intelligenz immer mehr in Frage stelle ...

Gerne moechte ich weitere Beispiele ...

Sollten normale Menschen überhaupt Zugang zu umfassenderen KI-Systemen haben?

Mit umfassenderen KI-Systemen meine ich große Sprachmodelle wie ChatGPT.

Natürlich erweisen sich diese im Alltag oft als hilfreich und werden mit größeren Datenmengen immer mehr Aufgaben erledigen können.

Gleichzeitig sehe ich viele Probleme darin, dass die Allgemeinheit Zugang zu diesen KI-Systemen hat:

Das KI-System lernt durch jede Anfrage dazu. Nur wird beispielsweise ChatGPT mittlerweile viel stärker von den normalen Nutzern, als von Experten trainiert. Dadurch präferiert ChatGPT gut klingende Antworten vor richtigen Antworten. Dazu insbesondere folgende Frage: Wie bewerten Sie das Risiko, dass mehr Halluzinationen und Falschinformationen dadurch entstehen, dass KI-Systeme durch die Allgemeinheit falsch trainiert werden?

Hinzu kommt der enorme Stromverbrauch, der mit der Entwicklung von KI-Systemen einhergeht. Dieser wird natürlich mit der Weiterentwicklung von KI-Systemen, gerade mit dem Ziel einer "General AI" immer weiter ansteigen. Jede Anfrage eines Nutzers bei ChatGPT verbraucht um einiges mehr Strom als beispielsweise eine Google-Anfrage und die Nutzerzahlen von ChatGPT steigen sehr schnell.

Zudem sollte man auch den gesellschaftlichen Faktor betrachten. Viele Schüler lassen ihre Hausaufgaben mittlerweile von ChatGPT bearbeiten. Es ist möglich ganze Hausarbeiten von Sprachmodellen schreiben zu lassen. Bald soll man sich mit KI-Systemen wie mit einem Menschen unterhalten können. Wo besteht da für die jüngere Generation noch ein Lernanreiz? Wie können zukünftig noch Leistungen, die zuhause erbracht werden, bewertet werden können? Werden menschliche Interaktionen in Zukunft "unnötig"?

Ich sehe viele Vorteile bei "Narrow AI" und dem Zugang von entsprechenden KI-Systemen für die jeweiligen Experten. Ich glaube, es ist aber deutlich geworden, dass ich der momentanen Entwicklung großer Sprachmodelle für die Allgemeinheit sehr kritisch gegenüber stehe. Mich würde daher Ihre Einordnung sehr interessieren. Insbesondere im Hinblick auf die Qualität der Trainingsdaten, die durch normale Nutzer verschlechtert wird.

Artificial Intelligence / Fluch oder Segen?

In weiten Teilen Canadas wird das traditionelle Lernen immer weniger vermittelt.

Ich moechte die besorgniserregenden Zustaende, verstaerkt durch die "Pandemie" mit den "Lockdowns" noch erwaehnen und stelle mir zunehmende Fragen ueber Fluch / Segen der "AI"

  • Schreiben in "Schreibschrift" wo die Buchstaben in einem Wort zusammenhaengend geschreben werden (einhergehend mit Leseschwaeche dieser Schrift) sehr stark vernachlaessigt. Schreiben in "Druckschrift" wo in einem Wort jeder Buchstabe fuer sich alleine steht nur wenig vermittelt -> der Computer mit Tastatur wird von Beginn an verwendet. Wenig Lesen und gehen zur Bibliothek zur vergleichenden und ergaenzenden Weiterverarbeitung mit Buechern
  • Rechnen in den Grundrechnungsarten werden vom Rechner sofort uebernommen. Die Grundrechnungsarten werden selbst fuer kleinste Aufgaben mit dem Hilfsmittel erledigt. Schaetzungen kaum durchgefuehrt (Idealerweise moechte man 1 Huhn, nicht 10 oder eine Fluegel, ich meine 0,1 bzw 1 / 10 Huhn). Aehnlich schaut es mit Wirtschaften aus, wo das verfuegbare Geld mit gewuenschter Ware beim Einkaufen in Bezug gesetzt wird, zuzueglich Mehrwersteuer. Dann noch das Plastikgeld wo man im Verwenden der Karte nicht den Kontostand weiss ... kein Kopfrechnen, kein Rechenstab
  • Lernerfolgskontrolle fast ausschliesslich ueber muliple Choice (Ankreuzverfahren) und nicht wo man "comprehensive" (in eigen Worten analysierend) die Zusammenhaenge formulert, zur Erleichterung fuer die Lehrer

Das schnurlose Telefon kann auch viel, aber die Funkloecher ohne Internetanbindung, keine Stromanbindung zum Aufladen der Akkus ist doch sehr verbreitet, auch die fehlende Faehigkeit vieler Eltern zu zum Lesen, Schreiben, Rechnen der Eltern

In New Brunswick Canada wird man auch bei gravierender Minderleistung in die naechst hoehere Jahrgangsstufe versetzt, mit Abschluss der 12. Klasse hat man die Zugangsberechtigung zur Universitaet (keine Dreigliedeung Hauptschule, Mittelschule, Gymnasium), kaum Hausaufgaben

Das Handwerk, die Gastronomie, die Gesundheitsberufe suchen alle Nacheuchs und die alten Betriebsinhaber gehen zunehmend in den Ruhestand

Man will ja was "Besseres" werden, oder gleich mit staatlicher Grundsicherung gefoerdert werden. Aber wenn die Grundlagen fehlen, wir sollte man eine ausreichende Verguetung bekommen ... die Sklaven des 21. Jahrhunderts

Wie defienere ich kuenstliche Intelligenz, im Gegensatz was die Vorgenerationen erforscht haben / Natur hat - Abgrenzungen- gibt es Kuenstliche Intelligenz?

Ich bin mir unklar ueber den Begriff kuenstlich, es wurde doch von Menschen Bezugsmerkmale eingegeben und man erwartet eine rasche plausible Antwort

In der Wetterkunde kann, Fahnenregel, Chaostheorie bei vielen gleichzeitigen Bezugsgroessen -> normale Instrumente, das Warnsystem, die Satellitenbilder, Anwendungen der Mathematik und Physik mit Hochleistungscomputern unterstuezt, mit rascher und zielgerichteter Leistung -> Bombogeneseis, eine rasche Entwicklung von intensiven Tiefdruckgebieten unter speziellen Kriterien (den Northeastern ueber den Atlanikprovinzen in Canada, Neuengland USA / Tropische Wirbelstuerme im Nordatlantik, im Golf von Mexico, Karibik entstehend und sich rasch vertiefend)

Ich glaube mehr an Begabung, Talent, Phantasie, Erfahrung, Geduld, Ausdauer, Anwendung von lang entwickeltem Wissen, Motivation, kennen von relevanten Standortfaktoren, Beobachtungsgabe, rasche Informationsaufnahme entsprechend rascher Informationsaustausch und Kommunikation, z. B. Warnmeldungen Wetter, siehe oben

Natuerlich hat man durch die zeitgemaesse Technik mehr Instrumentarium zur Verfuegung wie will ich abgrenzen, sollte ich es ueberhaupt ..., unsere Vorgenerationen haben doch so viel "konventionell" erreicht ... ab wann ist der Begriff "AI" passennd - es wird mir immer schwieriger zu verstehen

Louis Battan hat in seinem Buch "Radar und Wetter" den Begriff "AI" niemals erwaehnt, Anfaenge von Radar gehen auf den 2. Weltkrieg zurueck ... das Signal senden und das Echo empfangen ...

Konrad Zuse hat den ersten "Computer" entwickelt, spaeter das Hollerith Lochkartensystem abtasten -> QR Code ein Bild - mit etwas Phantasie ist vieleicht etwas einfach hergeleitet ...

Die Pflanzen sind wahre Ingenieure in Bezug Aufbau und Lebenserscheinungen und wir nutzen das optimierte Vorhandensein fuer unsere technische Anwendung, z. B. Claus Mattheck und Wechselwirkungen zur Mechanik Baeume und technische Geraete / der Baum als Selbstoptimierung am stets gleichen Standort, Tiere und Menschen koennen im Gegensatz fliehen und sich schuetzen, Hochhaeuser in Manhatten und Saeulenkakteen "Anatomie" des "Skelettes"

Leonardo da Vinci und sine Gedanken ueber Flugapparate, Jules Vernes und seine Literatur, der Bau der Pyramiden in Aegypten und Mexico, das Wissen 1 Jahr 365 Tage plus 1 Tag), das Rad (vieleicht ein Stein der den Berg hinabrollt, einige Baumstaemme auf denen man etwas rollt ..) Sesshaft werden und Lernen dass ein Samenkorn auf die Erde gaellt zu einer neuen Pflanze fuehrt, damit Aufgeben des Nomadentums ..

China eine Weltmacht seit Jahrtausenden ununterbrochen (Griechenland, Rom, Niederlande, Frankreich, England ... haben eine vergleichsweise kurze "Bluete"

Wie grenze ich ab, gibt es sie "AI" oder ist es ein mehr zeitgenoessischer Begriff fuer die anwedungsorientierte Datenverarbeitung, die Materialien zur Herstellung der Apparate sind doch der Natur entnommen.... mich verwirrt das Wort kuenstlich immer mehr je mehr ich mit dem Begriff beschaeftige ....

KI – ein Risiko für Datenschutz und Urheberrecht und welche Maßnahmen sind zu treffen?

Ich sehe es kritisch, dass für das Trainieren von KI-Modellen personenbezogene Daten und urheberrechtlich geschützte Werke verwendet werden.

Obwohl ChatGPT bereits vorhandene Texte zum Training verwendet, werden bei der Ausgabe nicht einmal Quellen angegeben. Selbst wenn etwas anders formuliert ist, müssen die Informationen irgendwo herkommen, was angegeben werden sollte. Gleiches gilt für Anwendungen die Bild oder Ton verarbeiten.

Wie kann überhaupt sichergestellt werden, dass die Ausgabe nicht zu nah an den Trainigsdaten liegt, also dass z.B. ein KI-generiertes Bild einem Bild aus den Trainigsdaten zum Verwechseln ähnlich sieht? Auch wenn dies nicht der Fall ist, steckt trotzdem die Arbeit von Urhebern dahinter, die für ihren Anteil nicht entlohnt werden. Dazu kommt noch das Recht am eigenen Bild. Sollte sich hier etwas ändern? Und wie kann ich als Urheber oder abgebildete Person meine Werke schützen oder gegen deren Verwendung vorgehen?

Neben den öffentlich verfügbaren Daten und Werken können Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten, diese auch noch zum Training verwenden. Wie ist hier der Datenschutz und die Einhaltung dessen Grundsätze sicherzustellen?

Während bei einer einfachen Statistik kein Rückschluss auf die einzelnen zugrundeliegenden Daten möglich ist, gibt es bei großen Modellen keine wirkliche Kontrolle, was mit den Daten passiert und für welche Zwecke diese später einmal verwendet werden. Bei der Nächste-Nachbarn-Klassifikation (k-nearest neighbors) besteht der Trainingsprozess sogar nur aus der Einspeicherung der Daten, sodass die ursprünglichen Trainigsdaten also dauerhauft im Modell enthalten bleiben. Gibt es oder sollte es hier also Regeln für die Verarbeitung von Daten geben? Wie lässt sich außerdem die Einhaltung kontrollieren?

Oder seht ihr es weniger kritisch, wenn urheberrechtlich geschütze Werke und personenbezogene Daten verarbeitet werden?