Sollte ich meinen Nachbarn wegen Tierquälerei anzeigen?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Wart ihr wenigstens schon beim Tierarzt?

Ja, aber der kann dem lieben Mecki sein Gesicht auch nicht wiedergeben.

0
@DrSchmitt

Mir dünkt, es geht gar nicht um das Gesicht deines lieben imaginären "Mecki", sondern vielmehr um deines...;)

1

Dr. Schmitt wieder mal - habe die Ehre...;)

Kann es nicht möglich sein, dass es gar nicht der Nachbar war, sondern ein Tanzbär, der die Bahn nicht mehr rechtzeitig erwischt hat ? Bärenangriffe lassen die Opfer meist schwer entstellt aussehen, sofern sie es denn überleben...

Im Übrigen lässt man seine Hunde deren Notdurft nicht in anderer Leute Gemüsebeete verrichten - das gebietet der Anstand !

Wenn deine "Geschichte" denn wahr wäre, würde es mich nicht wundern, wenn das nachbarschaftliche Verhältnis derart schlecht ist...

Davon abgesehen halte ich es nicht für nachvollziehbar, dass es euch angeblich in erster Linie um die Befindlichkeit der Nichte gehen soll, die nur ab und zu zu Besuch kommt - und nicht um den Hund...

Zwischen "Sch...- Köter" und der mutwilligen Verletzung eines Hundes liegt noch so einiges...

Sei froh, dass auch diese deine Story ein Fake ist - ansonsten täte dieser vermeintliche Nachbar gut daran, DICH anzuzeigen...:( 

 

Vielleicht war es auch das gehängte Pferd ...? ;)

0
@DrSchmitt

Du schämst dich scheinbar für gar nix - deine "Probleme" im Leben möchte ich nicht haben...:(:(

Was bin ich froh, dass ich mich an jedem Morgen im Spiegel anschauen kann, ohne mich zu schämen !

0

ein leidenschaftlicher Gärtner, weshalb er es nie ertragen hat, dass
unser Rauhaardackel Mecki sein Geschäft öfters in sein Gemüsebeet
machte.

Ach, und das wundert euch? Das ihr euren Hund nicht zum Gassigehen erzieht ist sein Problem? Und er sich deswegen in wildfremde Beete entleert, womit seine Gemüseernte zunichte gemacht wird, findet ihr in Ordnung?

Vlt. steigt eurer Verständnis, wenn er mal auf eure Gartenmöbel pinkelt? Nur wird er das Dank guter Kinderstube und Empathie, die euch völlig abgeht, leider nicht übers Herz bringen :-O


Ich den Nachbarn ja bei der Polizei angezeigt, aber es mangelt uns an Beweisen dass der Nachbar es war.

Eben. Euer "Sche**-Köter" (der Bindestrich ist bewußt gewählt) wird sicherlich auch anderen auf die Nerven fallen und auch woanders das tun, was ihr ihn lasst.

Als Hundehalter finde ich diese rücksichtslose Gleichgültigkeit anderen gegenüber einfach unerträglich.

Bliebe der Hinweis auf den Straftatbestand übler Nachrede und Verleumdung, wenn ihr diese Meinung öffentlich verbreiten solltet.


Ruhig Blut - es war wieder mal nur eine Fake-Frage von "Dr SchmittCentral", um wieder mal  die Gemüter zu erhitzen...;)

0

Ich denke ihr seit mitverantwortlich......sorry aber euer Hund kann nicht das Geschäft im Garten des Nachbars verrichten und ihr schert euch nicht um seine Anliegen.

Und nun schuldigt ihr ihn an, dass euer Hund auf den ihr offenbar recht unkonventionell ein Auge habt verletzt ist.

Also was ich so hier gelesen habe, würde ich euch den Hund weg nehmen...kümmere dich lieber echt mal um die Bedürfnisse deines Hundes, dann wäre das nicht passiert.

Ohne Beweise wisst ihr nicht Zweifelsfrei, dass es euer Nachbar war. Also bitte keine Rache üben. 

Mecki solltet ihr nicht verstecken. Eure Nichte könnt ihr aber vorbereiten auf die Veränderung. Wenn es Mecki sonst gut geht kann der unbefangene Umgang mit einem Kind gut für ihn sein. Dass schlimme Dinge passieren können muss eure Nichte irgendwann im Leben lernen.

So habt ihr es in der Hand, ihr einen unbefangenen Umgang mit Mecki zu zeigen.

Mecki ist ein Hund. Er lebt im hier und jetzt. wenn er keine Schmerzen hat, wird er mit allem in seinem Leben klar kommen. Er hat eine Familie - euch. Wenn ihr in euren Umgang mit ihm eine gewisse Normalität kommen lasst, ist es für ihn am Besten.

Wie reagiert er auf euren Nachbarn?

Ihr solltet ihm das "in den anderen Garten scheißen" echt abgewöhnen. Ich wäre auch etwas genervt, Hundekot neben meinem Essen zu finden. Würmer... Hunde sind Fleischfresser. 

Wenn du keine Beweise hast, kannst du den Nachbarn zwar anzeigen, was widerum mehr Streit verursacht, aber ohne Beweise - keine Strafe. Es bringt also nichts.

Ich verabscheue es ehrlich gesagt auch, wenn Hunde auf mein Grundstück kacken, das geht gar nicht. Wie kommt der Hund übrigens in das Gemüsebeet des Nachbarn? Gibt es da keinen Zaun? Das müsst ihr unbedingt verhindern!

Wenn du regelmäßig mit dem Hund Gassi gehst, kackt er da und muss nicht im Garten kacken.

Gebell in der Nacht, wenn der Hund draußen in der Hundehütte schläft, geht auch nicht! Wenn er Autos hinterher bellt, dann dürft ihr ihn nicht draußen schlafen lassen - Nachtruhe ist auch vom Hundehalter einzuhalten.

Der Nachbar ist zurecht verärgert und sagt zurecht "Scheiß Köter".

Natürlich ist das kein Grund den Hund zu misshandeln, dafür hat der Nachbar eigentlich eine bessere strafrechtliche Handhabe.

Hallo, 

Kinder können mit der Realität gut umgehen. Die Wahrheit ist immer besser und gehört auch für eine 5-jährige Dame zum Leben dazu. Außerdem merken Kinder, wenn etwas nicht stimmt und wenn sie helfen können, hilft es ihnen selbst. Wichtiger ist aber noch der Dackel. Seit Ihr bei einem Tierarzt, wenn er so schlimm aussieht. Wonach sehen die Verletzungen denn aus? Und seit vorsichtig mit Beschuldigungen, nur weil sie so nahe liegen. Da neigen wir leider alle gerne zu, aber es könnte viele Möglichkeiten für die Verletzungen, welcher Art auch immer, geben. Schließt nichts aus und lasst Euren Hund mit der kleinen Dame als Hilfe versorgen.

Lieben Gruß

ihr habt keine beweise...ob du ihn anzeigen willst ist dir überlassen...wens nicht der nachbar war,dann riskierst du noch mehr ärger...ich denke,du wirst selber wissen,das es bockmist war,das der hund in sein gemüsebeet ka.cken konnte...könnt ihr keinen zaun setzen? Lass den hund nicht unbeaufsichtigt rumlaufen,das ist eure pflicht...vielleicht wäre auch mal von eurer seite aus eine entschuldigung fällig...

wenn dein Hund in mein Gemüsebeet sein Geschäft gemacht hätte wäre er nicht so davon gekommen. Da du sicherlich ein phantasievoller Troll bist halte ich deine Geschichte mal als frei erfunden. Geh in eine Theater AG und werde da deine Energie los

Endlich hat`s mal jemand kapiert...;) Tausend Dank und DH !

0

Ohne Beweise kannst du leider gar nichts machen. Vielleicht war es ja auch gar nicht der Nachbar.

Und warum macht dein Hund in die Beete des Nachbarn? Ein Hund hat da nichts zu suchen. Katzen kann man leider nicht so richtig aufhalten, aber Hunde sind erziehbar, dass sie nicht in Nachbars Gärten rumstreunen.

Dein Hund tut mir sehr leid. Du hast nun die Entscheidung zu fällen, ob das Leben des Tieres auf Grund der Verletzungen jetzt noch lebenswert ist.

Ich sehe das wie du, nur etwas saurer und nicht so freundlich formuliert.....ein Hund auch Kampfhunde die ihren Ansprüchen gerecht gehalten werden, bieten keinen Anlass zum Aergernis oder wie in diesem Fall offenbar zum Uebergriff.....aber bei dieser losen Haltung, vielleicht kam er bei seinen eigenen Streifgängen irgendwo unter die Räder....zu diesem Hund wird doch einfach nicht Artgerecht  geschaut.....

Ich bin echt wütend, weil genau solche Hundehalter, seriösen Hundehaltern das Leben schwer machen....

Selber habe ich keinen Hund, eben weil ich zuwenig Zeit habe.

3
@Prinzessle

"ein Hund auch Kampfhunde die ihren Ansprüchen..."

Wenn du auch nur annähernd Ahnung von Hunden hättest dann wüsstet du das es keine Kampfhunde gibt und dieser Ausdruck nur eine Erfindung der Medien ist!

0

Krude Geschichte... Pfingst-Troll?

Andernfalls: man läßt einen Hund nicht ohne Aufsicht im Garten rumlaufen, wenn man keinen sicheren Zaun hat. Schon garnicht nachts. 

Die Verletzungen kann er sich sonstwie zugezogen haben, wenn er draußen rumstreunt. Dafür kannst du nicht irgendwen anzeigen, wenn keiner mitbekommen hat, wie das passiert ist.

Wenn die Trollerei wenigstens nur zu Pfingsten wäre...;)

0

Was soll die Polizei da auch machen, wenn nicht sicher ist, wer es war? Die Spurensicherung wird dafür kaum ankommen...

Und ich finde auch, dass es ein absolutes Unding ist, dass der Hund ins Beet vom Nachbarn macht. Da würde ich auch ausflippen und da muss man den Hund entsprechend erziehen, dass er da gar nicht erst hingeht. Den Schuh müsst ihr euch auf jeden Fall anziehen.

Bei solchen Geschichten kommt einfach nur noch blanker Hass in mir hoch.

Wenn man es genau nimmt seid ihr ja im Grunde selbst dafür verantwortlich das es soweit überhaupt kam...

Aber egal was jemand an deinem Hund auch störend fand, nix davon rechtfertigt es einem wehrlosenTier deswegen Schaden zuzufügen und es zu verletzen.

Ich würde ausnahmslos immer eingreifen wenn ein Tier mißhandelt o. gequält wird und in dem Moment ßcheis ich auf die Konsequenzen weil ich weiß richtig gehandelt zu haben. Würde meinem Hund jemand Leid zufügen hätte er damit sein Todesurteil unterschrieben und ich würde erhobenen Hauptes meine Strafe dafür antreten.

Ich kann euch nicht sagen was ihr jetz tun könnt. Vielleicht hat dein Nachbar ja wirklich nichts mit der Sache zu tun, dann würdet ihr einen Unschuldigen grundlos schädigen.

Vielleicht versucht ihr selbst einige Nachforschungen anzustellen um Genaueres raus zu bekommen. Ich würde damit beginnen mal mit dem Nachbarn direkt darüber zu sprechen. Das sollte aber ruhig und besonnen geschehen da sonst jegliche Objektivität fehlt, die dringend dazu benötigt wird anhand von Reaktionen u. Verhalten eine eventuelle Schuld o. Unschuld zu erkennen.

Eigentlich ist es ßcheisegal was ihr jetz tut o. auch nicht tut,  weil egal was dabei heraus kommt, dem armen Hund, der keinerlei Ahnung hat warum er diese Qualen erleiden muß bringt das absolut gar nix mehr und genau das ist der Punkt der mich bei solchen Sachen so unendlich wütend macht...

Nichts desto Trotz... Entscheidet im Sinne des Tieres inwiefern sein Leben noch lebenswert ist und lasst euch die Sache eine Lehre sein. Euch noch weiterhin alles Gute und ich hoffe ihr erwischt diesen Uhrensohn und ihm wird seine gerechte Strafe zuteil...


hm ich denke da kann man nichts machen, außer mit dem nachbar zu reden und ihn dazu zu bringen, dass er gesteht aber das wird er wohl kaum.. wie gehts dem hund? wird er es überleben?:/

Guten, 

so leid mir das tut, hier was zu machen, bringt nichts und geht zu 100% ins leere. Selbst würde man den kriegen, wäre es lediglich Sachbeschädigung.. Was bekommt man dafür? Im Normalfall nichts..

ICH persönlich würde mir den packen, die paar € an Körperverletzung würde ich für meinen Hund aber jeder Zeit in Kauf nehmen..ABER ich wiederhole: ICH würde das so machen. Und ja ich weiß is falsch und so..Bin ja nicht aufn Kopf gefallen :) LG

Schon wieder diese Sachbeschädigung! 

NEIN - es wäre erstmal Tierquälerei. Und dafür kann man einiges bekommen. Zusätzlich wäre es noch Sachbeschädigung - in Tateinheit. Das Strafmaß für Tierquälerei ist höher, deshalb hat es Vorrang bei der Strafbemessung.

Sachbeschädigung bezieht sich auf absichtliche Schäden durch Fremde am Eigentum - Tierquälerei bezieht sich auf das Tier selbst.

Deshalb ist es auch nie Sachbeschädigung, wenn man sein eigenes Tier verletzt, sondern immer Tierquälerei.

1

Mal eine Frage an Dich  Wie würdest Du reagieren , wenn der Hund des Nachbarn täglich sein Geschäft in Deinem Garten verrichten würde? Würdest Du Dich bedanken?

Der Grundsatz:  "In dubio pro reo"  sollte von dir beachtet werden.

Man sollte niemanden einer Tat beschuldigen, wenn Zweifel an seiner Schuld bestehen.

Denn dann bist Du erstens nicht besser und wirst zweitens selbst zum Täter!

Mit besten Grüßen

gregor443

Wieso fragst du - du hast ihn doch bereits angezeigt.

Wenn einmal die Polizei bei eurem Nachbarn nachfragt, wird er sich ganz genau überlegen ob er Ihm nochmal etwas antut.

Mario

Erstmal tut es mir sehr leid! wart ihr denn schon beim Tierarzt? Ich hoffe schon!

Klar solltet ihr ihn anzeigen, wenn dies denn tatsächlich seine Schuld und Absicht ist!
Gibt es denn Beweise dafür, dass der Nachbar dies tat? Wenn ja, ausreichende? Oder sind dies nur Vermutungen aufgrund eurer schlechten Beziehung?

Ich muss sagen, dass ich zwar auch genervt wäre, wenn mir sowas ständig passiert, aber ich würde deshalb nie den armen Hund der nichts dafür kann "scheiß Köter" nennen oder ihn gar etwas antun!

Ich würde halt ruhig mit dem Besitzer des Hundes drüber reden, so wie es sichs eben gehört. Also sein Verhalten geht echt nicht! ist wahrscheinlich ein verbitterter alter Mann der sich über alles und jeden aufregt.

Alles gute auf jeden Fall! :(

Wenn du wüsstest...;)

0

Was möchtest Du wissen?