Ist der Vermieter im Recht wenn er uns die gesamte Summe auflastet

Ja, denn der Verbrauch ist ihm ja tatsächlich so hoch entstanden und auf euch umlegbar ohne das er vom Mai bis Dezember Gelegenheit bekam, diesen Mehrverbrauch wg. eines Mangels fehlender Regulierung zu beheben.

obwohl wir nichts dafür können das es nicht angeschlossen war?

Inwiefern? "Im Verlauf des Jahres bzw in den Winter Monaten ist uns aufgefallen das es in unserer Wohung sehr warm war." Also habt ihr bewußt viel Heizenergie verbraucht, ihr konntet die Raumtemperatur nicht absenken, und habt gleichwohl nicht diesen erkannbaren Mangel Heizungsregulierung pflichtgemäß i. S. d. § 536c I BGB eurem VM unverzüglich angezeigt, damit diese unnötige Verschwendung aufhört.

Außerdem will er ab nächsten Monat dann eine Mieterhöhung von 200€.

Tatsächlich? IMHO eher eine Anpassung der Betriebskostenvorauszahlungen aufgrund der letzten außergewöhnlich hohen Abrechnung.

Hier könnte man einen Kompromiss erreichen und sich mit Hinweis auf den außergewöhnlichen, einmaligen Mehrverbrauch auf 100 EUR Erhöhung der nächsten Vorauszahlungen einigen, wie es dem nunmehr erwartbaren Verbrauch nach Ablauf der aktuellen Abrechnungsperiode entsprechen dürfte.

Daruf muss sich euer VM allerdings n. § 560 (4) BGB nicht einlassen.

In dem Fall kann man lediglich mit einer erwartbaren Rückzahlung nach nächster Abrechnung auf Absenkung der künftigen Vorauszahlungen n. § 560 (3) 1 BGB bestehen.

G imager761

...zur Antwort

Der Zugewinn wird dadurch verwirklicht, dass jeder sein Endvermögen im Zeitpunkt der Schweidungsanstragszustellung ermittelt und davon sein Anfangsvermögen (Stichtag standesamtl. Eheschliessung) abzieht.

Die Hälfte der Differenz beider Zugewinne bekäme der, der weniger ehel. Zugewinn erzielt.

Insofern spielen Mieteinnahmen nur für den etwaigen Trennungsunterhalt eine Rolle, für den Zugewinnausgleich kaum.

G imager761

...zur Antwort

Grds. ist die Wohnung bei Beendigung in vertragsgem. Zutand zurückzugeben.

Bei der Rückgabe kann der Vermieter verlangen, dass an den Wänden keine aufdringlichen Mustertapeten kleben und die Wände nicht in kräftigen Fraben getrichen sind, da diese Gestaltung dem Geschmack der Mehrheit der Mitinteressenten nicht entspricht und er damit an der Weitervermietung gehindert wäre.

Es handelt sich daher um einen Mangel, den der VM auf Kosten des M beseitigen darf.

...zur Antwort
Was stimmt oder wie wird es ausgelegt?

Die Definition der KfW ist eindeutig, denn für das Baukindergeld werden nicht einzelne Personen oder Antragsteller, sondern der Haushalt betrachtet.

Fragen richten sich an den Haushalt, den die Familie gemeinsam bildet. Besitzt ihre Frau grundbuchlich durch Erbfolge die Immobilie der Eltern, hat der Haushalt auch eine. Der Antragsteller muß nicht Eigentümer sei, genausowenig, wie Sie am neuen Eigentum beide Eigentümer sein müssen.

Wollen jetzt ein Haus kaufen ,bekommen wir trotzdem Baukindergeld?

Nein, leider nicht: Gefördert wird der einzige Besitz des Haushalts an selbstgenutztem Wohneigentum und gilt damit nicht für euch :-(

G imager761

...zur Antwort

Tatsächlich gibt der mietvertragliche Zustand bei Mietbeginn gar keinen Mietmangel her.

Sofern die Therme funktioniert, bleibt der fehlenden Strom im Schlafzimmer als einziger Mietmangel, den man nach fruchtlosem Ablauf einer zur Beseitigung bestimmten Frist durch einen Elektriker beseitigen und desen Rechnung von der übernächsten Mietzahlung abziehen dürfte.

Sofern es dazu käme: Die bisherige Einstellung der kompletten Mietzahlung berechtigt n. § 543 Abs. 2 Nr. 3a zu fristloser Kündigung :-O

Die könnte man zwar noch durch Nachzahlung abwenden, eine hilfsweise mit ausgesprochene ordentliche Kündigung n. § 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB hingegen nicht.

Oder legst du es etwa darauf an, aus dieser Bruchbude gekündigt werden?

G imager761

...zur Antwort
Er sollte dafür 5 Euro Porto zahlen und er hat sich geweigert.

Warum? Er hat etwas ersteigert von dem er wissen konnte, welche Versandkosten anfallen? Das sich der VK mit sendungsverfolgbarem Versand in ausreichend großer Verpackung, mithin Paketversand absichert und dafür nahezu nur die reinen Paketgebühren verlangt, ist völlig angemessen.

Heute kam der Brief vom Anwalt über 90 Euro (für 6,99 und der Rest Anwalt Gebühr).

Zurecht. Mit Weigerung der Vertragserfüllung durfte der VK seine Interessen anwaltlich vertreten wahrnehmen und dessen Gebühren sind aus Rechtsgrund Verzugsschaden dem Schuldner wie geschehen tasächlich unmittelbar in Rechnung zu stellen.

Er will sich auch weigern das zu zahlen.

Das sollte er lassen: ich kenne außer dem Finanzamt niemanden, der sofort in Vermögen vollstreckt oder Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung betreibt wie Anwälte. Kann sich dein Mann denn ein winziges Spielzeug für 400 EUR Gesamtkosten leisten, gar Negativ-schufa oder Lohnpfändung?

Was würdet ihr tun?

Kaufpreis einschl. Versandkosten sowie die Anwaltsrechnung unverzüglich bezahlen und das den RA schriftlich wissen lassen.

G imager761

...zur Antwort

Euer Schwiegersohn ist nach der gesetzl. Erbfolge als Witwer eurer Tochter neben ihrem (gemeinsamen) Kind zu 1/2 gesetzlicher Erbe und n. § 1626 BGB Vermögenssorgeberechtigter des Erbteils der minderjährigen Kleinen.

In dieser Eigenschaft kann er von dir Herausgabe der Nachlassgegenstände seiner verstorbenen Frau beanspruchen, die bei euch untergebracht sind, §§ 2018 ff. BGB.

Da packt man die Habseligkeiten seiner Tochter selbst zusammen und vereinbart einen Abholtermin; dafür muß er eurer Haus nicht betreten.

Und gegen überraschenden, gar ungebetenen Besuch kann man den Zylinder der Haustür oder Garage austauschen.

G imager761

...zur Antwort
Kann ich noch was machen wie z.B. den Pflichtteil fordern?

Das kommt darauf an: Ist diese Schenkung an die Enkelin etwa durch Überweisung beweislich und wäre dein Erbteil am tatsächlichen, durch Schenkung geschmälerten Nachlass weniger wert als der dazu hälftige Anspruch an dem fiktiven Nachlasswert mit lebzeitiger Schenkung, kannst du die Differenz zur Pflichtteilsquote gegen die Erben ergänzt verlangen.

Besipiel: Deine unverheiratet bzw. verwitwet verstorbene Mutter hinterläßt 250.000 EUR, die deine Schwester und du zu je 125.000 EUR gesetzl. erben. Mit der Schenkung betrüge dein Pflichtteil (250.000 + 150.000) : 4 = 100.000 EUR. Du hast du keinen Ergänzungsanspruch, da dein Erbe über dem Mindestanspruch Pflichtteil läge.

Betrüge der Nachlass hingegen 110.000 EUR, wären es 10.000 EUR, die du wg. eines Pflichtteilsrechts von 65.000 EUR zu deinem Erbe über 55.000 EUR ergänzt beanspruchen kannst.

G imager761

...zur Antwort
.....
...zur Antwort
Frage: Habe ich ein RECHT darauf, die Immobilie bewerten lassen zu dürfen? Selbstverständlich auf eigene Kosten.

Ja: https://dejure.org/gesetze/BGB/2122.html

G imager761

...zur Antwort
im Laufe der Zeit kann sowas ja passieren, man schwebt ja nun nicht durch die Wohnung.

Lässt aber auch kein Boxen oder Schrankteile draufknallen. Insofern zählen diese Beschädigung nicht zur vertragsgemäßen Nutzung oder Nebenvertragspflicht pfleglichen Umgangs mit der Mietsache.

Nun haben ich gelesen das es manche Dinge gibt die als normaler Verschleiß zählen

Ja, der üblicher Abnutzung. Ich weiß ja nicht, ob du einen Kratzer auf deiner Lieblings-DVD, die nun unaabpilebar hängt oder einen Fleck auf deiner Lieblingsbluse, die du einer Freundin für einen Theaterbesuch geborgt hast, ebenso nonchalant hinnimmst, weil "so etwas ja passieren kann"? Oder doch Wiederherstellung seines Eigemtums in den überlasssenen Zustand oder Ersatz des Schadens verlangst? Warum sieht man das bei fremdem Eigentum dann anders?

G imager761

...zur Antwort

Grundsätzlich muß der Vermieter die Wohnung in einem ansehnlichen Zustand halten, § 535 I 2 BGB.

Der etwas irreführende Begriff "Schönheitsreparaturen" umfasst "die malermäßige Herstellung der äußeren Ansehnlichkeit der Mieträume". Diese Arbeiten sollen die Abnutzungserscheinungen, die durch den Gebrauch des Mieters entstanden sind, beseitigen: Nachdunkelungen von Raufaserantrichen, vergilbte Heizkörper- oder Zimmertürlackierungen u. dgl.

Diesen Arbeiten darf der Vermieter - wie Treppenhausreinigung oder Winterdienst - auf euch grds. übertragen und dieser Vereinbarung nach beanspruchen, soweit nach 4 Jahren eine durch Abnutzung erforderliche Renovierung geschuldet ist.

Es sei denn, diese Renovierungebedürftigkeit bestand bereits bei Einzug, ohne das eine Kompensation erfolgte (Materialstellung, Mietnachlasse, ...).

G imager761

...zur Antwort

Nicht als alleinerziehender Mutter, als qualif. Mietschuldnerin wurde dir fristlos gekündigt.

Was hat dich zwei Monate davon abgehalten, mit dem Sozialamt oder deiner Bank eine Lösung zu finden?

Sofern das dein erster Rückstand war, könnte man die fristlose Kündigung noch im Räumungstermin zwar durch Nachzahlung abwenden, eine ordentliche Kündigung mit gesetzl. Frist aber nicht.

Dir ist schon klar, dass Mietschulden bei der Wohnungssuche in einer Selbstauskunft oder bei einer Besichtigung auf Nachfrage zu offenbaren sind oder dein Vermieter hier wahrheitsgemäße Auskünfte zu deiner Zahlungsmoral erteilen darf und sich kaum ein Vermieter derart unzuverlässige Mieter leisten kann? Warum riskiert man dann Wohnungslosigkeit als Mutter eines Säuglings?

...zur Antwort

In einer Mietwohnung, wo die Haltung von einem Hund vereinbart wurde, darf der Vermieter auf einmal verlangen, dass der Hund nur eine Kopfhöhe von 30cm hat?

Guten Tag an die Community,

mein Azubi kam ziemlich sauer zu mir, da es mit dem Vermieter Stress gibt.

Sie wohnt in einer 95 m² großen Wohnung und hat als Hund einen Labrador-Mischling. Es wurde vereinbart, dass ein Hund gehalten werden darf, ohne Einschränkungen.

Dem Vermieter war bekannt welche Rasse es ist und ihm wurde der Hund auch vorgestellt, als dieser noch ein Welpe war mit 3 Monaten und da waren es bereits ca. 40 cm Schulterhöhe.

Kurzzeitig gab es in der Wohnung auch zwei Hunde. Hier wurde vom Vermieter gesagt, dass nur ein Hund zulässig wurde. Wodurch ein Hund schweren Herzens abgegeben werden musste.

Nun kommt der Vermieter und meint meint, der Hund sei zu groß. Als Hund würde er nur Hunde mit einer Kopfhöhe von 30 cm gestatten.

Im Haus leben noch eine weitere Partei die er vermietet, die zwei Hunde halten einmal eine Amerikanische Bulldogge und einen Dackel. Der Witz bei Gesprächen mit diesem Mieter, hier hat der Vermieter keine Probleme.

Mir ist bewusst, dass der Vermieter entscheiden kann, ob eine Hundehaltung erlaubt wird.

Mit den weiteren Nachbarn im Haus gibt es grundsätzlich keine Probleme. Ausnahme bilden 2 Parteien im Haus von

Im kompletten Haus gibt es ca 10 Wohnungen mit Hunden von ca 60 ausgehend von den Klingeln. Hierbei gehören 2 Wohnungen mit Hunden (inkl. die vom Azubi) dem Vermieter. Probleme bezüglich des Hundes gibt es mit den direkten Nachbarn keine. Einzig ein Nachbar mehre Stockwerke oberhalb ist der Meinung der Hund sei zu groß, und hat allgemein keine große Meinung von Hunden außer, dass es "Ungeziefer" sei.

Doch meine Frage ist, kann der Vermieter auch die Größe des Hundes bestimmen?

Ich meine als Kleine-Hunde werden Hunde bis zu einer Schulterhöhe von 39 cm gesehen.

Ich würde meinen nein, wo auch dieser Beitrag zählen würde: BGH VII ZR 329/11

Bitte klärt uns auf, was rechtlich erlaubt ist.

...zur Frage
In einer Mietwohnung, wo die Haltung von einem Hund vereinbart wurde, darf der Vermieter auf einmal verlangen, dass der Hund nur eine Kopfhöhe von 30cm hat?

Nein. Wenn die Rasse des Hundes bekannt war und daraufhin Haltung genehmigt wurde, kann der VM sich nicht willkürlich neu entscheiden.

...zur Antwort
Müsste ich nun, obwohl mein Vater noch lebt, die anderen Geschwister auszahlen?

Das müsstest du dann, wenn euer Vater die mit Übertragung einhergehende Ungleichbehandlung seiner anderen drei Kinder lebzeitig ausgeglichen verlangt oder seine Ehefrau nur unter dieser Ausgleichung seiner Verfügung über sein Vermögen im Ganzen, § 1365 BGB, zustimmt.

Andernfalls kann man seine übrigen Kinder derart benachteiligen, sie sogar faktisch enterben, wenn man diese Schenkung 10 Jahre überleben sollte. Innerhalb dieser Frist stünde deinen Geschwistern Ergänzung ihres geltzlichen Erbes bzw. Pflichtteilsrechts zur Pflichtteilsquote n. § 2325 III BGB zu, was aus deiner Sicht zu entsprechenden Rückstellungen Anlaß geben sollte.

G imager761

...zur Antwort

Uns erst einmal erklären, ob euer Vater gestorben und ein entsprechendes Testament zuzugunsten deines Bruders verfaßte oder noch lebt, es aber ihm bereits lebzeitig übertragen will.

Dann, ob damit ein Wohnungsrecht, sogar Pflegpflicht vereinbart wurde und was das Haus deiner Meinung nach Wert ist.

Genau diese Informationen würde ein Rechtsanwalt auch verlangen, bevor er irgendeine Auskunft zu geben in der Lage wäre.

Und schon könnten die 15.000 EUR durchaus ein realistischer Wert sein, den er auszubezahlen hätte?

...zur Antwort
nun die Frage - müssen wir den Schrank ersetzen bzw auf unsere Kosten reparieren?

Ja, n. § 536c I 1 BGB habt ihr durch unterlassene Mängelanzeige dem VM keine Chance geben, die Dübelaufhängung instandzusetzen und damit die Folgeschäden, "dass die zwei mittleren Seitenwände nach unten gerutscht sind und die regalböden seitlich entsprechend schief stehen" zu verhindern.

Damit haftet ihr für den durch Unterlassung entstandenen Schaden vollumfänglich, § 536c II 1 BGB :-O

https://dejure.org/gesetze/BGB/536c.html

G imager761

...zur Antwort