Methylphenidat gehen Adhs starke Nebenwirkungen?

5 Antworten

Wundert mich, ich nehme die Dinger auch, bin jetzt bei 20mg, und habe nix, ich habe aber zusätzlich auch noch ne Mitochondriopathie und starke Migräne, und bin 20 ^^ das was du da beschreibst, hatte ich vorher mit der Unruhe und dem ganzen Quatsch, ich habe dann hochdosierte Vitamin B einzelkapseln genommen, und es geht, ich habe aber ADS nicht ADHS!!!

Du solltest kein Alkohol trinken, null, das verändert die Metaboliten, und verstärkt Nebenwirkungen usw,

weil Medikamente bei jedem anders wirken. Da musst du weiter probieren, es gibt noch einige Alternativen.

meine Therapeutin sagt aber die solle ich nehmen andere wären nicht besser weil überall der Wirkstoff methylphenidat ist.

0
@Planetologie

die Therapeutin verschreibt die doch nicht??? Oder ist die Therapeutin auch noch Psychiaterin? Rede mit dem Arzt der dich betreut und besprich die Nebenwirkungen. Auch wenn der Wirkstoff oft, nicht immer, Methylphenidat ist, sind die Zusatzstoffe andere. Man muss definitiv keine Nebenwirkungen aushalten.

0
@Sanja2

Meine Therapeutin verschreibt sie mir. sie hat auch die Diagnose gestellt. Sie ist übrigens auch Ärztin aber nicht meine Hausärztin oder so.

0
@Planetologie

Was für eine Art Ärztin soll das denn sein?

Psychiaterin? Neurologin?

0

Zuerst 30mg am Tag ist viel zu viel. Da würde ich glatt mal den Arzt wechseln.

Nimm erstmal nur 10mg und steigere das alle 5 Tage.

Die Nebenwirkungen hat man eigentlich nur in den ersten Wochen. Und wenn man gleich so viel bekommt wie Du.

Das ist ungewöhnlich...

Ich habe 2 verschiedene Dosierungen an Ritalin ua. 20mg LA aber habe davon keinerlei Nebenwirkungen und nehme das aber schon einige Jahre. Es sollte genau diese Anspannungszustände reduzieren... Das solltest du mit deinem Facharzt besprechen.

Vielleicht ist MPH einfach nichts für dich (das war bei mir auch der Fall). Jeder hat eine andere Gehirnverdrahtung und reagiert deshalb binär auf Ritalin.

An deiner Stelle würde ich zum Hausarzt gehen und das Blut, körperliche Vitalität und Herzschlag untersuchen lassen. Danach würde ich auf ein anderes Medikament umsteigen (wie Adderall, LDX), oder es sein lassen. Bespricht das auf jeden Fall mit deiner Therapeutin und sage ihr alles.

Nun habe ich einige Fragen:

  1. Von wem bekommst du die Medikamente?
  2. Seit wann nimmst Du sie?
  3. Wie hoch liegt die aktuelle Dosis?
  4. Bist du in Therapie für ADHS und bemerkst du Fortschritte?
  5. Treibst du regelmässig Sport?
  6. Wie sieht es mit deiner Ernährung aus?

Ausserdem, ist es sehr wichtig dass du dich bei deiner Psychotherapeutin wohl fühlst, sonst bringt es gar nichts.

Was möchtest Du wissen?