Menschen und Tiere gleichstellen?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Welche Tiere sind denn gemeint hinsichtlich Gleichstellung....? Nur die Tiere mit "Kuschelfaktor" oder nur jene, die heute als Nahrungsmittel dienen.... Was ist mit "Parasiten", was ist mit "Schädlingen"

2015 wurde festgestellt, dass Kakerlaken eine Persönlichkeit besitzen. ( http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/biologie/-/journal_content/56/12054/5692281/Auch-Schaben-haben-eine-Persönlichkeit/   ) Ich gehe nicht davon aus, dass dies nur bei den Amerikanischen Großschaben so ist .... Und nun? Soll eine Gleichstellung erfolgen? Oder wäre es erst einmal eine Option, dass Kammerjäger ihre Dienstleistungen bezüglich dieser Tiere einstellen...?

Was ist mit Wundmaden, die in der Medizin Anwendung finden, die um Amputationen zu vermeiden, in nekrose Wunden / Gewebe eingesetzt werden, um die Nekrosen wegzufressen.... Nach getaner Arbeit, werden die Tiere getötet.

Apropos Gewebe, was ist mit Gewebetransplantationen ? Wichtig ist zu wissen, Gewebe können im Gegensatz zu Organen Menschen entnommen werden, die mehr als nur hirntot sind. Gewebe werden nach der Entnahme aufbereitet, werden zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verarbeitet.... Aufbereitungsmedium für Augen-Hornhäute ist fetales Kälberserum..... Soll das jetzt  abgeschafft werden  ...?   Ziehen Tierrechtler ein Leben in Dunkelheit vor, würden sie auf Sehen verzichten, wären sie betroffen...?

Tiere gleichstellen..... Das erinnert an den Disneys Film "Zoomania", nur mit Menschen dabei - einfach utopisch.                                  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch ist ein Tier. Was gleichgestellt werden sollte ist nicht die bloße Definition von etwas, sondern die physischen und geistigen Fähigkeiten und damit die Möglichkeit zur Selbstbestimmung, Selbstkontrolle, Voraussicht, Planung, Empfindung und Verantwortung. Ein Schaf z.B. ist in all diesen Belangen mit einem Menschen nicht vergleichbar und daher wäre es irrsinnig, einem Schaf dieselben Rechte und Pflichten zu verleihen wie einem Menschen. Das Schaf kann sie weder gebrauchen noch wahrnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin zwar kein Vegetarier aber in meinen Augen hat jedes Lebewesen das gleiche recht auf Leben. Wer hat das Recht zu urteilen welches Leben mehr oder weniger Wert ist? Tiere essen trinken atmen genau wie wir, Sie verspüren auch angst und schmerz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott hat, wie in den ersten Seiten der Bibel steht, den Menschen zu seinem Bilde geschaffen und ihn über alle Geschöpfe, also auch über die Tiere der Erde gestellt. Die Sünde führte und führt dazu, dass in dieser Welt, die Gott sehr gut schuf, nicht mehr alles nach Plan läuft. Doch daran, dass wir Menschen offensichtlich diese Erde  - mit allem darin - uns untertan gemacht haben kann man merken: der Mensch ist außergewöhnlich und wie wir durch Gottes Wort wissen können, vielmehr als jedes Tier oder Geschöpf dieser Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Findet ihr, dass Tiere mehr, weniger oder gleich wert als Menschen sind?

Tiere sind weniger Wert. Wenn alle Tiere den gleichen Stellenwert wie Menschen hätten, würde der Mensch schon längst ausgestorben sein. Landwirtschaft ohne Tiere töten ist schlicht unmöglich. Und ohne Landwirtschaft keine Nahrung. Und PKWs töten täglich Milliarden Insekten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen sind auch Tiere. Deren Einstufung ist abhängig von deren Entwicklung. Einen Schimpansen wird man sicher höher bewerten als z.B. einen Maikäfer usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gibt keinen Sinn. Selbst wenn wir höher gestellt sein sollten, gibt es uns nicht das Recht, Tiere schlecht zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelikaka
21.06.2016, 06:53

ist schlachten für dich schlecht behandeln? das ist die natürliche nahrungskette und das ist auch ganz natürlich so, ich meine das eine kuh oder ähnliches ein schönes leben auf der weide hat und man es nach jahren abschlachtet, ich esse auch nur dieses fleisch :) für die tiere die auf mastbetrieben leben bete ich :(

0
Kommentar von kath3695
21.06.2016, 09:46

Die natürliche Nahrungskette? In einer Natur leben wir schon lange nicht mehr. Natürlich wäre es vielleicht, jagen zu gehen, wenn man Hunger hat. Aber nicht, dass man schlachtet, weil man drei Mal am Tag Lust auf Fleisch hat. Außerdem geht es um die Intention. Man lässt die Tiere auf die Weide, damit sie gutes Fleisch geben, nicht damit sie glücklich sind.

0
Kommentar von angelikaka
21.06.2016, 21:13

glaub mir, auf der weide bringen sie viel weniger fleisch. weil sie dort kalorien verbrauchen und im stall um soviel weniger :D komm schon, wer ist 3 mal am tag eo richtig fleisch? es stimmt schon aber man kann das fleisch ja reduziern. es ist wichtig fleisch zu essen weil unser körper das braucht und er sonst nahrungsmangel, vitaminmangel oder kalciummangel hätte.

0
Kommentar von kath3695
21.06.2016, 21:20

Ich habe nicht von Quantität, sondern von Qualität gesprochen. Somit liegt hier ein Gegenargument ohne Sinn vor. Fleisch wird (wissenschaftlich nachgewiesen) nicht für die Ernährung benötigt und es treten auch bei ausgewogener Ernährung ohne Fleisch keine Nährstoffmängel auf.

0

Menschen sind Tiere. Dennoch sind wir die am höchsten entwickelte Spezies. Als diese stehen wir über den anderen Tieren, was nicht heißt, dass wir sie schlecht behandeln sollten. Andere Tiere mit Menschen gleichzustellen ist allerdings rein praktisch gar nicht machbar, alleine schon weil ihnen das Verständnis für unsere Gesetze fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selfverletzung
20.06.2016, 22:38

Ich stimme zu als Vegetarier ...

0

Ein Leben ohne das töten und quälen von Tieren ist nicht möglich.

bei Bibel wie auch Veganismus arbeitet man mit der erpressung onaniebedingter Schuld und Sündengefühle.


Das Ringen um Konsequenz ist vielmehr schon immer ein beliebter
Volkssport gewesen. In religiösen Gemeinschaften wird stets umso
erbitterter gerungen, je schwieriger die Gebote zu erfüllen sind. Der
Veganismus eignet sich deshalb hervorragend dazu, den religiösen
Phantomschmerz der Säkularisierten zu lindern. Gott spielt zwar nicht
mehr die Hauptrolle, dafür wird um das Tier als „Mitgeschöpf“ ein Tanz
aufgeführt wie ums Goldene Kalb.


Unerfüllbare Gebote fördern den Fanatismus, weil jeder jeden mit
Recht der Inkonsequenz und Häresie beschuldigen kann. Wer dabei am
lautesten den Inquisitor gibt, hat gewonnen. Das hat schon im
Christentum prima funktioniert. Dessen Gebot, Hinz und Kunz zu lieben,
hat die Lieblosigkeit in der Welt möglicherweise mehr vorangebracht als
der Vorschlag, Hinz und Kunz lediglich zu achten.


http://www.berliner-zeitung.de/gesundheit/veganer-in-berlin-warum-veganes-leben-unsinn-ist-22396672

So erhebt man Veganismus/Tierrechte zur Quasireligion:

Quasireligion, von P. Tillich geprägter Begriff für Gefühlshaltungen und Bewegungen, die innerweltlichen Ziele mit einem Anspruch vertreten, der religiös-fundamentalistischen Ausschließlichkeits- und Missionsansprüchen vergleichbar ist, und diese allgemein oder für bestimmte Gruppen durchsetzen wollen. In ihren Formen vielfältig, kann die Verfolgung bestimmter sozialer Ziele (z. B. einer gerechten
Gesellschaft), politischer Utopien (z. B. eines idealen Staates), aber auch das Vertrauen auf objektive Autoritäten (Wissenschaftsgläubigkeit), die Bewunderung außergewöhnlicher Leistungen (z. B. in Sport und Kunst)
und die Verehrung berühmter Persönlichkeiten (Starkult) Mittelpunkt einer Quasireligion sein. Indem diese das Profane heiligt, hat sie für ihre »Bekenner« gleichsam (»quasi«) die Funktion einer Ersatzreligion, die ihnen religionsanaloge Erlebnisse vermittelt, z. B. Gemeinschaft, Hoffnung,eborgenheit in einem übergeordneten Zusammenhang und Identifikation mit etwas über die Existenz des Einzelnen Hinausweisendem, gegenüber anders Denkenden und Fühlenden jedoch sehr
oft mit äußerster Intoleranz vertreten wird.

http://universal_lexikon.deacademic.com/289215/Quasireligion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eostre
20.06.2016, 23:23

Da du ja immer den selben Text kopierst, kannst du mir bitte mal ein paar Phrasen näher erläutern?

"erpressung onaniebedingter Schuld und Sündengefühle."

"den religiösen 
Phantomschmerz der Säkularisierten zu lindern."

"

3

Solange Menschen Denken Tiere fühlen nichts.
Werden Tiere fühlen das Menschen nicht Denken

Mehr brauch ich nicht dazu sagen....
Denke jeder der ein Haustier hat oder hatte wird wissen das Tiere genauso fühlen denken wie wir...
Finde jeden der anderst denkt Erbärmlich weil es sollte jeder mal ansatzweise fühlen was tiere in der massenindustrie erleiden müssen.....
Ich esse auch fleisch aber meine kuh war auf der weide und hatte bis zum tod ein schönes leben.
Denkt nach bevor ihr so ein mist schreibt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelikaka
20.06.2016, 20:49

bin genau deiner meinung :) natürlich fühlen allte tiere genauso wie wir!! keine frage! ich wohnr selbst auf nem bauernhof und essn nur dieses fleisch. weip ich weiß, wei gut es ihnen hier ergeht :)

0
Kommentar von torte1985
20.06.2016, 20:54

Genau so seh ich es auch...
Wir haben leider kein Bauernhof.
Schauen aber auch wenn es uns teurer kommt das unser fleisch glücklich war...
Haustiermässig holen wir uns immer tiere vom tierheim ( auch mit gebrechen) die sehr schwer zu vermitteln sind...
Ich will mich nicht zuweit aus dem Fenster lehnen aber manchmal sind doch die Menschen Tiere🙁

0

Auch Tiere sind Geschöpfe Gottes und haben ein Recht auf gesundes Leben, bis sie, als "reines" Tier, geschlachtet werden können (3.Mose 11,2-7; Lk.15,23).

Wir sind in der Tat "höher gestellt" als Tiere (1.Mose 1,25. 31).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angelikaka
22.06.2016, 19:57

natürlich :)

0

Also ich denke dass Tiere weniger wert sind als Menschen. Ich sehe eigentlich moralisch keine Probleme Tiere zu essen oder für arbeiten zu nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Mensch ist ein Tier, aber nicht jedes Tier ist ein Mensch. So ähnlich wie: Jeder Kleine Finger ist ein Finger, aber nicht jeder Finger ist ein kleiner Finger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tiere haben ein Bewusstsein und empfinden Schmerzen, dadurch haben sie genauso Recht auf Leben und Unversehrtheit wie wir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch ist auch nur ein Tier, dass seinen Platz in der Nahrungskette hat. Mir fällt kein Grund ein warum er mehr wert sein sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tiere fühlen, empfinden Liebe, Schmerz und Kummer, Freude genau so wie wir Menschen! Warum sollten sie weniger Wert sein? Und ihr leben "schenken " tun sie schon gar nicht. Das snd grauenvolle bedingungen in der heutigen Massenindustrie und kein Tier der Welt wird dir freiwillig daher gehen und sich als "deine Nahrung" opfern um dich zu befriedigen. ALLE Tiere sollten als Freunde anerkannt werden ,ob sie nun eine Gefahr für uns darstellen oder nicht ( der mensch ist schlau genug um sich "abzuschotten" ) Leben und Leben lassen......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sinestro
20.06.2016, 20:06

Also soll ich die Mücke, die mich stechen will am Leben lassen?

2
Kommentar von Matthof
20.06.2016, 20:22

theoretisch ja, Aber wenn sie dich belästigt versuch sie rauszuschaffen oder erschlag sie, solange du sie nicht aus Spass an der Freude tötest ;P

0
Kommentar von Omnivore10
22.06.2016, 19:25

ALLE Tiere sollten als Freunde anerkannt werden

Ich kann nicht mal alle Menschen als Freunde anerkennen!

Wie soll ich einer Fliege als Freund sehen, wenn sie Wohnungseinbruch begeht und mich nötigt? Letztens hat mich eine Wespe gestochen. Böööse Körperverletzung. Warum sollte dieses Vieh mein Freund sein?

2

Was möchtest Du wissen?