Mein Pferd hat sich verliebt?

6 Antworten

"Ich kennt mich damit ned aus und weis ned was zu tun is. Kann mir jemand helfen und weiß was ich machen kann das es aufhört"

Hör auf, dein Pferd und deine Beziehung zum Pferd zu vermenschlichen. Realistisch betrachtet, kann eure "Beziehung" nicht so krass gewesen sein, denn sonst würde dein Pferd - selbst während der Rosse - ihre gute Erziehung dir gegenüber nicht einfach so verlieren und dich umrennen. Nachdem du jetzt so hilflos und auch ausgesprochen falsch und "unpferdig" auf das Verhalten der Stute reagierst, liegt, sorry, wenn ich das so offen ausspreche, auch der Verdacht nahe, dass dein "Vorzeigepferd" sich eher aus Gutmütigkeit für dich so verhalten hat, als wäre alles gut und jetzt, wo das Pferd mal so reagiert, wie sie es für gut und richtig hält, wirst du sauer und depressiv.

Das Stuten rossig werden können, weiß man, dass dies auch zum unpassenden Zeitpunkt, auf nicht nachvollziehbare Situationen/Pferde passieren kann, weiß man eigentlich auch. Wer mit sowas nicht umgehen kann, sollte sich dann vielleicht besser für einen Wallach entscheiden. Wer sich dennoch für eine Stute entscheidet, kann eigentlich nicht viel anderes tun, als dieses Verhalten so weit wie möglich zu ignorieren. Das Pferd dafür zu bestrafen, dass es gemäß seiner Natur handelt, bringt nichts, es bringt auch nichts, sich dafür zu entschuldigen und zu glauben, man könne das Pferd durch "kuscheln" besänftigen. Dieses Verhalten ist für das Pferd kein bisschen nachvollziehbar und wird nichts an der Situation ändern.

Einfach so mit ein paar Tipps aus dem Internet wirst du dein Verhalten m. E. nicht bessern können. "Horsemenship", "Pferdeverstand" oder wie auch immer man die Fähigkeit zum adäquaten Umgang mit Pferden man nennen mag, lernt man m.E. nicht durch Bücher oder das Internet, sondern man versucht, "am lebenden Objekt" zu lernen. Entweder sucht man sich einen guten "Horsemenship"-Trainer (aber Augen auf bei der Auswahl) oder man guckt guten Pferdemenschen im Stall zu, löchert diese oder lässt sich von denen das eine oder andere zeigen. Wenn gar nichts mehr hilft, mag es notwendig sein, das Pferd in eine Art "Korrekturberitt" zu geben, wo der dortige Trainer auch Erziehungsarbeit zu leisten vermag.

Alleine vor sich hinzubasteln, wenn man schon so frustriert ist, wie du es bist, wird m. E. nicht viel bringen, denn zuallererst ist es auch von Nöten, dass du an deiner Einstellung arbeitet und mit geänderter Einstellung/Verhalten mit deinem Pferd umgehen kannst. Sich hier ganz alleine zu verändern, halte ich für immens schwer.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

setz dich durch und fordere aufmerksamkeit, wenn du mit deinem pferd was machst. unter umständen gehört dazu auch ein etwas unsanfteres "hallo wach".

ich glaube übrigens nicht an liebe auf den ersten blick. die beiden kennen sich. und zwar richtig gut. woher auch immer.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!
  • Das Pferd kann nicht verstehen, dass es Arbeit und Paddock trennen soll.
  • Ein Pferd mit Stroh zu bewerfen dürfte ihm kaum was ausmachen (wenn es nicht grade ein gepresster Ballen ist).
  • Sich bei einem Pferd zu „entschuldigen“ ist völlig vergeblich, denn so einen Zusammenhang versteht das Tier überhaupt nicht.
  • Wenn du „schlecht drauf“ bist, weil das Pferd sich anders verhält als gewünscht, ist das so, als wenn Eltern erwarten würden, dass ihr Kind ihre Probleme löst , statt umgekehrt. Das geht einfach nicht - du mußt da dringend an Deiner Einstellung arbeiten, sonst würdest Du „die Bindung“ tatsächlich ziemlich schnell zerstören.
  • Dass ein Pferd wiehert, auch beim Reiten, ist doch nun wirklich nicht schlimm! Ich habe sogar schon miterlebt wie ein Pferd beim Grand Prix de Dressage wieherte und die Prüfung gewann! Ein Pferd wird nicht verstehen, dass es „die Klappe halten“ soll. Es weiß da überhaupt nicht, was du von ihm willst, und wird deine „Bestrafung“ entsprechend überhaupt nicht ernst nehmen können.
  • Wenn du das Pferd ungerecht bestrafst, wird es dich auch nicht mehr ernst nehmen.
  • Dass du das Pferd „unsanft“ zurecht weist, wenn es dich übersehen und umrempeln will, ist allerdings völlig richtig. So etwas muß in jedem Fall unterbunden werden.

Unterm Strich brauchst du wesentlich mehr Geduld, bis die Rosse rum ist, sowieso. Und bis ein Pferd sich in einem neuen Stall einlebt, kann das in extremen Fällen bis zu einem Jahr dauern.
Gegen extremes Kleben kann man eigentlich nur eines tun: Trennen!

Und prinzipiell: Wiehern, auch wenn es noch so nervt, muß man tolerieren. Dass das Pferd sich anbinden läßt, seine Arbeit macht, die Distanz wahrt (nicht anrempelt) dagegen muß man konsequent einfordern, und dazu würde ich wenn nötig auch eine Gerte einsetzen - allerdings dosiert und mit Bedacht, keinesfalls um Frust anzulassen. Frust sollte man daheim lassen, wenn man zum Pferd geht.

Ja deshalb such ich ja jemand der das erlebt hat. Weil ich eben nicht den Frust bei ihr haben will. Danke

0
@balentine

Ja, dass man arg klebende Pferde (leider!) einfach komplett trennen muß, habe ich schon öfter erlebt.
Aber oben genanntes Grand Prix Pferd mußte immer „seinen“ Freund mit aufs Turnier nehmen (also die Besitzer mußten 2 Boxen im Stallzelt mieten, auch wenn das 2. Pferd überhaupt nicht teilnahm).
Dass man Wiehern tolerieren muß, erlebe ich auch recht häufig. Pferde wiehern ja nicht stundenlang am Stück; in dem Moment, wo es Atem holt, fordert man sofort wieder Konzentration ein.

Das Pferd darf „rufen“, aber es darf deshalb kein unerwünschtes Verhalten zeigen. Wenn dies nicht machbar ist, bleibt nur die strikte Trennung.

Auch dass manche Stuten in der Rosse furchtbar zickig/büffelig sind, ist eine Erfahrung, die ich schon so häufig gemacht habe, dass ich es mir sehr gut überlegen würde, ob ich eine Stute kaufen würde. Reite ich die Stuten anderer Leute, mache ich an diesen Tagen eben das beste draus und warte, „bis der Anfall vorüber“ ist. Nach 3 Wochen oder so kann man sie gewöhnlich ja wieder normal reiten.

Mit der „persönlichen Beziehung“ zum Pferd mach ich überhaupt kein Aufhebens. Grade dies führt wohl dazu, dass ich weniger emotional reagieren kann, was für die Pferde verlässlich wirkt - und merke oft, dass sie mir erstaunlich stark vertrauen. Aber wenn mir nicht jedes Pferd folgt wie die Camargues ihrem Pignon, ist das für mich auch völlig ok; denn so sind auch nur wenige Pferde von der Veranlagung her. Wenn ich möchte, dass ein Tier mich nicht aus den Augen läßt, wäre ich mit einem Hund besser bedient. Beim Pferd nehme ich die Zuneigung, die es mir von sich aus entgegen bringt, gern an, erwarte da aber nichts weiter von ihm, als dass es sich an die Regeln seiner Grunderziehung hält.

Ist das nun so in etwa dass, was Du wissen wolltest?

1

Puh, das ist harter Tobak. Ungeduld und Wutausbrüche machen imho einen schlechten Pferdemenschen aus..

Offenbar war eure Bindung doch nicht so gut, wenn sie dich sogar über den Haufen rennen würde, um zu ihrer Stute zu kommen.

Und dir scheint es kaum um dein Pferd zu gehen. Eher darum, dass du jetzt nicht mehr zeigen kannst, wie ach-so-toll dein Pferd ist.

Wutausbrüche sind ein absolutes NoGo. Bei Pferden kann man sich im übrigen nicht entschuldigen, das ist menschliches Denken.

Dein Pferd lernt aktuell, dass auf dich kein Verlass ist. Dass du willkürlich strafst, unvorhersehbar bist, unfair und unangemessen reagierst. Sie wird sich also nur umso mehr an andere Pferde hängen.

Bitte hol dir einen Trainer. Wir machen alle mal Fehler und brauchen Hilfe von außen, aber den Fehler nicht zu beheben, nachdem man ihn bemerkt hat, geht gar nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Privat + Beruflich seit ü. 15 Jahren m. Pferden zu tun

Und dir Schein es darum zu gehen , dich hier aufzuladen und Len ein Vorwurf an den Kopf zu knallen.

1

ich habe keine Wutausbrüche und behandel mein Pferd nicht ich habe nur einen strengen Ton weil es einfach ned geht wärend dem Training Theater zu machen, mehr ned also kommt mal runder. Mein Pferd rennt mich auch ned über den Haufen sie passt auf mich auf dabei. Das einzige was ich will ist das sie beim reiten mit dem blödsinn aufhört und fertig. Also chill mal klar

0
@balentine
Ich wurde sauer und habe sie etwas unsanfter zurpcl gewiesen weil sie mich über den Haufen rennen wollte.
Mein Pferd rennt mich auch ned über den Haufen sie passt auf mich auf dabei

... ich mach mir die Welt, wiedewiedwie sie mir gefällt...

3
@balentine

Ach schaetzelein, chill du dich einfach Mal ne Woche, bis die Rosse vorbei ist, mach ne lange Fahrradtour, nimm Urlaub,

Und

Stell die gesamte herde am.besten ganztags auf die trampelweide oder den Paddock, damit die neue Stute richtig ankommen kann und damit auch deine suesse Maus ein ARTGERECHTES Sozialleben führen kann. Ausserdem ließ das Buch von Desmond Morris: horsewatching. UND beherzigen, was du dort lernen kannst- DEINEM PFERD zuliebe.

Und Kauf dir Baldrian , lerne Entspannungstechniken wie Atemübungen, qiGong usw und wende sie an, genau bevor du mit deinem arbeiten willst.

Und

Nimm

Dich

Selbst

Bitte

Nicht

SOOO

Wichtig....

Artgerechter umgang mit Pferden ist nicht immer einfach und erfordert oft Geduld und Fortbildungen

Viel Erfolg

4

Oha - dein Pferd benimmt sich wie ein Pferd, große Überraschung... ^^ überlege dir bitte, ob ein Pferd wirklich das richtige für dich ist, wenn du es für sein natürliches Verhalten bestrafst u. dein Egoismus nicht damit umgehen kann, dass es sich mit seinesgleichen umgeben möchte.

Die rosst halt einfach grade, dreht dabei vllt bissl am Rad - kriegt sich aber auch wieder ein! Kommt vor, dass Stuten auf Stuten rossen, ja und?! Hab Geduld und hör vor allem auf, das Pferd zu vermenschlichen u. dann auch noch zu bestrafen! Das arme Tier weiß doch gar nicht, warum u. auch nicht, dass es dir hinter her leid tut u. du das durch Kuscheln wieder gut machen willst... Falls es in ein paar Wochen nicht besser ist oder sogar schlimmer werden sollte, kannst du mal beim TA anrufen u. dir was pflanzliches geben lassen.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

egoismus haha lächerlich!!! Mir is des bewusst aber wenn ich da bin muss sie sich auf mich konzentrieren und nich trara machen. Mit Strafen (was anscheinend alle falsch verstehen) war nie gemeint das ich sie schlage oder sonst was. Sondern einfach will ich sie nicht trennen oder sonst was. Also kommt vom hohen Ross runter... das einzige was ich will das sie sich trennen kann für gewisse Zeit und wenn sie wieder zsm sind soll die ihr Spaß haben ganz eifnach. Lest richitg oder lass den hate. Schlimmer als tiktok echt war.

0
@balentine

Ja, klar, jetzt wo dir hier alle schreiben, du sollst dich einkriegen kannst du natürlich behaupten, es geht dir nur darum, dass sie ordentlich arbeitet... vorher wird aber noch geschwafelt von der Bindung u. vom krassen Team....

4

danke für diese Antwort, es ist schon erschreckend das Menschen von den natürlichen Verhaltensweisen ihrer Tiere genervt sein können und diese auch noch bestrafen. Nein nicht nur davon genervt sind, sondern diese noch nicht mal kennt. .

2

Was möchtest Du wissen?